» »

Mein Sohn muß ins Gefängnis, wie soll ich damit umgehen,

RCagd(oll


Was Schönes ...

bei all euren Sorgen. Habe eben mit meinem Nachbarn einen getrunken, weil seine Tochter ihre erstes Kind erwartet. Ich hab mich für sie gefreut, wie ein Keks. ... alle anderen natürlich (!!!) auch. Ein gewolltes Baby, wie schön.

MFaryo211


Super, das ist ein Grund zum Feiern :-)

Hallo ragdoll,

find ich toll, dass ihr das neue Erdenbürgerlein mit Feiern begrüßt :-)

Ein Baby ist einfach immer wieder ein Grund zur Freude. Meine Kinder waren und sind auch gewollt und ich bin ja froh, dass ich sie habe. Siehst du, zu diesem Gedankengang hat mich jetzt dein kleiner Beitrag gebracht. Sich immer wieder vorstellen wie es wäre, wenn eins der Kinder schwer krank wäre, wenn einem etwas zustoßen würde, wenn man eines auf einmal nicht mehr hätte, das ist etwas, was die anderen Probleme doch wieder etwas in den Hintergrund rückt. Und ich versuche halt immer wieder, meine Gedanken auch in diese Richtung zu lenken, doch wenn die Probleme dann wieder so akut sind, dann gelingt mir das nicht mehr so recht.

Und trotzdem - viel Glück fürs neue Erdenbürgerlein vom Nachbarn *:)

pshoexbe


eben hat sich mein sohn nun auch gestellt...nach 2 wochen auf der flucht wollte er sich ja am freitag schon stellen..aber auf dem gericht wußte keiner von irgendetwas..obwohl er sich dort stellen wollte und der richter auch nachgeschaut hat...dort lies man ihn laufen..

er hat sich bei einem polizisten seines vertrauens gestellt..der hat ihn dann abgeholt..er hat mir gesagt das 16 offene sachen sind..die geklärt werden müssen..mittlerweile werden ihm auch einige dinge angelastet die er nicht getan hat..der einfachheit halber hat man ihm die auch zur last gelegt..

nun wird er dem haftrichter vorgeführt..und dann wird man entscheiden..entweder er wird in ein jugendgefängnis kommen...dort auf seine verhandlung warten...oder ...er kommt gegen gewisse auflagen wieder frei bis die verhandlung ist..

sein plus ist ja das er sich gestellt hat...aber sein minus ist das er zwei wochen auf der flucht war...oh mann ...mir gehts richtig schlecht...ich weiß ja auch das er seine strafe braucht..und das alles gut ist so...aber trotzdem kommt da sehr die mutter zum vorschein..und so klein wie eben im auto...hab ich ihn schon lange nicht mehr gesehen...

pMeacewfuxll


phoebe

dich mal ganz feste drück.. wichtig ist doch mal dass er sich gestellt hat.. wichtig ist dass er für sich rausgefunden hat dass dies nicht grad so super war was er so angestellt hat.. wichtig ist dass er erkennt dass sein handeln konsequenzen hat..

...

...

wichtig ist auch dass du ihn liebst.. wichtig ist dass er dies weiss.. wichtig ist dass er auch erkennt dass er eine zukunft hat.. und wichtig ist dass er eine zukunft hat..

...

...

wie dies alles rauskommt kannst du noch nicht wissen.. aber auf jedenfall ist deine ungewissheit die du in den lezten wochen hattest.. das angespannt sein.. der ganze druck.. eigentlich wech.. und dies ist wichtig für dich und deine familie!!!

...

...

im moment ist alles in anderen händen.. dass er jetzt unten durch muss ist auch klar.. ich denke aber wichtig ist dass er weiss dass er auf dich zählen kann in zukunft.. und ich weiss dass er dies kann..

...

...

ich wünsche dir schon mal ganz viele viele kraft.. und drücke dich

peace

pdh>oebxe


ganz lieben dank

ja, dieser druck ist jetzt weg...und einem anderen druck gewiechen..wenn ich jetzt noch weiß wie es weitergeht...dann kann ich endlich aufatmen...

danke für die lieben worte... (((((:-x )))))

p<eoa8cefulxl


phoebe

lass dich mal nicht erdrücken ;-) .. nene.. wichtig war und ist dass dein sohn die konsequenzen gezogen hat !!!! das war ein ganz ganz wichtiger schritt.. klar ist jetzt das warten und das ungewisse in sachen strafe noch ausstehend.. aber wenn du all das andere schon überstanden hast wirst du dies auch noch durchstehen.. und ich wünsche euch ganz feste dass es aufwärts geht :-D

m0on_aXrt


Hallo Phoebe *:)

HAllo all ihr anderen :-) Mein pc war 6 tage außer betrieb, konnte mich nicht eher melden...

phoebe , ich drück dich ganz feste..ich weiß wie schrecklich es ist so ungeklärte dinge zu haben und zu warten...manchmal denkt man: lass es ruhig noch schlimmer sein als schlimm, hauptsache eine erklärung, einen schritt weiter , bloß keine Unklarheit mehr, die einen rund um die uhr wie eine kleine wolke begleitet........

du schaffst das, das weiß ich, und du auch..... :-)

feste drückung,

M.

M9aryM211


Hallo Phoebe,

ich stecke zwar (noch) nicht in deiner Haut, aber ich kann mit dir fühlen. In Gedanken wünsche ich dir und deinem Sohn ganz, ganz viel Kraft. Vielleicht ist es ganz gut, dass man vorher nie weiß, was alles auf einen zukommt. Vor allem, wenn es dann gar nicht so schlimm wird, wie man befürchtet hat. Das ist zwar kein Trost, weil man es einfach nicht weiß, aber du sollst wissen, dass auch ich an dich/euch denke. Schließlich kann ich genauso in diese Situation kommen und dann bin ich auch froh wenn ich weiß, dass jemand an uns denkt.

Ich wünsch dir/euch alles erdenklich Gute und viel Kraft!!!

Viele Grüße,

R agdolxl


@ mary

Wenn ich zurückschaue, so war mein Leben doch gelegentlich ziemlich bitter ..., aber allein das Erlebnis, meine ersten beiden Kätzchen (Dorfadel) aufziehen zu dürfen, versöhnt mich.

Uns Menschen verbindert oft der Schmerz.

(Wir sind ja alle hier auf dieser HP, weil es uns eben nicht so "Klasse" geht oder ging.) Ohne Erfahrung von Leid keine Möglichkeit, sich menschlich zu verhalten, seelisch zu wachsen ... Geht es allen, auch materiell gut, so entsteht in uns der Eindruck, auch gut ohne Andere klarzukommen. Welche, eine Illusion. Als schön habe ich es empfunden, dass mir mal Menschen geholfen haben, von denen ich es NIE gedacht hatte, deren Zuwendung sicher auch nicht 100 % uneigennützig war, die mich aber nicht allein gelassen haben.

(Na ja, es verschwanden schon einige Eumel, auf die ich vertraute ... ;-) Was soll's !)

Wer oder was stützt dich !

PS: Das Baby bekommt zur Geburt einen geschmückten Storch an die Tür (Ist bei uns Tradition.).

@ phoebe

Hier gibts Hilfe für Strafgefangene und Famlienmitglieder. [[http://www.reso.de/]]

Sollte diese Adresse nicht für Euch geeignet sein, so setzt euch doch trotzdem mit ihnen in Kontakt, sie wissen bestimmt jemanden der euch vor Ort weiterhilft.

Dein Sohn wird nur für Dinge verurteilt werden, die ihm glasklar nachwiesen werden.

Wichtig, wenn eine Resozialisierung gelingen soll ...

_ das Bekenntnis zur Tat (Schuldbekenntnis) = das habe ich getan,

_die Annahme der Strafe (Sühne) = ich erkenne die Strafe der Gemeinschaft an, werde mich entschuldigen, Wiedergutmachung leisten, mich mit meinem Tun auseinandersetzen, usw.

_ der Neuanfang >>> Bewährungshilfe

Ein bitterer Weg erwachsen zu werden, aber eben SEIN Weg.

Kopf hoch, Vertrau und lass dich unterstützen (dazu u.a. Kirche da !!!)

pf hoch, Vertrau darauf

R7agdIol9l


@ phoebe

hab noch was vergessen. Es ist super, dass er sich gestellt hat. Gut für dich zu wissen, dass dein "Junger Wilder" in naher Zukunft keinen Unfug mehr anstellen kann und ihm "auf der Straße" auch nun keine Gewalt mehr wiederfahren kann ... so ein Leben als "Outlaw" ist ziemlich gefährlich ....

pzhoebbe


vielen dank

für die worte die ihr an mich gerichtet habt..

ein polizist meinte gestern zu mir ...das wird schon alles nicht so schlimm werden...wir sind doch nicht im fernsehen..das jugendgericht zieht nicht so harte konsequenzen!

ein wort dazu : dazu u.a. Kirche da !!!) -ich glaube an gott!!! aber ich glaube nicht an die kirche!!! ich war immer alleine auf mich angewiesen..und immer wenn ich mir hilfe erbat...haben alle nur gelacht -SIE schaffen das doch alleine..oder gar nicht erst zurückgemeldet..Kirche, Pah!!!

R}agdogll


Alles nicht so schlimm ...

oder doch eine Möglichkeit dem Leben ne gute Wendung zu geben, aus einem schlechten Film auszusteigen ?

ich war immer alleine auf mich angewiesen.. und immer wenn ich mir hilfe erbat... haben alle nur gelacht -SIE schaffen das doch alleine.. oder gar nicht erst zurückgemeldet

Na ja, "dazu ist u.a. Kirche ja da" war wohl etwas ungenau *:).

Ich meinte Diakonie und Caritas.

Unter Kirche kann man ne Menge verstehen,

>>z.B. die Gemeinschaft von Christen, die oft genug ihr hohes Ideal ("Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst." oder "Liebe, liebe, liebe... und dann tu, was du willst.") vergisst und reichlich unchristlich handeln kann ...

>>oder die noch von zu viel Männern dominierte Institution, mit der ich mich gern herumärgere und von der ich doch nicht loskomme ... Ich trete ihnen gelegentlich auf die Füße, indem ich sie an ihr hohes Ideal erinnere. :-D

Wenn ich jedoch ehrlich bin, so bin ich in keiner Weise volkommen..., Kann ich nun Anderen einen Mangel an Vollkommenheit vorwerfen und diese "abschreiben" ... ?

Auch ich bin oft alleingelassen worden (Wer weiß, wen ich alles enttäuscht habe ?) und eine meiner härtesten Übungen (richtige Arbeit) ist es zu vergeben und mich anderen Menschen wieder zu nähern, ihnen eine Chance zu geben. Vergeben, nicht vergessen und einen Neuanfang zu wagen. Man neigt ja dazu, alle schlechten Erfahrungen auf alle Menschen zu übertragen ...., dabei waren es jedoch Einzelne die uns Schmerz bereitet haben ...

Vielleicht ist ja der Eine oder Andere darunter, der uns gut tut ... wir aber lehnen diese Mensche brüsk ab. Vertrauen ist, die nächste schwierige Übung, ... kann es doch (und wird es oft) missbraucht und trotzdem, ohne gehts nicht ...

Ich habe eine Frau im Bekanntenkreis, die mir in einer Situation sehr geholfen hat ..., nachdem sie mir richtig geschadet hat.

Glaub mir, wir werden noch einiges miteinander zu besprechen haben ...

pShoebxe


hey

du hast ne schöne schreibe...

ja, die diakonie hat mir super geholfen...aber nicht jedesmal..muss aber im großen und ganzen sagen das sie gut sind...sogar sehr gut...ich selbst habe für diesen verein auch schon gearbeitet ;-D

Snat)inxe


Hallo

Hab jetzt nicht alle die langen Beiträge gelesen, sondern nur am Anfang, und den Rest dann überflogen.

Aber ich kann sagen, dass ich mit euch fühle..

Mein Bruder (19) macht ja auch immer solchen Unsinn. Hat mit 13 schon geklaut, mit 14 nen Wohnwagen zerstört und daheim den Eltern und der kleinen Schwester Geld geklaut. Auch er musste seinen Freunden imponieren und sie immer einladen... Dafür brauchte er eben Geld... Mit 14 hätte er sich fast mal ins Koma gesoffen, weil er imponieren wollte (hat ne halbe Flasche Bacardi gesoffen... Die er übrigens daheim geklaut hatte)... :-

Hmm... Die aktuelleren Ereignisse kann man hier nachlesen:

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/67268/]]

Aggressivität, ständig Streit, schlechte Noten, Discotouren, Rauchen, Saufen und Drogenkonsum... Schliesslich Selbstmordversuch um meiner Mutter eins auszuwischen (so sah/sieht es zumindest aus).

Momentan lebt er wie ein Vagabund bei meiner Oma. Er schläft seit Monaten auf ihrer Couch, und hält es nicht für nötig, mal ein Bett zu benützen... *seufz*

Wenigstens wissen wir, wo er ist... Aber ein ziemlicher Taugenichts ist er doch... Bringt es nichtmal fertig mich anzurufen und mir zu sagen, dass meine Oma gestern ins Krankenhaus musste.

Seit Monaten vegetiert er so bei meiner Oma herum, ohne sich wirklich um Arbeit zu kümmern... Schulden noch und noch... Autos zu Schrott gefahren. >:(

Obwohl er meine Mutter sehr verletzt hat mit den Geschehnissen vor einem Jahr geht sie jetzt wieder auf ihn zu und versucht ihm zu helfen, wo sie kann... (Behördengänge mit ihm erledigen, ihm Klamotten bringen, mit ihm reden...)

Wieso ist er so geworden ??? Wegen der Scheidung unserer Eltern, als er neun war? Er war jedenfalls mit 11/12 schon sehr problematisch. Wollte sich damals schon das Leben nehmen, riss aus (mitten im Winter), malte Monsterbilder und machte ins Bett. Ein Jahr Therapie hat im Endeffekt nix gebracht, wenn man es heute betrachtet.

Im Grunde ist er doch aber ein ganz Lieber Kerl... Zumindest muss ich oft dran denken, wies war, wenn er seine ganz normalen Phasen hatte. Er hat freiwillig beim Hausputz geholfen... Er hat so gerne staubgesaugt... ;-D Und mit meiner Schwester und dem Kater ist er immer so liebevoll... *seufz*

Drücke euch alle ganz fest! Für Eltern muss es wahrscheinlich noch schlimmer sein als für eine Schwester (ich wohne seit zwei Jahren nicht mehr zuhause und bekomme nicht immer alles mit).

Liebe Grüße,

Satine

R7agydoKll


@ satine

Ihr tut schon sehr viel für deinen Bruder, aber holt euch bitte Unterstützung durch Fachleute (Da ist nix, was sich einfach auswachsen würde.).

[[http://www.beratung-caritasnet.de/]]

[[http://www.beratung-caritasnet.de/eltern.html]]

Hier bekommt ihr innerhalb von 48 h eine anonyme, kostenlose Beratung durch Fachleute ... Schau mal auf diese HP, die können dir sicher mit ihrem Fachwissen weiterhelfen.

[[http://www.gewaltpraevention-elternarbeit.de/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH