» »

Beschäftigungen für Senioren

L}i@an-VJill


spricht man ab irgendeinem Alter (ich dachte immer 50 Plus) von Senioren

:-o


Schenk ihr doch ein Enkelchen, dann ist sie sinnvoll beschäftigt, bevor du selbst in Kürze das Seniorenalter rerreichst.

W od]ehousce


War deine Schwiergermutter denn schon immer eher so "verplant", oder ist das eine jüngere Entwicklung? Mir ist beim Lesen nämlich auch der leise Gedanke an eine beginnende Demenz gekommen.

R}ogerqRab"bxit


Huch! Für Demenz ists nochn bisschen früh, oder? Sehr bemerkenswert, dass Du das alles so mitmachst, und sehr lieb.

Ja, finde ich auch!

A9mbivalenxt70


Mein erster Gedanke geht tatsächlich auch in Richtung beginnende Demenz (falls diese Verhaltensweisen sich neu eingeschlichen haben – falls es schon immer so war, dann ist sie einfach ein wenig verplant ;-) das könnt nur ihr richtig einschätzen).

Und leider kann eine Demenz tatsächlich schon sehr früh auftreten ... wobei man bei ihr noch beim Arzt abklären könnte, ob sie einen Vit-D-Mangel oder Vit-B12-Mangel hat – beide begünstigen bei alten Menschen auch solche "komischen" Handlungen.

zNueondstoxff


Beim Schwiegermuttermord würdest auf auf alle Fälle mildernde Umstände kriegen, Zyankali. ;-)

Ehrlich: Ich kenne keine andere Frau (und schon gar nicht in deinem jungen Alter), die das mitmachen würde. Wäre sie in einer Form von Seniorenheim oder -WG (ja, für mich sind Leute von deutlich über 60 Senioren, da kann die Werbung sie noch so sehr als "Best Ager" umgarnen) nicht besser für alle Beteiligten aufgehoben?

Aumbivfalexnt70


Nach Deiner Schilderung könnte ich mir auch vorstellen, dass eine Tagespflegeeinrichtung (blöder Name :( ) für sie gut sein könnte ... wo sie von 8-16 Uhr beschäftigt wird/ist ... und Du hast den Rücken frei für Dein eigenes Leben in der Zeit :-)

ZgyaNnkali


Das mit dem Enkelchen ist im Moment jedenfalls nicht in Planung. Wenn ich ein Kind habe, dann möchte ich mich dem auch vollkommen widmen können und ihm meine gesamte Aufmerksamkeit schenken können! Ein paar Monate habe ich ja noch, bevor ich dann zu den Senioren gehöre.

Bezüglich der Demenz, mein Partner und ich haben darüber schon sehr lange und intensive Gespräche geführt, besonders weil es uns in den letzten Monaten vermehrt auffällt, dass sie oft ein wenig neben der Spur ist. Vitamine sind halt auch so ein Problem, sie darf aufgrund der Dialyse sehr vieles nicht essen oder in nur sehr geringen Menschen. Obst gehört da wegen Kalium auch dazu, denn zu hohes Kalium schädigt in ihrem Fall das Herz und deswegen muss es auf einem gewissen Stand gehalten werden. Es werden wöchentliche Blutkontrollen durchgeführt, aber ein gravierender Mangel war darauf nicht erkennbar, die Werte sind alle im unteren Normbereich.

Welchen Arzt spricht man denn an, wenn es um das Thema beginnende Demenz geht? Es kann, muss aber nicht sein, ich denke oft selbst, dass es nicht krankheitsbedingt, sondern wirklich aufgrund der Aufmerksamkeit ist. WENN sie etwas wirklich interessiert, dann hört sie zu, dann versteht sie auch, doch in Alltagssituationen ist sie halt echt schon gedanklich mit was ganz anderem beschäftigt, während man gerade noch an einem anderen Thema hängt. Es kommt auch z. B. ganz häufig vor, dass mein Partner und ich uns mit ihr unterhalten und während einer von uns noch spricht, fängt sie mitten im Satz an zu reden und dann etwas ganz anderes. Wenn man dann sagt "öhm, ich war noch nicht fertig", dann kommt "oh entschuldigung", aber das ist halt schon seit eh und je so, dass sie nur zuhört oder aufmerksam ist, wenn es sie wirklich interessiert.

@ Zündstoff:

Eine Freundin von mir denkt darüber ähnlich wie Du, sie kann es auch zu 0,0 verstehen, dass ich das schon seit nunmehr über 3 Jahren so lebe und sie meint oft, ich würde mich damit selbst ruinieren. Zugegeben, am Anfang war es auch eine Riesenbelastung, denn mein Freund und ich hatten nur eine 2-Zimmer Wohnung, wir sind erst vor wenigen Monaten umgezogen. Da war es halt permanent so, dass sie das Wohnzimmer bewohnt hat, wann immer wir da waren, war sie auch um uns rum. Sie war damals total glücklich damit, seit wir in die größere Wohnung gezogen sind und sie ein eigenes Zimmer hat, ist sie nicht mehr so glücklich, fühlt sich oft ausgeschlossen, wenn ich z.B arbeiten muss und mache halt mal die Zimmertür hinter mir zu. Ist oft eine Gratwanderung da jemanden zufrieden zu stellen.

@ Ambivalent:

Das mit der Tagespflegeeinrichtung klingt echt super toll. Ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt, das wäre ein perfekter Kompromiss, sie ist tagsüber unter Leuten und beschäftigt und ich habe die Möglichkeit meine Dinge so zu erledigen, dass ich auch ein wenig Luft habe. Danach muss ich mal googlen und mir nähere Informationen verschaffen.

G;rauamxsel


Zyankali - ich bewundere Dich! Als meine Schwiemu bei uns war, war sie "bloss" alt und ein bisschen gesundheitlich angeschlagen - aber geistig kerngesund.

Demenz... in CH wird das in sog. "Memory-Kliniken" abgeklärt und der Hausarzt überweist einen dorthin. Anhand der Resultate können die Fachleute feststellen ob eine Demenz vorliegt und wie stark sie ist. Und anhand der Resultate kann auch etwa der Verlauf prognostiziert werden.

Aambibval>ent070


Eine Demenz kann ein Neurologe feststellen anhand diverser Tests. Auch der Hausarzt ist als erster Ansprechpartner sehr hilfreich der dann weiter überweisen kann (er kennt auch meist die zuständigen Ärzte in der Region). Falls eine Demenz vorliegt, kannst Du Dir auch finanzielle Hilfen über die Pflegeversicherung holen – auch wenn noch keine Pflegestufe für körperliche Dinge erforderlich ist. Auch für Demenz gibt es finanzielle Hilfen, damit Du bsp die Tagespflegeeinrichtung realisieren könntest.

Ich würde wirklich an Eurer Stelle erstmal mit dem Hausarzt sprechen und dann schauen, ob es sich um eine beginnende Demenz handelt – und dann weitersehen ... ich drück Euch die Daumen. :)^

Szho\jGo


Vitamine sind halt auch so ein Problem, sie darf aufgrund der Dialyse sehr vieles nicht essen oder in nur sehr geringen Menschen.

Jetzt hab ich das Bild eines leicht dementen, nierenkranken Vampirs vor Augen, dessen Menschenbild ein bisschen zweifelhaft ist. ;-D

Meinst Du, sie würde das mit der Tagespflegeeinrichtung so mitmachen? Du hältst das ja verwirrend gut aus alles, aber so ein bisschen Luft und Ruhe und Erholung und Ungestörtheit beim Erledigen deiner Angelegenheiten täte Dir vermutlich wirklich ausgesprochen gut? Sonst bist Du selbst schneller Seniorin, als Du "Aber ich bin doch erst fünfunddreißig und sollte mich noch viel fitter fühlen!" schimpfen kannst. ;-)

THafschan90


Die meisten

mfarionH Xaugs wixen


nur mal so eine idee

mag/kann sie-wenn sie doch so gerne handarbeitet,nicht sachen für bestimmte zielgruppen herstellen?

wir im spitel bekommen z.b. selbstgehäkelte bunte hauberln für unsere onkokinder

genähte tascherln für die zentralen venenkatheter

und hier in wien gibts eine gruppe,die minigwand herstellt für still-geborene babies

und wie ich lesen konnte,gibts auch leute,die minimützchens machen für anencephaliekinder

aber so eine tageseinrichtung ist eine wunderbare sache

-so sie das auch mag-

leider sind viele ältere leute,grad mit demenz nicht bereit für veränderungen

f@rankUy88


Meine Mutter ist auch seit 2 Jahren in einer Tageseinrichtung. Ich kann dir nur empfehlen das zu machen. Die Lebensfreude die sie vom ersten Tag an dort hatte ist wirklich jeden Cent wert. Davor war die Situation ähnlich wie bei dir. Meine Mutter war zwar noch fit, aber hatte trotzdem mit sich abgeschlossen... Aber kläre vorher das mit der Demenz ab.

F4ia!llxe


Zyankali

Ich möchte Dir meine Bewunderung aussprechen!! Und lass Dich nicht von denjenigen beirren, die Dir hier schreiben: wie kannst du das nur, du machst dich selbst kaputt etc. Du weißt selbst am besten, was Du erträgst und wo Deine Schmerzgrenze liegt. Und Du machst da etwas ganz Tolles, wie ich finde – und das auch noch freiwillig! (Früher musste man die Angehörigen ja selbst pflegen, als es noch keine entsprechenden Einrichtungen gab...)

An einen Kurs dachte ich auch (nebst Tageseinrichtung). Wäre ein Photokurs was?

Shojo

Jetzt hab ich das Bild eines leicht dementen, nierenkranken Vampirs vor Augen, dessen Menschenbild ein bisschen zweifelhaft ist.

Danke, you made my day ;-D ;-D ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH