» »

Mutter geschäftsunfähig erklären lassen?

M>alix67 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin grade ziemlich verzweifelt....😥

Vor knapp 2 Jahren verstarb mein Vater. Der Fels in der Brandung für meine Mutter, der Mensch der alles regelte und im Griff hatte. Der wichtigste Mensch für Sie und sie für ihn. Ich bin nach eigener Aussage meiner Mutter nur da weil ein Kind halt "dazugehörte". Nun....tat zwar weh das zu hören vor einigen Jahren, aber erklärte auch einiges.

Meine Mutter selber hat im wahrsten Sinne des Wortes von Nichts eine Ahnung, noch ist sie Willens sich mit wichtigen Dingen auseinanderzusetzen. Vor einiger Zeit äußerste sie meiner Schwiegermutter gegenüber mal:"Darum hat XY sich immer gekümmert - ich kümmer mich da nicht drum!"

Hilfe von mir war nur auf Zuruf gewünscht und dann bitte umgehend, Einblick habe ich jedoch bis vor kurzen in nichts erhalten. Meine Mutter hat MS und zahllose andere Wehwehchen...und man hat den Eindruck sie badet mitunter regelrecht in ihrem Leiden 🤔...

Vor einigen Wochen hatte sie eine schwere, aber gottlob erfolgreiche Rücken-OP, ist schmerzfrei und kann wieder grade laufen. In dem Zusammenhang, und weil sie wirklich Hilfe braucht momentan, hat sie mir Vollmacht erteilt, damit ich bei Banken und der Krankenversicherung Erledigungen tätigen kann, Anträge stellen usw..

Als ich nun vor Ca. 4 Tagen das onlinebanking aktivierte hab ich im wahrsten Sinne nur noch Rot gesehen und feststellen müssen, dass meine Mutter es innerhalb von 1,5 Jahren geschafft hat 1000sende € zu verjubeln und über 13.000 € Schulden angehäuft hat. Die Bank hatte ihr erst im Dez. 15 eine 2. Aufstockung eines Kredites gewährt damit sie wieder aus den roten Zahlen kommt.

Dabei ist meine Mutter eine gutsituierte Rentnerin....aber sie ist meiner Meinung nach kaufsüchtig. Ich befürchte das sie ihr Alleinsein, ihr Kranksein , und den Tod meines Vaters damit zu kompensieren versucht.....aktuell ist das Konto schon wieder einige 100€ in den Miesen 😢. Die Frau bringt sich noch in die Obdachlosigkeit...es sind keinerlei Rücklagen mehr da.

Ich will minus morgen nochmal mit ihr sprechen und ihr einen Vorschlag unterbreiten....wir gleichen ihr Konto aus, sie kann es uns monatlich abstottern und ich teile ihr wöchentliches Taschengeld zu - der Rest geht auf ein Sparkonto. Wenn sie das ablehnt werde ich mich zurückziehen aus der Sache....denn das macht mich auf Dauer auch krank. Das mit den Schulden hat dem ganzen jetzt absolut die Krone aufgesetzt. Meine Mutter ist absolut lebensuntüchtig und das was ich vor 2 Jahren schon befürchtet habe, hat sich nun leider zu 100%bestätigt. Was mach ich nur? Muss ich sie wirklich unter Umständen sehenden Auges ins Verderben rennen lassen, oder muss ich das im Threadthema benannte in Angriff nehmen....was ich eigentlich nicht will. Aber man muss sie es doch vor sich selber schützen, oder? Die Frau ist 69 Jahre und das ganze Geld geht nur für Klamotten, Möbel, Schmuck und Make-Up und sonstigen Luxusrummel drauf ...

Versteht mich nicht falsch - das Geld meiner Eltern hat mich noch nie interessiert - will ich nicht und brauch ich nicht, aber im Moment ärgere ich mich dennoch fast das ich mein Erbteil nicht eingefordert habe....dann wäre jetzt wenigstens noch was da was ihr helfen könnte....

Kennt jemand hier sowas und hat vielleicht einen Tip für mich?

Danke!

Antworten
mEne!f


Was du beschreibst hat nichts mit Geschäftsunfähigkeit im eigentlichen Sinn zu tun.

Selbstmitleid, keine Lust sich mit wichtigen Dingen zu befassen und schlicht dämliche Entascheidungen darf sie treffen, wie sie will. Sonst wäre jeder, der nicht mit Geld umgehen kann, über seine Verhältnisse lebt und sich verschuldet geschäftsunfähig...

l[unsanixna


Hallo Mali,

laß Dich erst mal drücken... :)_ So was ist schwer, besonders wenn es um die eigenen Eltern geht.

Hast Du denn schon mit einem Schuldnerberater gesprochen? Bevor Du das Konto Deiner Mutter ausgleichst, solltest Du das auf alle Fälle tun und abwarten, was er Dir empfiehlt. Man denkt erst mal, hauptsache die Schulden sind irgendwie weg, aber das ist nicht immer das Sinnvollste. Wenn es ganz blöd läuft, kann es sein dass ihr sonst auf den Schulden sitzen bleibt und sie ihren monatlichen Zahlungen nicht mehr nachkommen kann (wenn sie zum Beispiel ins Pflegeheim müsste und ihr Geld dann dafür verwenden muss).

Hast Du schon einen genauen Überblick? Also weißt Du, ob sonst noch irgendwelche Forderungen offen sind (z.B. bei Versandhändlern, Möbelmärkten etc.). Zahlt sie noch etwas in Raten ab?

Und wie geht es ihr sonst gesundheitlich? Habt ihr denn Erfolgsaussichten auf eine evtl. Entmündigung?

Ich wünsche Dir viele Nerven und viel Kraft @:)

cDlairYext


Ich will minus morgen nochmal mit ihr sprechen und ihr einen Vorschlag unterbreiten....wir gleichen ihr Konto aus, sie kann es uns monatlich abstottern und ich teile ihr wöchentliches Taschengeld zu - der Rest geht auf ein Sparkonto.

Das halte ich für keine gute Idee. Wenn sie eine gutsituierte Rentnerin ist, dann kann sie die Schulden auch so abstottern, falls sie sich auf einen Zahlungsplan mit deiner Hilfe einlässt. Wenn es scheitert, dann ist das halt so, aber wenigstens hängt ihr nicht mit drin.

lEunanJixna


:)^

M alix67


Hi zusammen,

Erst mal Danke das ich euch um diese Uhrzeit noch Zeit nehmt 💐. Ja - stimmt....wenn man danach gehen würde wäre ja jeder als geschäftsunfähig zu betrachten der über seine Verhältnisse lebt.....hab ich so noch gar nicht drüber nachgedacht 🙄. Bin so auf Lösungen fixiert....

Und Nein - bisher noch kein Gespräch mit einem Schuldnerberater - ist aber geplant, warte nur ruf einen Termin.

Na Ja - ihre gesundheitliche Situation.....sagen wir mal so.....wenn ich da bin geht's ihr häufig schlechter....derweil sie es in Anwesenheit ihrer Haushaltshilfe letzthin geschafft hat sich geschlagene 3 x alleine umzuziehen....

Sie hat Pflegestufe 1- wohnt in betreutem Wohnen - sie ist krank an Körper, nicht an Geist, also nicht Dement oder sowas....sie denkt einfach nur nicht weiter als von der Wand bis zur Tapete und verlässt sich immer auf andere...

Vielleicht habt ihr Recht ....vielleicht sollte ich ihr erst mal grundsätzlich eine Rückzahlungsvorschlag unterbreiten und erst mal sehen wie sie generell reagiert...bevor ich ihr anbiete das Konto auszugleichen 🤔. Meine Mutter ist nicht einfach ....aber gut ...mit so einer Mutter bin wohl nicht nur ich geschlagen 😏.

Was mir halt richtig an die Nieren geht ist, dass sie scheinbar überhaupt nicht begreift wo die Reise da für sie hingeht....es hat zwar den Anschein das sie einem zuhört und sie hört die Worte...aber ob sie das wirklich begreift .....

Es wurde ihr bereits 2 x seitens der Bank deutlich mitgeteilt das sie was ändern muss und was passiert? Na ja - zumindest stehe ich mit denen schon in Kontakt....hoffe die Schrauben aus Eigenschutz den Dispo nicht weiter runter ....selbst den bereits runtergesetzten könnte sie nicht mehr auffangen, sollte sie den ausreizen.....

Drückt mir mal die Daumen für morgen....hab Angst das mein Nervenkostüm nicht mehr allzulange hält 😥

Danke!

M*alix67


Ähhhhh - meinte das ich hoffe das sie den Dispo NOCH weiter runterschrauben.....NICHT wäre ganz schlecht 😥

PHlüschmbiexst


Ich würde an deiner Stelle mich finanziell da raus halten.

Lass sie machen und wenn sie irgendwann mal nicht mehr ist kann man ja das Erbe ausschlagen.

MFalim67


@Lunanina - Danke für den Drücker 💐

Ja - dank Onlinebanking und Vollmacht weiß ich gottlob komplett Bescheid - das war dann auch Auslöser für den Gedanken die Frau vor sich selber schützen zu müssen.....

Na - dann warten wir mal den morgigen Abend ab......

P&lüsch$bSiest


Deine Mutter braucht eine Aufgabe, meinetwegen ein Ehrenamt oder ähnliches.

Dann hat sie was sinnvolles und muss ihre Langeweile nicht mit shoppen totschlagen.

l{uKnantixna


Ja, das ist echt schwierig, wenn sie geistig noch fit ist kannst Du wahrscheinlich gar nicht viel machen :(

Aber lass Dein Geld da auf jeden Fall raus, wenn die Bank sogar schon mit ihr in Kontakt getreten ist - wie gesagt, wenn Du die Schulden erst mal bezahlt hast, ist es DEIN Geld was u.U. "weg" ist. Gut wäre wirklich, wenn der Dispo runtergeschraubt wird. Vielleicht kannst Du das ja mit der Bank regeln, und auch dass der Kredit nicht mehr aufgestockt wird? Reicht ihre Rente denn aus für das betreute Wohnen? Bzw. hat sie monatlich noch genug über um die Schulden zurückzubezahlen?

lbun#anFina


Ja - dank Onlinebanking und Vollmacht weiß ich gottlob komplett Bescheid - das war dann auch Auslöser für den Gedanken die Frau vor sich selber schützen zu müssen.....

Aber weißt Du auch, ob sie sonst noch offene Rechnungen hat? Bei Versandhandel, Möbelhäusern, Schmuckgeschäften etc? Oft kommt da auch noch was dazu, und das merkt man dann erst wenn man die Mahnungen in die Hand bekommt. Oder geht ihre Post schon an Dich? Dann wäre es etwas einfacher. Sonst vielleicht einfach mal die Augen offen halten, ob Mahnungen oder Rechnungen bei ihr herumliegen ;-)

mInxef


Was mir halt richtig an die Nieren geht ist, dass sie scheinbar überhaupt nicht begreift wo die Reise da für sie hingeht....

Sowas ist sehr unschön mit anzusehen. Aber manche Dinge kann man einfach nicht aufhalten.

Bereite ihr deine Lösungsvorschläge vor, wenn sie diese Hilfe nicht annehmen will, würde ich mich da an deiner Stelle sowohl finanziell als auch emotional versuchen rauszuhalten, auch wenn es schwer fällt.

Wie bei so vielen Dingen gilt: Manchmal muss man auf die Schnauze fallen, bevor man etwas ändert. Davor sind auch 69-jährige Mütter nicht gefeit. Wenn sie gepfändet wird und nirgendwo mehr was kaufen kann und bereit für die Insolvenz ist, ist das dann so. Blöd, aber im Grunde nicht dein Bier, sondern die Quittung für ihr Verhalten. Mündig ist sie ja.

m<nef


Sonst vielleicht einfach mal die Augen offen halten, ob Mahnungen oder Rechnungen bei ihr herumliegen ;-)

Damit würde ich gar nicht erst anfangen. Die Versuchung ist zwar groß, schließlich will man seine Mutter nicht ins offene Messer laufen lassen, aber damit zieht sich die TE da emotional immer tiefer mit rein. Sich selbst verantwortlich zu machen, wird die TE kaputt machen, den Umgang ihrer Mutter mit Geld aber nicht um 180° drehen.

mis92


Ich kenne mehrere Leute mit MS, bei denen die Herde in Gehirnarrealen liegen, die die kognitiven Fähigkeiten doch sehr beeinträchtigen. Ich merke bei mir selbst durchaus auch Abbau. Wurde das mal beim Neurologen getestet? Ich mache alle 2 Jahre einen Test.

Und ich kenne auch jemanden, die deshalb finanziell unter Betreuung steht. Und jemanden, bei dem das angezeigt wäre.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH