» »

Altersheim/Pflegeheim: Ja oder Nein!?

L$iktt1l6e-mi$t-Loxtte


Altersschwäche soll's als finale Diagnose ja nicht mehr geben... ":/ Sie kommt mir so (sorry, Mutti) "vertrocknet" vor :-/ :-X

Doch, das ist dann ein völlig natürlicher Tod. Mein anderer Opa ist mit 95 eines solchen gestorben. Er wurde immer schwächer, lag dann noch 1 Monat (mit Pflegehilfe zuhause) im Bett und hat die letzten 3 Tage nur noch geschlafen. Dann war er plötzlich tot, mein Papa war dort, ging kurz raus etwas holen, als er wieder kam atmete er nicht mehr. Einfach eingeschlafen, nach einem langen erfüllten Leben. Dann kam der Hausarzt noch kurz, stellte den Tod fest und das war's. Ich denke, jeder würde sich einen solchen Tod wünschen. Einfach weil es Zeit war, die Organe nicht mehr arbeiten wollten und das Herz schließlich lang genug geschalgen hatte.

MBon|ikax65


Ich denke, jeder würde sich einen solchen Tod wünschen. Einfach weil es Zeit war, die Organe nicht mehr arbeiten wollten und das Herz schließlich lang genug geschalgen hatte.

Ich wünsche mir so einen Tod nicht unbedingt. "Einfach einschlafen" kenne ich von unseren Alten überhaupt nicht, eher bei Leuten die eine Krankheit haben, wie Krebs (zusätzlich zum hohen Alter), da kanns mal schnell gehen. Aber der "übliche" Alterstod zieht sich oft ungeheuer hin, mit Schluckstörungen, Erstickungsängsten und schwerem Atmen. Es ist keineswegs einfach, zumindest sieht es nicht danach aus. Und in sehr krassen Fällen kann es wochenlang so gehen, bei komplett ausgezehrtem Körper.

MMoni_kax65


Schmerzen sind übrigens auch häufig ein Begleitphänomen.. leider. Schmerzmanagement wird zwar dann geleistet, aber das reicht nicht immer zur Schmerzfreiheit aus. Ganz zu Schweigen von einer häufigen psychischen Angstbelastung, die viele Menschen vor dem Tod ausstehen müssen.


Spam gelöscht

B:a)mbiexne


Mich stört die Sprache die der TE und auch einige andere Mitschreiber hier nutzen gewaltig. Die Eltern "einliefern", "abschieben", "verfrachten" und ähnliche Ausdrücke finde ich in diesem Zusammenhang doch sehr befremdlich. Diese Ausdrücke sagen mMn weniger über Menschen die ihre Eltern oder andere Angehörige nicht daheim pflegen aus, als viel mehr über die Einstellung der Personen, die solche Verben in diesem Zusammenhang benutzen.

Wenn alte Menschen Hilfe im Alltag brauchen, die keine medizinische und pflegerische Ausbildung nötig macht - wie Hilfe im Haushalt, Einkäufe erledigen, Gartenarbeiten usw., ist es immer eine Organisationsfrage, meist auch eine Geldfrage wie man es diesen Menschen ermöglicht in ihrem gewohnten Umfeld bis an ihr Lebensende wohnen zu bleiben.

Wenn jedoch ein alter Mensch wirkliche Pflege benötigt, ist es in diesem Land ein Segen, dass wir eine Pflegeversicherung und entsprechende Einrichtungen haben.

Es ist nunmal Realität, dass wir alle im Alter mal mehr, mal weniger aber sehr sicher, abbauen. Manche von uns werden wieder so hilflos und hilfebedürftig wie in zu unseren Babyzeiten. Und irgendwann werden wir sterben. Ich finde es sehr sinnvoll, dass wir alle uns darüber im Klaren sind, was im schlimmsten Fall auf uns zukommt. Vor allem Leute ohne Kinder und soziales Umfeld werden es schwer haben. Da ist ein Altersheim mit angegliederter Pflegestation, für den Fall dass man mal wiklich ein Pflegefall wird, immer noch besser, als vor dem laufenden Fernseher zu verwahrlosen und einsam zu sterben.

Hier was zum Thema:

[[http://mediathek.daserste.de/Hirschhausens-Check-up/Hirschhausens-Check-up-1-Wie-gutes-Al/Video?bcastId=43341544&documentId=43342960]]

S=chlab7bermaxul


Die Eltern "einliefern", "abschieben", "verfrachten" und ähnliche Ausdrücke finde ich in diesem Zusammenhang doch sehr befremdlich.

Diese Begriffe sind übrigens ein Schlag ins Gesicht der Pflegekräfte, die jeden Tag dort ihren schweren Dienst tun und sich um die Pflegebewohner nach allen Kräften bemühen.

hVeut-e_hixer


@ Bambiene

Der link funktioniert nicht. Das würde mich sehr interessieren.

Ich google erstmal Hirschhausen ;-)

Zu der Wortwahl kann ich mich auch nur wundern. Ich habe meine Angehörigen gern und könnte diese Worte nicht benutzen. Achtung vor dem Leben und was geleistet wurde, findet sich in anderen Beschreibungen wieder.

BDaMmbienxe


[[http://mediathek.daserste.de/Hirschhausens-Check-up/Hirschhausens-Check-up-1-Wie-gutes-Al/Video?bcastId=43341544&documentId=43342960]]

Schau mal ab Minute 22. Hirschhausen in einem Heim mit einer Demenzgruppe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH