» »

Spagat zwischen Realität und Virtualität

y7ose"ff


Dr. Schn. + Kleio + Royal

Welche Rolle spielt es für das Thema, ob es eine Frau oder ein Mann geschrieben hat?

Das war nur als Beispiel gedacht: wenn ich hier im Forum wissen will, was Frauen denken zu einem bestimmten Thema, DANN stellt sich mir die Frage, ob ich wirklich eine weibliche Stellungnahme bekomme oder nicht. Gerade im sexualitäts-Forum werden viele derartige Fragen gestellt, die helfen sollen, das andere Geschlecht zu verstehen.

Wenn aber der Wahrheitsgehalt nicht garantiert ist, weil die vorgebliche Frau eigentlich ein notgeiler Mann ist, dann bekomme ich auch nicht die von Dr. Schnaggels angestrebte INFORMATION.

Wenn ich über die Frage Virtualität/Realität rede, kann es in der Tat wiederrum egal bzw. sogar von Vorteil sein, dass man nicht weiß, ob Mann oder Frau das Gelesene geschrieben hat.

woher weiss man, daß die pornodarstellerin nicht wirklich den 3. orgasmus in folge bekommt, wenn ihr partner ihr ins gesicht spritzt? woher weiss man, daß der unsichere 14jährige, der die penisgrößenumfrage startet, nicht wirklich wissenschaftlichem interesse nachgeht, zumal im netz weitaus offiziellere statistiken rumschwirren?

warscheinlickeit und menschenverstand.

Wahrscheinlichkeit und Menschenverstand können eben NICHT IMMER die gewünschte Gewißheit liefern. Beides ist abhängig von der Herkunftskultur. Wenn man diese verläßt, treffen die Annahmen nicht mehr so gut und oft mißinterpretiert man, was die Leute tun. Die Wahrscheinlichkeit und der Menschenverstand

sind die des jeweils eigenen Kulturkreises.

Das Kulturkreise nicht nur kontinentale Grenzen haben, haben viele erfahren, die in die sogenannten Neuen Bundesländer genagen sind und feststellen mussten, dass ihre Alltagsgewißheiten nicht mehr funktionieren, weil sie die Einwohner dort nicht verstehen.

Das Leute im RL lügen, ist klar. Das man im Internet die Lüge und die Show für eher wahrscheinlich hält, auch. Man verfügt im Netz über andere Mittel, die schwerer zu kontrollieren sind vom User. Wenn mein Gegenüber im RL lügt, glaube ich wenigstens, bei vielen herausfinden zu können, dass es so ist. Nicht umsonst wird eine Lüge in der Patnerbeziehung kürzere Beine haben, als eine Lüge hier im Forum. Also habe ich auch einen höheren Anspruch an meinen Partner: er darf nicht lügen, und wenn es doch geschieht, bin ich sehr verärgert.

Wenn mich dagegen jemand im Netz belügt, bin ich weniger stark verärgert, ich halte es nicht für einen so schwerwiegenden Fehler, wiel meine ERWARTUNGEN einfach niedriger sind.

DYoktor< Sc2hn$agxgels


genau das meine ich

wenn im internet gelogen wird, ist es schwer zu unterscheiden ob es wahr ist oder nicht. in der realität fällt es mir leicht, da ich denke, daß ich eine sehr gute menschenkenntnis habe und sehr empathisch veranlagt bin. wozu sich also die mühe machen und sich den menschen hinter dem beitrag vorzustellen? ich kann es nunmal nicht nachprüfen, da ich ihn nie persönlich treffen werde.

lügen im alltag ist ein fall für sich und sollte auch anders gewertet werden. ich sach jedenfalls immer die wahrheit. was ich denke, das sage ich und was ich sage (schreibe) meine ich auch so. in diesem forum vielleicht etwas abgeschwächter, damit meine beiträge nicht [den Moderatoren] zum opfer fallen ;-D

yhosefxf


Doktor Schnaggels

wie man sieht, werden Vergleiche mit berüchtigten Geheimdiensten hier nicht goutiert. Ganz angemessen war es in der Tat nicht.

wenn im internet gelogen wird, ist es schwer zu unterscheiden ob es wahr ist oder nicht.

Worin liegt dann die Information, die Du im Forum bekommst? Speziell im Sexualitäts-Forum: hier kommt es oft darauf an, dass jemand auch das ist, was er/ sie vorgibt. Aber wenn es Lüge sien kann, warum ist man dann hier im Forum?

D@oktor oSchnqagxgels


@ yoseff

wie gesagt, wahrscheinlichkeit und menschenverstand.

ob und wie ich diese infos nutze entscheide ich von fall zu fall.

wie man sieht, werden Vergleiche mit berüchtigten Geheimdiensten hier nicht goutiert.

tja. lieber schnell den mund verbieten als nach den ursachen für meine meinung fragen.

yIo9sefxf


Menschenverstand

siehe oben - bleibt aber beschränkt auf die Kultur, in der er gilt.

Und auf die Zeit. Früher hat der Menschenverstand die Existenz von Göttern für eine unausweichliche Tatsache gehalten.

Menschenverstand (oder common sense) heißt: Die Welt stellt sich mir auf die und die Art und Weise dar, wie ich es im Alltag erlebt habe. Menschenverstand ist ein Erfahrungswert: Meine Glaubenssätze ("Die Erde ist eine Kugel") haben sich bewährt. Sie sind nicht in Frage gestellt worden.

Wenn der Menschenverstand Selektionskriterium ist, dann bestätigt man seine damit verbundenen Glaubenssätze. Denn alles damit unvereinbare wird als inakzeptabel aussortiert.

Die Frage ist, ob man dann tatsächlich eine INFORMATION erhält, also in dem Sinne von Etwas Neues Lernen.

yKoHsexff


8-)

t)heorxie


stop smoking.

it hurts my eyes.

realituell,

bcixon


huch,

was bist du heute streng mit dem armen yoseff, theselchen 8-)

y\osJefxf


thesaloniki

*hust* 8-) *hust*

tEheoorioe


ich seid so doof, ihr machos!

auf biologisch angebaute kaugummis vertrauend,

bEion


macho...

oh no, theslein, nur mal wieder verspielt 8-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH