» »

Optimales Waschen des Patienten

K"rannkenpfleMgesch[üler hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin neu hier im Forum. Ich bin Krankenpflegeschüler im Examenskurs und frage mich immer wieder, wie ein Patient am angenehmsten und besten im Bett gewaschen werden kann. Damit meine ich die Vorgehensweise beim Waschen. Das Ziel soll es sein, den Patienten so wenig wie möglich drehen zu müssen und doch hygienisch korrekt zu waschen!

Zuerst aber eine allgemeine Frage: Was meint ihr, ist es für den Patienten eher dienlich, dass er während der Körperpflege oft gedreht werden muss (zb. als Prophylaxe und zur aktivierung?) oder glaubt ihr dass der Patient es eher als unproffessionell und lästig empfindet?

Ich persönlich glaube letzteres. Es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten der Prophylaxe und aktivierung, als den Patienten beim Waschen immer hin und her drehen zu müssen. Deshalb arbeite ich also an einem neuen Konzept bei dem die Körperpflege so optimal organisiert ist, dass der Patient also so wenig wie möglich gedreht werden muss.

Das Problem: Die Hygiene!

Es könnte sonst so einfach sein, indem man zb. erst vorne ALLES wäscht, dann den Patienten dreht und noch den Rücken und den Po wäscht - der Patient muss nur einmal gedreht werden, aber der Rücken wird gewaschen nachdem vorne der Intimbereich gewaschen wurde. Das würde ich auch eklig finden.

Oder man wäscht vorne alles nur nicht den Intimbereich, dreht dann den Patienten, wäscht den Rücken und den Po, dreht ihn zurück und wäscht vorne. Doch auch das ist nicht hygienisch korrekt.

Also ohr seht schon es bereitet mir schwirigkeiten. Hier sind doch bestimmt auch viele Krankenschwestern und Pfleger. Wie macht ihr as? wie seht ihr das mit dem Drehen? Bitte helft mir!

vielen Dank euer Schüler

Antworten
s1andxy65


Ich gebe dir schon Recht, es muß unheimlich oft gedreht werden. Was ich persönlich auch nicht gerade angenehm für den Patienten finde. Aber es muß ja alles nach den vorgebenen Standarts durchgeführt werden. Wir müssten dann die Standarts revolutionieren. Bin gerne dabei, nur sehe ich da wenig Hoffnung.

Hier mal ein Link zur Standartwaschung einer Frau im Bett.

[[http://www.pflegekreis.org/Div-Seiten/FrameNeu.htm]]

Machst du das genauso, oder führst du es anders aus?

LG

z[ederrx_01


Re: Optimales Waschen...

na ja... eigentlich denke ich, daß die Art der Wascherei immer vom Zustand des Patienten abhängig ist...

schwerstkranke, sterbende Patienten oder Patienten die Angst haben oder Schmerzen dreh ich nur so wenig wie möglich - um die hygienischen Standards zumindest minimal zu befolgen wechsle ich das Wasser und die Waschlappen!

Ich weiß schon, daß es so nicht optimal ist... aber noch denk ich, daß das Wohlbefinden des Patienten im Vordergrund stehen sollte... allerdings hab ich in einem Bereich gearbeitet, in dem die Grundsätze der Palliativpflege auch umgesetzt wurden... und da ist dann alles andere nicht mehr sooooooo wichtig!

Liebe Grüße!

zeder

UPtex 2


Re:Optimales Waschen

Stimmt! Das waschen ist überwiegend abhängig vom Zustand des Pat. . Für die Intimpflege nimm je einen Einmalwaschlappen und werfe ihn nach Benutzung in den Müll. So ist Dein Wasser nicht kontaminiert.Die Drehung beim Waschen ist doch sogleich eine Prophylaxe(Beobachtung der Hautbeschaffenheit, z.B. Rötung).So hat der Pat. einen Lagerungswechsel vorgenommen.Viel Glück ;-)

aDltdhea


meine grossmutter

hab ich immer mit 2 schüsseln und 2 waschlappen gewaschen, die eine schüssel für die wirklich intimen bereiche und den anderen für die normalen stellen, das klappt prima und ich brauchte sie nur 1x zu wenden, für sie weniger quälerei und damit war sie sauber.

ich glaube das dem patienten die in dem absoluten pflegebedürftigen stadium sind, es weniger auf die hygiene ankommt also darum das man sich um sie kümmert.

waschen bedeutet für viele körperlichen kontakt zu haben und nicht eine quälerei.

viele übertreiben es mit dem waschen und wenn man sich jetzt noch überlegt - vorzugsweise ältere - das sie sich meistens nur 1-2 x die woche gebadet haben und jetzt mit allen mitteln jeden tag dann ist das zu viel.

habe dies auch gemerkt wen ich meine oma zu oft gewaschen habe, dann wurde sie grantig oder wehleidig ...

also braucht man ein gefühl dafür und nicht nur den zwang ;-)

LFeci=thinxbecher


Lernt ihr nicht beide Möglichkeiten in der Schule ??? Wir haben damals gelernt dass man das je nach Situation anpassen muss, im zweiten Fall mit dem nur einmal Drehen muss man halt Zwischendurch öfters das Waschwasser und die Handschuhe waschen... Guck mal bei euch auf Station nach, da muss sowas auch genau in allgemeinen Pflegestandards beschrieben sein !!

2d_heaPvy


wie wärs mit.....

gesicht....hals.......hände.......drehen.....rücken.......beine.........intinbereich/po....füsse?.......für füsse vielleicht neues wasser nehmen

2'_h0eavy


oh

arme, brust/bauch auch......nachm rücken ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH