» »

Spricht man über den Tod?!?

TTexstARHxP


Die letzten beiden Teile hab ich wiederholt, weil ich jeweils auf den falschen Link geklickt hatte %-|

Also gefallen muss sowas natürlich keinem :|N . Mir jedenfalls hats damals geholfen, mich auf diese Art auszudrücken und dazu stehe ich :)^ :)z

*:) *:)

cmros4si|e


TestARHP

Immer was Leckeres zu Essen mitbringen! Dann freut er sich, und ohne Schmerzen schmeckts noch mal besser.

er ißt nur noch sehr wenig, nennt man Tumorkachexie. Er bekommt ab heute zum normalen essen Astronautenkost, ihm das zu geben wird keine Freude sein.

Essen würde ich den auf keinen Fall :|N

Pilze die ich sammele würde ich sowieso nicht essen :-D Unter "Röhrling" finde ich ihn aber nicht.

Auch meiner Mutter und meinem Schwiegervater gegenüber habe ich mich so verhalten, ob ich un Depressionen hatte oder sonstwie seelisch mies drauf war. Es war verdammt schwer, aber ich würde es immer wieder so machen.

Gut das du es konntest, aber wenn man danach in ein Loch fällt... wenn man so unter Strom steht und dann fällt die Belastung auf einmal ab, da bin ich gespannt was dann mit mir passiert.

Deine Bilder sind toll, wirklich etwas besonderes, du kannst gut malen! Suchst du dir dafür irgendwelche Beispiele, das du dir vorher zB Todesengel und Mumien genauer betrachtest? Oder entsteht das ganz Frei aus deinem Kopf raus?

TmestbARHP


@ crossie

Gefallen die Bilder? Dann sind sie noch zu mehr nützlich als einfach nur für mich zum Abreagieren :)^ !

Den grünstichigen Schädel hab ich von einem richtigen abgezeichnet.

Die Mumiensachen habe ich so aus dem Kopf gemacht. Ich fang einfach an und dann entsteht das.

Auf dem Bild mir den vielen kleinen habe ich mich selber in meinen Lieblings- Schlafhaltungen als Mumie gemalt, zusammen mit einer Katzenmumie. Meine Mutter hatte auch eine Katze, die kurz vor ihrem Tod so von einem Hund gebissen worden war, dass wir sie einschläfern lassen mussten.

Das andere Mumienbild mit dem Schädel im Schoss ist eher im Zusammenhang mit den Totengeistern entstanden, auch diese beiden Sachen hab ich einfach spontan so gemalt.

Ich hab noch mehr in der Art, das sind aber Sachen, die ich erst später von tatsächlichen Originalen (also wirklich mumifizierten Tieren) abgemalt habe. Das gehört alles zu meiner "schwarzen Serie" - diese finsteren Themen interessieren mich künstlerisch.

Ich hab aber auch noch Sachen gemacht, die das genaue Gegenteil sind und die vor Leben nur so strotzen, ich lebe nämlich verdammt gern, auch wenn ich ne ziemlich schwarze Ader habe!

aber wenn man danach in ein Loch fällt

Für mich wars eher so, dass sich die Sit. nur sehr langsam halbwegs normalisierte. Da ging es nicht peng! und dann stand ich da, oder so. Denn die Haushaltsauflösungen und Nachlassregelungen ziehen sich doch lange hin, und in dieser Zeit bleibt bei einem selber total viel liegen, das ja auch erstmal wieder gemacht sein will.

Der Tod des Schwiegervaters ist jetzt ca. ein Jahr her. Er war total überversichert und hatte Abos ohne Ende, die zu kündigen ein gutes Jahr brauchten. Dadurch wurden wir mit dem Thema die ganze Zeit immer wieder auf Trab gehalten!

Selbst wenn sich der ganze Rauch der Erledigungen verzogen hat, braucht es noch ein bisschen, bis sich der innere Stresspegel langsam senkt.

Das ist ein Vorgang, der zeitgleich dazu abläuft, dass sich die Lücke allmählich wieder mit eigenen Inhalten füllt, die entstanden ist.

Ich würde mir darüber nicht so viele Gedanken machen, das entsteht alles wie von selbst. Ist wie wenn sich die eigene Natur ein Stück freie Fläche wieder zurückerobert :)* :)* :)*

*:) *:)

cir-ossxie


TestARHP

Auf dem Bild mir den vielen kleinen habe ich mich selber in meinen Lieblings- Schlafhaltungen als Mumie gemalt, zusammen mit einer Katzenmumie. Meine Mutter hatte auch eine Katze, die kurz vor ihrem Tod so von einem Hund gebissen worden war, dass wir sie einschläfern lassen mussten.

du bist also eine brave Rückenschläferin :-D Ich versuche bei meinen Fotos immer ein Gefühl mit einzubringen, dass entsteht beim bearbeiten, dann kommen auf einmal Ideen. Macht deine Bilder auch spannend wenn du deine Gedanken dazu teilst, da versucht man zusätzlich sich ein Bild von TestARHP im Kopf zu machen.

(ich hätte die Mumien in Embryo-Haltung oder auf dem Bauch liegend mit angewinkeltem Bein zeichnen müssen ;-D )

Das gehört alles zu meiner "schwarzen Serie" - diese finsteren Themen interessieren mich künstlerisch.

hat seinen Reiz weil man dabei die Fantasie frei ausleben kann.

Ich hab aber auch noch Sachen gemacht, die das genaue Gegenteil sind und die vor Leben nur so strotzen, ich lebe nämlich verdammt gern, auch wenn ich ne ziemlich schwarze Ader habe!

wenn das nur deine künstlerische Ader ist kann man sich damit doch toll Austoben

Denn die Haushaltsauflösungen und Nachlassregelungen ziehen sich doch lange hin, und in dieser Zeit bleibt bei einem selber total viel liegen, das ja auch erstmal wieder gemacht sein will.

mein Vater lebt bei mir, er hat seinen Bereich, da gibt es danach nichts aufzulösen, dass ist schon alles erledigt.

Selbst wenn sich der ganze Rauch der Erledigungen verzogen hat, braucht es noch ein bisschen, bis sich der innere Stresspegel langsam senkt.

geht mir nicht um den Stress, ich hatte die letzten Jahre Verantwortung für Vater, Hund und mich und es macht mir etwas Angst das irgendwann so eine leere kommt die ich nicht ausfüllen kann. Abwarten und Tee trinken...

Aber etwas seltsames will ich noch erzählen, gestern habe ich meinen Vater zum trinken geweckt, er sagte mir das er einen fiesen Traum hatte, er hätte ein Monster mit sieben Köpfen und vier Armen gesehen. Gestern Abend habe ich wegen deiner Bilder über Todesengel gelesen und stieß auf Afarit "Die Vorstellungen über die Erscheinungsformen der [[https://de.wikipedia.org/wiki/Ifrit Afarit]] sind unterschiedlich, allgemein gelten sie als sehr stark, sie können sieben Köpfe besitzen oder als muskelbepackte junge Männer auftreten."

Ich höre besser auf mich jetzt mit so etwas zu beschäftigen, sonst bekomme ich noch einen Rappel.

Schönen Sonntag @:) *:)

MwiJros


Lieber crossie, es tut mir sehr leid das zu lesen! :)*

Du hast dich in den letzten 10 Jahren um deinen Vater gekümmert, hast ihn gepflegt und umsorgt und hast ihn damit reich beschenkt. Vielleicht wäre er gar nicht mehr da, wenn du den einfachen Weg gewählt hättest und ihn in ein Pflegeheim gebracht hättest?

Dein Vater hat dir bedingungslos vertraut, hat dich an seinen Gedanken teilhaben lassen, ich glaube ihr zwei seid euch so nahe in dieser Zeit gekommen, wie es nur wenige Menschen erleben dürfen.

Die Zeit des Abschieds ist jetzt gekommen, ich denke ein offener Umgang damit, kann für euch beide eine gute Erfahrung sein, auch wenn bestimmt nicht wieder Tag gleich ist und die Traurigkeit kommen wird. :)* Diese Zeit ist auch ein wenig ein Geschenk, du bist an seiner Seite, darfst dich verabschieden, darfst ihm Schmerzen und Ängste nehmen und ihn begleiten.

Der Gedanke des Hospiz zur gegebenen Zeit ist bestimmt nicht verkehrt :)*

Ich will hier gar nicht mit guten Ratschlägen aufschlagen, ich bin und war nie in so einer Situation. Ich glaube auch, dass du das Richtige tun wirst, wenn du in der Situation bist.

geht mir nicht um den Stress, ich hatte die letzten Jahre Verantwortung für Vater, Hund und mich und es macht mir etwas Angst das irgendwann so eine leere kommt die ich nicht ausfüllen kann. Abwarten und Tee trinken...

Diese Leere kommt irgendwann bestimmt und ich denke es ist gut, sie zuzulassen. Es wird aber auch die Zeit kommen, in der du diese Leere wieder mit Leben füllen kannst. Ich wünsche dir für die kommende Zeit ganz ganz viel Kraft :)* :)* :)*

TcestAxRHP


@ crossie

Angst das irgendwann so eine leere kommt die ich nicht ausfüllen kann

Wenn man jemand verloren hat, der einem sehr nahe stand, dann muss man in den ersten Monaten vor allem umlernen: Ab diesem Zeitpunkt macht man alles in dem Bewusstsein: die Person ist nicht mehr da, ich mach jetzt alle meine Sachen ohne die verlorene Person.

Diese hat man jetzt vor allem in der Erinnerung. Zu Anfang ist das noch abgrundtief traurig, und dazu auch ziemlich merkwürdig und ungewohnt, so dass man sich total daneben fühlt und gar nicht weiss, wohin mit sich.

Aber damit macht man sich halt bekannt, es geht ja nicht anders :-| ":/ .

Das Beste ist es, die Sachen hinzunehmen und möglichst wenig dagegen anzukämpfen. Es beschäftigt einen eh schon sehr, und es ist auch oft anstrengend. Vermutlich hast du oft erstmal gar nicht soviel Lust, irgendwas zu machen und brauchst Ruhe, um dein Seelenleben neu zu ordnen. Der Rest entwickelt sich von ganz allein :)z :)^ !

... weil: Dein Kopf war immer so mit Vater, Hund&dies&das beschäftigt, und irgendwann in naher Zukunft sind neue Kapazitäten da.

Was du vor allem brauchst, ist Geduld mit dir selber, du musst gut für dich selber sorgen. Mach alles, wozu du Zeit hast und was dir gefällt und dich irgendwie tröstet und unterstützt, oder auch ablenkt. Und vergiss nicht, immer auf gute Ernährung und genug Flüssigkeit für dich zu achten und dich täglich deine halbe Stunde lang an der Luft zu bewegen.

Und nicht zuletzt sind ein paar Tabletten auch für dich ggf. eine Hilfe, wenn dich diese Sache doch zu sehr belastet. Auch die Gelegenheit zu Trauerbegleitung (z. B. im Hospiz wird sowas angeboten!) kann hilfreich sein, wenn du mal wirklich mit jemand sprechen musst.

Ich wünsch dir noch einen möglichst angenehmen Rest- Sonntag :)z :)* :)* :)* :)* :)* .

*:) *:)

T`estARxHP


@ crossie

hast ne PN *:)

*:) *:)

c=rostsie


Er ißt kaum noch was, ich gehe dauernd zu ihm um ihn zu animieren, aber es wird immer schwieriger. Bin froh das ich ihn zu der Astronautenkost wenigstens noch überreden kann.

Miros

vielen Dank Miros für deine tröstenden und lieben Worte.

Es ging ihm in kleinen schritten immer besser, als meine Mutter starb und ich die pflege übernommen hatte dachte ich noch das wird nicht lange gut gehen, aber er hat sich durchgebissen und aufgerappelt. Und jetzt beißt sich ein Tumor durch seinen Körper und wir sind machtlos. Das nagt ganz schön an mir, dieses Gefühl nicht ums Leben kämpfen zu können. Aber da müssen wir jetzt durch.

Diese Zeit ist auch ein wenig ein Geschenk, du bist an seiner Seite, darfst dich verabschieden, darfst ihm Schmerzen und Ängste nehmen und ihn begleiten.

fühlt sich im Moment noch nicht nach Geschenk an, ich hoffe das kann ich irgendwann tatsächlich so sehen. Aber was du meinst weiß ich @:)

TestARHP

...Aber damit macht man sich halt bekannt, es geht ja nicht anders :-| ":/ .

manchmal sind so klare Worte das beste :)^

Und nicht zuletzt sind ein paar Tabletten auch für dich ggf. eine Hilfe, wenn dich diese Sache doch zu sehr belastet.

werde ich mir im Hinterkopf speichern.

Deine PN ist total interessant, werde ich dir gleich drauf antworten @:)

Heute habe ich an einem Bild gearbeitet und mich nur vom Gefühl leiten lassen, dass ist dabei entstanden: [[https://www.flickr.com/photos/crossiecoco/22750203095/ Foto]]

Wünsche Euch einen schönen Abend @:) *:)

TxestATRHxP


@ crossie

Ein sehr, sehr schönes Bild, ich kanns absolut verstehen :)z :)*

Und dein Vater mag nicht mehr so viel essen? Vielleicht ists ganz gut, wenn er die Astronautennahrung mit ein bisschen Milch verdünnt kriegt, so dass es ihm wie ein leckeres kleines Getränk vorkommt. Möglicherweise kann er das auch besser schlucken?

Oder ein frischer Bananen/Fruchtmilchshake schmeckt auch? Besonders lecker und nahrhaft ists, wenn man noch ein oder zwei Bio Eigelb, etwas Sahne und wenn er es mag, einen Teel. Honig reinmixt. Mag dein Vater Süssigkeiten? Dann schmecken ihm vllt. leckere Weingummifrüchte, die kann man angenehm lutschen und ein bisschen Zucker tut immer gut :)z :)* .

Zu den Träumen etc. gibts noch ne weitere PN.

Ich wünsch dir/euch einen ruhigen und angenehmen Abend :)* :)* :)* !

*:) *:)

chroszsie


Hallo zusammen,

ich wollte mal berichten wie es zur Zeit aussieht. Er ißt nicht mehr, trinkt kaum noch, seine Muskulatur hat total abgebaut und alle "wichtigen" Tabletten nimmt er nicht mehr, man versteht ihn auch fast nicht mehr... scheint sich jetzt nur noch um Tage zu handeln.

Ich fühlte mich ganz alleine damit überfordert und habe mir einen ambulanten Palliativdienst ins Boot geholt, das war das beste was ich machen konnte. Sie kommen täglich, nehmen sich Zeit und betreuen uns ganz toll. Auch die Ärzte haben Zeit, ich habe immer das Gefühl ich werde nebenbei mitbehandelt, weil sie sich auch mit mir beschäftigen.

Wer sich mal in so einer Situation befindet, dem kann ich so eine Betreuung wärmstens empfehlen.

Es ist schwierig von allem loszulassen, essen und trinken ist für uns leben aber das Leben neigt sich bei meinem Vater gerade dem Ende entgegen und da braucht er das alles nicht mehr. Schwer zu begreifen, zumindest für mich. Ich musste jetzt meinen kompletten Modus von "Papa versorgen" in Papa begleiten umwandeln und es bleibt immer die Angst etwas zu übersehen, zu wenig oder falsch zu machen.

Eine beschissene (pardon) Zeit im Moment.

Nachdem sich hier so viele von euch mit meinen Sorgen und Gedanken befasst haben, was ich von Herzen als ganz toll empfinde @:) , ist mir das wichtig den Faden nicht einfach verschwinden zu lassen :-)

Ich wünsche euch einen schönen 1. Advent :)- (genießt essen und trinken!)

Tyaps


:°_

Lass deinen Vater gehen, wenn er gehen möchte. Ich wünsche Euch ganz ganz viel Kraft für das, was vor Euch liegt. :)* :)* :)*

M"irxos


Lieber crossie :°_

Sie kommen täglich, nehmen sich Zeit und betreuen uns ganz toll. Auch die Ärzte haben Zeit, ich habe immer das Gefühl ich werde nebenbei mitbehandelt, weil sie sich auch mit mir beschäftigen.

Und das ist doch gut so! Du hast Unterstützung und bist nicht ganz allein mit deinen ganzen Sorgen und Ängsten. Ich wünsche dir auch ganz ganz viel Kraft für die kommende Zeit. :)* :)*

aHutu\mn--likxe


In Gedanken bin ich bei dir. :)_

Gut ist, dass du den Pallativdienst geholt hast. Dir fällt der kommende Abschied schwer, aber für deinen Vater wäre es besser. Denn ich kannte jemanden, welche qualvoll an der gleichen Erkrankung starb und Monate leiden musste.

Meine Schwiegermutter hatte ALS und auch nicht mehr viel gegessen. Im Nachhinein blieb ihr durch den frühen Tod viel erspart.

Du kannst dich von deinem Vater verabschieden, kannst die Zeit viel inniger verbringen. Genieße jeden Moment. Bei uns ging es besonders am Ende sehr schnell, man hat funktioniert, aber wirklich realisiert hat es keiner von uns.

Ich weiß, wie es ist, wenn sich alles um den Papa dreht. Meiner damaligen Chefin ging es damals so wie mir. Auch ihre Mutter war ein Pflegefall und es drehte sich alles um sie. Als sie nicht mehr da war, kam die Leere.

Gerade jetzt um diese Jahreszeit vermisse ich meinen Schwiegervater sehr. Im Sommer ist es einfacher. Dir bleiben die Erinnerungen. Dein Vater hat bei dir eine liebevolle Pflege, was nicht selbstverständlich ist und jeder von uns hätte das am Ende gerne.

Ich wünsche dir viel Kraft und trotz allem eine schöne besinnliche Weihnachtszeit. Bei uns war es auch in der Weihnachtszeit, als es mit ihm bergab ging. Aber ich weiß auch, dass wir ihn gehen lassen mussten, damit er nicht weiter leiden musste. Du wirst danach ein neues Leben anfangen. Jahrelang war alles auf deinen Papa abgestimmt und plötzlich fehlt dieser Mittelpunkt deinen Lebens. Es ist der Lauf der Dinge. Heute habe ich erfahren, dass mein ehemaliger Nachbar gestorben ist. Er war nur wenige Jahre älter als ich. Wir müssen alle diesen Weg gehen, aber dein Vater hat zum Glück dich und geht ihn nicht alleine.

cHro'ssxie


Heute Mittag war er schlecht drauf, hat ganz viel getrunken und über schmerzen geklagt. Ich habe ihm Morphium Tropfen gegeben und Tavor damit er sich beruhigt. Um 19Uhr habe ich meine Schwester angerufen das ich glaube es passiert heute noch, sie kam und wir setzten uns an sein Bett, haben ihn gestreichelt und mit ihm geredet. Dann wurd die Atmung immer flacher bis sich der Brustkorb nicht mehr bewegte, um 20:30Uhr hat er losgelassen.

Jetzt beende ich den Faden, Taps, Miros und autumn-like, vielen Dank für eure lieben Worte und Anteilnahme @:) Ein liebes Dankeschön an TestARHP und alle die ihr so toll und mitfühlend geantwortet habt @:)

:°(

F"inoX93


:)-

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH