» »

Mir wird das alles zuviel!!!

d-ie baella hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Ich arbeite seit 15 Jahren als PFK in der selben Alteneinrichtung und merke immer mehr, dass ich an meine Grenzen komme. Dieses viele "Schreibkram", der Stress, ständiger Druck (nicht nur zeitlich)...keine Zeit für ein Gespräch mit den Bewohnern usw. Ich hatte in den ganzen Jahren, 2x burn-out und eigentlich kann ich nicht mehr. Und will es auch nicht. Ich überlege sogar, mich degradieren zu lassen- um der ganzen Verantwortung zu entfliehen. Der Stress wird dadurch nicht weniger, dass weiß ich, aber ich habe eine Last weniger zu tragen.

Ich hätte dazu gerne eure Meinung gehört. Wie würdet ihr an meiner Stelle weiter vorgehen? Hat sich vielleicht schon mal jemand von euch degradieren lassen? Und wie würde es finanziell aussehen?

Liebe Grüße

Antworten
Xtiraixn


Gesundheit > Arbeit.

Natürlich musst du das auch mit dir ausmachen, aber Gesundheit kriegst du nicht wieder, schon garkeine psychische Gesundheit.

Meine Mutter hat sich nach 30Jahren Bank auch auf 35Stunden runterstufen lassen statt 40.

Beide Kinder sind ausgezogen und das bisschen Geld weniger wiegt nicht das auf, was sie gesundheitlich stresstechnisch so kaputt gemacht hat.

(Viele Überstunden, viel Druck usw...)

Ich weiß halt nicht, wie eine Degradierung bei dir aussehen würde. Würdest du dann andere Aufgaben machen?

Wieviel weniger Gehalt wäre das dann? Es muss ja schon genug sein, damit man existieren kann und sich auch ein paar kleinigkeiten machen kann, sonst würde sich Arbeit ja garnicht lohnen.

d!ie .belxla


Finanziell weiß ich nicht, wie das aussähe. Mache mich noch schlau. Wenn ich nicht mehr als Fachkraft arbeiten würde, hätte ich weniger Verantwortung und bräuchte gewisse Aufgaben nicht mehr machen. Das wäre schon eine Entlastung. Nur der zeitliche Druck ist nicht weniger dadurch. Ich mache (nur) 25 Std. / Woche, habe noch Familie, die aber auch mit drunter leidet, weil ich ständig genervt und ausgelaugt von der Arbeit nach Hause komme. Dann das ewige Einspringen und länger bleiben... Ich hab sogar schon bereut, dass ich diesen Beruf über hauptgelernt habe. Sorry, dass ich das sage :-/

X;iraixn


Ich würde es auf jeden Fall mit meinem Partner besprechen und auch durchrechnen.

Wenn es euch möglich ist auf die paar extra Kröten zu verzichten und natürlich dein Partner dich auch unterstützt, dann würde ich es wohl machen...

Cnar7amal-a x2


Das ist absolut verständlich und es sieht in anderen Berufen zum Teil ähnlich aus, gerade im Gesundheitswesen. Auch Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger usw. geht es oftmals genauso.

Ich würde meiner Gesundheit den absoluten Vorgang geben, weniger arbeiten und weniger Verantwortung übernehmen. Ich frage mich ohnehin, wie lange die Menschen diesen Kurs noch weiter mitmachen wollen. Aber es gibt nicht wenige, die sehen keine Alternative zu dem jetzigen. Ich sehe das anders. Und manche Branchen gehören einfach nicht in private Hände und auch nicht ausschließlich einer Marktwirtschaft unterworfen.

Mbonikxa65


Geht das denn? Bei uns werden examinierte Kräfte automatisch etwas höher eingestuft und laufen immer als FK, meistens auch dann als Schichtleitung. Also das, was du eventuell anstreben würdest, würde in unserem Heim nicht durchgehen.

B&irksenzMweixg


ich glaube nicht, daß eine degradierung was ausmacht. verantwortung hast du immernoch, und ich denke, das is nich dein problem, sondern daß der bewohner auf der stecke bleibt. das ändert sich nicht durch degradierung

ich arbeite in der häuslichen pflege. von daher weiß ich, was die kassen für schwachsinn verlangen an schreibkram usw..

ich weiß nich, was ich dir raten soll.

man kann bei all den anforderungen wirklich die lust verlieren

ich lebe von dem, was die leute mir an dankbarkeit und liebe zurückgeben. das wiegt das andere auf. vielleicht kannst du versuchen, deine arbeit wieder als berufung zu sehen. du bist da, um ihnen den lebensabend so schön, wie in der situation möglich zu machen.. das is ne unglaublich tolle sache.

versuch, dir das positive vor augen zu halten. und das gibt es bestimmt.

25h wegen familie, wie klein sind die kinder?

Mje`lC77


Hallo Bella,

fühle Dich erstmal lieb umarmt :)_

Hast du schon mal überlegt, Dich beruflich ganz zu verändern?

D.h. nicht weg von der Pflege als solches, sondern eine Weiterbildung, vielleicht ein Aufbau Studium, was Dir den Weg zum MDK eröffnet und Du dort als Gutachterin bei Anträgen zum Pflegegrad, arbeiten kannst.

Viel Kraft :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kranken- und Altenpflege oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH