» »

Was sollte man wissen, wenn der Mdk kommt?

ENhem9alige2r NbutzerG (#34303x4) hat die Diskussion gestartet


Ich möchte für meine Mutter eine Pflegestufe beantragen. Es wird ja dann auch der MDK kommen, der die gemachten Angaben prüft, eine Beurteilung abgibt und damit die Pflegestufe sozusagen festlegt.

Was sollte man bei diesem Termin beachten, damit eine reale Beurteilung erreicht werden kann?

Was braucht man an Unterlagen, Belegen?

Muss/soll der Hausarzt was schreiben?

Antworten
Bwemnita<Bx.


Anziehen, waschen - kann sie natürlilch nicht allein,

Essen machen auch nicht.

Meine Mutter wurde langsam dement, konnte aber mit etwas Drill doch ein wenig mehr dement tun, als sie letztendlich war.

Sie hatte begriffen, dass je hilfloser, desto besser für die Pflegestufe. War eine enorme Hilfe für uns Kinder, durch den Pflegedienst entlastet zu werden.

Aber als sie totkrank war, sich nicht mehr äußern konnte, nur noch im Bett vor sich hindämmerte, hat man ihr auf ihre letzten Tage noch Pflegestufe 3 verweigert....

DganTievlCrxaig


Die Arme sollte sie nicht über den Kopf heben können. Am besten man besorgt sich einen Rollator für zuhause (die haben andere Rollen). Den kann man sich auch nur ausleihen für den einen Tag. Ich habe mir sagen lassen, dass ein Rollator für draußen zu sehr nach Mobilität aussieht.

PXkschbXiexst


Wusste garnicht dass es für drinnen andere Rollatoren gibt. ��

DNani5elTCxraig


Die für Innen haben andere Räder und keinen "Einkaufskorb":

[[http://rollatoren-gehhilfen.com/wp-content/uploads/2014/07/schmaler-Rollator.jpg]]

Die für Außen haben größere Räder und einen Korb.

[[http://www.gesundheits-laden.de/bilder/produkte/klein/Rollator-Migo-Stahlrollator-mit-Korb-und-Tablett.jpg]]

T&aps


Das Führen eines Pflegetagebuches (erforderliche Tätigkeiten, Zeitaufwand) wäre ganz gut. Aber Vorsicht, es werden nicht alle Tätigkeiten als Pflegeleistungen anerkannt. Der tägliche Aufwand muss eine gewisse Zeit überschreiten. Deine Mutter sollte jedenfalls nicht plötzlich alles können, wofür sie sonst Hilfe braucht. Meistens will ein Mensch ja seine Defizite nicht eingestehen.

Du hast nicht geschrieben, welche Probleme deine Mutter hat.

Bei Demenz sieht die Sache etwas anders aus als bei körperlichen Gebrechen. Da geht es weniger um die Mobilität, sondern eher um die Alltagskompetenz.

Bei meiner Mutter gab es überhaupt keine Unterlagen. Sie konnte aber nicht eine der gestellten Fragen beantworten - nicht mal zu Alter und Geburtsdatum, geschweige denn, was sie sich immer zum Mittag kocht. Zustand von Kleidung, Wohnung spielen auch eine große Rolle.

Am besten Du googelst mal.

EghemaliVger NutzeCr (#343m034)


Dankeschön für die Hinweise.

C'rzA2zYCaiT1


Hilfreich wären auch aktuelle Ärztliche Befunde Atteste und auch die Medikamente die sie gegebenenfalls einnimmt. Diese parat legen. Alle Hilfsmittel parat haben. Pflegetagebuch führen.

EHhemaligern Nu/tzerC (#w34303x4)


Crazycat, zu spät. Ca. drei Wochen nachdem ich die Frage hier gestellt hatte, ist sie gestorben.

t:ominxe


Mein Beileid :)-

EJhema`liger Nutze~r (#3V4303x4)


Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH