» »

Antiseptische Wundcreme

cPros!sie hat die Diskussion gestartet


Hallo

ich pflege meinen bettlägerigen Vater der an einer ungünstigen Stelle am Po wund gelegen ist und ich bin im fortwährendem Kampf dagegen das es keine dauernd offene Stelle bleibt. Zur Zeit ist es aber wieder nässend und offen. Gute Erfahrung habe ich mit antiseptischer Wundcreme von Bepanthen gemacht, da klebe ich ihm täglich 1-2 mal ein Pflaster mit der Salbe drauf wodurch es sich verschließt.

Wie versorgt ihr solche Wunden in der Alten- und Krankenpflege? Gibt es auch vergleichbare Salben in größeren Mengen und nicht von Bepanthen? In Apotheken bekommt man nichts anderes. Vielleicht habt ihr einen guten Tipp, würd mich freuen :-D

Antworten
p.ipsx11


Besser wäre einen Wundtherapeuten hinzuzuziehen. Die kennen sich aus und machen den ganzen Tag nix Anderes, als Wunden versorgen.

Evtl mal beim Hausarzt nachfragen oder googeln,ob es sowas in der Nähe gibt.

Wird von der Kk bezahlt!

SEchlSitzaNugle6x7


Meiner Mutter hatte der Arzt im Heim ein Salbe auf Lebertranbasis verschrieben, hat wirklich gut geholfen.

Aber wichtig ist das häufige Umlagern.

N0ebb?ixa


Gute Salben sind auch Desitin oder Inotyol. Wenn die Wunde größer ist oder sich nicht bessert, sollte sie sich aber vielleicht wirklich ein Wundtherapeut ansehen.

ZVyankaxli


So unglaublich es klingen mag, aber google mal "Zucker bei Dekubitus"... Wenn Du eine Salbe suchst und der Herr keine Schilddrüsenprobleme hat, kommt vielleicht Betaisodona in Betracht.

Alles Gute und gute Besserung!

c"rosxsie


ich dachte ihr hättet irgendwelche Kräutermixturen die man bei Vollmond anrührt ;-D (nur Spaß!)

Vielen Dank für eure Ideen :)^ ich habe mir jetzt Desitin, Inotyol und Povidon Jod notiert, damit werde ich Morgen unseren Apotheker zanken. Die Betaisadona Salbe habe ich probiert, aber damit nässt es bei ihm immer weiter. Gegen Diabetes nimmt er Metformin, diesbezüglich ist alles abgeklärt mit seinem Doc. Wir haben leider einen Pillenarzt, ich sage ihm was er verschreiben soll %-| der hat auch die offene Stelle schon gesehen.

pips11, den Wundtherapeuten habe ich mir auch notiert, ich wusste nicht das es so etwas gibt, wieder was gelernt :-D Solange ich es selber noch im Griff habe unternehme ich in die Richtung aber nichts, dafür ist mein Vater viel zu empfindlich.

Er hat eine Dekubitusunterlage im Bett. Eine Wechseldruckmatratze haben wir auch, wenn er darauf liegt schwitzt er einen See ins Bett, beim Hohllagerungskissen und der Seitenlage schreit er vor Schmerzen wegen seiner Hüfte. Ich setze ihn mehrmals am Tag kurzzeitig in den Rollstuhl, mehr lässt er nicht zu. Bisher kommen wir auch gut klar, ich möchte nur möglichst verhindern das sich die Wunde zu einer wirklich tiefen offenen Stelle ausbreitet und sich entzündet, am Po ist ja eine blöde Stelle.

Nochmals Danke für eure Einfälle dazu @:) @:) @:) @:)

Ggr_iesxuh1


Leute auf eine offene Wunde wie oben beschrieben gehört KEINE Salbe, egal in welcher Ausführung. So was ist ein grober Pflegefehler.

Für solche Wunden gibt es Hydrokoloid -oder Schaumverbände die mit einem antibiotischen Wirkstoff oder Silber getränkt sind. Diese Hydrokoloidverbände bleiben bis zu 3 Tage auf der Wunde, um der Wunde überhaupt eine Möglichkeit zu geben neues Gewebe zu bilden. Auch saugen diese verbände evtl. vorhandenes Sekret auf.

Ein mehrfach tägl. Verbandwechsel schadet nur der Haut.

Schaltet einen ambulanten PD ein, die sich mit Wundversorgungen aus kennen.

Ihr braucht dann vom Arzt eine Verordnung, dass der PD die Versorgung der Wunde ausführen darf. Der PD rechnet dann direkt mit der Krankenkasse ab.

Wichtig ist auch, dass immer regelmäßig gelagert wird um den Po/Steiß zu entlasten

G"riesxuh1


Um Gottes willen lass dieses von dir genannte Zeug weg (Desitin, Inotyol und Povidon Jod) das ist das schlechteste was du machen kannst.

Wenn du verhindern willst, dass die Wunde ( Dekubitus) größer wird hole dir einen ambul. PD zur Versorgung.

K*aBtzenpfbötchexn


Ich gebe Griesuhl1 recht. Ich arbeite bei einen Dermatologen....

Womit man sich aber auch zur "Not" gut helfen kann, ist die Linolasept Wund und Heilsalbe. Aber wie gesagt nur zur Not!!

Eyisxen barth


mir erschließt sich gerade nicht, was ein cloquinol-haltiges produkt zur topischen anwendung genau bringen soll?

oben steht doch schon die korrekte vorgehensweise:

lagern an erster stelle!

die wunde muss gereinigt und mit einem geeigneten desinfiziens behandelt werden (z.b. mit polyhexanid [und in wässriger lösung] – und ich persönlich würde das einem alkoholischen produkt auch klar vorziehen, es sei denn, aus von einem arzt oder wundberater festzustellender indikation sind aggressivere maßnahmen nötig)

die wunde muss, je nach beschaffenheit, mit hydrokolloid, hydropolymer-schaumverband, alginat etc versorgt werden – evtl zusammen mit einem silbersalz (gibt es in das polymer integriert)

und nochmal: lagern, lagern, lagern!

außerdem: müssen grunderkrankungen wie diabetes möglichst optimal therapiert sein, insbesondere, wenn sie die wundheilung beeinflussen können

und die nährstoffversorgung sollte optimal sein (bei wunden denke ich in erster linie, aber nicht nur, an: pantothensäure in ausreichender menge!, proteinversorgung in ausreichender menge!, flüssigkeit in ausreichender menge!)

p.s.: für gewöhnlich sollten wunden – insbesondere dekubitale veränderungen der haut – niemals austrocknen.

dann mal: ab zum wunderberater & gute besserung!

EgisaenbaGrth


gemeint war clIoquinol, kleiner typo, sorry.

c+rosPsie


Griesuh1, danke dir auch für deinen Tipp, dieses Hydrokoloidpflaster scheint genau das zu sein was ich brauche, hat sich auf alle Fälle gelohnt euch zu fragen.

Katzenpfötchen, Wund und Heilsalbe nehme ich immer die Panthenol Lichtenstein weil die wie ich finde die beste Konsistenz hat und gut auf der Haut hält.

Danke :-D

c"rossxie


Eisenbarth, ich habe vorhin zufällig mit dem PD telefoniert weil sie Morgen zum Katheter-wechsel kommen, ich habe sie nach Hydrokoloid gefragt und sie meinte das sie das meistens auch benutzen. Damit bin ich doch schon wieder einen Schritt weiter.

Ansonsten, es ist keine tiefe offene Wunde, sondern er ist ein bisschen wund gelegen was ich bisher noch gut im Griff habe. Sein Hausarzt hat schon drauf gesehen, in meiner Stammapotheke berate ich mich des öfteren mit einer Frau die vorher in der Altenpflege tätig war. Der Austausch ist finde ich wichtig damit es keine groben Pflegefehler gibt, ich mache es auch schon seit 10 Jahren und er hatte bisher nie derartige Probleme.

E$isoeUnbacrtxh


benutzt ihr eigentlich eine wechseldruckmatratze oder etwas ähnliches?

grüße

LBeucht~feue-rchGen


ich habe wundheilungsstörungen.....

also, salben oder ähnlichses kommt da nieee drauf.....

gute erfahrungen habe ich mit prontosan wundspüllösung gemacht....damit sollte die wunde gespült, bzw gereinigt werden....anschließend kommt meistens silvercell dauf....das tränkt sie meist noch mit prontosan....dann kommt ein tielle wundverband drauf....das ist ein gepolstertes schaumpflaster...., manchmal kommt auch als alternative Cutimed Sorbact Gel drauf....das ist ein grünes gitter, das mit bakterien bindenden hydrogel getränkt ist.... und natürlich anschließend das Pflaster....

ich bin allerdings bei ner Wundtherapeutin in behandlung....., unter ständiger kontrolle eines cchirurgens, der die wunden je nach notwendigkeit , auch immer wieder chirurgisch versorgt....

wünsche dir viel Erfolg....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH