» »

Paroxetin: Wirkung und Nebenwirkung

k3a}rlanxda hat die Diskussion gestartet


hallo.

befinde mich jetzt seit mehreren monaten in einer fetten depression und soll jetzt paroxetin einnehmen.

da ich von den nebenwirkungen, vor allem im sexuellen bereich gelesen habe, würde mich interessieren, wie eure erfahrungen damit sind. wenn man die medikamente mindestens 1/2 jahr einnehmen muss, kann man sich dann automatisch für diese zeit von seinem liebesleben verabschieden?

außerdem habe ich angst, dass ich mich mit der einnahme von antidepressiva auf einem emotionalen mittelmaß befinde, in dem es weder extreme hoch, noch extreme tiefpunkte gibt, und das macht mir ehrlich gesagt angst. dieses eventuelle nicht-erleben-können von extrempunkten. eigentlich soll paroxetin ja keine dämpfende wirkung haben, trotzdem habe ich gelesen, dass man damit auch irgendwie neben sich steht und alles einfach nur noch um einen herum passiert. wie sind eure erfahrungen?

danke für eure antworten

gruss

karlanda

Antworten
O7llig2x6


nehne es seit 3 monaten

huhu du !!!

ich hatte 3 wochen nebenwirkungen nicht von schlechten eltern würde ich sagen. aber dann kam die wirkung. hatte 6 jahre angst vor der angst und nun ist alles weg. also nebenwirkungen wirst du mindestens 2 wochen haben. ich zb habe eakulationsstörungen wie auch viele andere die ich kennen ist auch eine nebenwirkung wie zb auch schwitzen. wenn ich mich nachmittags mal hinlege schlafe ich auch gleich 3 std also du kannst gut schlafen und es macht dich zu bestimmten zeiten müde. aber ich bin froh das ich es nehme und ein neuer mensch bin. mit dem absetzen ist es sicher nicht leicht. aber es ist möglich , ganz langsam.

also viel erfolg !!!

gruss olli

Tkhor


ich kann auch nur raten: Nehmen. Erstens, wer sagt, daß du diese Nebenwirkungen auch bekommst. Der Nutzen überwiegt. Und zum Liebsleben: mich hat das Zeug ganz schön geil gemacht. die anderen... äh ... Störungen hatte ich bei SSRIs wie Fluctin.

Und ein emotionales Mittelmaß kriegst du nicht, wenns normal dosiert wird. Ich empfinde alles von großer Freude bis tiefer Rührung, alles vorhanden. Nur große Trauer flaut schneller ab... ist ja aber auch nicht schlecht.

aNbalSonfe1x11


paroxetin

die nebenwirkungen sind von person zu person unterschiedlich, da hilft wohl nur selbst rausfinden. aber von paroxetin würde trotzdem die finger lassen, da bei diesem medikament offenbar öfter und stärkere probleme bzw. 'entzugserscheinungen' auftreten, wenn man es eines tages wieder absetzen will.

es gibt etwa ein dutzend andere, ähnliche medikamente, die ebenso gut wirken, aber möglicherweise einfacher wieder abzusetzen sind. berichte über schlechte erfahrungen betr. paroxetin findest du zum beispiel auf [[http://www.adfd.de]]. ich verstehe nicht, wieso paroxetin heute noch verschrieben wird. genau dieses mittel hat in den letzten monaten massiv für negativschlagzeilen gesorgt. vielleicht fragst du nochmal deinen arzt, wieso es ausgerechnet paroxetin sein muss. ich persönlich würde z.b. fluctine oder cipralex vorziehen.

lg

aunvode-to


Hi karlanda,

ich nehme paroxetin jetzt seit einen halben Jahr und habe jetzt auch schon richtig angst das Medikament abzusetzten. :°(

Ich habe mich bei 2 verschiedenen Ärzten informiert (Hausarzt und Psychatrie) wie Paroxetin wirkt und so, die haben alle gesagt es würde nicht abhängig machen.

Ich glaube das es eine Kopfgeschichte ist. Ich habe z.b. die Tabletten immer bei mir, damit ich bei einem Anfall noch eine schlucken kann. Aber das ist miir noch nie passiert. Ich fühle mich einfach wohler, wenn ich die Tabletten bei mir hab. Ätzend :°(

Tshoxr


@ abalone,

das sollte schon der Arzt beurteilen. so eine Laiendiagnose per Internet kann niemals richtig sein. Mag sein das Paroxetin bei manchen Probleme macht, bei anderen wieder nicht. du schreibst ja selber, daß man das herausfinden muß.

Außerdem sind die SSRI auch nicht nebenwirkungsfrei.

Aber das das Absetzen schwierig sein soll, ist wohl eher auf ein Mißverständnis zurückzuführen. Die meisten, von denen man liest, waren noch garnicht gehielt, als sie es absetzten. Da ist klar, das die Depression nach absetzen wieder voll zu schlägt.

Ich habs selber genommen. Momentan sind sie alle und ich hab verbummelt, rechtzeitig zum Arzt zu gehen. Ich hab keinerlei Entzugserscheinungen.

Diese kennt man eigentlich nur von den Tranquilizern.

@ anvodeto,

deine Ärzte haben dir das richtige gesagt. Was auf so manchen Panikseiten steht, kannst fast immer in die Tonne kloppen.

Klar, ohne Nebenwirkungen gibts auch keine Wirkung. Also muß man zwischen Nutzen und Schaden abwägen. Das sollte man aber immer mit dem Arzt ausmachen. Auch eine zweite ärztliche Meinung schadet nicht.

Leider kann man das Gehirn nicht durchprüfen wie deinen Computer. Deshalb ist es meist nur durch Probieren verschiedener Medikamente möglich, eine Behandlung festzulegen. Dem einen helfen dann eben MAOs, dem anderen SSRIs, je nachdem was nervlich kaputt ist.

k7arIlanxda


vielen dank,

für eure antworten. wie ich sehe scheint es sowohl-als-auch zu geben und es ist nicht zwangsläufig, dass sich meine emotionen auf mittelmaß einpegeln bzw. ich mich automatisch für die einnahme des ad von meinem liebesleben verabschieden muss.

trotz ständiger stimmungs- und meinungsschwankungen tendiere ich jetzt immer mehr zu paroxetin. da ich ohnehin langfristig noch ein anderes medikament nehme, dass ich auch nicht einfach absetzen kann, bereiten mir gedanken um diese sogenannte absetzproblematik weniger probleme.

eine frage hätte ich noch - habt ihr unter paroxetin ungewöhnliche träume bzw. albträume, die angstmachend sind?

gruss

karlanda

aNnvodZexto




die Nebenwirkungen von Paroxetin ist nur, das ich jetzt vieeel besser schlafen kann. ;-D

Ich träume wegen den Tabletten nicht anders, wenn du das meinst.

Ich habe aber an mir beobachtet, dass ich im Alltag, also in Beziehungs sachen und auf der Arbeit mich nicht mehr so schnell aufrege. Ich bin einfach gelassener :-)

Die Tabletten haben mir mein Leben so viel leichter gemacht, sie hat mir meine Angst und diese schrecklichen Panik attacken genommen und etc. und deswegen habe ich so sehr angst die tabletten abzusetzten, weil ich nicht will das es wieder so wird, wie früher bevor ich die Tabletten genommen habe. Was heißt früher, es ist erst ein halbes Jahr her... :-/

a[balRonbe111


re:

so eine Laiendiagnose per Internet kann niemals richtig sein.

erstens war das keine diagnose, sondern ein rat aufgrund eigener erfahrungen und unzähliger medienmitteilungen, zeitungsberichte, etc.

Auf europäischer ebene wurde kürzlich beschlossen, dass Ärzte dazu verpflichtet werden, alle patientInnen unter 30 jahren ausdrücklich davor zu warnen, dass während der einnahme von seroxat "suizidales Verhalten" auftreten kann. Das Medikament soll künftig nur "mit größter Vorsicht" an Patientinnen dieser Altersgruppe verschrieben werden.

[[http://society.guardian.co.uk/mentalhealth/story/0,,1270049,00.html]]

eine andere studie hat gezeigt, dass paxil bei kindern und jugendlichen gegenüber plazebos keine vorteile hat, dafür aber das suizidrisiko um das dreifache erhöht.

Aber das das Absetzen schwierig sein soll, ist wohl eher auf ein Mißverständnis zurückzuführen. Die meisten, von denen man liest, waren noch garnicht gehielt, als sie es absetzten. Da ist klar, das die Depression nach absetzen wieder voll zu schlägt.

Dann spricht man auch nicht von absetzsymptomen. Wirkliche entzugserscheinungen sind phänomene, die mit der depression selbst nichts zu tun haben und vor dem absetzen nie aufgetreten sind, z.b. elektrische schläge durch den ganzen körper.

ich kann nur nochmals die frage in den raum stellen: wieso muss es paroxetin sein, wenn es mehrere andere ssri gibt, die ebenso gut wirken aber eindeutig weniger häufig probleme verursachen?

mfg

k/arlwa/ndxa


paroxetin

muss sein, weil sich fluoxetin nicht mit dem anderen medikament verträgt, welches ich noch nehme. paroxetin hingegen damit verträglich ist.

meines wissens ist die gefahr eines suizids auch bei anderen ad's gegeben und folge davon, dass die antriebssteigernde vor der stimmungsaufhellenden wirkung einsetzt (steht auch als nebenwirkung im beipackzettel von fluoxetin).

und, nachdem ich den beipackzettel von seroxat eingehend mit dem von fluoxetin verglichen habe, scheint mir auch, dass letzteres noch größere risiken birgt, obwohl ja auch ein ssri.

m&onarxt


Karlanda

Ich nehme es jetzt seid fast 2 Jahren und es geht mir blendend!

Olli von ganz oben habe ich vor einiger Zeit auch per Email Kontakt

beigestanden. Und wie du siehst, kommt auch er gut damit klar.

Diese Sexuelle Seite, die Du angesprochen hast: Ich kann dir nur sagen wie es bei mir war: Dadurch das ich mein Leben, meine Freiheit zurückhatte, hatte ich auch die LUST zurück und es läuft alles Bestens, wenn du verstehst was ich meine ;-)

Übers Absetzen mach ich mir keine Gedanken, ich nehme die Mindestdosis von 20 mg und meine Werte sind 1 A. Mein Arzt erklärte mir auch und das fand ich sehr gut: es gibt Menschen mit anderen Krankheiten, die MÜSSEN auch jeden Tag Medikamente nehmen (Diabetiker, ect) um zu leben. Und ich hatte es 14 Jahre lang und es war die Hölle. Und seit Paroxat LEBE ich !!! ENDLICH

Lieben Gruß

M/arcael\lusW:alxlace


@karlanda

ich für meinen Teil würde immer TREVILOR retard vorziehen, weil es wirklich einwandfrei wirkt, man kann es nach Belieben aufdosieren, hat keine sexuellen Nebenwirkungen und läßt sich um einiges besser wieder absetzen als Seroxat.

Die Sache hat nur einen Haken, die erste Woche damit ist wirklich hart.....ist die allwerdings überstanden, geht das Leben neu los.

Die lieben Ärzte schreiben es allerdings nicht gern auf, weil es mit Abstand das teuerste Präparat ist (für meine Begriffe nicht umsonst).

Demnächst gibt es von der Fa. Lilly (FLUCTIN) auch was Neues namens YENTREVE (Duloxetin), desweiteren ist noch IXEL von Germania Östereich am Start. Will heißen da gib es noch einiges bevor man völlig verzweifelt (Mach Mut.......)

Viele Grüße

T0rin


Ich kann zwar sagen, dass es sehr gut wirkt, aber es dauert auch ein bisschen. Die ersten Wochen, vor allem wenn es erhöht wird, wirst du mit Nebenwirkungen rechnen können. Ich bekam sogar einmal eine schwere Panikattacke, dass ich mit Diazepam behandelt wurde. Die Nebenwirkungen waren echt schlimm...

Momentan setze ich es ab und mir geht es ziemlich übel.

Absetzen ist ein Horror, aber die Gegenwart zählt und es wird Dir schnell damit besser gehen..

Wünsch Dir alles gute..

Tirin


Nachtrag

Da Du eine Frau bist...

Bei mir war es so, dass ich keinen Orgasmus mehr bekam...

Und das hat mich sehr sehr frustriert.

Aber ich kann dir sagen, alles ist reversibel - zum Glück.

Denn heute klappts wieder

*Dirallesgutewünsch*

Thrixn


Nachtrag

Da Du eine Frau bist...

Bei mir war es so, dass ich keinen Orgasmus mehr bekam...

Und das hat mich sehr sehr frustriert.

Aber ich kann dir sagen, alles ist reversibel - zum Glück.

Denn heute klappts wieder

*Dirallesgutewünsch*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH