» »

Katastrophe im Krankenhaus ! Wie kann man da vorgehen ?

cDhloevdas$ilxva


Wenn sie Pflege braucht und ihr es nicht schafft, müsst ihr jmd kommen lassen oder sie in ein Heim geben.

Meine Mutter hat vor langer Zeit schon Ihren Job aufgegeben um Oma tägl versorgen zu können.. aber 24h im KH sein geht nunmal auch nicht.. wir werden wohl auf Hilfe zurück greifen müssen, das ist klar, ins Heim soll Oma auf keinen Fall !

z8wetschAge x1


Ich verstehe das man, wenn man keine Erfahrung mit KH hat, ein bisschen geschockt ist, das die Oma lange auf dem Klo saß, und keiner hat sich gekümmert. Es ist aber tatsächlich so, das ein KH kein Pflegeheim ist. Das heißt, man muss wegen ständige Einsparungen am Personal und kosten, Prioritäten setzen. So leid es mir auch tut, werden in so ein Fall wie mit deine Oma, andere schwer kranke Menschen die erste Priorität haben. Deine Oma ist ja in medizinischer Sicht, nicht schwer krank. Sie ist Demenzkrank, und hat ein gebrochnen Arm.

Das sie nicht gegen den Schmerzen bekommt, kann ich mich nur sehr schwer vorstellen, weil das bei jeden Bruch Gang und Gebe ist. Das nicht operiert wird ist sehr normal, hängt vom Art der Bruch ab. Das der Arzt sich weigert zu erklären warum nicht operiert wird, kann ich mich auch kaum vorstellen. Vielleicht geben sich deine Eltern mit wenige Antworten zu schnell zufrieden ..

Deine Oma, könnt ihr ja im. Prinzip mit nach Hause nehmen, falls sie sich nicht selbst versorgen kann, wegen ihr verletzen Arm, habt ihr den Recht auf eine Pflegekraft, was normalerweise teilweise vom Staat bezahlt wird. Ich denke aber das sie im Moment noch im KH. Liegt, weil sie Schmerzmittel intravenös bekommt. Ist nur eine Vermutung von mir...

Ich möchte dir nicht deine Illusionen weg nehmen, aber das Du dich vorstellst das ihr eine schwer demenzkranke Person bis zu ihren Tot selber pflegen können, wird fast unmöglich sein. Es sei ihr gibt eure Jobs und eure eigenes Leben total auf.

zswetsc7hge x1


Das deine Mutter ihren Job aufgegeben hat, um deine Oma zu pflegen rechne ich ihr hoch an. Ob es richtig ist, sein eigenes Leben und Job aufzugehen mehr oder weniger, lasse ich so im Raum stehen. Es gibt sehr gute Pflegeheime und betreute Wohnungen hier in Deutschland, die allerdings viel kosten.

Demenz wird ja immer schlimmer und irgendwann muss deine Mutter ja auch an ihr eigenes Leben denken, das ist aber nicht das Thema hier, und muss jeder für sich selbst wissen... Also sorry für OT..

c=hlotedasi@lva


Ich habe gerade die Information von meinem Papa bekommen, dass sie die Oma jetzt auf die Rehastation legen möchten für 1-2 Wochen. Was genau machen die dann dort ?

Jaa.. irgendwann wird es meine Mutter alleine nicht mehr schaffen, das ist klar..

T#aps


Wenn sie Pflege braucht und ihr es nicht schafft, müsst ihr jmd kommen lassen oder sie in ein Heim geben.

Wenn ein Pflegeheimbewohner krank wird, schickt man ihn auch ins Krankenhaus. Im konkreten Fall wäre die Oma genauso ins Krankenhaus gekommen. Und nun?

D%ieKr!uemxi


Wenn ein Pflegeheimbewohner krank wird, schickt man ihn auch ins Krankenhaus. Im konkreten Fall wäre die Oma genauso ins Krankenhaus gekommen. Und nun?

die Erfahrung mit meiner demenzkranken Mutter haben mir gezeigt, dass die Etnlassung in das bewährte Pflegeheim recht zügig erfolgt-da sie im Heim besser umsorgt wird, als es in der Klinik möglich wäre und auch besser und umfänglicher, als es den Angehörigen zuzumuten wäre.

dass sie die Oma jetzt auf die Rehastation legen möchten für 1-2 Wochen. Was genau machen die dann dort ?

Mich wundert die Reha-Station jetzt etwas. Für Reha-Übungen ist 1. der Bruch noch zu frisch und 2. die Compliance/Kooperation einer Demezkranken nicht gegeben. Hier sehe ich in der Tat eher monitäre Gründe, da Anschluß-Reha im selben Haus ein neuer, sehr lukrativer Trend ist.

Wieso fraght ihr nicht direkt den Arzt, welcher Sinn hinter der Reha steckt. Parallel könnt ihr mit Omas Krankenkasse Kontakt aufnehmen wg. Unterstützung bei der Pflege daheim. Vielleicht hat die Reha-Station einen Sinn, nur sehe ich den gerade nicht.......

a}k-qgs304x7*wz


wir werden wohl auf Hilfe zurück greifen müssen, das ist klar, ins Heim soll Oma auf keinen Fall !

Wieso eigentlich nicht?

Meine Mum hat selbst viele Jahre in einem Altenheim gearbeitet und was ich so mitbekommen habe ging es den Menschen dort gut und werden dort wirklich rund um die Uhr betreut bzw. ist immer jemand da.

Zu Hause stelle ich mir das schwierig vor, auch wenn man Hilfe hat muss in der restlichen Zeit jemand da sein der sich kümmert (Nachts oder nach Feierabend der Hilfe z.B.), da muss dann irgendwer sein Leben derart einschränken so das das ganze wirklich fließend durchgehend ist, irgendwann wird IMMER wer da sein müssen...in einem Privathaushalt ist dies aber oft nicht immer umsetzbar.

cPhloeBda.silvxa


Wieso fragt ihr nicht direkt den Arzt, welcher Sinn hinter der Reha steckt

Ich denke, das werden meine Eltern gemacht haben, diesbezüglich werde ich natürlich nachhaken sobald ich Daheim bin & die Information an euch weitergeben :-)

c>hloeMdasilvxa


in einem Privathaushalt ist dies aber oft nicht immer umsetzbar.

Ja, das ist korrekt, langsam geht das ganze auch, an die Substanz meiner Mum..

Der Grund ist : Finde ein gutes Heim in der Umgebung & habe die Finanziellen Möglichkeiten dazu.

DgieKnruexmi


angsam geht das ganze auch, an die Substanz meiner Mum..Der Grund ist : Finde ein gutes Heim in der Umgebung & habe die Finanziellen Möglichkeiten dazu

das kenne ich.... Meine Mutter hat ihre Schwiegermutter auch zu Hause pflegen wollen-und sich damit maßlos übernommen. Irgendwann hat der Arzt ein ernstes Wort mit meinem Vater geredet: "Wenn Sie ihre Mutter nicht bald in ein Pflegeheim geben, wird Ihre Frau vor Ihrer Mutter sterben."

Die Zuzahlung der Familie/Angehörigen zum Pflegeheim wird niemanden bettelarm machen und es ist ein begrenzter Zeitraum.

PuriBmadonn2aGixrl


Das ganze System ist doch alles murks, weil alle nur sparen wollen. Ich selbst würde sofort im KH anfangen und den alten Leuten z.b beim Essen helfen, oder sonstwas kleineres tun was ihnen hilft aber sowas ist ja nicht erlaubt, ohne Ausbildung darf man sowas ja anscheinend nicht. Unverständlich irgendwo.

Süß, solche Parolen kommen dann immer von denjenigen, die Krankenhäuser nur von außen kennen und nicht einen tag in der Pflege tätig waren.

Und es gibt gute Gründe, warum nur ausgebildetes Personal an Patienten herangelassen wird, zumindest überwiegend.

Geh halt ehrenamtlich ins KH oder ins Hospiz, da lernst du mal das wahre Krankenhausleben kennen. Und dann kann man nochmal reden zzz

wir werden wohl auf Hilfe zurück greifen müssen, das ist klar, ins Heim soll Oma auf keinen Fall !

Wieso eigentlich nicht?

Werde ich auch nie verstehen. Nun, muss jeder selber wissen ob er sich für Oma aufgibt. Da rede ich keinem rein, verstehen tu ich es aber auch nicht.

S5unnxiva


Oh ja, ich war mal kurz "Grüne Dame" und habe im KH ausgeholfen … :-o :-X

Seitdem bewundere ich Krankenschwestern und finde sie gnadenlos unterbezahlt.

TDapxs


die Erfahrung mit meiner demenzkranken Mutter haben mir gezeigt, dass die Etnlassung in das bewährte Pflegeheim recht zügig erfolgt

Ja das stimmt schon. Trotzdem erscheint mir jeder Tag im Krankenhaus einer zuviel, zumal ich ja immer noch mit dem Zug hinfahren muss.

cthlHoedaxsilva


Ich habe einfach ein ungutes Gefühl, und finde Oma in diesem KH nicht gut aufgehoben..

P/r6ima?dFonnaEGirxl


Wo denkst du, wäre sie besser aufgehoben?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH