» »

Zwei verschiedene Antidepressiva

p'hoe[bJe hat die Diskussion gestartet


nehme ich jetzt ein -ich nahm bisher fluctin -nachdem ich jahrelang saroten genommen hab.

nun habe ich die letzten monate andauernd die kiefer zusammenbeißen müssen..dadurch entstanden dann wieder verspannungen..kopfschmerzen usw.

nun nehme ich das fluctin weiter und abends eine Amitriptylin

-die hat mich gestern abend sofort ausser gefecht gesetzt...schlagartig was ich soo müde das ich die augen nicht mehr aufhalten konnte.

hat jemand erfahrungen mit zwei antidepressiva auf einmal?

Antworten
mNonarxt


HAllo du Liebe

Ist es nicht so , das sie sich gegenseitig aufheben? Wenn sie aus der gleichen stoffgruppe kommen? ich weiß nicht, glaube aber sowas schonmal gehört zu haben. Treffe morgen Abend eine Ärztin, die könnte das wissen. Schreibe dir dann... Bis dahin, feste Drückung an Dich, M.

BPo_b derr Baumeuistxer


nun habe ich die letzten monate andauernd die kiefer zusammenbeißen müssen

......dürfte ich fragen warum, auch wenn ich ganz zum thema passt.......mfg andre

CQocNe


Da gibt es ein Buch das heißt 1000 bittere Pillen. Das ist nicht schlecht, dort werden Wechselwirkungen sehr gut beschrieben. Sollte aber Nicht dazu dienen, die Anordnungen des Arztes zu übergehen. LG

Gbras3-Haxlm


ich hatte über einen ganz kurzen Zeitraum Edronax (Reboxetin) und Efexor (Venlafaxin) zusammen. Ich bekam plötzlichl Nebenwirkungen vom Edronax, obwohl ich das in den gesamten 6 Monaten, in denen ich es genommen habe, nie gehabt habe.

Und zwar solche, die ziemlich gefährlich hätten werden können. Musste Edronax deswegen absetzen.

pHho|exbe


beide

antidepressiva haben einen sinn -so wie er es mir erklärt hat ist das eine für die zwänge (bzw. gegen) und andere symptome -und das andere gegen die schmerzen. -zwei verschiedene arten von antidepressiva das eine ist fluctin und das andere ist amitryptilin.

das ich den kiefer zusammenbeiße -geschieht unbewusst - ist eine spannung die mein körper immer aufbaut - ich kann mich nicht entspannen.

Pbol-ydipsxie


*:) Phoebe

Prinzipiell ist eine Kombination dieser beiden Stoffe möglich. Fluctin-SSRI, Amitriptylin-Trizyklisch. Dass sich die Wirkungen mehrer ADs gegenseitig aufheben, stimmt nicht, bzw nur bei ganz wenigen Kombinationen. Schon gar nicht bei derselben Stoffklasse. Das Verkrampfen der Kaumuskulatur kann sowohl psychogen, als auch durch das SSRI ausgelöst sein.

Bei dieser Kombination ist zu bedenken: Wie hoch sind die Dosen? Was will man erreichen? Es kann zu einer gegenseitigen Wirkungsverstärkung kommen, die eine Dosisanpassung (natürlich nach unten) notwendig macht. SSRI sind allgemein eher aktivierend, Amitriptylin sedierend (HWZ ca 10h). Also ist eine Einnahme des Trizyklikums am Abend sinnvoll. Kommt natürlich auf die vorliegende Erkrankung und deren Schweregrad an. Wenn dich das Zeug abends aus den Socken haut, verringere (möglichst nach Absprache mit dem Arzt) die Dosis vom Amitriptylin schrittweise, bis es passt.

Kontrollen wie Blut, EKG, Druck, evtl EEG sollten bei diesen Kombinationen häufiger gemacht werden, als bei Monotherapie.

B_ob dxer Bgaumexistexr


SSRI sind allgemein eher aktivierend

......vielleicht kann ich deshalb in letzer zeit so schlecht einschlafen(nehme nämlich 20 mg/tag citalopram)........das mit der verkrampfung hab ich mir schon gedacht ;-).......hast dus schonmal mit aktiver entspannung versucht bzw. mit sport im allgemeinen(und speziell ausdauersport im niedriegen bis mittleren intensitätsbereich......sprich keine überanstrengung....das ist dann wieder kontarproduktiv)......bye andy

CVoxce


Hab auch nichts Gegenteiliges gefunden. Bei Cipramil hatte ich auch solche Verspannungszustände. Hab noch Insidon dazu genommen. Besser wurde es erst wie ich dann noch Dopergin(Dopamin) dazu nahm. Sicher ist es das Beste sie einige Tage zu testen und dann gegebenfalls noch mal mit dem Arzt absprechen.

B(ob de?r Baumei1ster


habt ihr garkeine angst soviel chemiezeug zu schlucken in bezug auf langzeitschäden o.ä. ??? ?.....wird mir ja ganz angst und bange bei......ich will ja niemanden beunruhigen, aber ein solches ausmaß an ADs kann ich mir nicht als besonders "gesund" vorstellen......aber ihr werdet das sicher besser wissen.....war ja auch nur mein erster gedanke, als ich die ganzen, parallel eingenommen, ADs gelesen habe.......bye andy

p}ho/ebe


ja...

bob der baumeister...du kannst dir aber sicher auch nicht vorstellen wie es ist angst zu haben, zwänge zu haben, panik und körperliche symptome zu haben das du dich nicht mehr raustraust..und völlig bewegungslos bist. Du kannst dir aber auch sicher nicht vorstellen wie es ist am ganzen körper schmerzen zu haben weil man muskelrheuma hat -weil man arthrosen hat und einige andere rheumarten?? ich denke wenn du so betroffen wärest..dann könntest du dir vorstellen solche medikamente zu nehmen! man muss immer den nutzen vor dem schaden stellen... und hier ist der nutzen eben größer.

noch mal zur erklärung:

ich nahm bisher saroten -weil ich es gegen die schmerzen verschrieben bekam...

dann habe ich zie3mlich viel zugenommen und mir hat ein arzt fluctin verschrieben -ich nahm davon wieder ab ...habe gleichzeitig einiges an zwängen verloren -also sehr angenehm überrascht. nun nehme ich also wieder amytryptilin weil ich spannungszustände habe -den kiefer anspanne und mich dermaßen verspanne das ich es ohne medis nicht mehr schaffe. habe alle entspannungsarten gelernt..aber ich kann nicht entspannen..ich bin immer auf touren..kann fürchterlich schlecht abschalten -und schlafe sehr sehr wenig -dadurch bedingt dann aber wieder noch mehr probleme tagsüber.

deshalb war ich jetzt froh das ich mal richtig gut schlafen konnte.

mich interessieren jetzt mehr die menschen, die auch schon mal zwei antidepressiva nahmen..damit ich erfahrungen lesen kann..

danke bis jetzt für alle aufmerksamkeit.

p!hEoebee


Polydipsie..dir vielen dank für die tolle erklärung..also 10 mg amitryptilin ist meines erachtens nach die niedrigste dosis..denke aber, dass sich das noch legt mit der spontanen müdigkeit..wenn ich mich an das medi wieder gewöhnt habe ..oder??

P*olydxipsie


Freut

mich, wenns dir etwas gebracht hat. 10mg sind allerdings sehr wenig. Dass du die überhaupt merkst... Zur Behandlung von Schmerzen werden normalerweise Dosen von >=50mg eingesetzt. In Kombination mit anderen AD hat man aber, wie gesagt, oft eine Wirkungsverstärkung (leider auch der NW), also müsste es weniger auch tun. Du kennst ja AD, genau was du gesagt hast (Rückgang einiger NW), ist hier zu erwarten. Ansonsten kann ich nur Coce zustimmen, nach einer Probephase eine Feineinstellung der Dosen vorzunehmen.

Viel Erfolg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH