» »

Sind das normale Arbeitszeiten in einer Altenpflegeausbildung?

POflege$tussi


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in Bayern durchaus diese 12 Tage-am-Stück-Regelung usus ist ... ich habe dort in verschiedenen Heimen von versch. Trägern gearbeitet und es war halt immer so.

Im Norden, wo ich seit ein paar Jahren lebe, ist es anders ... da kennt man dieses 12 Tage-am-Stück-arbeiten so nicht, sondern es sind tatsächlich nur 5 oder 6 Tage am Stück und dann frei.

Obs überall in BY und überall im Norden so ist, kann ich natürlich nicht sagen, aber in den Regionen, in denen ich Einblick in die Altenheime hatte, war es immer so. Und ja ... die 12 Tage am Stück schlauchen heftig ... ich kann Dich verstehen – habe selber so gearbeitet als examinierte Kraft.

E!en`i7x9


Hallo,

bei uns war es auch normal 12 Tage am Stück zu arbeiten, danach gab es 2 freie Tage, wir arbeiteten aber auch in einer 5,5 Tage Woche. Bei uns kamen aber auch noch Wochenendienste von 6:30 -20:00 Uhr dazu (Pause von 12:00-16:00).

25 Bewohner mit 2 Kräften ist ja Luxus,

ich habe als ex. Vollzeitkraft (nebenbei noch WBL und stellv. PDL) mit einem Plegehelfer und einer Servicekraft (hat Frühstück geschmiert oder Abendbrot zubereitet) bis zu 40 Bewohner betreut. Davon waren 8 Bewohner in PS 3, machbar ist alles, ob es Menschenwürdigend ist, sei mal dahin gestellt, habe das 5 Jahre gemacht, heute bekommt mich niemand mehr in ein Altenheim...

Achso 200 Überstunden sin während meines Beschäftigungsverbotes und Krankheit auf 30 geschrumpft :-o , leider Realität in der Altenpflege, besonders in privaten Einrichtungen...

LcouiMsia2nxa


Das ist voll hart.

Echt, ich bewundere all jene, die das überhaupt aushalten, und dann noch in so einem Beruf. Ganz ehrlich, Respekt, wer das schafft ohne dabei zu verbittern oder abzudrehen. Ich könnte nur jemanden pflegen, den ich liebhabe.

Es sind ja im Prinzip wildfremde Leute, die man da versorgt, nicht etwa Menschen, zu denen man jahre- oder jahrzehntelang einen (idealerweise liebevollen) Bezug hat. Wildfremde Leute, die unzufrieden sind (wer ist schon glücklich in einem Pflegeheim), die teilweise auch ungerecht sind aufgrund ihrer Unzufriedenheit, aggressiv aufgrund von Demenz und Traumata aus der Kriegs- und Nachkriegszeit, dann wenn möglich noch besserwisserische Angehörige im Nacken, die, vom eigenen schlechten Gewissen getrieben das wieder wettmachen wollen, indem sie dafür "sorgen" wollen, dass das doofe Personal auch alles noch besser macht, als sie es selbst je gekonnt hätten...

Ich frage mich eh, wie das später mal werden soll, es gibt ja immer mehr alte Menschen, die zwar länger leben, aber nicht unbedingt gesünder sind.

Habe mal eine zeitlang ehrenamtlich in so einer Einrichtung gearbeitet, und allein der muffige Geruch, wenn man da Gebäude betreten hat. Das Personal völlig überfordert, ausgelaugt und teilweise unfreundlich.

Kein Wunder, dass u.a. auch gerade in den Pflegeberufen mit die höchsten Mobbing-Raten zu verzeichnen sind.

Meinen Respekt an alle, die das noch mit Enthusiasmus leisten können. :)^

Hkapzpy Ba4nanxa


Ich habe mal 8 Wochen Praktikum in einem Altenheim gemacht, während meiner Ausbildung. Mir hat das super viel Spaß gemacht und das Personal, also alle Kollegen waren ausnahmlos total nett und aufgeschlossen. Und die Arbeitszeiten waren auch super. Der Dienstplan war auch total okay und so gestaltet das ich als Praktikantin nicht all zu oft am Wochenende ran musste. Hatte zwischendurch mal 1-2 Tage frei und wenn ich einige Tage mehr hintereinander gearbeitet habe, hatte ich 4 Tage frei. :)^

Also ich konnte mich nicht beklagen, auch waren es mit mir zusammen auf der Dementenstation außer am frühen Morgen 6 Fachkräfte bzw. Praktikanten. Wir hatte glaube ich gut 20 Leute auf Station.

Also es gibt noch Altenheime wo das Arbeiten sehr angenehm ist. :)z Ich würde diesen Beruf gern ausüben, aber die gesundheitlichen Risiken und die schlechte Bezahlung halten mich davon ab. Und auch die Gefahr an einen ausbeuterischen Arbeitgeber zu geraten schreckt mich ab.

GArie_suhx1


hallo, Grundsätzlich steht dir jedes 2. Wochenende Dienstfrei zu. Hast du an einem dienstfreien Wochendende Dienst,( da du evtl. eingesprungen bist) so ist zeitnah der Freizeitausgleich zu gewähren.

Im Schulblock ist es nicht üblich an den Wochenenden zu arbeiten, und wenn doch, so ist diese Zeit zusätzlich zur Ausbildungsvergütung zu bezahlen.

Das solltest du einmal mit euerer PDL /HL und der Schulleitung klären.

@ Schrantsz

was hast du gegen Private und die Caritas?

Das ist wieder einmal das typische verallgemeinern.

Es gibt in jeder Organisation und bei jedem Träger ob öffentlich, gemeinnützig oder privat immer solche und solche.

Ich finde es furchtbar, wenn alles immer über einen Kamm gezogen wird.

Übrigens: Ich betreibe als privatträger einen ambul. PD.

Gwriexsuh1


Nachtrag: Die Arbeitszeiten und Wochenenddienste ( dementsprechnedn auch der Freizeitausgleich) hängen auch davon ab ob in einer 5 Tage, 5,5 Tage oder 6 Tagewoche gearbeitet wird.

S<üntjxe


gibt es einen Tarifvertrag?

Der regelt die Arbeitszeit.

Bei einer tariflich geregelten 38,5 Stunden Woche kommt man in der Regel auf einen freien Tag in der Woche wenn man jedes zweite WE arbeitet.

ich kenne von früher auch noch 12 Tage am Stück arbeiten, mittlerweile aber nicht mehr und stundenmäßig sollte der Dienst ja auch erstmal ausgeglichen sein, also nicht von vornherein mit Überstunden eingeplant werden.

EShema{liger |Nutzyera $(#3257x31)


In der Ausbildung habe ich 10 Tage gearbeitet und hatte 2 Tage frei und zwischendurch mal einen AZV Tag. In dem Haus wo ich zuletzte gearbeitet habe wird 12 Tage gearbeitet und dann 2 Tage frei plus eben einen AZV Tag

bHeetle^ju=icex21


Also im Krankenhaus gilt meistens eine 11:3 regelung (also ein verlängertes WE frei und 11 am stück arbeiten) die meisten haben daher auch ne 5,5 tage woche.. in meiner ausbildung in der ambulanten pflege (3 monate von den 3 jahren) gab es ne 6 tage woche und daher auch 12:2...

Es liegt halt an den Arbeitszeiten pro tag. bei 5,5 tagen sind es 7 bei ner 38,5 stunden woche

bei ner 40 std woche sind 6,67 std pro tag bei 6 tagen die woche vollkommen normal. Abgerechnet werde ich so in meinem jetzigen Job auch. Ok die schichten gehen halt 8-10 std da hat man natürlich mehr frei, aber rein rechnerisch sind das pro woche 6*6,67.

ZARub


Das klingt doch mal wider nach Caritas.

Bei deren angestellten sieht man immer wie weit es mit der Nächstenliebe der Christlichen Kirchen her ist.

Aber irgend welchen Atheisten wird dann was von Moral und Ethik erzählt.

b*eetlPejuic\e21


was klingt nach Caritas? Mein Beitrag? Meine ausbildung war in nem städtischen Krankenhaus und nun arbeite ich in der Intensivpflege häuslich... nix caritas...da sind so zeiten normal, ich bin ja auch nur bei einem Pat. pro tag.. nix hin und her fahren.

Bisschen viele Vorurteile, was?

cQheenkyVanxgel81


Also meine Ma arbeitet bei der AWO und hat auch diese Zeiten und sie kann froh sein wenn die 12-13 Tage eine Schicht sind bzw. 6 Tage früh und 6 spät. Wenn es richtig hart kommt, dann hat sie früh, spät, früh etc und ist nach ner Woche jenseits von gut und böse...

H)annex2


Also bei mir ist es so, dass ich 12 Tage am Stück arbeite zu jeweils 7h und 15 min. Manchmal auch 7,5h (je nachdem ob ich 15 oder 30 min. Pause mache). Aber 7h 15 macht man jeden Tag. Nach den 12 Tagen am Stück habe ich 1 Wochenende frei und arbeite dann wieder 12 Tage am Stück zu 7h 15 min. Einen zusätzlichen Tag frei gibt es nicht und Überstunden werden auch nicht bezahlt, dass meine Ausbildung durchs Arbeitsamt finanziert wird. In meinem Vertrag steht, dass ich in Vollzeit bis 40h/ Woche arbeiten muss, aber es steht nicht dabei, ob es eine 5 Tage, 5,5 Tage oder 6 Tage Woche ist. Die Leute, die in dem Beruf arbeiten können ja bestätigen, dass es sowohl körperlich als auch seelisch sehr anstrengend ist.

Wenn ich Schule habe (beispielsweise einen Schulblock von 4 Wochen, muss ich auch jedes 2. WE arbeiten) Mo – Fr. Schule und Sa. und So. arbeiten. Dann geht es montags wieder mit Schule weiter und ich muss ehrlich sagen, dass das ziemlich schlaucht und ich im Vorfeld nicht geahnt habe, dass es in einer Ausbildung so hart werden könnte :(

M^aGy%a7x3


Wur durften im Blockunterricht NICHT arbeiten und das ist auch richtig so . Und 12 Tage am Stück ist leider normal ,wobei ich Glück hatte .Auf einer Sozialstation hat die Chefin ziemlich genau geguggt ,das wir alle nach 7 Tagen einen Tag frei hatten ,denn wenn nicht ,war die Krankenrate deutlich höher .

E$hemal[igxer; Nutozer (#87H546)


Und möchte noch dazu sagen, dass die 7,5h reine Arbeitszeit sind! (Pause ist extra)

Ich arbeite 9 Stunden ohne Pause ;-)


Hast Du Dich informiert, bevor Du die Ausbildung angefangen hast?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH