» »

Antidepressiva und sexualität

kharl$anda hat die Diskussion gestartet


hallo.

eure aussagen zu paroxetin - wirkungen und nebenwirkungen haben mir in meiner meinungsbildung schon sehr weitergeholfen.

was mich nun noch schwerpunktmäßig interessiert ist, wie wirken antidepressiva allgemein auf die sexualität. ist es sehr wahrscheinlich, dass die lust abnimmt bzw. ausbleibt, und, wie geht ihr damit um? natürlich ist es wichtig, dass sich die stimmungslage bessert, aber ist keine lust auf sex nicht auch eine

beeinträchtigung der lebensqualität.

gruss

karlanda

Antworten
k+leineZs-kücxken


die lust hat sich bei mir nicht wesendlich verändert. villeicht etwas weniger.

kann das aber nur für mich sagen.

T5rinxyx


Also bei mir war's bis jetzt noch jedes Mal so, daß die Lust auf Sex immer mehr nachgelassen hat, bis es mich schließlich überhaupt nicht mehr interessierte. Für mich selbst war es nie ein Problem, weil ich ja nicht das Gefühl hatte, daß mir was fehlt. Als Einschränkung der Lebensqualität habe ich das überhaupt nicht gesehen.

Schwierig habe ich es nur wegen der Partnerschaft empfunden. Man muß das meiner Meinung nach ganz offen sagen, daß das mangelnde Interesse an Sex nichts mit dem Partner zu tun hat, sondern Nebenwirkung des AD ist. Einerseits mußte das mein Partner berücksichtigen, um mich nicht unnötig unter Druck zu setzen. Andererseits habe ich mich aber auch oft einfach bewußt dazu motiviert, Sex haben zu wollen, um meinem Partner auf halben Weg entgegenzukommen.

Letztendlich ist es aber auch schön zu sehen, daß eine Partnerschaft daran nicht zerbricht und daß sie mehr als nur Sex ist. :-)

Czindir;ellxa


Hallo,

ja, das Problem mit der Lust und AD´s kenne ich auch nur zu gut.

Ich habe über Jahre hinweg Zoloft genommen, was wirklich die Hölle war für mein Sexualleben. Ich habe absolut nichts empfunden. Allerdings hatte ich eine sehr gute antidepressive Wirkung.

Nun nehme ich Edronax und mein Sexualleben ist wieder wie früher. Es fühlt sich ganz anders an. Leider aber habe ich eine wesentlich schlechtere antidepressive Wirkung....

Egal wie, es ist echt nichts....

mqotiroxn


Erfahrungen mit Cipramil

Das ist individuell sehr unterschiedlich. Ich nehme Cipramil und meine Lust auf Sex hat sich dadurch nicht verringert. Allerdings dauert es länger, bis ich zum Orgasmus komme (was manchmal schön ist) bzw. oft komme ich auch gar nicht (was sehr frustrierend sein kann).

eTas1y22


RE: Motion

Ich nehme Citalopram und kann Deine Aussagen für diese Medikamentengruppe bestätigen.

Gruß,

sGilOviax78


möchte was zu Trinyx sagen

..daß das mangelnde Interesse an Sex nichts mit dem Partner zu tun hat, sondern Nebenwirkung des AD ist..

=> wenn das liebesleben schon fast 1 jahr leidet (anfangs weniger sex, seit 8 monaten weder sex noch küssen noch streicheln..) macht sich leider der nicht-depressive-partner schon irgendwann mal gedanken ob er vielleicht doch auch ein grund ist für die lustlosigkeit (ist bei mir zumindest so). ich weiss, dass es nicht gut ist, wenn ich meinen freund zeitweise unter druck setze, aber wenn er nur mehr wie "ein freund" ist und sich immer mehr distanziert verzweifelt man selber irgendwann :-(

..habe ich mich aber auch oft einfach bewußt dazu motiviert, Sex haben zu wollen, um meinem Partner auf halben Weg entgegenzukommen..

=> wie soll das gehen, wenn er absolut kein interesse hat, immer nur hand in hand im bett einschläft und oft nicht mal ein gute nacht bussi gibt??

hoffe, dass meine partnerschaft nicht daran zerbricht.. denn wenn kein ende in sicht ist und man nach monaten auch keinen wirklichen erfolg feststellen kann, kann auch der partner es nicht mehr so einfach berücksichtigen (auch wenn er es deiner meinung nach muss).

f;red2x5


Ich nehme seit ca 1 Monat Citalopram und merke beim Sex etwas weniger. Allerdings mit Kondom merke ich fast gar nichts und das ist frustrierend. Aber es gibt wichtigeres als Sex. Also keep cool.

k$arAlanxda


ja, es gibt wichtigeres, was jedoch nicht heißt, dass sex unwichtig ist. für mich ist das ein grund abzuwägen.

pdhoexbe


fred..

.

.Allerdings mit Kondom merke ich fast gar nichts und das ist frustrierend..

. ........das ist die aussage vieler männer..Ich kann mir nicht vorstellen dass dies auf das Antidepressiva zurückzuführen ist.. ???

-RL%ottax-


Hi karlanda :-)

Bei mir ist es so, daß ich. wenn ich depressiv bin, überhaupt keine Lust auf Sex habe (und auf was Anderes auch nicht :-|, das ist ja eigentlich bei einer Depression auch so, keine Lust auf Sex zu haben zählt ja auch zu den Symptomen ) ) und daß durch die Einnahme von Antidepressiva nach einiger Zeit die Lust auf Alles, auch auf Sex, wie der zurückkam.

Man muß also unterscheiden - kommt es vom Medikament, oder ist es ein Zeichen der Depression an sich?

Die meisten Antidepressiva dämpfen, nach meiner Erfahrung, die Empfindsamkeit, so daß es vorkommt, daß man, obwohl man Lust auf Sex hat, nicht zum Orgasmus kommt, oder dies länger dauert, als gewohnt.

(diese Erfahrung habe ich mit allen Antidepressiva gemacht, außer mit Edronax. Edronax hat bei mir sowohl die Lust auf Sex, als auch die Empfindsamkeit gesteigert. )

Grüße !!!

LWauts\prYeEcxher


so einfach ist das nicht

Natürlich gibt es wichtigeres als Sex in einer Beziehung. Darüber braucht man nicht diskutieren. Aber wer fehlenden Sex das als Bagatelle abtut, wie es hier in einigen Beiträgen zu lesen ist, macht es sich zu einfach.

Fehlender Sex mag für denjenigen okay sein, der seine Lust medikamentös dämpft und eine (lange) Zeit lang ist das bestimmt auch für den Partner in Ordnung. Aber bedenkt, dass euer Partner keine Medikamente nimmt und seine Triebe und sein Zärtlichkeitsverlangen unverändert weiter bestehen. Schließlich wird das Testosteron vom Körper ganz normal weiter produziert. Das kann man nicht dämpfen.

Auch wenn Sex nicht das Wichtigste in einer Beziehung ist, es liegt aber in der menschlichen Natur, dass es ein nicht unwesentlicher Teil davon ist.

TUrixnyx


@silvia78

Du hast natürlich recht! Für den nicht-depressiven Partner ist das eine enorm schwierige Situation. Schließlich hat er ja nach wie vor seine Gefühle und Bedürfnisse. Ich glaube auch, daß es nicht nur in sexueller Hinsicht schwierig ist, mit einem depressiven Menschen zusammen zu leben. Die Lustlosigkeit trifft ja auch andere Bereiche des Miteinanders. Depressionen zu haben ist sicherlich kein Spaziergang, aber als Angehöriger damit zu recht zu kommen und nicht wirklich etwas tun zu können, stelle ich mir sehr belastend vor.

Ich weiß sehr gut, daß es nicht selbstverständlich ist, auf so viel Verständnis und Rücksichtnahme zu stoßen. Und niemand muß das sexuelle Desinteresse des Partners einfach so berücksichtigen. Das muß jeder für sich selbst entscheiden, wie weit man das aushält. Mir persönlich hat es aber sehr geholfen zu sehen, daß da jemand ist, der trotz meiner Krankheit - in all seinen schrecklichen Ausprägungen - zu mir steht und nicht aufhört mich zu lieben. Egal wie verschlossen, abweisend, ungerecht, streitsüchtig, uvm. ich auch war.

LColpixfu


hmmm.... ich hatte vor dem AD's absolut kein Interesse an S*x. Bei Seroxat ging es eigentlich echt gut - und seit einem Jahr geht nichts mehr (da nahm ich noch Seroxat und seit 7 Monaten Citalopram)... bei mir liegt es eindeutig an was anderem als an den AD's

oXlgxale


Also ich nehme jetzt seit längerem Citalopram; 30 Mg, ja und habe einen neuen Freund, allerdings hab ich kein Bock auf Sex und vorallem werde ich nicht "feucht" das ist total ääääätzenddddd grgrg echt ne doofe nebenwirkung. auch mein frauenarzt hat dies bestätigt als Nebenwirkung der Ads, also was machen gleitgel nehmen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH