» »

Sexistische Sprüche bei der Intimpflege

SUmarBt/ie67


@ Isabell

Das Verhalten war nunmal nicht klug. Als junge Ärztin ist man durchaus alt genug, jemandem die Meinung sagen zu können und man sollte in dem Alter auch reif genug sein zu erkennen, dass man in der Situation sofort eingreifen muss, das es sonst wirkungslos bleibt. Ist, um ein dummes Beispiel zu bringen, auch bei dem Hund so, der in den Flur pinkelt. Wenn ich da erst mit meinem Tiertrainer diskutieren muss, wie jetzt zu handeln ist, dann baue ich besser gleich eine Ablaufrinne in jedes Zimmer.

Ein Arzt sollte in der Lage sein, selbst in lebensbedrohlichen Situationen schnell und nüchtern Entscheidungen zu treffen und dann eröffnet eine Ärztin wegen so einer (sorry, sorry, sorry) Lappalie einen Diskussionsfaden? Das passt für Dich zusammen ???

Für mich nicht.

dGistan0ce 1


Ich lese schon seit Beginn mit.

Ich bin erstaunt, welche Dynamik dieses Thema hier bewirkt.

Und ich verstehe die TE. Als Arzt hat man eine andere Sichtweise auf die Dinge und ist nicht immer aktuell infomiert, was so pflegerisch abläuft.

Insofern stehe ich auf der Seite der pflegerischen Kräfte, die Unsagbares leisten müssen..... Das wissen wir alle. Und ich verstehe diese so hier gemachten Äußerungen auch als Floskeln.

Wir sollten uns mal, was uns vllt. nicht gelingt, in die Situtionen der Pflegekräfte versetzen. Tag ein und aus mit dementen Patienten zu leben und sie zu verpflegen. Das ist eine Arbeit, die ich ganz besonders schätze und die ich nicht machen könnte. Meinen Respekt. :)^

Ist es nicht ab und an auch nachvollziehbar, das alles auch mal locker und auch freudig zu sehen?

Ist es nicht notwendig, dass gerade die Menschen, die DAS leisten, Situationen humorvoll nehmen?

Bleibt die Frage nach dem Patienten. Ist es klar, dass er DAS alles mitbekommt? Fühlt er sich beleidigt und benutzt? Ist er Opfer??

Das ist je nach Patient unterschiedlich. Und ich denke, wir sollten das nicht so eng sehen. Wir können in der jetzigen Zeit froh sein, dass es Menschen gibt, die diesen mies bezahlten Job machen. Mein Respekt an euch. @:) :)*

Es ist ja Regel, dass gerade solche Fäden hier ins Unendliche gehen. Es nach Seite 3 nicht mehr um die eigentliche Sache geht. Schade.

Ich würde vllt. auch so reagieren als Pflegekraft. Dazu gehört auch immer eine Vorgeschichte.

Und Ärzte haben auch einen schwierigen Job zu bewältigen. Seid doch bitte realistisch. Ich möchte nicht tauschen. Bin jedoch dankbar, wenn ich in einer Notsituation einen Arzt finde, der mir hilft. Vergeßt das nicht.

E8hemaliDg-er NVutizer h(#15)


smartie

Ein Arzt sollte in der Lage sein, selbst in lebensbedrohlichen Situationen schnell und nüchtern Entscheidungen zu treffen und dann eröffnet eine Ärztin wegen so einer (sorry, sorry, sorry) Lappalie einen Diskussionsfaden? Das passt für Dich zusammen

Oh, durchaus!

Ein Leben zu retten ist ein (erlernter) Vorgang der erst mal so gar nichts mit zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun hat. Und überhaupt nicht mit diesem Thema zu vergleichen.

Und ich sehe es eher so herum: Dass Du dieses Thema als "Lapalie" abtust, bzw. den Versuch sich damit hier mit anderen Menschen darüber auseinanderzusezten – wertet DICH in meinen Augen ab.

Jeder Mensch, in jedem Beruf, und gerade in Berufen die mit Zwischenmenschlichkeit, sprich Empathie zu tun haben – da muß man reinwachsen. Da gibt es kein "Du bist jetzt in dem Alter da musst Du...." :|N

Alleine aufgrund dessen weil sie eben in diesem Moment schlicht überfordert war und hier nachfragt, ihre Befähigung als Ärztin in Abrede zu stellen ist eine Unverschämtheit. Zumal es gar nichts über ihre Fähigkeit im praktischen Sinne als Ärztin aussagt.

hsaph;azaxrd


Bah Distance, das finde ich menschenverachtend:

Das ist je nach Patient unterschiedlich. Und ich denke, wir sollten das nicht so eng sehen. Wir können in der jetzigen Zeit froh sein, dass es Menschen gibt, die diesen mies bezahlten Job machen. Mein Respekt an euch.

WIR sollten es also nicht so eng sehen, wenn wer anders so derbe angegangen wird?

Ich überlege schon die ganze Zeit, ob ich hier etwas schreibe oder nicht, denn mir ist eigentlich (fast) das selbe passiert nur halt mit dem Unterschied, dass ich nicht dement bin.

Ich war auf dem beliebten Gynäkologenstuhl, bei einem mir bis dahin unbekannten Gynäkologen. Dieser führte mir im Rahmen der Untersuchung ein Spekulum ein und tat mit dabei weh. Ich sagte Aua und da blafft er mich an: "Nun stellen sie sich mal nicht so an, sie sind doch keine Jungfrau mehr."

Danke, das saß! Ich brach sofort in Tränen aus. So hilflos ausgeliefert und dann so ein verbaler Übergriff. Das war wirklich schlimm!

Wie soll sich da ein älterer Mensch fühlen, der noch viel ohnmächtiger da liegt?

E.hexmal^ige$r NutWzer (#n15)


haphazard

Du bist doch hoffentlich wenigstens nicht mehr zu dem hingegangen? :-o

Ich bin da ja weniger schüchtern, der hätte von mir was zu hören gekriegt! Unglaublich sowas. >:(

hPaphbazxard


Du glaubst gar nicht wie unschüchtern ich bin. Manch einer bezeichnet mich als Großmaul - zu recht!

Und das ist es ja eben. Ich, die die immer einen lockeren Spruch auf den Lippen hat konnte nichts erwidern. Wie soll es da einem dementen, hilfebedürftigen Mann gehen?

Nein, ich bin nie wieder hingegangen. Natürlich nicht! Aber die Wahl hat der pflegebedürftige Mann nicht!

EChemaaligerv Nutzexr (#15)


haphazard

]:D

Aber klar, ist ja immer so, wenn man selbst nicht in der Situation ist hat man gut reden – wer weiß, vielleicht wäre ich da auch so geschockt gewesen, dass ich kein Wort oder nur irgendein blödes Gestammel rausbekommen hätte.

Das ist es ja: Man sitzt in so einem Moment nicht entspannt vorm Bildschirm, sondern ist in einer ziemlich ungewöhnlichen "Lage" – um es mal so vereinfacht auszudrücken. Da ist man vielleicht wirklich nicht in so einer schlagfertigen Stimmung wie sonst.

Wie soll es dann nur erst einem dementen Mann gehen? ":/

Ich sehe durchaus auch die Sichtweise von Süntje z.B. und stimme dem auch zu. Aber grundsätzlich....naja....

Koawa ~Ninja 2a00x8


@ melanie08

Ich sagte nicht das ich weiss wie er geredet hat aber wer weiss vielleicht war er ja 'so' drauf. Aber WER WEISS. Nein man kann nicht alle über einen kamm scheren aber es KÖNNTE sein.. Und mal im ernst wenn er so dement ist hat ers wahrscheinlich eh ne minute danach wieder vergessen.

Ich sehe eigentlich kein problem wenn mich ein arzt, pfleger, schwester oder sanitäter an intimen stellen anfässt. Das muss dann eben sein und er/sie sieht mich nicht als sexy schnecke sondern als arbeit mir eigentlich in dem fall wirklich egal.

War schon in der situation als ich in der notaufnahme lag und 7leute um mich rum standen ein paar haben meine hose ausgezogen(bzw aufgeschnitten) andere mein oberteil und bh und des klinikhemd angezogen hab es voll mitbekommen und fand es in keiner weise seltsam. Und wenn sie einen spruch abgelassen hätten so what. Beim waschen hat mir dann auch ein pfleger geholfen und fragte ob er mir noch einen rasierer holen sollte *zwinker. Ich hab gelacht und ja gesagt weils echt 'nötig' war. War das sexistisch? Hat er doch tatsächlich wo hingeschaut wo er wegschauen hätte sollen? Und DANN NOCH eine bemerkung dazu abgelassen? Ja und? Im krankenhaus hab ich kein problem mich nackt zu zeigen am fkk stand schon eher.

Mich bockts einfach nicht es sind doch nur worte. Sie werden keinem körperliche gewalt antun und ja 'worte können ja so verletztend sein' aber nur wenn mans an einen ran läßt.

Versteh diese empörungswelle hier nicht so ganz. Aber jeder hat seine ansichten und einstellungen.

E2hemali)ger Nutczer (#x15)


Beim waschen hat mir dann auch ein pfleger geholfen und fragte ob er mir noch einen rasierer holen sollte *zwinker. Ich hab gelacht und ja gesagt weils echt 'nötig' war. War das sexistisch? Hat er doch tatsächlich wo hingeschaut wo er wegschauen hätte sollen?

Erst dachte ich: ich finde es absolut über die Grenze und unverschämt. Weil Du es so ein wenig als Wertung seinerseits beschreibst: Er hat das gesagt, weil er es für nötig hält.

ABER: Das kann auch wirklich eine ganz normale, nettgemeinte Frage gewesen sein, heute rasieren sich ja Viele und fühlen sich (sehr) unwohl wenn sie es nicht sind.

Dazu muß man wohl auch in der Situation gewesen sein.

Es ist schon ein Unterschied ob Jemand sagt:

"Brauchen Sie vielleicht noch einen Rasierer?" nett und freundlich

oder:

"Na, soll ich mal einen Rasierer holen, sieht aus als hätten Sie es nötig....." anzüglich zwinkernd.

Letzteres finde ich geht schon viel zu weit.

Ich sagte nicht das ich weiss wie er geredet hat aber wer weiss vielleicht war er ja 'so' drauf. Aber WER WEISS. Nein man kann nicht alle über einen kamm scheren aber es KÖNNTE sein..

Man kann aber aufgrund dessen eine Person, die in diesem Moment in einem derartigen Abhängigkeitsverhältnis zu einem steht, nicht aufgrund einem "er könnte es ja gut aufnehmen" so ansprechen. Gerade dann nicht, wenn man es eben einfach nicht ganz sicher weiß.

Und mal im ernst wenn er so dement ist hat ers wahrscheinlich eh ne minute danach wieder vergessen.

Das ist völlig egal.

In solchen Situationen Dinge einfach mal anzunehmen oder, fast noch schlimmer, immer davon ausgehen wie man selber es empfinden würde – das geht einfach nicht.

Zumal, woran ich vorher auch nicht gedacht habe (geht auch teilweise an Süntje *:) ):

Er muß sich ja gesträubt haben, sonst wäre der Spruch gar nicht nötig gewesen. Also war er entweder so verwirrt, dass er nicht begriff was da geschah oder er wollte einfach nicht weil es ihm peinlich war. Und in beiden Fällen oder beide zusammen...was auch immer....muß besonders sensibel mit dem Menschen umgegangen werden. Dass man vielleicht auch mal etwas lauter werden muß, etwas energischer – ok. Aber dann noch immer nicht mit so einem Spruch.

(jetzt weiter an KawaNinja): Irgendwie scheinst Du die Hilflosigkeit und das Ausgeliefert sein, die ein Mensch in so einem Moment empfindet, völlig auszublenden.

Er ist nicht Du, die zwar gerade etwas angeschlagen aber dennoch völlig klar im Kopf mit einem Pfleger sozusagen auf einer Augenhöhe rumalbern kann. Sowas kenne ich auch zur Genüge, habe mich nie geschämt, konnte schlagfertig antworten, bzw. habe auch oft von mir aus mal derbere Scherze gemacht.

Das ist aber was ganz anderes.

KMawa Nxinj4a 20x08


Pflegepersonal hat auch keine halbe stunde für jeden patienten um da dann lange zu warten und erklären und auf jemanden nett einzureden. Ob er sich 'gesträubt' hat lass ich mal dahingestellt er war halt wohl einfach zu langsam oder hats wirklich nicht begriffen was da los ist, was sollten die zwei da machen? 5minuten warten? Nochmal erklären? Einen anderen patienten in der zwischen zeit waschen? Das sie zu zweit waren ist ja eh schon krass.

DAS was da los war ist noch nichts im gegensatz zu den zuständen in einem altersheim. Dann lieber mit so einem spruch gewaschen werden als in der eigenen scheisse zu liegen und/oder sich wundliegen.

L[ola2x010


Schlimmer geht immer %-| . Ich muss mich die ganze Zeit schon wirklich wundern %:| .

s(unsxhiney


Pflegekraft ist Berufung, das heißt für mich nicht jeder ist dafür geeignet, wenn ich so etwas lese dafür gibt es keine Entschuldigung, gar keine. Es ist entwürdigend so mit einem Menschen zu reden oder umzugehen, gerade bei alten, dementen Menschen meinen manche sich alles erlauben zu können, sie können sich ja nicht groß wehren......Ich selbst habe mal ein Praktikum im Altersheim gemacht und ich war ehrlich gesagt erschüttert, keine Zeit für die Menschen und der Umgangston mit diesen Menschen teilweise, es spiegelt unsere Gesellschaft wieder denn auch wenn Zeitdruck herrscht kann man nett und freundlich zu den Menschen sein, ein gutes Wort hat man immer denn man sollte nie vergessen das man selbst einmal in diese Lage kommen kann, alt oder hilflos zu sein.

S8ünt#je


Isabell

Zumal, woran ich vorher auch nicht gedacht habe (geht auch teilweise an Süntje *:) ):

Er muß sich ja gesträubt haben, sonst wäre der Spruch gar nicht nötig gewesen. Also war er entweder so verwirrt, dass er nicht begriff was da geschah oder er wollte einfach nicht weil es ihm peinlich war.

oder er war einfach nicht schnell genug, oder er hat den Ablauf des Waschens gerade nicht präsent oder oder oder.

Ich weiß nicht, wie die Situation war. Manche Demente klingeln bei uns weil sie auf die Toilette wollen und fragen dann, warum sie denn aufstehen sollen oder warum wir sie nicht in Ruhe lassen.......

Wenn es "die" Demenz gäbe, die sich so und genauso und nicht anders auswirkt, dann wäre es viel leichter die Situation zu beurteilen-

Ich bleibe dabei, es kann weder übergriffig noch eine verbale Vergwaltigung gewesen sein, sondern einfach ein kesser Spruch, den der Patient sonst vielleicht wechseln kann.

"Grundsätzliches", das habe ich schon erklärt, finde ich im Umgang mit Menschen schwierig. Respektlos geht nicht, aber nicht alles was für Außenstehende repektlos klingt ist das auch.

Sunshiney

Pflegekraft ist Berufung

Pflegekraft ist ein Beruf, keine Berufung, ein Beruf, mit dem man Geld verdient, zuwenig und mit beschissenen Arbeitszeiten, aber ein Beruf.

Oder ist der Beruf der Verkäuferin auch eine Berufung weil diese mit Menschen zu tun hat?

Und nein, man hat nicht immer ein nettes Wort und kann auch nicht immer nett und freundlich sein, dann wäre man ein gut programmierter Roboter und kein Mensch.

MxelaNnie0x8


du hast in vielem recht was du schreibst, aber dement ist nicht gleichzusetzen mit "unfähig sich zu äußern" oder "unfähig zu kontern".

Das möchte ich gerne mal festhalten.

Aber wir wissen nicht, inwieweit der Patient, um den es hier geht, fähig ist, zu kontern. Wie Polyxena schrieb, gibt es verschiedene Abstufungen von Demenz. Ich kann das nicht beurteilen. Und wie gesagt, wir wissen nicht genau, wie dement der Patient hier war.

Wenn ich bedenke, wie ich reagieren würde in dieser Situation – und ich halte mich (noch) nicht für dement –, dann wüsste ich wohl erstmal nichts zu sagen. Grausame Vorstellung. Schließlich ist man total ungeschützt.

Das Verhalten war nunmal nicht klug. Als junge Ärztin ist man durchaus alt genug, jemandem die Meinung sagen zu können und man sollte in dem Alter auch reif genug sein zu erkennen, dass man in der Situation sofort eingreifen muss, das es sonst wirkungslos bleibt.

Polyxena hat bereits gesagt, dass sie in diesem Moment nicht schnell genug reagiert hat, dass ihr da ne ziemlich lange Schicht in den Knochen steckte. Und dieser Vorfall ließ sie dennoch nicht los. Im Gegenteil, erst im Laufe des späteren Tages hat sie weiter darüber nachgedacht. Anderen wäre das nach 5 Minuten total egal gewesen, die hätten geschaut, dass sie heim kommen und abschalten können.

Wie hätte sie deiner Meinung nach in genau diesem Moment reagieren sollen? Klar, man hätte – wie schon geschrieben – mal einen kurzen Kommentar wie "Na na" abgeben können, dass diese Pflegerin sich ihres Fehlverhaltens bewusst wird. Aber es hätte auch in die Hose gehen können, wenn man übermäßig reagiert. Das hätte dann gleich viel Ärger gegeben.

Ist, um ein dummes Beispiel zu bringen, auch bei dem Hund so, der in den Flur pinkelt.

:-/ %-| Scherz, oder?

Der Hund weiß nach 10 Minuten nicht mehr, um was es ging. Die Pflegekraft wird sich erinnern, zumindest ist es unwahrscheinlich, dass sie das so schnell vergisst. Und wenn sie jemand nach ein paar Tagen noch darauf anspricht, wird ihr das schon im Gedächtnis bleiben. Ich kann mir vorstellen, dass wenn sie von einer Ärztin angesprochen wird, es ihr erst recht für die Zukunft im Gedächtnis bleibt, denn da kann man schon peinlich berührt sein. Ist doch für einen (Durchschnitts-)Menschen blamabel, wenn man derart negativ auffällt.

Ein Arzt sollte in der Lage sein, selbst in lebensbedrohlichen Situationen schnell und nüchtern Entscheidungen zu treffen und dann eröffnet eine Ärztin wegen so einer (sorry, sorry, sorry) Lappalie einen Diskussionsfaden? Das passt für Dich zusammen ???

Ach so, also ist es verboten, wenn Polyxena hier mal anfragen will, wie andere Leute dieses Verhalten finden und wenn sie wissen will, ob sie da womöglich zu empfindlich reagiert hat?? %-|

distance

Ist es nicht ab und an auch nachvollziehbar, das alles auch mal locker und auch freudig zu sehen?

Klar ist es das. Ab und an. Aber nicht in dieser Situation. Das war erniedrigend. Da könnt ihr hin und herdiskutieren, wie ihr wollt.

Es ist ja Regel, dass gerade solche Fäden hier ins Unendliche gehen. Es nach Seite 3 nicht mehr um die eigentliche Sache geht. Schade.

Ich würde vllt. auch so reagieren als Pflegekraft. Dazu gehört auch immer eine Vorgeschichte.

Und Ärzte haben auch einen schwierigen Job zu bewältigen. Seid doch bitte realistisch. Ich möchte nicht tauschen. Bin jedoch dankbar, wenn ich in einer Notsituation einen Arzt finde, der mir hilft. Vergeßt das nicht.

Du beschwerst dich, dass die Themen irgendwann nicht mehr um die eigentliche Frage gehen, aber schreibst selber, dass du froh bist, einen Arzt zu finden, der in der Not hilft? Das geht jedem Menschen so. Hat aber im Moment nichts mit dem Thema zu tun.

Und wenn du tatsächlich so reagieren würdest, wünsche ich dir, dass du mal in der Situation des Patienten bist. Dann ist dir egal, wie locker das andere sehen.

Ich war auf dem beliebten Gynäkologenstuhl, bei einem mir bis dahin unbekannten Gynäkologen. Dieser führte mir im Rahmen der Untersuchung ein Spekulum ein und tat mit dabei weh. Ich sagte Aua und da blafft er mich an: "Nun stellen sie sich mal nicht so an, sie sind doch keine Jungfrau mehr."

Danke, das saß! Ich brach sofort in Tränen aus. So hilflos ausgeliefert und dann so ein verbaler Übergriff. Das war wirklich schlimm!

haphazard :-( :(v :°_ Oh je, das ist ja grausam. Als ob es das gleiche wäre, wenn ... naja, ich sag mal zwischenmenschlicher Kontakt praktiziert wird Sex oder wenn da einer mit einem harten, kalten, nicht-natürlichen Gegenstand drin rumstochert. Zumal die Grund-Situation anders ist, wenn man mit dem eigenen Freund/Mann intim ist und wenn man beim Frauenarzt auf 'Dem Stuhl' sitzt.

Was für'n Arschloch. >:( Wenn ich sowas lese, wünschte ich diesem Typen, dass ihm mal jemand was in den A... rammt.

Das ist sowieso einer, den man nicht kennt. Scheinbar noch ein Mann. (Sollten die nicht erst recht vorsichtiger sein, weil sie KEINE Ahnung haben, wie das so ist, als Frau derart dazuliegen?)

Wie soll sich da ein älterer Mensch fühlen, der noch viel ohnmächtiger da liegt?

Oh ja. :°( :°( :°( :°(

Nein, ich bin nie wieder hingegangen. Natürlich nicht! Aber die Wahl hat der pflegebedürftige Mann nicht!

Eben.

Ich sagte nicht das ich weiss wie er geredet hat aber wer weiss vielleicht war er ja 'so' drauf. Aber WER WEISS. Nein man kann nicht alle über einen kamm scheren aber es KÖNNTE sein.. Und mal im ernst wenn er so dement ist hat ers wahrscheinlich eh ne minute danach wieder vergessen.

Kawa Ninja 2008 %-| :(v >:( Aber du weißt nicht, ob er so drauf war. Woher auch.

Es könnte auch sein, dass er das schlimmste Trauma von allen hatte. Es könnte sein, dass er früher Gewalt in der schlimmsten Form erlebt hat. Es könnte aber auch sein, dass er selber Gewalt angewendet hat. KÖNNTE! Aber man darf nie davon ausgehen. Und weil du es eben nicht weißt, oder weil die Pflegekräfte es nicht wissen, können... nein MÜSSEN sie ihn mit Respekt behandeln. Sie dürfen ihn nicht derart verletzen, sie müssen seine Würde bewahren.

Und nur weil er es EVENTUELL in der nächsten Minute schon vergessen hat – was ich bezweifle – kann man nicht so mit ihm umspringen. Selbst wenn sein Gedächtnis es vergisst, was wenn er in so einer Situation einen Infarkt hat, weil es sein Herz nicht mitmacht, wie mit ihm umgesprungen wird? Ich schätze, dass der Anstieg des Blutdrucks auch noch eins, zwei Minuten nachher zu bemerken ist.

Und mal an die anderen gerichtet: Geht Demenz zwingend einher mit Gedächtnisverlust bzw. Einschränkung des Kurzzeitgedächtnisses?

Und selbst wenn, es ist kein Grund. Punkt.

Ich sehe eigentlich kein problem wenn mich ein arzt, pfleger, schwester oder sanitäter an intimen stellen anfässt. Das muss dann eben sein und er/sie sieht mich nicht als sexy schnecke sondern als arbeit mir eigentlich in dem fall wirklich egal.

Das ist ja schön für dich.

Was soll dieser Blödsinn mit "sexy Schnecke"?? %-| :(v Meinst du, der demente Mann fühlt sich als sexy Schnecke?? >:( :-o Du musst aufhören, dich mit dieser Situation zu vergleichen.

Ich glaube, es ist hier inzwischen den meisten egal, wie der dich sieht.

War schon in der situation als ich in der notaufnahme lag und 7leute um mich rum standen ein paar haben meine hose ausgezogen(bzw aufgeschnitten) andere mein oberteil und bh und des klinikhemd angezogen hab es voll mitbekommen und fand es in keiner weise seltsam.

Wie gesagt, du kannst nicht dich mit der Situation des Mannes vergleichen.

Und außerdem hat dir da keiner gesagt, du sollst dich nicht so anstellen, du bist ja keine Jungfrau mehr. %-|

Und wenn sie einen spruch abgelassen hätten so what.

:-/

Beim waschen hat mir dann auch ein pfleger geholfen und fragte ob er mir noch einen rasierer holen sollte *zwinker. Ich hab gelacht und ja gesagt weils echt 'nötig' war. War das sexistisch? Hat er doch tatsächlich wo hingeschaut wo er wegschauen hätte sollen? Und DANN NOCH eine bemerkung dazu abgelassen? Ja und? Im krankenhaus hab ich kein problem mich nackt zu zeigen am fkk stand schon eher.

Du bist nicht dement. Und du hast sicher schon vorher mit dem so geredet, dass er wusste, wie er mit dir umgehen kann.

Wenn du dich selbst als sexy Schnecke bezeichnest, kann ich mir schon denken, dass du kein Problem damit hast, dich nackt zu zeigen. Ist was anderes als der alte Mann.

Und der Pfleger hat dich nicht gewaschen. – Der Mann hat langsam reagiert, weil es ihm ja wohl unangenehm war. Der Pfleger hat nicht zu dir gesagt, du sollst dich nicht anstellen, du bist doch keine Jungfrau mehr. Und du bist eben etwas forscher. Und nicht hilfebedürftig.

E_hemaKli%ger N^utzer 8(#15)


KawaNinja

Pflegepersonal hat auch keine halbe stunde für jeden patienten um da dann lange zu warten und erklären und auf jemanden nett einzureden. Ob er sich 'gesträubt' hat lass ich mal dahingestellt er war halt wohl einfach zu langsam oder hats wirklich nicht begriffen was da los ist, was sollten die zwei da machen?

Ach so klar, da ist so ein Spruch – zur Erinnerung: "jetzt aber mal los, die Beine auseinander, sie sind ja schließlich keine Jungfrau mehr, oder?" – natürlich sehr konstruktiv.

Ich schrieb es ja schon: energischer werden – ok. Mal im Stress sein und etwas heftiger werden – ok. Aber mir erschließt sich der Sinn in so einem Spruch einfach nicht. Dadurch geht's doch auch nicht schneller?

Wenn dann höchstens, weil der Patient sich eingeschüchtert fühlt – und DAS sollte wirklich tunlichst vermieden werden.

Süntje

Ich bleibe dabei, es kann weder übergriffig noch eine verbale Vergwaltigung gewesen sein, sondern einfach ein kesser Spruch, den der Patient sonst vielleicht wechseln kann.

"Grundsätzliches", das habe ich schon erklärt, finde ich im Umgang mit Menschen schwierig. Respektlos geht nicht, aber nicht alles was für Außenstehende repektlos klingt ist das auch.

Da stimme ich Dir -wiederholt- vollkommen zu.

Nur geht das was KawaNinja schreibt einfach zu weit, also dieses "saloppe" Umgehen wollen mit der Situation wie sie es für normal hält oder sogar meint, man solle sich nicht so anstellen. Und dagegen versuche ich anzugehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH