» »

Paroxat Absetzversuch; ich gehe durch die Hölle

AuJol1ie hat die Diskussion gestartet


Ich nahm 1 jahr Paroxat und setze es gerade ab, weil ich wieder ohne medis leben will.

Ich nahm jeden tag 40mg und habe dann au´f 20mg runterdosiert. Mir war plötzlich jeden tag übel, ich konnte net mehr essen, ich kriegte Heulkrämpfe etc. Nun gut, ich ahbe 2 Wochen gewartet und dann auf 10mg runterdosiert

Ich gehe jetzt durch die HÖLLE. Ich bin heute nachmittag ohnmächtig geworden, ich habe keine Kraft mehr und will das MEDI NICHT nehmen. Ich will diesen Absetzversuch SCHAFFEn. Ich weiß, dass ich stark sein kann. Ich ahbe es bis auf 10mg geschafft, aber ich muß nächste Woche zur Uni und durch den Schwindel kriege ich nichts gebacken.

Und JA: paroxat macht abhängig, da es das AD mit der kürzesten Halbwertzeit ist. GlaxoSmith wird moemnatn deswegen verklagt, weil sie nicht davon schreiben wie stark abhängig es macht.

Geht auf [[http://www.quitpaxil.org]] und ihr erfahrt die Wahrheit.

Wer hat es schon geschafft ??? ?? Bitte gebt mir Hoffnung. Ich friere den gazen Tag und dieser Schwindel...ich weiß nicht ob ich den Entzug schaffe.

Das Einzige was ich sagen kann: Ich bin trotzdem fröhlich und kann über witze lachen. Da hat das Absetzen net egschadet aber körpelrich geht es mir scheiße.

Was sagt ihr dazu ???

Antworten
A5Jol/ie


*hochschieb*

Es ist wichtig!!! Bitte helft mir.

Wenn jetzt wieder keiner antwortet, dann weiß ich auch net mehr...

appist9omilzlexnium


Ich denk an

Dich! :-x *:) Halt durch! Dieses Zeug dürfte doch wirklich nicht mehr verschrieben werden.

TXriinyxx


AJolie,

kennst du diese Seite [[http://www.adfd.de]]? Dort findest du bestimmt viele Leidensgenossen.

Ich habe vor einem halben Jahr ungefähr Cipralex abgesetzt, was auch kein Spaß war. Schwindel, Stimmungsschwankungen, Zaps (so eine Art elektrischer Schlag, der durch den ganzen Körper fährt) haben mir damals das Leben schwer gemacht. Mittlerweile ist aber alles wieder in Ordnung.

Versuche in kleineren Schritten die Dosierung zu reduzieren und längere Stabilisierungsphasen einzulegen. Ich weiß, eigentlich will man von diesem Zeug so schnell wie möglich weg, aber der Körper braucht Zeit, um sich wieder umzugewöhnen.

Schön, daß du dir trotzdem deine Fröhlichkeit bewahrt hast. Ich kann's dir wirklich nachfühlen, wie's dir momentan geht, und ich bin sicher, daß du's bald hinter dir haben wirst! Freu dich schon mal auf ein Leben ohne ! :-)

STü@ssesK Sp?otzl


Macht Fluoxetin auch abhängig?

A9JTolie


Ist der englische Name

von Fluoxetin nicht prozac ??? ? Wenn ja, da gibt es auch eine ziemlich heftige amerikanische HP. Habe das jetzt noch nicht zur hand aber kann suchen...

:-)

Ich sage jedem, dass es wichtig ist nicht sofort Ads zu nehmen. Die Folgen sind einfach zu schwerwiegend. Manchmal hilft schon Sport und gute Ernährung um Depressionen loszuwerden.

SFüzsseZs SpoQtzl


In englisch weiß ich nicht, aber wenn es so sein sollte, würdest du es mir suchen?

Ich nehme 40 mg am Tag seit 2 Monaten.

T r@inxyx


ja, Fluoxetin ist Prozac

Deutschland: Fluctin

USA/England: Prozac

Wirkstoff: Fluoxetin

CToc1onut


Diese SSRI haben alle diese Erscheinungen beim Absetzen, leider.

Die Hersteller nennen das auch nicht Abhängigkeit sondern irgendwie anders..

Man soll sie sowohl seeehr langsam steigern beim Beginn, als auch extrem langsam ausschleichen beim Absetzen.

Also von 40 auf 20 wär zB zu schnell, man müsste das in 5 er schritten oder noch kleiner machen.

A7Joxlie


Das Problem ist

man will von diesem Zeug shcnell runter. Ich habe keine Lust auf Sex mehr etc.

Da will man net 8 Monate ausschleichen, weißte ???

Alle Ads haben Nebenwirkungen beim Ausschleichen ABER es ist bewiesen dass paroxat am HEFTIGSTEN ist. :-(

Mir geht es immer noch grottenshclecht...

Ich wra heute morgen in der uni und habe mich danach erstmal ins bett gelegt, weil sich alle sum mich herum gedreht hat... :-(

pSho ebe


hallo

wir sprechen doch hier bestimmt nicht von einer normalen und vorübergehenden einfachen depression...und deshalb war es bestimmt auch wichtig dieses medikament zu nehmen. Setzt du es ohne wissen deines arztes ab?? Ich finde es immer sehr bedauerlich wenn man einfach so über ein Antidepressivum so schlecht urteilt...wenn ich es nicht genommen hätte dann hätte ich noch heute keine anständige Lebensqualität. Es hilft eben auch und da ist der nutzen höher als der schaden...so viel dazu...

ich hatte diese schwierigkeiten auch mal...hab dann wieder angefangen es zu nehmen weil es einfach zu heftig war. ich habe in dem obengenannten forum aber einiges gefunden was dir den ausstieg wirklich erleichtert. du solltest schöööön langsam absetzen..was nutzt es dir wenn du durch die hölle gehst.... dann doch lieber langsam oder?

AJJ(olioe


Liebe phoebe ;-)

warum bist du so aggressiv?

Mein Arzt hat mir geraten es abzusetzen, weil ich meinen Zustand durch Therapie und nicht durch Medikamnete in den Griff bekommen habe. ;-)

Ich muß einfach sagen, dass Paroxat mir nicht geholfen hat. nach 2-3 Monaten war immernoch keine Wirkung da und ich habe dann versucht es so zu schaffen und nicht auf die Wirkung zu warten.

Jetzt fragst du bestimmt "Warum hast du kein anderes ausprobiert?"

Auch das, habe ich gemacht. Von Remergil bekan ich fieber und Halluzinationen. Mein Arzt konnte sich das nicht erklären und meinte, dass ich vll einfach keine Person für ADs bin...das mein Blut e szu lange im Körper behält und ein Level aufbaut.

nd glaube mir bitte: Meine dEpression war schlimm! Ich war in der Kirchhörder Psychiatrie wegen suizidversuch... mir ging es wirklich besch...

Nach all meinen Erfahrungen hat es mir geholfen Sport zu machen, sich gesund zu ernähren und nicht Paroxat zu nehmen.BASTA

Es ist nur meine Erfahrung!!!!! Wer es nehmen will, soll es machen... Viel Spaß! :-)

Komisch nur, dass es vielen anderen auch so geht wie mir. Ich wollte auhc mal von der negativen Seite schreiben weil auf dieser Seite immer gesagt wird "Nimm dies und das"

Mir haben hier viele geraten Paroxat zu nehmen und ich wollte einfach sagen: Es ist kein Wundermittel. SORRY- ist es einfach nicht!

Warum wird GlaxoSmithKline deswegen verklagt?

Warum soll das medikament nach FDA Berichten vll sogar vom markt egnommen werden?

Warum wurde in den neusten Studien berichtet, dass es soagr Suizidale Gefühle auslöst?

Weil es sooooo toll ist, ich glaube nicht...

T(rixn


Hi Jolie

Ich kann das alles so gut nachvollziehen, was Du da schreibst.

Ich selber versuche auch gerade abzusetzen, mir gelingt es nicht. Mein erster Versuch schlug fehl

-> (Dreh) Schwindel, Übelkeit, ständiges Erbrechen.

So konnte ich meinen Alltag nicht bewältigen. Nun bin ich wieder bei 10 mg, alle Symptome wieder verschwunden!

Aber ich will es nicht mehr nehmen...denn schon nach einem Tag. fangen die Symptome an, wenn ich es mal vergesse.

Das mit dem Sex kenn ich auch zu gut, bei 40mg klappte rein gar nichts..

Mein Arzt meinte, dass der Absetzzeitpunkt einfach falsch war, dass ich noch nicht soweit war.

Meine Meinung: Das ist völliger Quatsch..es wird einfach nur schlimmer, je länger ich es nehme. Und dass ich es einfach so absetzen könne ohne irgendwelche körperlichen Erscheinungen, wenn der Zeitpunkt gekommen sei - den wird es nie geben!

Denke, du weißt, was ich meine...

Wünsch Dir alles alles Gute.

Paroxat ist ein verdammtes verfluchtes Zeug - aber es hatte mir bei meiner Phobie geholfen...

OKllix26


also ich setze es nicht ab

ich wüßte nicht wieso ich es absetzen solltre. nehme es 6 monate alles ok. und zu schnell ist eh selbstmord. kann besser mit dem zeug leben als ohne. insidon nahm ich auch mal konnte ich ohne probleme wegnehmen zb. mal abwarten kein problem solange es mir mit dem zeig gut geht mache ich weiter :-) 20 mg reichen

J'stIerHxH


Gleiche Probleme mit Remergil(Mirtazapin) ???

Hallo! Alles was Ihr schreibt kommt mir bekannt vor :-( Ich habe 6 Jahre lang das Antidepressivum Remergil genommen :-( Dann habe ich im Sommer abrupt, ohne den Arzt zu fragen,im Juli (Wahr wohl etwas leichtsinnig :-/) abgesetzt , weil ich die Schnauze voll hatte, immer fetter zu werden >:(Doch dann nach einer gewissen Zeit setzten die gleichen Phänomene ein, die Ihr beschreibt(Übelkeit,Unwohlsein usw.)....Seit 3 Monaten.....Kann das wirklich so lange dauern, na ja ich habe es 6 Jahre lang genommen....Und wenn ja, was mache ich jetzt ??? Wieder einnehmen und dann ganz laaaaaaangsam absetzen ??? Wegen meiner Magenbeschwerden bin ich untersucht wurden(Magenspiegelung usw.), ohne Befund.....Im Beipackzettel steht diese Phänomene verschwinden nach "kurzer" Zeit wieder... Was heisst kurz ??? 1 Jahr ??? 3 Wochen ??? 6 Monate ??? Habe echt die Schnauze voll :-( Und habe heute morgen einen Termin bei einem neuen Nervenarzt, dem ich das mal schildern werde....

Gruss Jster

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH