» »

Zustände in der Altenpflege tatsächlich so schlimm?

t[uffaxrmi


mal halb offtopic:

themen, die wallraff in jüngster zeit angeprangert hat: burger king, zalando, pflegeheime.

alles klischee-themen, die nun schon wirklich weder neu noch überraschend sind. gibt es keine neuen themen und skandale aufzudecken, gehen die themen aus oder will die sendung einfach auf nummer sicher gehen? letztens sah ich ihn bei lanz, zusammen mit einer jungen journalistin, und ganz ehrlich, der mann ist schon auch ein wenig von gestern (war mein eindruck).

unabhängig davon, in der pflege muss/müsste sich viel ändern. tut sich aber nicht, leider, filmbeiträge dazu gab es schon viele, auch vor wallraff.

deasgeDsund?epxlus20


Ich denke nicht, dass hier Personen schreiben werden, die so mit den alten Menschen umgehen wie die im Beitrag gestern. Und so einen Beitrag gab es vor einigen Jahren schon mal (Stern TV!?!). In einigen Heimen ist das wohl wirklich der Fall und nicht nur Quotenmache. Ich habs nicht gesehen, nur einen Ausschnitt: Da fiel eine alte Dame aus dem Bett und lag verbogen auf ihrer Bettdecke auf dem Boden. Dann kamen die 2 Pflegerinnen und haben erst mal Handyfotos gemacht und darüber gelacht und die alte Frau dann nachgeäfft, als sie "Aua aua aua" gesagt hatte.

Ich kann mir vorstellen, dass es sowas gibt. Es war auch versteckte Kamera. Menschen sind böse und viele ergötzen sich doch am Leid anderer und stechen nochmal zusätzlich in die Wunde.

Sehr sehr traurig.

HLom&elessxGipsy


Gott sei Danke muß ich niemanden unterbringen. Und für mich selbst möchte ich mir einen Aufenthalt als letzte Lebensstation in so einem Heim ersparen. Dann lieber tot. Ich hoffe, ich darf sehr alt werden und kann mich dabei bis zum Schluß selbst versorgen. Das wäre mein großer Wunsch. Sollte es nicht so sein, dann bitte sterben, aber kein Heim.

hhatscihipu


Flüxy, ich habe auch schon in einer Demenzgruppe gearbeitet, war eigentlich ganz schön.

da haben die oft alte Lieder gesungen (an ihre Kindheit und Jugend und die Lieder und Gedichte aus der Zeit erinnern sich ja die meisten noch gut), leichte Hausarbeiten gemacht, ebenfalls Sport und Handarbeiten.

Die Bewohner waren sehr unterschiedlich. Manche sehr aufgeschlossen und fröhlich, dankbar für jede beschäftigung, andere auch mal aggressiv (hab mir auch schon mal fast eine Ohrfeige eingefangen und beleidigt wurde ich auch, allerdings nimmt man denen das nicht krumm) und wieder andere sind sehr, sehr still. Man muss halt etwas empathisch sein und die Leute nehmen wie sie sind. teilweise ist es auch wirklich lustig mit so einer Truppe. Bei uns haben die Pflegekräfte auch Fortbildungen in Bereichen wie Demenz bzw Umgang mit Demenzkranken. Die sind ja oft sehr unruhig und brauchen was zu tun. Da gibts z.B irgendwelche Kissen mit Knöpfen, Reißverschlüssen usw. Ich würde mir auf jeden Fall angucken wie mit den Demenzkranken umgegegangen wird und ob die auch beschäftigt werden.

M>onikxa65


Ahornblatt

Ich versteh nur nicht, warum ihr bei einem derartigen Zeitaufwand nicht gleich zu Hause gepflegt habt? Mit Unterstützung natürlich. Mit einer derartigen Unzufriedenheit hätte ich jedenfalls nicht gelebt. Habe selber Angehörige im Heim.

Wenn Du hier sagst, die Arbeitsbedingungen seien schlecht, warum verbünden sich dann die Angestellten nicht, warum machen sie keinen Aufstand?

Unsere Arbeitsbedingungen sind branchenüblich, es könnte schlimmer sein. Und vielleicht ist dir entgangen, dass es regelmäßig Tarifkonflikte und auch Demos gibt. Seitens der Politik ist es ja auch immer ein Thema, aber recht viel mehr passiert nicht. Ich weiß nicht, wie du dir das vorstellst. Glaubst du wir meckern und motzen und dann ändert sich was? Werden mehr Leute eingestellt? Und selbst wenn, WO sind diese Leute?? Es gibt sie nicht, manche Stellen sind nicht zu besetzen, weil es niemanden gibt. Vielleicht wirds ja besser, wenn jetzt die chinesischen Kräfte kommen... der erste Schwung soll ja schon eingetroffen sein. Ist halt nicht gerade ein Traumberuf.

MbonjikaI65


In den Nachtdiensten war ich alleinige Fachkraft für 100 Bewohner auf 3 Wohnbereichen, wenn es zu Notfällen kam, mußte alles andere warten.

Ist bei uns genauso. Insgesamt 2 Leute. 4 Wohnbereiche mit ca. 120 Bewohnern.

SVüntjxe


Ahornblatt, es ist schlimm, was du beschreibt, aber ich denke, völlig normal in Heimen und Kliniken.

Eine Frau, die sich nicht artikulieren kann, wenn die Pampers voll ist, egal ob naß oder mit Kot – da wird eben erst bei jeder Gesamtrunde mal geguckt. Und wenn woanders ein Notfall ist, bleibts eben liegen.

Meine letzte reguläre Zimmerrunde nachts ist zwischen 4 und halb 6. Jetzt überleg bitte mal, die Person, die gegen 4 versorgt wurde wird dann vielleicht um 7 gewaschen. Im ungünstigsten Fall hat sie sich direkt nachdem ich aus dem Zimmer bin eingekotet...

Dann liegt sie darin bis um 7.

Und das ist leider so.

Wieviel Pflegepersonal bräuchte es, damit so etwas nicht auftritt?

Einem langsam essenden Bewohner oder Patienten das Frühstück anzureichen dauert gerne mal 15-20min. Hat man davon 10-15 und ist zu zweit oder dritt, wer macht in der Zeit die Hosen sauber? Niemand.

Pflege läuft beschissen in Deutschland.

Und es braucht keinen Wallraff um das aufzudecken, höchstens erklärt er der Welt, dass das Heim was Hr. Ahornblatt eben kennt eher die Regel denn die Ausnahme ist.

h0at?schixpu


Ist für mich alles unverständlich. Wenn ich überlege wie der Betreeungsschlüssel in der Krippe ist. Und Krippenkinder muss ich nicht medizinisch versorgen. Warum geht das nicht auch für Pflegebedürftige? Sollte sich doch auch auf das Wohlbefinden von Personal UND Bewohnern auswirken. Wie soll denn ein mensch aufblühen, wenn er den ganzen Tag in seinem bett dahinvegetiert ohne Ansprache etc...

Da bin ich echt froh, dass meine Uroma so lange zu Hause gepflegt wurde und auch mit meiner Oma würde ich es so handhaben, wenn es irgendwie möglich ist.

MWo:ni^ka65


Wie soll denn ein mensch aufblühen, wenn er den ganzen Tag in seinem bett dahinvegetiert ohne Ansprache etc...

In Seniorenheimen leben ja nicht nur Bettlägerige. Und für Ansprache, ich wiederhole es nochmal, sind auch und ín erheblichen Maße die Angehörigen verantwortlich. Wieso sollte das allein die Gesellschaft übernehmen??

h[at@schiIpu


Was ist, wenn es keine Angehörigen gibt bzw die selbst in irgendwelchen Heimen leben?

Soll man sie deshalb sich selbst überlassen? Was ist denn das für ein Leben?

Klar mit dem Personalschlüssel momentan ist das nicht anders möglich, ich seh das ein. Da muss man aj auch ansetzen. Und um sich mit alten Leuten zu unterhalten, ihnen vorzulesen, Karten zu spielen o.ä. braucht man keine Altenpflegefachkräfte. Das können ja auch ungelernte machen. Hab ich übrigens als Praktikant dort auch getan und fand es sehr schön. Auch die Gespräche mit den Alten fand ich sehr interessant!

hvatsDchipxu


Und wenn kleine Kinder in der Kita den halben Tag mit bekackten Windeln rumrennen würden, sich keiner mit ihnen beschäftigt und ihnen keiner beim Essen helfen würde, wäre das Geschrei groß. Aber bei den Alten ist es egla, die kriegen eh nix mehr mit oder wie?

C$ornehlia5x9


Wie soll denn ein mensch aufblühen, wenn er den ganzen Tag in seinem bett dahinvegetiert ohne Ansprache etc...

Meine Mutter verschläft den halben Tag. Hat sie schon früher zuhause gemacht, seit es ihr nicht mehr so gut geht, und seit dem Krankenhaus letztes Jahr ist das eher noch mehr geworden. Erst zum Kaffee wird sie richtig wach, dann gucken die Pfleger auch wieder nach ihr und holen sie meist auch gleich nach vorn in den Aufenthaltsraum. Wenn wir dann abends kommen, ist sie deutlich munterer und fröhlicher als damals, als sie noch im eigenen Haus wohnte und sie tagsüber gerade mal den Pflegedienst gesehen hat, der morgens/mittags/abends kam. Wenn dann abends einer von uns kam, dann schlief sie meist immer noch, KO von dem, was sie tagsüber immer noch selber zu machen versuchte. So war das.

Und für Ansprache, ich wiederhole es nochmal, sind auch und ín erheblichen Maße die Angehörigen verantwortlich.

Ein Angehöriger im Pflegeheim sollte eigentlich nicht bedeuten, daß man sich um nichts mehr kümmern muß. Im Gegenteil, unsere Mutter kriegt jetzt mehr Besuch als früher, und wir sind alle 2-3 Tage da, mindestens. Sie blüht jetzt regelrecht auf, so gut ist es ihr seit Jahren nicht gegangen. Das liegt eben auch daran, daß ihr alles, was sie früher noch an Haushalt versucht hat, selber zu schaffen, abgenommen ist und auch daran, daß sie jetzt vernünftig ißt und nicht mehr nur irgendwelches Zeug aus der Tiefkühltruhe, weil's mal wieder nicht zum Kochen gereicht hat mit der Kraft!

M!onikae65


Es ist ja nicht so, dass sie keiner mit ihnen beschäftigt, woher kommt denn diese Idee? Und ja, zwischen Kindern und Alten, die ihre letzten Lebensmonate oft erleben, ist ein Riesenunterschied, das ist überhaupt nicht vergleichbar. Im übrigen kann jeder etwas dazu tun, dass es besser wird, als ehrenamtlicher Helfer, diese Leute sind nur für "Kontakt" da. Machen zum Glück ein paar Leute.

MQoniRka65


Sie blüht jetzt regelrecht auf, so gut ist es ihr seit Jahren nicht gegangen.

Das war bei meiner Schwiegermutter nach anfänglichen Schwierigkeiten genauso, meine Mutter hat es ähnlich empfunden. Man darf nicht vergessen, dass alte Leute sich verändern und vieles als extrem anstrengend empfinden. Meine Mutter zum Beispiel hat nach spätestens einer halben Stunde genug, dann sagt sie, ich soll gehen, sie braucht ihre Ruhe..

hXatVsch{ipxu


Ich sag ja auch nicht, dass sie gegen ihren Willen bespaßt werden sollen. Aber bei den paar Minuten Zeit für Pflege ist doch nicht viel Zeit für Gespräche und manche sind ja doch noch sehr empfänglich für Beschäftigungen.

Wo ist denn da der Unterscheid, sie sind doch alle Menschen, egal ob jung oder alt. Niemand sollte in seinem Kot rumliegen müssen. Da spielt das Alter keine Rolle für mich.

Und wenn jemand seine Ruhe haben will muss man das auch akzeptieren, klar. Die Menschenwürde ist unantastbar, heißt es doch so schön.

Ich kenne ein heim, da waren nach dem Mittagessen die Zimmer abgeschlossen, damit die alten Leute keinen Mittagsschlaf machen > dafür abends schlafen.

Finde ich unmenschlich sowas!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH