» »

Mein Sohn muß ins Gefängnis, wie soll ich damit umgehen,

CEhe


Pendlerin...

Ich versteh was Du sagen willst.

Ich bitte Dich aber, provozierende Äußerungen zu unterlassen.

Bitte.

Auch wenn Du meinst, Du müßtest, könntest oder solltest...

pLhoebxe


"Phoebe, die vielen Umarmungen die Du jetzt verteilst, wo nur einer ansatzweise Dir zuspricht, zeigen, wie nötig Du anscheinend Anerkennung brauchst - und dann noch in einer virtuellen Welt... "

aber nein, die verteile ich auch so... und freunde habe ich aus der Irrenanstalt jede menge - aber wie gut das du dich damit so gut auskennst... da können wir alle noch etwas lernen.

C0hxe


Hey... Phoebe,

bleib mal ruhig.... laß gut sein, das bringt doch nicht weiter.

Laß den Ball einfach zu Boden fallen und ausrollen.

Wir schon keiner wieder aufnehmen.

P%endlLerixn


re

Was ist denn an dem was ich geschrieben habe, provokant?

Es gibt bei manchen Themen halt Tatsachen die auf manche Leute provokant wirken können.

Und auch hier gibt es mehrere Seiten.

die Straftäter

die Mütter von Straftätern

und

die Opfer von Straftätern

oder auch

die Mütter von Opfern von Straftätern.

Jeder von diesen Zielgruppen kann auf dieses Forum und auf diesen Thread stossen und könnte etwas dazu schreiben.

Ich verstehe die ganze Aufregung wirklich nicht.

pweaceGfulxl


... Zitat:

"ich kenn hier im forum leute, deren eltern waren absolut schlechte Eltern, und die kinder sind trotzdem super geraten..."

So so hier im Forum. Die musst Du ja wirklich alle sehr gut kennen...

weil du schon fragst... das war provokativ... nun gibt es zwei möglichkeiten weiter aufeinander einzuschlagen oder versuchen das ganze zu beruhigen... aber irgend jemand sollte den ersten schritt machen... hmmm

i6ts xme


ich kann aber verstehen dass sie sich aufregt!!

Tu ich ja auch...

und ja, manche menschen kenn ich hier sehr gut... weil sie das selbe schicksal teilen wie man selbst und wesentlich mehr vorgeht als die einfache forums oberflaeche...

RWaOgdoxll


@ Mary

Was ich nicht verstehe ist, dass die Gesetze nicht von grundauf verschärft werden, dass einfach gleich in den Anfängen was getan werden könnte.

Hm, die Gesetze sind eigentlich SO schlecht nicht, sie müssten jedoch angewendet werden. Dagegen steht die Überlastung der Behörden und deren mangelnde pädagogischen Ausbildung. Tja, wie sollen diese das auch können, wenn sie nicht wenigstens mal als Erzieher oder Sozialarbeiter gearbeitet haben ...

Freilich sind Kinder Menschen und somit was ganz anderes, aber der Lernprozess ist ja doch der Gleiche.

Wenn so ein Jugendlicher eine Straftat begeht und dann zum Teil bis zu einem Jahr vergehen muss bis es zu einer Verhandlung und zur eigentlichen "Bestrafung" kommt, DAS ist es ja, was einem am allermeisten zu schaffen macht, weil der "Täter" dann ja gar nicht mehr kapiert, wofür er jetzt erst bestraft wird, wenn doch die Tat so lange zurückliegt.

Unterschreibe ich. Es ist jedoch so, dass trotz staatlicher Sanktion (Arrest, Sozialarbeit, ... ) im näheren sozialen Bereich auch an dem Verhalten von "außer Kontrolle" geratenen Jugendlichen gearbeitet werden kann... Wobei ich nocheinmal darauf hinweisen möchte, dass es nicht nur die Mutter ist, die erzieht... sondern der gesamte Familien-, Bekannten- und Freundeskreis ...

Was heißt das für mich. Ich arbeite mit Menschen mit geistiger Behinderung, mit Vehaltensstörung oder aber mit Menschen in sozialen Notlagen (Schulschwierigkeiten, zerrüttetes Zuhause, usw.).

Es kommt schon mal vor, dass einer unserer Klienten Bockmist baut... die Polizei kommt, nimmt die Sache auf, redet eindringlich mit dem Übeltäter... Der Staaatsanwalt stellt das Verfahren ein. HM, grübl.

Jetzt sind wir dran. Es findet ein eindringliches Gespräch mit dem Klienten statt, in dem erklärt wird, warum man dieses Verhalten nicht mehr toleriert und u.U. auch Verbote ausspricht (die zeitlich begrenzt sind). Die Frage "Warum hast du das getan?", wird nun oft auftauchen... und Alternativlösungen werden erarbeitet (wenn man Geld braucht, kann man z.B. kleine Arbeiten ausführen, usw.)

Bsp: Ein Diebstahl. Der Klient bekommt Hausverbot durch den Supermarkt, wir führen ein Gespräch mit XY und erklären. Wir sagen, dass er in Zukunft nur mit uns einkaufen gehen wird, bis wir das Gefühl haben, er hat begriffen... Später testen wir und wiederholen die aufgestellte Regeln ...

Wiedergutmachung ist auch eine Möglichkeit, d.h. wenn ich einen Schaden anrichte, so muss ich ihn wieder gut machen und mich beim Geschädigten entschuldigen. XY könnte sich z.B. die Kosten für ein zerstörtes Ding (Glasscheibe o.a.) erarbeiten, d.h. er übernimmt Zusatzaufgaben, die bezahlt werden (Fensterputzen, Auto waschen, Hof kehren, im örtlichen Tierheim arbeiten, usw.)

Es wäre toll, wenn alle Menschen "Eltern" lernem könnten und für Angehörige schwererziehbarer Kinder KURSE angeboten werden könnten, denn auch in der offiziellen Pädagogik die Arbeit mit Verhaltensstörungen eine Zusatzausbildung wert! Ich fürchte jedoch, dies muss in Privatiniative geschehen ...

Das heißt ja nicht, dass man Fehler in der Erziehung macht, dass man versagt hat, das heißt für mich eher, dass das Kind sich nicht erziehen lässt.

Stimmt, es heißt einfach,"ich bin jetzt mit meinem Latein am Ende" und auch nicht jeder Erzieher hat für alles sofort die richtige Lösung, deshalb arbeiten sie ja auch nur im Team mit Psychologen, Psychiater und Supervision ...

Du Weihnachten wird schon, vielleicht muss man einfach nur die Erwartungen zurückschrauben. Als Jugendliche habe ich oft die Bescherung und das Abendessen mitgemacht, bin später mit Bekannten losgezogen und hab mit ihnen Party im Keller deren Eltern gemacht ...

Alles Liebe

MRary@21x1


@ragdoll,

DANKE für deine vielen Worte :-).

Weißt du, ich hab mal das Buch gelesen "Sorge dich nicht, lebe!" und es hat mir unwahrscheinlich viel gebracht.

Zumindest für mich selbst...

Ich bin einfach nur glücklich und froh, dass es wenigstens IM MOMENT bei uns ruhig abläuft und keiner streitet oder sonstwas. Ich genieße das in vollen Zügen, hohe Erwartungen habe ich diesbezüglich keine, denn zaubern kann schließlich niemand. Aber ich habe zumindest eine "Verschnaufpause" und die genieße ich, so lange sie anhält.

Weißt du, heute war wieder so ein "Ding", da hauts mir echt den Vogel raus.

Die Schule will sich mit mir dafür einsetzen, dass wir mehr Hilfe bekommen können. Okay, da hab ich mich drüber gefreut, weil ich das Gefühl hatte, nicht mehr alleine dazustehen. Sodala.

Um diese Hilfe in Anspruch nehmen zu können, hätten wir ein schulpsychologisches Gutachten gebraucht. Die Schulpsychologin kennt aber meinen Sohn gar nicht. Heute früh hat also erstmal die Lehrerin angerufen, der Termin wäre heute um 15.30 Uhr. Okay. Mein Mann kam früher von der Arbeit, weil ich dann ja das Auto brauche, der Sohn blieb (ausnahmsweise brav) daheim, aber dann kam der Anruf, dass der Termin abgeblasen wird, weil die Schulpsychologin gar nicht weiß, was sie in diese Gutachten schreiben soll. Bumm!!! Ist doch der Hammer, oder ???

Zum Glück kenne ich diesen Herrn vom Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (heißt jetzt anders, oder?) persönlich und hab ausführlich mit ihm gesprochen. Er wird sich meines Sohnes annehmen und zwei Stunden pro Woche intensiv mit ihm "arbeiten". Und ich denke, so von meinem Gefühl her, dass er mit diesem Mann super auskommen wird. Das braucht er aber auch. Und ich hab halt jetzt wieder selbst mit diesem Mann telefoniert, damit der mal dafür sorgen kann, dass es endlich weitergeht. Das ist ja echt schlimm. Und so geht es mir dauernd. Immer wird mir Hilfe zugesagt, aber ich bekomme sie letztendlich doch nicht. Man rennt wirklich von Pontius zu Pilatus, braucht da ein Gutachten, dort ein Attest usw, verrennt so viel wertvolle Zeit und am Ende steht man wieder in einer Sackgasse...

Ich bin schon froh, dass ich mit meinem Sohn jetzt wenigstens wieder normal reden und normal umgehen kann, dass ich ihm sogar auch hin und wieder von mir aus, aus meinem Inneren heraus zeigen kann, dass ich ihn ja trotz allem lieb habe. Und das freut mich am allermeisten, denn da gab es schon Zeiten, da waren keine Gefühle mehr für ihn in mir außer Ablehnung. Und das tut natürlich dem Kind auch weh. Jetzt läuft es momentan mit allen wirklich gut. Dass es so nicht bleiben wird ist mir klar, das wäre fast unheimlich,aber es ist JETZT so und das muss ich wirklich genießen, so lange es gut geht :-).

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend

und schick dir ganz besonders viele liebe Grüße,

R$agddoll


@ Mary

ich kann immer nur das Gleiche schreiben ... Halt durch, es sieht so aus, als wäret ihr auf dem richtigen Weg. Laß dich nicht, durch Rückschläge entmutigen, denn schließt sich dei eine Tür, so kann man oft durch eine andere gehen ... Es loht sich, verdammt nochmal Kinder zu erziehen. Stell dir mal vor 20 jahre später, dein Sohn lebt völlig normal, mit Arbeit und familiy ... Der Stolz, der sich einstellen wird, weil ihr einen schweren Weg gemeinsam gemeistert hat ...

Tja, es ist oft so dass sich viele der Verantwortung entziehen ... Na denen würde ich es aber zeigen ... z.B. dass es auch ohne sie geht ... es wird zwar schwerer, aber es ist zu schaffen.

Die Psychologin noch mal angerufen ? Vielleicht willst du ja erst mal nur mit ihr allein reden ? Mit dem Sohn später ? Muss sie sich erst mal Wissen anlesen ? Scheut sie die Verantwortung, ein solches Gutachten auszustellen ? ... dann soll sie dir jemanden nennen, der es kann ...

Kopf hoch

und weitehin eine schöne Zeit

PS: Einer meiner Dozenten (Klinischer Psychologe) hat mal gesagt:

"Wir Menschen müssen uns in guten Zeiten viel seelischen Speck (schöne Momente, Erlebnisse) anfressen, damit wir in schweren Zeiten davon zehren können."

MHar1y42d11


@ragdoll,

ja, der Spruch ist nicht schlecht :-) Da ist was Wahres dran...

Ich glaube mittlerweile auch, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dass es immer wieder Probleme geben wird, ist eigentlich ja normal, so lange sie nicht gleich wieder so massiv sind...

Die Psychologin hat gemeint, man bräuchte jetzt doch kein Gutachten von ihr, es ginge auch so, dass dieser Herr vom MSD in die Schule kommt. Auch nicht schlecht. Das geht dann gleich nach den Weihnachtsferien los und da bin ich schon mal beruhigt. Wieder einen Schritt weiter...

Ich stecke momentan mitten in den Weihnachtsvorbereitungen und mache das mit einer Freude, das kann sich keiner vorstellen. Es ist einfach richtig schön zur Zeit und das genieße ich voll und ganz.

Liebe Grüße zurück,

RUagd~oll


@ Mary

Das klingt richtig gut. Kalkulier mal einen kleinen Rückschlag / Stress/ krach ein, dann trifft es dich nich so hart, wenn er kommt ... und es ist sicher doppelt schön, wenn er ausbleibt.

Na ja, zwei Schritt vor, einen zurück.

Ich fahre heute Abend in den Urlaub, dorthin wo es keinen Internetanschluss gibt ;-).

Dir schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr schon im voraus ...

MaaryK211


ragdoll,

dir natürlich einen superschönen, erholsamen, stressfreien Weihnachtsurlaub und ein schönes Fest!!!

Lass es dir gutgehen :-)

Viele Grüße, *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH