» »

Von Tilidin zu Morphin?

b&rightP&shin@y


Hallo *:)

der Doc war da, wir haben besprochen das er jetzt Morgens/Abends 100mg Tilidin nimmt und 25er Pflaster zusätzlich. Wenn das ausreicht bleibt es dabei, wenn nicht bekommt er 50mg Tilidin und wir werden die stärke vom Pflaster steigern. Das soll ich jetzt versuchen.

Der Doc fing zuerst an mir zu erklären das es allgemeine Schwäche sei und mit den Schmerzen nichts zu tun hat, hätte ich das mit dem Pflaster dank euch nicht gewusst wäre er mit einem Handschlag wieder gegangen.

Liegt an meinem Vater, wenn der einen Arzt sieht bekommt er den Mund nicht mehr auf und sieht aus wie ein verwirrter Opi %-| ;-D

Vielen Dank für euer Interesse und eure Unterstützung @:) *:)

ErhemaligeJr Nutszer g(#3257@31)


Na ja dann hoffen wir mal das es hilft ...

Ethemaqligezr kNutzer3 (#t3939x10)


Bekommt er nun die Transtec-Pflaster? Wenn ja, dann kann man noch als Akutmedikament bei starken Schmerzschüben die Temgesic-sublingual Tabletten geben. Transtec und Temgesic hat beides den Wirkstoff Buprenorphin.

Meine Mum bekam während ihrer Krebstherapie Dolantinzäpfchen(auch ein BTM), da sie am Steiß trotz guter Antidekubitusmatratze (Wechseldruckm.) etwas offen war, da sie nur auf dem Rücken liegen wollte und dort eben irre Schmerzen hatte. Mit den Dolantinzäpfchen ca alle 5 Stunden ging es super. Da hat sie dann sogar Nachts durchgeschlafen.

b`rightu&shMiny


Bekommt er nun die Transtec-Pflaster?

über diese Pflaster habe ich mit ihm gesprochen. Er hatte kein BTM Rezept dabei, kann ich mir erst Morgen in der Praxis abholen.

Wenn ja, dann kann man noch als Akutmedikament bei starken Schmerzschüben die Temgesic-sublingual Tabletten geben. Transtec und Temgesic hat beides den Wirkstoff Buprenorphin.

das ist ein guter Hinweis, aber ich las gerade das ""Temgesic sublingual 0,2mg Sublingualtabletten sollte bei älteren und geschwächten Menschen nur mit Vorsicht angewendet werden" und ich möchte ihn so wenig wie möglich zusätzlich belasten. Der Arzt meinte die Kombination Tilidin und Pflaster wäre kein Problem, sollte er mit den Pflastern nicht zurecht kommen könnte man die Tilidin auch bis 600mg steigern.

Die Erfahrung von Garou78 mit dem Pflaster klingt so als müsste man es damit in den Griff bekommen.

EPhemal4iger kNutzer V(#325=731)


Die Erfahrung von Garou78 mit dem Pflaster klingt so als müsste man es damit in den Griff bekommen.

Nein das stimmt nicht und man muss nicht nur mit den Pflastern klar kommen. Die Pflaster sind eine Basismedikation, die lange und langsam wirken.

Sie decken aber keine Akutschmerzen ab, wenn er Schmerzspitzen hat. Dafür gibt man was schnell wirksames.

Und das am besten mit dem identischen Wirkstoff. Damit kann man Schmerzen meist ganz gut in den Griff bekommen ...

I{n-KXog *Nito


...mich würde mal interessieren,

ob er denn echt schmerzen hat,

woher denn?

hat er brüche, skoliose....

tumore... osteoporose....

oder ist er einfach mittlerweile zu unbeweglich und muskeltechnish zu schlaff, dass er normale bewegung als schmerz empfindet?

wo ist denn die indikation für diese hammermedikamente??

bjri3ght&snhixny


wo ist denn die indikation für diese hammermedikamente??

verschleiß der Hüfte. Ich pflege ihn seit 7Jahren täglich ohne unterbrechung, seit einigen Wochen bricht er das Essen ab um schnellstmöglich aus dem Rollstuhl raus zu kommen, außerdem ist er geistig voll da, er gibt Antworten etwas verzögert aber er sagt ganz klar das er nicht mehr sitzen kann wegen der Hüftschmerzen. Liegt er im Bett sagt er mir immer öfter das er keine richtige Position zum liegen findet wegen der starken Schmerzen in der Hüfte.

Seine Physiotherapeutin kann seit einiger Zeit nicht mehr wie gewohnt mit ihm arbeiten, sie bat mich ihm vor der Therapie Tropfen zu geben damit sie ihn wenigstens vernünftig bewegen kann.

Alles in allem merke ich das seine Schmerzen heftiger geworden sind, wenn ich es so belasse liegt er dauerhaft mit schmerzen im Bett und wird jegliche Bewegung immer mehr einschränken, was letztendlich die Schmerzen nicht weniger werden lässt weil natürlich nach 10Jahren Bett die Muskeln schlaff sind.

Das sind meine Feststellungen, die Indikation macht sein Arzt, er hat ihm vorhin die Hüfte abgetastet, ihn untersucht und danach dem Pflaster zugestimmt.

Sie decken aber keine Akutschmerzen ab, wenn er Schmerzspitzen hat. Dafür gibt man was schnell wirksames.

Und das am besten mit dem identischen Wirkstoff. Damit kann man Schmerzen meist ganz gut in den Griff bekommen ...

ich werde das bei seinem Arzt Morgen noch mal ansprechen, er meinte wie schon geschrieben, die Kombination Pflaster und Tilidin wäre in Ordnung, somit kann ich dann auch Schmerzspitzen weiterhin bedienen. Ich werde aber auch noch mal nachfragen ob eine Dosiserhöhung vom Tilidin vielleicht der bessere Weg ist, werde doch etwas unsicher. Er soll mir Morgen noch mal genau seine Meinung dazu schildern.

Eahemalige.r N9utze&r (#325x731)


Ich denke schon das das okay ist. Rechtfertigen muss sich niemand für seine Schmerzen. Und wenn er ganz klar ist, dann ist dem auch Glauben zu schenken und wenn selbst die Therapeuten sagen das es so nicht mehr geht ...

Käme bei ihm eigentlich eine künstliche Hüfte in Betracht?

Durch meine eigenen Schmerzen kann ich sowas gut nachvollziehen, man kann viel ertragen, aber wenn selbst essen nicht mehr richtig möglich ist, dann muss man etwas tun. Denn leiden muss zum Glück bei den Medikamenten heute keiner mehr.

Ich wünsche ihm das es schnell erträglich wird und er wieder besser und länger sitzen kann und so auch ein bischen die Sonne genießen kann.

Di Komnination Pflaster und Tilidin ist auch in Ordnung, aber die Tabletten sind auch langsam Wirksam und ihr solltet wenn auf jeden Fall noch die Tropfen zu Hause haben wenn er Schmerzspitzen bekommt ....

Man muss halt bedenken, je höher ein Medikament dosiert wird, umso mehr Nebenwirkungen hat man oft. Daher ist das mit dem Pflaster an sich gar nicht schlecht, dann ggf. lieber das niedrig dosierte Pflaster und niedrig dosiertes Tilidin.

b+rightr&shinxy


interessant zum Thema Tilidin [[http://www.schmerz-therapie-deutschland.de/pages/zeitschrift/z4_00/art_409.html]]

E6hKemalLiger N9utze6r (#x325731)


Ja die reatrd Tebletten sind schon recht gut und werden auch gerne verschrieben ... eben weil man kein BTM Rezept benötigt.

Aber es kann eben auch nicht zaubern, wenn die Schmerzen zu stark werden, hilft es nicht mehr ausreichend ...

b'ri8ght&shxiny


Denn leiden muss zum Glück bei den Medikamenten heute keiner mehr.

das ist auch mein eigentlicher Gedanke

Käme bei ihm eigentlich eine künstliche Hüfte in Betracht?

nein, er hat beide Halsschlagadern zu, dadurch der Apoplex. Sein damaliger Arzt sagte uns das sein rechtes Gehirn komplett betroffen, zerstört ist. Glück im Unglück das es es ein rechtsseitiger Schlag war wodurch das Sprachzentrum und andere wichtige Funktionen erhalten bleiben, dafür wird er seinen Arm, Hand und Bein nie mehr bewegen können.

Vor einigen Jahren lag er mit einem Magengeschwür im Krankenhaus wofür eine OP nötig gewesen wäre, wurde aber von den Ärzten aufgrund seines Zustandes abgelehnt. So war das ein Spiel mit der Zeit was Gott sei Dank gut gegangen ist, sie haben es auch so in den Griff bekommen, war halt langwieriger.

Da geht keiner mehr ran.

Man muss halt bedenken, je höher ein Medikament dosiert wird, umso mehr Nebenwirkungen hat man oft. Daher ist das mit dem Pflaster an sich gar nicht schlecht, dann ggf. lieber das niedrig dosierte Pflaster und niedrig dosiertes Tilidin.

ich will nicht naiv wirken, aber ich fühle mich doch etwas überfordert im Moment. Ich möchte, muss die richtige Entscheidung für ihn treffen, möglichst keine Schmerzen aber das so Sanft und ohne Nebenwirkungen wie möglich. Ist gar nicht so einfach ":/

E4hemalIiger .Nutzer (#3_25731x)


Das glaube ich dir das du überfordert bis.

Vertraust du dem Hausarzt denn? Dann solltest du ihm vertrauen, oder bei einem anderen Arzt nachfragen, aber ich denke man sollte es durchaus probieren. Dir geht es ja auch besser wenn es ihm besser geht.

Viel zu verlieren hast du bzw. dein Vater ja nicht. Es ist ja nicht so das man jetzt von dem Medi tot umfällt.

Lass dich nicht verunsichern. Die Medikamente sind stark, aber starke Schmerzen erfordern auch starke Medikamente ...

b right&s!hixny


Vertraust du dem Hausarzt denn?

sagen wir so, ich würde nicht zu ihm gehen. Aber er ist seit bestimmt 30-40 Jahren der Arzt meines Vaters und er vertraut ihm.

Lass dich nicht verunsichern. Die Medikamente sind stark, aber starke Schmerzen erfordern auch starke Medikamente ...

bis jetzt brauchte ich an seinen Medikamenten nichts zu verändern, ich selbst kenne Dolomo bei Zahnschmerzen, ich muss mich auf einen Arzt verlassen. Ich kann mich zwar diesbezüglich nicht auf Augenhöhe unterhalten, aber ein paar Infos und Erfahrungen wie jetzt hier finde ich ganz hilfreich um besser zu verstehen.

Ewhemal:igeir Nutzer (_#32573x1)


Na ja aber jetzt sagt dein Vater dir ja ganz klar das er mit den Medikamenten so nicht auskommt ....und alleine das ist ausschlaggebend. Er wird dir auch sagen wenn er ihm dann besser geht ...

Die Infos bekommst du ja auch, aber letztlich musst du zustimmen und wenn du was nichts verstehst, dann frag nach ..aber ich denke dein Vater macht es dir insofern leicht als der er sich klar äußern kann ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH