» »

Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflegerin ohne Vorkenntnisse?

M:yreGe24


Danke für die vielen Antworten! @:)

Ich wollte heute der Bundesagentur für Arbeit bescheid geben, dass ich ab Montag das Praktikum im Krankenhaus beginne. Habe den Tipp bekommen, dass ich sagen soll, dass ich mehrere Abteilungen in dem Krankenhaus durchlaufe, also auch die, die zu meinem erlenten Beruf gehören (mit anschließender wahrscheinlicher Einstellung), da mir das Praktikum ansonsten nicht genehmigt wird. Jetzt muss das Krankenhaus begründen, warum das Praktikum 4 Wochen dauern soll. Irgendwie weiß ich jetzt nicht weiter... ":/

@ kathi-rockt

Im Prinzip ist es wohl schon so, dass man in's kalte Wasser geschmissen wird. Ging mir aber auch jetzt in der Ausbildung so. ;-)

Genau davor habe ich wahrscheinlich Angst, dass ich versage und nicht gut genug dafür bin, obwohl mich das alles brennend interessiert. Das Gefühl vom "versagen" und "nicht gut genug sein" hatte ich sehr oft in meiner vorherigen Ausbildung. :-|

Wie gefällt dir die Ausbildung denn und was findest du an dem Beruf gut, wenn ich fragen darf? *:)

@ Mellimaus21 @ beetlejuice21

Warum braucht man denn als Krankenschwester so ein großes medizinisches Fachwissen, meine Freundin beklagt sich, dass man letztendlich eh nur Betten mach darf, Essen austeilen, Leute waschen ect. Ist das nicht überall so?

Das Besondere an dem Beruf ist, vermute ich zumindest, dass man aus dem Patientenzimmer geht und man sich sagen kann, dass man dem Patienten geholfen hat. Ob er vor Dankbarkeit auf die Knie fällt oder nicht... dass man zusammen im Team arbeitet und die Patienten beobachtet und Veränderungen wahrnimmt.

@:)

SJunfglowerx_73


In meinem letzten Job (Psychiatrie) hat die Pflege echt viel geleistet, z.T. sogar themenspezifische Gruppen übernommen. Dabei waren nicht mal alle Fachpfleger. Von den medizinischen Dingen ganz zu schweigen. Auf der Station (Alkoholentzug) fielen auch durchaus medizinische Sachen an, aber doch weniger als bspw. auf einer chirurgischen Station. Trotzdem gab's Notfälle wie Entzugskrämpfe, Suizidversuche und erforderliche Reanimation – und ohne das tolle Pflegeteam hätte die ärztliche Unterbesetzung im Chaos geendet.

Für die Betten hatten wir aber auch noch eine hauswirtschaftliche Stationshilfe, die auch z.T. für's Essen (mit den Patienten selbst) zuständig war.

Ansonsten zählte halt auch die Meinung der Pflege, die bei jeder Visite dabei war. Denn DIE sahen die Pat. rund um die Uhr und waren wichtige Informationsträger. Davon, dass sie wesentliche Teile MEINER Einarbeitung übernommen haben, ganz zu schweigen.

Am besten funktioniert es im Übrigen in Kliniken/Abteilungen, wo die Pflege geschätzt wird und eben nicht als Essensservierer und Hinternabputzer verstanden wird.

Die Schülerinnen, die bei uns die Station durchliefen, waren aus verschiedenen Ausbildungsjahren. Gerade die im 1. Jahr waren noch sehr unsicher und wurden auch anders eingesetzt, brauchten viel mehr Kontrolle und Anleitung als die aus dem 2. oder 3. Jahr (plus unterschiedlicher persönliche Begabung im Umgang mit Psychiatrie-Patienten). Kurzum: Man MUSS als Anfänger nichts können. Außer anpacken und mitdenken und nicht im Weg stehen.

Für alles andere macht man ja eine Ausbildung!

Keein MuännKerv%ers|teher


Ich habe mal ein 2-wöchiges Praktikum im Krankenhaus gemacht und sehr schnell festgestellt, dass mir dieser Beruf nicht liegt. Fand es ganz schrecklich dort... :)z

kmathFi-romcktx.


@ myree

Mir gefällt es bisher ganz gut. Im Moment ist es noch viel neues und ich darf eben noch nicht wirklich was,...außer Betten machen, Essen austeilen, Tropfen stellen, Blutzucker messen, Waschen, Essen austeilen, Lagern, Patienten zu Untersuchungen fahren und bei Klingeln ins Zimmer laufen. ;-)

Aber ich mags. Ich mag es mit Menschen zu arbeiten, für sie da zu sein, was zu tun zu haben, die Dankbarkeit, die Abwechslung, das ganze Drumherum.

Schwer zu sagen... Das einzige was nervt: dass ich bei jedem Pups "Erlaubnis" brauche...aber das ändert sich ja noch (zuindest etwas ;-) )

Darf ich fragen, was du davor gemacht hast? Ich bin auch "Späteinsteiger"

byeetleju0icJe21


Und darum find ich ein Praktikum durchaus sinnvoll, eigentlich merkt man am 2. tag schon ob es einen gruselt oder ob man die Arbeit ok findet / gern macht...

@ TE:

echt ist das so krass das man nicht mal ein Praktikum machen "darf" .... lass das KH argumentieren und mal ehrlich in den 4 wochen finden die eh nix für dich... da find ich den Staat ja unglaublich, wer sich selbst kümmert wird noch bestraft.

agscNartxin


Ich bin gerade ganz verwundert, dass man als Schwester doch so viel medizinisches Background lernt.

Davon habe ich (leider) noch nie etwas bemerken können.

Mein Dad ist ein Sammelsurium von Krankheiten – einige seltene Rheumakombinationen, eine Vielzahl von kardiologischen Problemen und noch ein paar Altersklassiker wie Restless-Legs. Und ich habe noch nie erlebt, dass eine Schwester bei der Aufnahme/beim Klingeln etwas anderes tat, als sich das aktuelle Problem anzuhören und entweder einen Arzt zu holen, oder es solange zu ignorieren, bis sich das Spiel wiederholt.

Überhaupt habe ich sehr oft das Klischee von der adipösen, schlecht gelaunten Bettpfannenträgerin erlebt, das Gegenteil der engagierten Fachkraft allerdings nur sehr selten.

Ich will auch garnicht provozieren, ich weiß aus meiner Familie, dass es viele Berufe gibt bei denen die Aussenwirkung kaum mit der Realität vereinbar ist, mich würde nur interessieren: Wenn ihr so viel wisst, warum dürft ihr es nicht anwenden? Versicherungsprobleme? Überforderung?

bYeet`lejucicex21


kommt drauf an was du meinst?

was darf man in deinen augen denn nicht?

Ich darf nichts therapeutisches selbst entscheiden, aber ich darf sehr wohl mehr als von dir geschildert und geschrieben. Ich glaub wenn dir da wirklich nur solches Personal begegnet ist, dann liegt es oft an den Zuständen der Klinik. Wenn ich die Grundbedürfnisse wegen Stellenschlüssel kaum befridiegen kann (waschen essen etc) dann ist für mehr leider auch keiner Zeit.

Vieles ist leider ne "rechtliche Grauzone" und das wird dann auf jeder Station so gehandhabt wie der Chefarzt es zulässt...

E-hemcalige?r Nutzfewr (#32573Z1)


Weil wir ein Heilhilfsberuf sind und unserem Handeln (noch) sehr enge Grenzen gesetzt sind, und wir viel weniger dürfen das es in Holland oder GB der Fall ist. Aber da auch die Pflege mittlerweile akademisiert wird, sind wir immerhin schon mal auf einem guten Weg. Denn das Stichwort heißt EBN (Evidence based nursing) und damit tun sich viele schwer. Pflege ist schon lange kein Job mehr in dem man sein Helfersyndrom befriedigt und was jede ungelernte Kraft mal eben machen kann. Pflege ist weitaus mehr als waschen, Betten machen und Essen anreichen. Und erst wenn der letzte das auch begriffen hat, haben wir die Chance etwas zu erreichen, und daher wäre ein Pflegekammer auch schon mal der Schritt in die richtige Richung!

MgyNreei2x4


@ Sunflower_73

Kurzum: Man MUSS als Anfänger nichts können. Außer anpacken und mitdenken und nicht im Weg stehen.

Ich werde es versuchen und mein Bestes geben. Hoffentlich stelle ich mich nicht allzu doof an :)z

@kathi-rockt.

Das klingt doch ziemlich interessant alles :)^ jetzt werde ich noch nervöser und aufgeregter. :[]

Ich habe dieses Jahr meine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel abgeschlossen und wurde anschließend für zwei Monate übernommen. Jetzt bin ich 20 Jahre alt.

Darf ich fragen was du denn vorher gemacht hast? Weil du geschrieben hast dass du auch ein "Späteinsteiger" bist?

@ beetlejuice21

echt ist das so krass das man nicht mal ein Praktikum machen "darf" .... lass das KH argumentieren und mal ehrlich in den 4 wochen finden die eh nix für dich... da find ich den Staat ja unglaublich, wer sich selbst kümmert wird noch bestraft.

Ja, weil mir das Praktikum sogesehen nichts bringe, um wieder in den Beruf oder einen ähnlichen Beruf so schnell wie möglich wieder einsteigen zu können.

Da frage ich mich allerdings, wie das Krankenhaus argumentieren soll? Mit der Aussicht auf einen Ausbildungsplatz zum nächsten Jahr? Ich habe mir überlegt, ob ich vielleicht ein Anschreiben vorfertigen soll, um dem KH damit die Arbeit für die Argumentierung abzunehmen?!

Ich bin selber aktiv geworden, weil ich ungelogen 7 mal ( :(v !) innerhalb von zwei Wochen bei der Hotline der Bundesagentur für Arbeit angerufen habe, um ein Beratungsgespräch zu bekommen, um dann zu erfahren, was ich für Möglichkeiten habe oder auch nicht... das Beratungsgespräch war erst für Januar 2013 vorgesehen, deshalb hat man sich nicht bei mir gemeldet. :|N

bOeetl1ejuicue2x1


ich frag mal doof, bist du denn in irgendeiner maßnahme zur zeit das das amt überhaupt merken würde, dass du dieses Praktikum machst.

So wie ich das kenne gibts dafür ja kein Geld das man anmelden müsste, also kann man das nicht einfach als Freizeitbeschäftigung erklären und sagen in den 4 wochen wird die Arge eh keine termine für dich haben also tu was du willst?

Sollte das rechtlich nicht erlaubt sein, nehm ich das zurück das wäre mir dann unbekannt.

SJunfolowJer_r7x3


@ Myree:

Bin geneigt, mich Beetlejuice anzuschließen.

Bin gerade selber arbeitslos und weiß, dass ich ein Praktikum machen dürfte (max. 4 Wochen). Als ich vor einigen Jahren mal kurz Hartz IV bekam, hätte ich es da auch gedurft. Allerdings halt auch nur so kurz. Da kann sich natürlich was geändert haben, aber...

Und:

Man kann sich doch auch parallel dazu bewerben / Bewerbungen schreiben.

D-e%spexro


@ Mellimaus21

[[http://www.youtube.com/watch?v=oH02sf_ludI]]

Ich würde eine Pflegekammer sehr begrüßen. :)^

Ich selber habe auch ein Praktikum vor meiner Ausbildung absolviert ohne jegliche Vorkenntniss. Die habe ich wirklich erst durch meine Ausbildung (eher durch viel Selbststudium) erworben. Generell kann man sich zum "Bettpfannenwechsler" degradieren. Muss man aber nicht. Der Job verlangt eine Menge ab, egal ob geistig, körperlich oder psychisch. Meine Ärzte könnten nicht für einen Tag meinen Job übernehmen. ;-) Das wird ihnen leider immer dann bewusst, wenn ich sie dafür missbrauche.

b_eetlEej"uice21


wie gesagt ich kenn die gesetzeslage nicht zum Praktikum, ich weiß nur man muss halt für Gespräche zur Verfügung stehen und Bewerbungen schreiben, das geht auch beides während des Praktikums du willst ja nicht 4 wochen nach Timbuktu verschwinden...

von daher... ich sehe da eigentlich keine Kollision zwischen den Interessen... aber ich bin ja auch kein bürokratisches Amt. ;-D

S]unf`loxwerx_73


Und SOLLTE sich ausgerechnet während des Praktikums ein Vorstellungsgepräch ergeben, kann man da in der Klinik sicherlich was regeln.

b)eetlXejuicex21


genau, schichten tauschen oder auch um einen tag frei fragen in nem unbezahlten praktikum sollte zudem auch drin sein. das meinte ich ja damit, dass da wohl kaum was wirklich kollidiert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH