» »

Termin mit Mdk, meine Lebensgefährtin ist psychisch krank

k$araWbixna


Eragon02,

sicher kannst du den Gutachter danach fragen, aber ablehnen kannst du ihn nicht, damit wäre dann das Thema Pflegestufe für euch (vorerst) erledigt.

[[http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__18.html]]

Wann ist denn dieser Termin?

Was kann schon groß passieren? Du suchst alle ärztlichen Befunde zusammen, ihr beantwortet alle Fragen und du kannst das Pflegetagebuch vorlegen und dokumentieren.

Ich nehme mal an, dass du auch die Medikamenteneinnahme überwachen musst, da sie dieses sonst auch vernachlässigen würde? Wie sieht es denn mit Unterstützung duch Familienangehörige aus, oder seid ihr völlig auf euch allein gestellt?

Erwarte auch nicht gleich am Tag des Besuches eine Einschätzung durch den Gutachter. Der wird euch nicht gleich das Ergebnis der Untersuchung auf den Tisch legen.

Also nochmal die Frage:

Was kann schon großartig passieren?

Dass ihr eine Ablehnung erhalten könntet - ja! Aber davon geht die Welt nicht unter...

Ihr könnt dann immernoch einen Widerspruch schreiben, mit ggf. dem Hinweis, ein erneutes Gutachten durch einen Spezialisten (Psychologen, Psychiater...) erstellen zu lassen.

Gsrie@suxh1


karabina diese deine Aussage ...........

aber ablehnen kannst du ihn nicht, damit wäre dann das Thema Pflegestufe für euch (vorerst) erledigt. Stimmt so nicht.

Lese hier einmal was die von dir selbst eingestellte Gesetzesgebung dazu sagt:

3a) Die Pflegekasse ist verpflichtet, dem Antragsteller mindestens drei unabhängige Gutachter zur Auswahl zu benennen,

1.

soweit nach Absatz 1 unabhängige Gutachter mit der Prüfung beauftragt werden sollen oder

2.

wenn innerhalb von vier Wochen ab Antragstellung keine Begutachtung erfolgt ist.

Auf die Qualifikation und Unabhängigkeit des Gutachters ist der Versicherte hinzuweisen.

Hat sich derAntragsteller für einen benannten Gutachter entschieden, wird dem Wunsch Rechnung getragen. Der Antragsteller hat der Pflegekasse seine Entscheidung innerhalb einer Woche ab Kenntnis der Namen der Gutachter mitzuteilen, ansonsten kann die Pflegekasse einen Gutachter aus der übersandten Liste beauftragen.

Die Gutachter sind bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben nur ihrem Gewissen unterworfen.

krara7bixna


Wann tritt denn der Fall ein, dass einem 3 Gutachter zur Wahl gestellt werden?

Hab ich nicht erlebt... aber auch deswegen habe ich den § 18 eingestellt, damit man überhaupt mal sieht, welche Rechte man hat!

und in dem Artikel steht aber auch:

(2) Der Medizinische Dienst oder die von der Pflegekasse beauftragten Gutachter haben den Versicherten in seinem Wohnbereich zu untersuchen. Erteilt der Versicherte dazu nicht sein Einverständnis, kann die Pflegekasse die beantragten Leistungen verweigern.

Man kann nicht sofort ein Gutachten ablehnen, aber wohl damit seinen Widerspruch begründen.

Man kann einen Gutachter ablehnen, wenn man mit diesem schon schlechte Erfahrungen gemacht hat, aber nicht von Vornherein.

E\ragsoxn02


@Karabina Wohl innerhalb der nächsten 5 Wochen Antrag ist gestellt und den Brief das sich bald der MDK meldet haben wir auch. Soweit mir bekannt ist muss innerhalb von 5 Wochen nach Antragstellung entschieden sein. So war es jedenfalls als mein Sohn seine Pflegestufe bekam.

Medikamente sind momentan nur Schmerzmittel und die Pille und das schafft sie alleine. Sie nimmt nur welche wenns wirklich gar nicht mehr anders geht. Mit medis ist ist extrem Vorsichtig. Da brauch ich mir keine sorgen machen. Sie sichert sich auch immer nochmal beim Arzt ab wenns sie mehr braucht als standart.

Das das gutachten bissel dauert weiss ich ja, das schema an sich kenne ich ja, nur ist das z.B. bei der berechnung von kindern ja anders. (da wird nicht die komplette zeit berechnet weil kinder in dem alter immer eine gewisse Aufsicht und Hilfestellung brauchen).

Mit den Drei Gutachtern kenne ich auch nicht, bei meinem Sohn kam einfach jemand und gut. Sie hatte auch nicht von selbst gesagt, "Was" für ein Arzt sie ist. Bei meinem Sohn war es recht einfach sag ich mal. Weil der Hilfebedarf immer gleich war.

Und was passiert wenns nicht klappt? So gesehen gar nichts. Ausser das der Stress wegen Widerspruch los geht. (meine süße hat Zwangsdenken was nicht grade toll ist wenn man an nichts anderes mehr denken kann). " befürchte ich wenns abgelehnt wird geht die Geschichte "siehste ich bin doch gesund wenn sogar einer vom amt das sagt" Wieder von vorne losgeht.

Beim letztens mal hatte auch die Psychologin Schwerstarbeit meine Freundin zu überzeugen das sie nicht simuliert und wirklich krank ist. Danke an die kindheit.

Familie naja ihre wohnt weit weg (ca 450km). Und die verstehen die Krankheit nicht. (sag ja ihre Kindheit war Grotten). Und mit meiner Familie hab ich notdürftigen Kontakt zu den Feiertagen. Unser Nachbar hilft wenn not am man ist, wenn ich schlafe oder arbeiten bin, kann sie da immer anrufen. (telefonieren kann sie ja). Ansonsten stehen wir alleine da. An den verein hier leben mit behinderung können wir uns nicht wenden weil wir da noch ne beschwerde laufen haben. (eine der Obrigkeiten die uns bei meinem Sohn betreut haben, hat sogar vor Gericht gelogen usw und ihre Kompetenzen sehr weit überschritten das ist ne andere Story).

H=e1rmQelxin


Deine Partnerin nimmt die Pille? Kannst du mal in die Packungsbeilage bei den Nebenwirkungen nachsehen? Auch manche Pillen können Depressionen auslösen. Dann wäre ein Wechsel auf eine andere, nicht hormonelle Verhütungsart sinnvoll.

E!ra"g:o"n02


Die idee hatten wir auch schon, liegt nicht dadran, sie nimmt sie auch nicht wirklich zur Verhütung, (dafür müsste man ja intim werden :-( was momentan auch nicht drin ist). Sie nimmt sie wegen der Periode, weil die extrem schmerzhaft ist soll sie die immer 3 Monate durchnehmen.Und ich meine wirklich extrem.

Weswegen bin ich froh bin das es nicht an der Pille liegt. Die wurde auch vor nem halben jahr gewechselt und auch da haben wir das mit der Psychologin abgesprochen. Aber danke für die idee.

HSerm6elSin


Die idee hatten wir auch schon, liegt nicht dadran, sie nimmt sie auch nicht wirklich zur Verhütung, (dafür müsste man ja intim werden :-( was momentan auch nicht drin ist). Sie nimmt sie wegen der Periode, weil die extrem schmerzhaft ist soll sie die immer 3 Monate durchnehmen.Und ich meine wirklich extrem.

Weswegen bin ich froh bin das es nicht an der Pille liegt. Die wurde auch vor nem halben jahr gewechselt und auch da haben wir das mit der Psychologin abgesprochen. Aber danke für die idee.

Hm... okay... und die neue Pille hat "Depressionen" nicht als Nebenwirkung im Beipackzettel stehen?

Klar sind starke Schmerzen scheiße... sollten die Depressionen aber von der Pille kommen, hilft ihr das ja auch nicht, dann würde ich eher zu starken Schmerzmitteln in der Zeit greifen, da kann auch ein Arzt noch was verschreiben (Stärkeres als das frei verkäufliche).

Denn ein reiner Pillenwechsel hilft nicht, da fast alle Depressionen als Nebenwirkungen haben, deswegen mein Verweis auf den Beipackzettel.

k7arabxina


Also ich finde hier mehrere Beiträge äusserst hilfreich, z.B. die von Hermelin und nevertheless, die selbst betroffen sind und die Ursache für sich gefunden haben und dagegen angehen können. Ich wünsche dir und deiner Partnerin auch das Glück, dass sich jemand eurer annimmt und Hilfe für euch findet, denn wenn sie jetzt 3 Jahre so krank ist, muss es eine Ursache geben, die behandelt werden muss und ich denke mal auch behandelt werden kann. Hat sie jemals Psychopharmaka verschrieben bekommen? Ein Psychologe macht so etwas nämlich nicht. Wart ihr schon bei einem Psychiater? Wenn organisch alles ausgeschlossen ist, würde ich mal einen Psychiater aufsuchen. Ansonsten kann ich mich hier auch einigen anschließen und ziehe den Hut vor deinem Einsatz für deine Süße. Ich wünsche euch alles Gute!

kpa"r[abinxa


Ja, ich habs gerade gelesen, Psychopharmaka hat sie bekommen - und wenn sie stationär war, hat sie auch sicherlich einen Psychiater gesehen...

Aber warum haben die Ärzte sie nach Hause geschickt? Warum wurde die Therapie abgebrochen und alle Medikamente abgesetzt? 7 Medikamente sind vielleicht etwas viel, aber sie jetzt sich selbst überlassen...(aus Sicht der Ärzte) Oh Mann ist das schwierig..... ":/

E?ra'gonx02


Danke karabiner,

dann ist das die ganze zeit ein Psychater gewesen lach, ist in einer Klinik von der haben wir schon so einige Medikamente bekommen.

Die beiträge sind auch hilfreich (nur halt nicht auf meine frage lach). Allerdings fällt mir auf das viele Auf die depression eingehen. Die andere Symptomatik ist momentan aber schlimmer. die Persönlichkeitsstörung z.B. (achja KEIN borderline) Die Depressionen treten zum glück ja nur phasenweise richtig schlimm auf. Und krank ist sie wohl schon seit ihrer kindheit wurde nu nie endeckt. Und in den Letzten drei Jahren ist es erst so richtig ausgebrochen, die haben auch 2 1/2 gebraucht um rauszufinden was sie hat. So wurde z.B. die tickstörrung erst für einen teil der Zwangshandlung gehalten.

Danke fürs Hut ziehen, aber mal ehrlich das ist das Mindeste was ich für sie machen kann, Als wir uns kennenlernten hat sie sich auf deutsch gesagt den A für mich und meinen sohn aufgerissen ohne rücksicht auf eigene gesundheitlichen verluste. Inklusiver ihrer kompletten ersparnisse und des solds (was damals ziemlich üppig war).

Ohne sie säß ich jetzt bestimmt Depressiv auf der Straße. ohne irgendwas.

Und halbwegs Hilfe haben wir ja und nutzen sie auch. :)^

G:riegsuhx1


karabina,

es ist nun mal so, dass ich

1. selbst bis vor kurzem jahrelang für den MDK als Gutachter tätig war

und

2. habe ich als Betreiber eines ambul. Pflegedienstes fast tägl. damit zu tun, zu mal zu einem unserer Angebote auch Hilfe bei Pflegestufenanträgen u. Widersprüchen im Programm steht.

Erfolgsquote ca. 99%.

Kannst mir schon glauben, dass du einen Gutachter ablehnen kannst. dann dauert es länger bis es zu einem Bescheid kommt.

kjaraVbinma


Griesuh1, das glaube ich dir ungesehen und ich wollte dir auch nicht deine fachliche Kompetenz in frage stellen. Aber meistens ist es doch so, dass sich der MDK anmeldet, man aber nicht weiß, wer kommt. Man hat nicht die Auswahl. Wenn ich nun beim ersten Mal den Gutachter ablehne, weil mir seine Nase nicht zusagt, oder er fachlich nicht der Richtige zu sein scheint, kommt das sicherlich nicht gut an, wenn

Die Gutachter bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben nur ihrem Gewissen unterworfen sind.

Vielleicht kann man aber beim MDK anrufen und darum bitten, dass man in diesem Fall jemanden mit psychologisch/psychiatrischen Kenntnissen zum Begutachten schickt?

Ein Gutachten, dass nicht von einem Fachmann gemacht wird, hat sicherlich keinen Bestand vor Gericht.

Hgan8nahxWe


Danke fürs Hut ziehen, aber mal ehrlich das ist das Mindeste was ich für sie machen kann, Als wir uns kennenlernten hat sie sich auf deutsch gesagt den A für mich und meinen sohn aufgerissen ohne rücksicht auf eigene gesundheitlichen verluste. Inklusiver ihrer kompletten ersparnisse und des solds (was damals ziemlich üppig war).

Ohne sie säß ich jetzt bestimmt Depressiv auf der Straße. ohne irgendwas.

Und halbwegs Hilfe haben wir ja und nutzen sie auch. :)^

Ich finde es wirklich rührend und toll, dass es noch Menschen gibt, die sich so aufopferungsvoll umeinander kümmern, wenn der Partner (und ihr seid ja nichtmal verheiratet!) eindeutig Hilfe braucht. Das verstehe ich unter bedingungsloser Liebe!

Heutzutage wird in Beziehungen immer häufiger nur auf die eigene Befindlichkeit und das "Was kriege ich aus dieser Beziehung" geachtet. Irgendjemand schrieb in diesem Faden sogar etwas nach dem Motto "Was findest du an deiner Partnerin, was bringt sie positives in eure Beziehung ein?". Genauso denke viele Leute heute, vor allem, wenn sie selbst Langzeit-Singles sind weil sie noch nie in ihrem Leben für einen anderen Menschen Verantwortung übernommen haben.

Leider ist man dann auch alleine, wenn man selbst mal eine Zeitlang "nichts positives in eine Beziehung einbringen kann". Eine schwere psychische Krise kann jedem passieren - wohl dem, der dann Menschen um sich herum hat, die einen lieben und auch dann noch mögen, wenn man mal nicht so "funktioniert" in dieser Gesellschaft. Wenn deine Partnerin beim Kennenlernen so fit war das sie dir viel abgenommen hat und sich eingesetzt hat für deine Bedürfnisse und Probleme, dann hat sie auch die Chance wieder genauso zu werden - wenn sie die richtige Therapie erhält. :)*

EIrag6on02


Das seh ich auch so, ganz gesund wird sie nie werden, das wissen wir beide aber wieder soweit das man halbwegs normal leben kann. en teil ihrer "macken" wird sie behalten, einer der gründe warum ich sie so liebe. Ihre macken sind ein teil von ihr und einige sind echt niedlich. @:)

S~erenitiy_firefxly


ihr müsstet zusammen in eine klinik gehen dann würde das ganze besimmt besser funktionieren mit der stationären therapie. hat sie schonmal eine psychoanalyse gehabt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH