» »

Angst, Panik, Innere Unruhe,

yXouk hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich krieg die Krise...es wird immer schlimmer statt besser...ich denke immer und hab panische Angst davor krank zu sein oder zu werden und zu sterben!

Hab Angst alt zu werden und dann nicht mehr lange zu leben...das Leben ist viel zu kurz...schon einige Freunde ca. meines Alters...(27) sind schon gestorben...

Ich bekomme Panische Angst wenn mir nur schlecht wird...wenn ich was abgelaufenes gegessen habe...teilweise wenn ich alleine z.B. Pilze esse....

Abends im Bett...mach ich mir die meisten Gedanken , automatisch...dann krieg ich schonmal plötzliche Herzstiche oder finde Dinge, wie z.B. die eine Seite des Brustkorbs ist größer als die andere Seite, oder Knübbelchen, wo ich denke es sind Knoten, und bekomme voll die Panik!

Dann hab ich mittlerweile totale Höhenangst..wenn ich nur an Flugzeug denke...oder "Höhe" im TV sehe...wird mir ganz komisch...son komisches Bauchgefühl...kann man vielleicht ansatzweise so beschreiben, als wenn man Achterbahn fährt...

Letztens bin ich Achterbahn gefahren..ich hab vor lauter Panik als ich in dem Teil saß, keine Luft mehr bekommen, ich konnte nicht mehr Atmen...und aus einer Achterbahn bin ich wieder rausgegangen...das wäre mir früher nie passiert!

Dann hab ich Platzangst bekommen...ich kann noch nicht mal im Motorradladen einen Helm anprobieren...

Ich habe dieses "Scheiß" -Achterbahn Gefühl auch wenn ich mit meinem Hund rausgehe...wenn Leute in der Nähe sind...Panik das er jemanden beisst (hat schon mal gepitscht...)..

Bei meinem Pferd hab ich teilweise schon dieses Gefühl wenn ich ihn von der Weide hole....dann hole ich einige Male tief Luft, um dieses Panikgefühl wegzubekommen...

Diese Gefühl hab ich jetz seit ca. 5 Monaten und es wird immer schlimmer...

Die zuerst geschriebenen Attakten seit ca. 2 jahren...

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.....es ist so schwer damit klarzukommen...

Kann mir jemand helfen? Was soll ich tun , um wieder sorgenfrei zu leben ???

Verzweifelte Grüße

youkky

Antworten
yXouxk


Hallo,

kann mir denn keiner was raten?

Meint ihr das ist eine Depression? Zu welchem Arzt soll ich gehen?

Bitte antwortet..

g&ra%ue wexlt


Du solltest zu Deinem Hausarzt gehen, und bei Ihm ehrlich sagen wie Du Dich fühlst, die Panik beschreiben.

Du hast vermutlich eine ganz normale Angststöung, könntest Du aber mittlerweile auch selbst drauf gekommen sein, Du beschreibst ja die Panik.

Mit Medikamenten und begleitender Therapie müsste es wieder weg gehen.

n_inHni


@youk

Hallo!

Ich kann dich ja soooo gut verstehen! Mir geht es mittlerweile genauso wie dir! Habe mich in so vielen Sachen die du geschrieben hast identisch wiedergefunden, und auch ich habe das Gefühl das es immer schlimmer wird! Bin zum Beispiel gestern U-Bahn gefahren, hat mir sonst nie was ausgemacht, aber gestern plötzlich die totale Panik (Herzrasen, Schwindel, Atemnot, schwitzige Hände....) War so froh als ich wieder draussen war!

Ich nehme zur Zeit Remergil, aber das ist so wie ich inzwischen herausgefunden habe eigentlich nur gegen Depressionen und nicht gegen Panikattacken! Die Depressionen sind glaube ich auch weg, aber das mit der Panik wird irgendwie immer schlimmer und auch öfter! Kann mir jemand was dazu sagen ???

kSnuddel)mau^s81


Hallo ihr zwei!

Verstehe euch so gut und kann dass alles so nachempfinden. Habe diese Angsterkrakung jetzt seit 6 Monaten. War zwischenzeitlich in der Rehe und mir geht es trotzdem immer schlechter. Freitagabend bin ich von einem Gebirtstag gekommen und bin ins Bett. Nach einer halben Stunde bin ich aufgewacht und hab mein Herz pochern hören. Ich war am zittern, mein Herz rassste, ich war schweißnass und keiner da. Erst bin ich durch die Wohnung getiegert wie eine Blöde, hatte panische Angst, dass ich doch was mit dem Herz habe und und und. Keine Entspannungstechnik aus der Reha hat geholfen. Irgendwann kam mein Freund nach Hause und hat versucht mich zu beruhigen, aber alles war vergebens. Als ich dann doch eingeschlafen bin, war ich zwischenzeitlich immer wieder wach und hab wie blöd auf meinen Puls geachtet. Der halbe Samstag war dann gelaufen. Bin morgens erst gar nicht in Gang gekommen und war supi fertig von der Nacht.

Habt ihr mal eure Schilddrüsenwerte überprüfen lassen? Meine sind immer erhöht, aber laut den Ärzten nicht so hoch, dass man was tun muss. Von einer Überfunktion kann der Teufelskreis ja auch kommen.

Mache seit einiger Zeit eine Terapie und bin nun auch in einer Selbsthilfegruppe für Angsterkrankte. Kann ich euch auch empfehlen. Es tut so gut Menschen zu treffen oder zu hören, die das Gleiche durchleben, wie man selbst.

Drücke euch und denk an euch, weiß wie verzweifelt und schlecht man sich in diesem Teufelskreis fühlt :°(

Knuddelmaus 81 *:)

n]ibnni


Hallo!

Das tut wirklich gut zu hören das es anderen auch so geht, obwohl das eigentlich total blöd ist weil man ja eigentlich auch daran denken sollte das es denjenigen leider auch so schlecht geht wie einem selbst. Aber eigentlich sollte das ja einem die Bestätigung geben, das es wirklich "nur" pure Angstattacken sind, und noch niemand daran gestorben ist ( was während dieser Panikattacken mein schlimmster Gedanke ist , ich meine der das ich gleich einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder ähnlich schlimmes bekomme.....) Ich weiss ja auch mittlerweile das es wieder vorbei geht, aber das hilft mir in solchen Momenten nicht so wirklich. Tigere dann wie eine Irre durch die Wohnung und denke immerzu jetzt ist es vorbei mit dir, und keiner findet dich.....!

Ich drücke dich übrigens auch ganz doll, und wünsche dir von ganzem Herzen das es dir bald besser geht!!!!

g$raue Rwelxt


Vor allem ist es wichtig zu ergründen woher es kommt. Diese Erkrankung hat immer einen Auslöser der auch schon weit zurückliegen kann. Wenn man den gefunden hat, kann man auch gegen die Angst ankämpfen.

Bei mir war es z.B. das ich 2 Menschen innerhalb eines Jahres veloren habe, mein Papa ist gestorben und von meinem Mann habe ich mich getrennt. Dadurch habe ich die Angst und Panik bekommen.

Ich war dann länger im Krankenhaus, da ich lange nicths gemacht habe, und irgendwann das EKG teilweise schwer verändert war, und ich Herzrhytmusstörungen hatte, obowhl ich erst 31 Jahre alt bin.

Es kostet viel Kraft, so eine Therapie wirklich mitzumachen, und unglaublich viel Kraft, da sie in der Therapie immer wieder die Situationen auslösen wo man Angst bekommt, aber durch hartes Arbeiten an mir selbst hat es gklappt, die Angst und Panik ist zwar noch nicht besiegt, aber ich sehe das jetzt sehr locker, und sie hat wenig Chance bei mir.

Ich wünsche das es Euch auch bald wieder besser geht.

Viele Grüße

felixmaus

n%innxi


Liebe Grauewelt!

Ich weiss was bei mir der Auslöser war, nämlich der Tod meiner Mutti vor ziemlich genau 2 Jahren! Es fing an mit Atemnot, dann kamen Herzbeschwerden Schwindel etc. . Ja, und als das dann durch Ärzte abgeklärt wurde ( organisch alles in Ordnung) fingen dann diese gräßlichen Panikattacken an, die wirklich alles je dagewesene übertreffen. Manchmal habe ich für ein paar Wochen gar nichts, und dann denke ich HURRA, es ist vorbei, und kurze Zeit später holt es mich aber mit aller Macht wieder ein! Bin auch erst 32 Jahre alt, und kann mir im Moment wirklich nicht vorstellen wie ich mit diesen Panikattacken weiterleben soll! Das ist so schrecklich, und ich kriege es einfach nicht in den Griff! Das macht mich total fertig. Und selbst wenn ich keine Panikattacke habe,, habe ich ständig Angst das es im nächsten Moment wieder los gehen könnte! Möchte doch nur ein normales angstfreies Leben führen, aber das ist im Moment für mich schwer vorstellbar.....!

mMa9i]lxy


Unbedingt Therapie!!

Hallo!

Ich war 20 als meine Mutter starb. Habe dann 4 Jahre unter

Panikattacken gelitten, ohne wirklich zu wissen, das es welche

waren. Dachte immer ich krieg nen Herzinfarkt.

Habe dann einen Fernsehbeitrag gesehen und dann erst erkannt

das es eine Angststörung ist.

Das schlimme ist, wenn man nichts unternimmt, wird es immer nur

schlimmer. Bei mir hat sich das soweit geäußert, daß ich nicht

mehr in der Lage war, ins Kino, Restaurant oder sonstwo hinzugehen. An Urlaub war gar nicht mehr zu denken. Je weiter weg von zu Hause, desto schlimmer.

Die Therapie hat mir in so weit geholfen, daß ich weiß das mir die

Angst nicht anhaben kann. Das es einfach nur tierisch unangenehm ist. Bin jetzt 34 Jahre alt und hatte das ganze gut im Griff.

Jetzt aber wieder in Therapie weil ich ein scheiss Jahr hatte.

Mann nach 15 gemeinsamen Jahren fremdgegangen, Trennung und

zur gleichen Zeit Konkurs der Firma, bei der ich auch seit meiner

Ausbildung tätig war.

Das alles hat mich total zurückgeschmissen, daß ich jetzt wieder

da steh wo ich war. Zwar ohne richtige Attacken, aber nur noch

Ängste. Vor Krankheit, Verlust usw.

Hab auch jeden Tag was anderes.

Aber die Therapie hilft. Kopf hoch.

R|i$eke7x9


Hallo,

mir geht/ging es abslout genauso. Ich habe eine Therapie gemacht, bzw. bin noch dabei und es tut einfach verdammt gut. Ich rate Dir auch dringend eine Therapie zu machen, denn egal wann man stirbt die hauptsache ist, das man gelebt hat und mit deinem ungewollten (automatiseirten) negativen Denken versaut man sich die kurze oder lange zeit auf dieser Welt zu sein.

Außerdem: das Durchschnittliche Sterbealter von Frauen liegt bei 83 Jahren. Irgendwie müssen die ja zu dieser Zahl gekommen sein ;-).

yPouk


Hallo,

danke erst mal für die vielen Antworten...was ich vergessen habe zu sagen....

Wenn ich abgelenkt bin, hab ich es nicht...aber ich habe Atemprobleme...habt ihr das auch? Ich bekomme irgendwie nicht genug Luft...muß mich grade hinsetzten...am besten noch Arme hoch..so kommt mehr Luft :-)...und das bei ca. jedem 10 Atemzug...

aber meist nur wenn ich mir Gedanken mache...wenn ich sie mir mal grade nicht mache...spätestens dann wenn ich Luftprobleme bekomme.

Wenn ich Sport mache, hab ich das auch manchmal... :-(

Früher hab ich gedacht, das käme vom rauchen. Im Februar diesen Jahres hab ich geschafft auzuhören...aus Angst auch teilweise...

dann hat ich ne Zeitlang keine Luftprobleme...dann fings wieder an...

Ich denke es ist psychisch, weil es halt kommt und geht...und nachts beim schlafen hab ichs ja auch nicht ,

WAS MEINT IHR?

Ihr habt viel über die Ursachen geschrieben...Verlust eines Menschen...wenn ich mir überlege, könnte es vielleicht bei mir auch damit verstärkt angefangen haben..

Als ich jünger war hatte ich immer viel mit Magenschmerzen zu tun...der Hausarzt sagte früher schon ich hätte psyschiche Probleme...wollte ich mit dem Alter von ca. ab 15 aber nichts zu tun haben <<<geh doch nicht zu nem irrenarzt...>>>

Dann ist vor 4 Jahren mein Ex gestorben...was mich sehr verletzt hat und ich sehr drunter gelitten habe...vielleicht heute noch ??? ABer leider ging es schon früher los...Mit wo ich 15 war...ist ein Kumpel erschossen worden...mit als ich 19 war ein Kumpel erstochen...dann mein Ex mit 22 gefallen, dann vor ein paar Monaten ein Kumpel so ne ARt Schlaganfall....dann vor 1 nem Jahr meine Tante Darmkrebs u.Leberkrebs...der nachbar mit Herzinfarkt.....

Dann diese Tollen Serien, Akte Mord und wie sie alle heißen....dann Zeitungsgeschichten...Todesanzeigen in der Zeitung teils von jungen Leuten...

Und das schlimme ist man guckt sich auch alles an...

DAnn hier im Forum die traurigen Geschichten...

WEnn man was hat ist man sooo hilflos...

Ich würd aber keine Tabletten nehmen wollen...hab ich natürlich auch Panik vor....vor den Nebenwirkungen....wie will mir ein Arzt denn helfen??

Gestern gings mir übrigens gut, ich hab mich den ganzen Tag abgelenkt...

Hhm...

H+exixe


Hallo, *:)

Zum Thema Panikattacken habe ich vielleicht einen kleinen Tip. Ich bekam die anfang des Jahres. 3 Monate war mit mir nichts anzufangen, habe mich quer durchs Internet gelesen. Ursachenforschung ist sehr wichtig. Wenn man soweit ist sollte man daran arbeiten. Ich persönlich habe eine Bachblütentherapie gemacht und es hat mit wunderbar geholfen. Ich habe mir eine tägliche Mischung zusammengestellt und für die Notfälle ( Heftige Panikattacken ) die Rescue tropfen. Und siehe da die Attacken sind so weit weg gegangen, das ich vielleicht alle 2 monate mal ne kleine habe. Ich weiss, es ist vielleicht alles eine dranglaubenssache, aber mir hat es geholfen. Einen Versuch ist es allemal wert.

Liebe Grüsse Hexie *:)

H9egxixe


[[http://www.gwx.de/cgi-bin/forum/yabb/YaBB.pl]]

guck da mal, hat mir dehr geholfen ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH