» »

Beschäftigungen für Senioren

ZIyankvalxi


Also für mich ist und bleibt meine SchwiMu eine Seniorin, für sich selbst übrigens auch. Im Volksmund werden wohl Menschen dann als Senior bezeichnet, mit dem Eintritt ins Rentenalter, da meine Schwimu schon seit mehreren Jahren krankheitsbedingt Rentnerin ist, passt es demzufolge auch.

Davon abgesehen, an Senior sehe ich nichts beleidigendes und es ist keine Titulierung. Das ist eine Bezeichnung wie Mann, Frau, Kind, Erwachsener u.s.w.

Davon abgesehen spielt sicherlich auch die Persönlichkeit eine Rolle, es gibt Leute die sind mit 70 noch so junggeblieben, dass kaum einer das Wort "Senior" damit verbindet. Andere wiederum, da sehe ich auch meine Schwimu, sind eben "früher alt?".

@ Ambivalent:

Wie ich schon schrieb, es gibt keine Pflegestufe. Es sind eben verschiedene Krankheiten, die im Alltag doch recht hinderlich sind, dazu kommt die 3 x pro Woche Dialysepflicht, die eben auch körperlich sehr anstrengend ist. Da ist es durchaus schon einfacher für sie, wenn jemand kocht, wenn jemand im Notfall da ist und wenn sie sich nicht um den Haushalt kümmern muss.

So allgemein kann sie aber noch alles machen, sie kann eigenständig rausgehen (macht es halt nur leider nicht), sie kann (könnte) wenn sie wollte kochen, sie kann Handarbeiten, sie kann alles was ich auch kann, es dauert eben bei einigen Sachen etwas länger. Vielleicht ist es auch ein charakterliches Problem, sie könnte mehr, sie tut es nicht.

Computerkurs? Da käme von ihr: Dafür bin ich zu alt und zu dumm. Ersteres würde ich abstreiten, zweiteres kann ich leider nicht abstreiten, denn sie ist sehr unaufmerksam, wenn ich ihr heute sage, dass wir morgen z. B. Toilettenpapier brauchen, hat sie das garantiert wieder vergessen. Sie hört einem nicht zu, sie denkt schon über andere Dinge nach, während man sich gerade mit ihr unterhält, also es ist schon extrem schwierig ihr etwas beizubringen.

Es hat mich viel Mühe gekostet, sie von ihren ewigen Kochshows im Fernsehen und "Nerv-TV" auf RTL abzubringen und ihr "Bücher" näherzubringen, mittlerweile hat sie in dem letzten halben Jahr mehr Bücher gelesen als den Rest ihres Lebens. Aber es ist halt schwierig jemandem ein wenig Bildung zu vermitteln, der sich sperrt, der lieber alles beim Alten hat und der sich mit seinem begrenzten Horizont zufrieden gibt. Sie ist halt auch furchtbar naiv, wenig Taktgefühl e.t.c. Um mal ein Beispiel zu nennen: Mein Partner und ich wollen ins Kino, ein Liebesfilm (ist nur ein Beispiel). Sie würde gnadenlos mitgehen, sich dazu setzen und Spaß haben, der Gedanke das sie vielleicht bei der ein oder anderen Aktivität stören könnte, Fehl am Platz.

Es ist halt schwierig ältere Menschen irgendwie wo zu integrieren, wenn sie es selbst nicht wollen.

DV.o risx L.


Zyankali

So wie du sie beschreibst scheint sie wirklich viel älter im Geiste zu sein . Ich für mein Teil habe mir vorgenommen , wenn ich Rente habe werde ich durchstarten ! Yeah !

Die Frau vom Boss ist nah an die 80 und hat sich ein Notebook gekauft. Sie stöbert das Net nach Mode durch .

T0aps


spricht man ab irgendeinem Alter (ich dachte immer 50 Plus) von Senioren

Ja ab irgendeinem Alter, aber doch nicht mit 50, da steht man doch noch mitten im Berufsleben. Zumal das Rentenalter in Zukunft erst ab 67 beginnt. Also wenn mich jemand Seniorin nennen würde, ich würde mir ziemlich veralbert vorkommen. *:)

sunow/w3itch


Senioren sind bei mir manchmal auch Leute um die 50. Das hängt aber nicht vom Alter ab, sondern davon wie sich eine Person gibt. Wenn jemand mit 80 topfit ist, am Leben Spaß hat und alles möglich unternimmt, dann sind das für mich keine Senioren, aber es gibt ja schon 40 jährige die wie Senioren aussehen und auch so verhalten.

Bei uns gibts auch, ohne nein, schon wieder das Wort Seniorentanz, Seniorengruppen usw. Vielleicht blöd, aber könntest du nicht mal mit ihr dahin gehen, um es sich anzusehen ??? Meine Eltern kamen letztes Jahr krankheitsbedingt in ein Heim. Ich war die ersten Tage auch immer überall mit meiner Mutter hin, Sitztanz %:| Krafttraining, Sport, Kaffeekränzchen, Vorlesungen usw. Auch wenn ich da mit Abstand die Jüngste war ;-D hatte ich immer Spaß dabei. Meine Mutter hat sich dann recht schnell dort eingewöhnt, nette Leute gefunden und ist dann auch alleine hin. Einfach nur der erste Anstoss, um die Angst oder Hemmungen oder was auch immer zu überwinden.

ddevil[ind;isgAuise


Anscheinend hat sie keine Lust, etwas Neues zu lernen oder neue Leute kennenzulernen. Ich denke, das sollte man respektieren (es sei denn, sie ist eigentlich immer ein sehr geselliger Mensch mit viel Interesse an Neuem gewesen und du vermutetst, daß es sich um einen leicht depressiven Rückzug handelt– dann könnte es sinnvoll sein, sie ein bißchen zu solchen Aktivitäten zu "drängen").

Handarbeiten finde ich eine sehr gute Idee, außerdem könntest du sie um Hilfe im Haushalt bitten, es muß ja nichts körperlich Schweres sein: Kartoffeln schälen, Wäsche zusammenlegen, Socken einrollen, Blumen gießen und die alten Blätter abzupfen... Oder mal einen Kuchen backen oder so. Dinge, die sie gut kann eben.

Und dann fallen mir noch Rätselhefte ein. Habe gerade gesehen, daß es auch Rätselhefte für weniger intellektuelle Menschen gibt, z.B. 50 Seiten "finden Sie die Unterschiede zwischen den zwei Bildern". Im Buchhandel gibt es auch Bücher zum Thema "Aktivitäten für Senioren", meist sind diese für Gruppen gedacht, aber vielleicht findest du auch Dinge, die man allein tun kann.

ADmbSiv]aTlent7x0


Also wenn Sie gern bäckt/kocht (entnehme ich jetzt den Kochshows im TV – die ich übrigens nicht falsch finde, wenn sie die gern schaut) würde ich tatsächlich gemeinsam mit ihr immer den Menüplan für die Familie für die kommende Woche erstellen ... gemeinsam einkaufen gehen ... sie mithelfen lassen beim essen-kochen (bis hin zu alleine kochen – falls sie sich das zutraut). Das würde Dich gleichzeitig auch entlasten im Haushalt und sie hätte eine sinnvolle Beschäftigung. Vllt mag sie ja jeden Samstag für alle einen Kuchen backen (nur so als Bsp)?

Dann gibt es tatsächlich Denksporthefte auch für Senioren ... ich dachte beim Handarbeiten auch an Seidenmalerei (hat sie sowas schonmal gemacht? Wenn nicht, dann zeigs ihr- es ist wirklich sehr einfach und schult einiges wie bsp Motorik und Hand-Auge-Koordination etc). Darf ich fragen, wieso Du nicht magst, dass sie TV schaut? Ich finde das absolut legitim und es kann ja auch eine Art Hobby sein. Allerdings kannst Dich auch erkundigen, ob es in einem Pflegedienst in Deiner Nähe jmd gibt der soziale Betreuung bei Senioren stundenweise anbietet. Kostet allerdings Geld und ich weiß nicht, wie es da bei Euch aussieht.

Wäre vllt Gartenarbeit möglich (ich weiß nicht, ob das bei Euch möglich ist – eigener Garten oder Hochbeet auf dem Balkon?)?

Wenn Du bei Google als Suchbegriff "gedächtnistraining übungen zum ausdrucken" eingibst, findest Du einiges zum Ausdrucken – vllt machen ihr Rätsel ja auch Spaß :) .

Bsp: [[http://www.mental-aktiv.de/mentaltraining/uebungen-klassisch/ Gedächtnisübungen]]

Falls mir noch was einfällt, meld ich mich bei Dir :-)

SAhoxjo


Davon abgesehen, an Senior sehe ich nichts beleidigendes und es ist keine Titulierung. Das ist eine Bezeichnung wie Mann, Frau, Kind, Erwachsener u.s.w.

Na, aber wenn mich jetzt jemand Teenie nennt oder Kind, finde ich das auch nicht passend. ;-) Wenn Du das Alter Deiner Schwiegermutter nicht genannt hättest, hätte ich sie nach dem, was Du schreibst, für Mitte 70 gehalten.

ZBya>nkxali


Na, aber wenn mich jetzt jemand Teenie nennt oder Kind, finde ich das auch nicht passend. ;-) Wenn Du das Alter Deiner Schwiegermutter nicht genannt hättest, hätte ich sie nach dem, was Du schreibst, für Mitte 70 gehalten.

Das stimmt, das passt dann nicht. Ich denke es ist vielfach auch einfach eine... hm... wie nennt man das? Individual-Sache? Meine Schwiegermutter würde jeder der sie sieht vermutlich allein schon vom Verhalten auch für Mitte 70 halten. Mein Vater widerum, der ist 53, da würde kein Mensch auf die Idee kommen ihn als Senior zu betiteln und vermutlich auch in den nächsten 10 Jahren nicht. Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass es gar kein bestimmtes Alter gibt, ab wann man ein Senior ist, sondern eher ein bestimmtes Lebensbild was man selbst ausstrahlt? Ich kenne 80 jährige, die gehen zwar am Stock, aber die sind fitter und besser drauf als manch 40-jährige... Ich bin 30 :-D und komme mir manchmal vor wie 90, also bin ich auch schon eine Seniorin :-D

GorauNamBsel


...und wenn sie einen Teil der Hausarbeit übernimmt? Bügeln? An festen Tagen kochen? Sie wohnt ja mit Euch in einer WG und ist soweit noch rüstig.

Meine Schwiemu hat mir gerne mit Hausarbeiten geholfen, die nicht extrem anstrengend waren, denn sie war alt und verbraucht von der Fabrikarbeit und wollte gerne nützlich sein und niemandem zur Last fallen.

WeolQfga4ng


Erwachsenen, spricht man ab irgendeinem Alter (ich dachte immer 50 Plus) von Senioren.

uiuiui |-o Ich plane gerade meinen [[http://www.schoener-tauchen.de/r8t/tauchen_sulawesi.html nächsten Tauchurlaub]] im Janurar oder Februar.

CLao%imxhe


Aquagymnastik, Yoga, Beckenbodentraining, Tanzkurs? Als 64-Jährigr zu Seniorentreffs zu gehen, ist irgendwie so, wie mit 23 ins Jugendhaus ;-)

R)ogerR?abbit


uiuiui Ich plane gerade meinen nächsten Tauchurlaub im Janurar oder Februar.

Seniorentauchen ;-D ?

Ich hatte schon überlegt, ob ich vielleicht einen "Auftrag" an sie weitergebe, also z.B. "hör mal Mutti, ich brauche für Weihnachten 3 x gestrickte Socken" und sie dafür auch bezahle. Sie macht gerne Handarbeiten und vielleicht würde sie sich dann auch produktiv fühlen.

Den Gedanken finde ich gar nicht schlecht. Ganz allgemein denke ich aber, dass man wahrscheinlich nur immer mal wieder "anschubsen" kann; wenn für bestimmte Dinge einfach kein Interesse da ist, wird man das nur schwer ändern können bzw. sollte das auch respektieren. Schwieriger ist die Sache natürlich dadurch, dass sie gesundheitlich eingeschränkt ist (meine Mutter auch), daher ist es schade, dass sie sich z.B. gegenüber Computern nicht etwas offener zeigt, denn in so einem Forum kann man sich ja, wie wir alle wissen ;-D , ganz wunderbar die Zeit vertreiben.

Z7yan3kIalxi


Das mit den Hausarbeiten ist an sich schon eine gute Idee, es ist auch so, dass sie (wenn sie es möchte) immer mal etwas leichtes machen kann. Z. B. binde ich sie ein wenn ich koche, so dass sie Gemüse schnippeln kann, Kartoffeln schälen u.s.w (Sowas macht sie halt auch gern). Dann fragt sie ab und an ob sie mal einkaufen gehen kann, dann schicke ich sie auch schon mal alleine los, wenn keine schweren Sachen benötigt werden. Hier ist halt das Problem, wenn ich ihr 10 Sachen aufschreibe, sind garantiert 2 falsche dabei. Das geht auf Dauer eben ins Geld.

Letztens brauchte ich Paracetamol aus der Apotheke und sie fragte mich, ob sie gehen dürfe. Habe natürlich ja gesagt, ihr gesagt was ich brauche (sie kennt Paracetamol, hat auch mit dem Namen keine Schwierigkeiten an sich). So, das Ende vom Lied war, sie brachte mir Ibuprofen mit, die ich nicht vertrage und darüber hinaus noch 150 Stück davon hier liegen habe. Das sind dann Momente wo ich ja logischerweise nicht böse sein kann, sie macht es ja nicht extra, aber die mir eben zeigen, die Unaufmerksamkeit von ihr führt eben zu Problemen. Sie hört mir einfach nicht zu. Wenn ich jetzt sage, Du kannst einen Kuchen backen, der z. B. 1,5 Stunden im Ofen bleiben muss und sie hört nicht zu und die Bude brennt ab, dann habe ich ein Problem.

Das gleich war, bei uns ist gegenüber eine Drogerie, wo man gut das Streu für die Hasen und Katzen kaufen kann. Sie wollte unbedingt selbst gehen, ich sagte wir brauchen Streu für die Katzen. Habe ihr erklärt, dass ist in einer Papiertüte, steht drauf Holzstreu. Habe extra noch dazu gesagt, aber NICHT das Sägespän-Streu was wir für die Hasen nehmen. Was bringt sie mit? Das Sägespän-Streu was wir für die Hasen nehmen.. . ]:D Das ist eben kostspielig auf Dauer, wenn sie immer die Dinge verwechselt und jedes mal wieder umtauschen kostet Zeit. Wenn ich einkaufen gehe will sie aber auch grundsätzlich immer mit, was durchaus auch mal stressig werden kann, weil sie dann dies und das gucken will, da und da fragt ob sie mir helfen soll (Tüten einpacken) und ein RIESENTHEATER veranstaltet, wenn ich sie (logischerweise) keine schweren Tüten tragen lasse. Dann kommt immer "Aber Schatzchen, du machst Dir doch Deinen Rücken kaputt" (quer und megalaut durchs Einkaufszentrum, damit es auch der schwerhörige Rentner am Eingang verstanden hat). Dann erkläre ich ihr eben zum 150. mal das ich 30 bin und nicht 60, dass ich schon noch ein bisschen was tragen kann und das für mich eine Kiste Wasser NICHT zu schwer ist, für sie mit Metallgestänge aufgrund von Bandscheibenvorfall im Kreuz aber schon.

Meine Schwiegermutter ist so der Typ Mensch, der es (fast) immer grundsätzlich gut meint, es aber sehr oft total verkehrt macht. Das ist halt extrem schwierig, weil manchmal schwillt mir schon der Kamm, aber jemanden anzumaulen von dem ich weiß er will nichts böses, dass kann ich dann auch wieder nicht. Viele Sachen konnte (und musste) ich ihr schon abgewöhnen, z. B. meine Katzen mit jeglicher Form von Wurst, Käse, Magarinestückchen und Süßigkeiten vollzustopfen, nur weil sie treudoof gucken und "Mauuuuuuuuuu" machen. Das waren viele Kämpfe, sie hat nicht verstanden wie ich so "hartherzig" sein kann, bis ich ihr irgendwann mal begreiflich gemacht hatte, dass ich meine Katzen lieb habe und deswegen so ein Zeug nicht an sie verfüttere, dass hat fast ein halbes Jahr gedauert. Entsprechend schwierig ist es halt, sie irgendwo einzubinden, weil sie seeeeeehr festgefahren in ihren eigenen Mustern ist und kaum etwas so richtig annehmen kann.

Um das noch ein bisschen besser zu verbeispielisieren hier mal ein paar Situationen die ich live mit ihr erlebt habe, die so ein bisschen zeigen wie sie eben "tickt".

1) Sie hatte einen Fleck auf der Hose. Kauft sich in der Drogerie Fleckenteufel (wo dick und fett draufsteht: ACHTUNG – ÄTZEND) und kippt es auf die Hose. Wohlgemerkt OHNE sie vorher auszuziehen. Meine Reaktion war natürlich total erschrocken, aber sie lächelt dann nur und meint "och das mache ich schon immer so"... Ihr zu erklären, dass es dann kein Wunder ist, warum sie oft Juckreiz hat und rote Stellen hat mich einen halben Tag gekostet.

2) Sie hat oben eine komplett rausnehmbare Prothese für die Zähne. Irgendwann fiel mir auf, sie hat keine Zahnpasta mehr. Ich habe mich gewundert, aber mal nichts gesagt, denn sie hätte ja welche mitbringen können. Nach einer Woche fragte ich dann doch mal, womit sie sich eigentlich die Zähne putzt (Mein Mann und ich benutzen eine Spezialpasta, die für sie zu scharf ist, daher wusste ich, dass sie die nicht nimmt). Die Antwort war (und das ist KEIN Witz) SCHEUERMILCH!!!! Ich bin fast hintenüber gekippt! Auf meine Frage ob sie nicht wisse, dass es GIFT ist was sie sich auf die Zähne schmiert kam dann nur: "Och ich wasche das doch hinterher gut ab".

3) Als ich frische Wäsche in ihren Schrank geräumt habe fiel mir auf, dass dort mehrere zusammengeknüllte Unterhosen drin lagen, total nass und das Holz schon entsprechend eingeweicht war. Ich habe sie gefragt, welche Bewandtnis das hat, da wir im Besitz einer Waschmaschine und eines Trockners sind, also keine nassen Klamotten in den Schränken aufbewahren müssen. Erst wollte sie mir erklären, sie wisse gar nicht warum die da drin liegen. Dann rückte sie aber doch mit der Sprache raus. Sie hatte Schokolade in ihrem Zimmer gegessen und schmutzige Hände. Dann hat sie die (frisch gewaschenen) Unterhosen benutzt um sich die Hände damit abzuwischen, weil sie keinen Bock hatte ins Bad zu gehen. Später hat sie die Unterhosen dann unterm Wasserhahn ausgewaschen und zum trocknen IN den Schrank gelegt (auf die Idee wenigstens die Heizung zu benutzen kam sie nicht).

Vielleicht kann man anhand dieser Beispiele ein bisschen nachvollziehen, dass ich ihr z. B. nicht einfach sagen will "koch Du doch mal", denn wer weiß ob sie dann als nächstes denkt man könne ja auch mal Spüli als Soßenbinder verwenden, weil es so schön blubbert.

Wenn ich das so nochmal lese muss ich unwillkürlich den Kopf schütteln. Das sind schon echt strange Situationen manchmal wo ich denke "ups, welcher Film läuft gerade".

Danke fürs Lesen und Tipps geben, ihr seid echt toll @:) @:) @:)

W"olfgaxng


Seniorentauchen? Ja, klar! Wir klemmen unsere Pressluftflaschen in die Tragekörbe der Rollatoren und dann geht es abwärts. Blöd ist nur, wenn die alten Männer so oft pinkeln müssen und sie dann immer einen Baum suchen. ":/

Szho:jo


Vielleicht kann man anhand dieser Beispiele ein bisschen nachvollziehen, dass ich ihr z. B. nicht einfach sagen will "koch Du doch mal", denn wer weiß ob sie dann als nächstes denkt man könne ja auch mal Spüli als Soßenbinder verwenden, weil es so schön blubbert.

Huch! Für Demenz ists nochn bisschen früh, oder? Sehr bemerkenswert, dass Du das alles so mitmachst, und sehr lieb.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH