Borderline- Erfahrungen?

06.11.04  18:11

Ich hab ein paar Fragen an alle mit Borderline Syndrom:

Wie hat es sich bei euch gezeigt? Also ich mein man kann ja viel darüber lesen im Internet aber mich interessieren mehr Erfahrungsberichte.

Was tut oder bekommt ihr dagegen? Mich interessieren die Anzeichen bei jedem einzelnen.

Bitte antwortet.....

MPaLo

08.11.04  12:50

Haüfig SVV

starke Stimmungs- und Selbstwertschwankungen, Unsicherheit bezgl. Identität (Beruf und Sexualtität), Süchte, Jähzorn, Selbstmordversuche, extreme Angst, verlassen zu werden. Oft langjährige Belastungen in der Kindheit.

S3a%ndri)nexp

08.11.04  15:22

Typisch für Borderline:

Schwarz-Weiß-Denken, entweder super oder scheiße, gut oder böse, nie was dazwischen. Konzentrationsstörungen, krasse Beziehungsstörungen, Selbsthass, SVV, meißt auch eine Essstörung, Zerstörungsdrang.

LXizzmyx84

08.11.04  15:48

aggressionen (immer gegen mich selber ausser in worten), dinge sagen das gegenteil meinen, nicht wissen was man fuehlt -> die unfaehigkeit das gefuehl in dir zu greifen, zu beschreiben, das schwarz weiss ist das schlimmste fuer mich.... probleme mit sexualitaet, unbaendiger wunsch zu gefallen, nach aufmerksamkeit lechzen, unauffaellig, selten der typ der absolut in der mitte steht, aber auch fast nie ganz allein, klammern, ich kann mich von nichts und niemandem trennen... tage an denen aufstehen zu schwer faellt, brauchen einen geregelten ablauf, eine struktur, selten spontan

es gibt aber auch positives!!

boderliner sind extrem sensibel und gefuehlvoll, koennen sich zum teil besser in andere rein fuehlen, anderer leute vertrauen gewinnen. Extrem pflicht bewust (das ist meine aufgabe, dass muss ich tun), sachen werden oft bis ins kleinste analysiert, ich hab immer mindestens 3 plaene fuer alles dass ich mache in der hoffnung dass wenn etwas schiefgeht ich halt darin finde...

Borderliner haben oft ein extrem grosses herz in sich, und wenn der schmerz erst mal beruhigt ist, is da ohne ende platz drin... borderline wirst du oft in karitativen oder allgemein der gesellschaft nuetzlichen jobs finden (zb als lehrer, krankenschwester, anwaelte....)

iKts m/e

08.11.04  18:26

ich glaub das hab ich auch. ist das jemals heilbar?

Vkivixan20

08.11.04  18:29

I's me hats irgendwie super erklärt.

Bravo.

Zimt

Z}ixmt

08.11.04  19:10

je früher

es erkannt wird ...und behandelt wird ...desto heilbarer soll es sein! wenn du es schon sehr lange hast ..dann ist es fast unmöglich...aber man lernt damit zu leben.

its me- du hast mal wieder den nagel auf den kopf getroffen...das hätt ich nicht anders schreiben wollen.

pDho)ebe

08.11.04  19:12

noch eines hinzufügen

"ich kann mich von nichts und niemandem trennen... "

ich kann mich ruck zuck von jemandem trennen ..ohne an die spätfolgen zu denken..ich trenne mich sofort und ohne schmerz...

sobald aber der andere dann wieder ankommt...bin ich sofort bereit einzulenken.

pKhoebxe

08.11.04  23:51

Hi,

Hab auch ein paar (etwas ausführlichere) Fragen zum Thema:

1. Ist die "Angst davor verlassen zu weden", also das Klammern, ein Merkmal, das bei jedem Borderliner auftritt?

Mir geht es nämlich eher so, dass ich eine ständige Sehnsucht danach habe, meine Ruhe zu haben (explizit: Ich habe schon hin und wieder das Bedürfnis nach menschlichem Kontakt, nach kurzer Zeit wird es mir aber immer zu viel u. ich ziehe mich wieder zurück - allgemein sind mir oberflächliche Beziehungen lieber - und auch notwendig - ganz ohne die bin ich nämlich auch wieder unglücklich... kompliziert)

Abgesehen davon treffen die meisten Symptome auf mich zu (Neigung zu Suchtverhalten und Hypochondrie, große Unsicherheit bzgl. der Zukunft, starker Idealismus, häufig wirre Gedankengänge, Gefühle von Leere und Trägheit, immer wieder depressive Phasen,allgemein Stimmungsschwankungen, auch schon mal "Pseudo-Halluzinationen"(den Begriff hab ich von einer Seite über Borderline - schwer zu erklären was er meint, aber er ist sehr treffend).

2. Borderline hat den Namen doch, weil es Elemente von Neurosen und Psychosen vereint. Irgendwie sind die Definition u. Symptomatik doch aber recht schwammig.

Ist B. überhaupt eine richtige "Krankheit", oder nicht eher einfach ein Charaktertyp mit sehr ausgeprägten, komplizierten Eigenschaften?

3. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis zwei weitere Personen, auf die die Borderline-Beschreibung zu 100% zutrifft (sie sind sogar beide Scheidungskinder, haben definitiv jene "Angst vorm Verlassenwerden" und neigen leider sehr zur Trunksucht).

Wie häufig tritt B. überhaut auf? Und ist es typisch, das Betroffene (ohne das zu wissen, versteht sich) spontan Kontakt zueinander aufnehmen/voneinander fasziniert sind?

W"irmrnxis

09.11.04  09:40

Mir kommt es gerade so vor, als ob Borderline schon wieder so eine "Modekrankheit" wird.

Eine Diagnose kann einem nur der Arzt stellen. Ich weiß nur soviel, dass es da bestimmte Werte gibt, zwischen 1 und 9 glaub ich, ist man noch kein "endgültiger" Borderliner, sondern hat nur Tendenzen dorthin. Ab 9 oder 10 hat man die Krankheit, und wird sie auch nicht mehr los. Borderline ist nämlich nur bedingt therapierbar. Man muss sich damit abfinden, wenn man es hat. Manche haben es sogar so schlimm, dass sie garnicht mehr 100% arbeiten können. Ich glaube sogar das gilt dann als eine Art Behinderung.

Ich habe Tendenzen zu Borderline, stehe zwischen 7 und 8. Und ich bin froh, dass es nicht mehr ist. Bei meiner Kur habe ich genug Leute kennen gelernt, die richtig Probleme mit ihrer Krankheit haben, vor allem, sie zu akzeptieren. Also: Keine Selbstdiagnosen, leiber den Psychologen fragen.

LEizz~yx84

09.11.04  09:55

1. Ist die "Angst davor verlassen zu weden", also das Klammern, ein Merkmal, das bei jedem Borderliner auftritt?

Mir geht es nämlich eher so, dass ich eine ständige Sehnsucht danach habe, meine Ruhe zu haben (explizit: Ich habe schon hin und wieder das Bedürfnis nach menschlichem Kontakt, nach kurzer Zeit wird es mir aber immer zu viel u. ich ziehe mich wieder zurück - allgemein sind mir oberflächliche Beziehungen lieber - und auch notwendig - ganz ohne die bin ich nämlich auch wieder unglücklich... kompliziert)

das kann das selbe sein... wenn du weisst du klammerst und hast angst verlassen zu werden (dein unterbewust sein weiss sowas) dann laesst du dich sicherheitshalber gar nicht erst drauf ein...

das ist wieder einer dieser wiedersprueche, der den alltag so schwer macht, denn genau so geht's uns auch...

ich hatte phasen, da dacht ich wenn ich allein bin will ich nur noch von jemandem gehalten werden, wenn die person da war hat mich eine blosse beruehrung in den wahnsinn getrieben....

2. Borderline hat den Namen doch, weil es Elemente von Neurosen und Psychosen vereint. Irgendwie sind die Definition u. Symptomatik doch aber recht schwammig.

Ist B. überhaupt eine richtige "Krankheit", oder nicht eher einfach ein Charaktertyp mit sehr ausgeprägten, komplizierten Eigenschaften?

es ist ein krankheits bild genauso wie depression oder schizophrenie...

es ist eine psychische erkrankung.

generell ist es aber nur eine zusammenfassung von symptomen und von einer selbstdiagnose sollte dringends abgeraten werden.

Die aerztin die meine diagnose stellt sagte dass bei borderlinern auch koerperlich dinge anders laufen

bei meinem EEG wurde angeblich eine typische "anders reaktion" auf bestimmte reize festgestellt.

3. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis zwei weitere Personen, auf die die Borderline-Beschreibung zu 100% zutrifft (sie sind sogar beide Scheidungskinder, haben definitiv jene "Angst vorm Verlassenwerden" und neigen leider sehr zur Trunksucht).

Wie häufig tritt B. überhaut auf? Und ist es typisch, das Betroffene (ohne das zu wissen, versteht sich) spontan Kontakt zueinander aufnehmen/voneinander fasziniert sind?

ich selbst kenne persoenlich keine anderen boorderliner.

Scheidungskinder sitzen prinzipiel in ungluecklichen situationen und werden automatisch auf entsprechende reaktionen uebervorsichtig reagieren, des wegen gibt es noch lange kein borderline...

es wird gesagt, dass fuer borderline eine bestimmte komponente im charakter (?) sein muss, und dass sich in den ersten 2-4 lebensjahren entscheidet, ob du es entwickelst oder nicht.

Ich kann von mir sagen dass ich schon als kleinst kind das typische borderline an den tag gelegt hab und das mine eltern damals voellig ratlos waren und in ihrer ahnungslosigkeit dinge verstaerkt haben.

Borderline "bekommt" man nicht ploetzlich wenn man erwachsen ist.

es muessen grundlegende dinge in der praegephase schieflaufen, so dass daraus ein voellig unrealistisches lebensbild entwickelt wird...

Und, da mein bruder , der die selbe erziehung genossen hat, es nicht hat, muss ganz eindeutig mehr schief gelaufen sein, bzw ich die e ntsprechende bereitschaft mit gebracht haben.

kleines beispiel:

Ich war ganz klein und hatte immer alptraeume, dass muetter ihre kinder verloeren (aus kinder wagen vom arm etc) wenn ein auto vorbei fuhr.

Mein Mutter hoerte sich das 2-3 ma an und hatte von jemandem ne logischer erklaerung bekommen wo das her kam und versucht mir zu erklaeren, dass das nur ein traum sei, nicht real und ich keine angst haben braeuchte.

Was bei mir ankam war nicht, es gibt jkeinen grund angst zu haben, sondern meine mama will nicht dass ich angst hab. Von nun an hab ich mich nicht mehr getraut den traum zu erzaehlen, ich hab erzaehlt ich weine ueber den versorbenen hund etc... (hab dadurch aber die gewuenschte reakttion bekommen) etwas spaeter fragte ich meine mutter ob traeume wahr werden, und sie meinte, wenn man sie nicht vergisst wuerden sie wahr, annehmend dass ich von einem schoenen traum sprach. ich bezog mich aber immr noch auf diesen alptraum, also hab ich meine letzten kindergarten tage und die ersten grundschuljahre damit verbracht den traum veregessen zu wollen (was mir bis heute nicht geglueckt ist)

ich habe millionen dieser beispiele, wo ich aus normalen dingen eine ganz andere message zog als 98% der anderen kinder...

nicht vergessen sollte man ausserdem die neurotischen seiten:

wasch zwang, putz fimmel, kontroll freak.. man will es nicht nur sauber, man verliert denboden unter den fuessen wenn etwas nicht exakt so ist wie man will...

SVV (mit 5 ass ich ca 50 suessstoff tabletten, man hatte mir vorher erklaert ich wuerde davon einschlafen und nich wieder aufwachen, daraufhin war ich zum 2. x beim kinder psychologen, ich erinnere mich bis heute daran und erinnere mich wie ich erfolgreich versuchte sie zu taeuschen...)

es ist wichtig, dass eventuelle SYMPTOME genau analysiert werden, um die Erkrankung zu diagnostizieren, und von einer Phase oder verstimmtheit zu differenzieren

i*t3s xme

09.11.04  20:48

Hi,

Danke für die ausführlichen Antworten. :-)

Prinzipiell sind sichere Diagnosen nur vom Arzt zu stellen, das weis ich.

Bevor ich da hin gehe möchte ich aber schon so sicher wie möglich wissen, was (bzw. ob) ich habe,... damit es sich auch...ähm...lohnt, da hin zu gehen. (Ja ich weis das ist irgendwie kindisch).

Kennt irgendwer schon diesen Screening Test? :

[[http://www.psychotherapiepraxis.at/b_survey.phtml]]

Was haltet ihr so von dem?

Ich hab da 6 Indikatoren, 1 Nebenmerkmal u. einen Zusatzindikator, was "auf das Vorhandensein einer B.Störung hinweist."

(Ja ich weiß, dass das nur eine Indizienauswertung und keine Diagnose ist.)

Meine Hauptprobleme sind übrigens die furchtbare Trägheit, Antriebslosigkeit bzw. Kraftlosigkeit

und bisweilen dieses seltsame Gedanken- und Gefühlswirrwarr.

("Unbeschreibliche" Gefühle, naja alles schwierig zu erklären.)

Ach ja, übrigens "Waschzwang" hatte ich früher auch, konnte ich mir aber einigermaßen abgewöhnen.)

Schönen Gruß,

WLirPrnixs

09.11.04  21:14

Hi,

Ich will mich nur entschuldigen, weil ich die Suchfunktion nicht benutzt habe, speziell zu dem Test gabs schon nen Thread.

Ich seh mich gerade noch ein bisschen weiter um ( Phoebes Seite ist zB sehr empfehlenswert!).

Wtirrnxis

10.11.04  13:37

Borderline Test...

Ich hab diesen Test auch gemacht und bei mir ergab er 6 Indikatoren, 2 Nebenmerkmale und 2 Zusatzindikatoren.

Ich glaub aber nicht das das unbedingt etwas zu sagen hat, wahrscheinlich kann einem da wirklich nur eine professionelle Diagnose genaues sagen. Aber das ist garnicht so einfach zu erklären, ich kann doch nicht zum Neurologen gehen und sagen ich baue viel zu schnell krankhafte Bindungen auf, raste bei jeder Kleinigkeit aus und schneide mich selbst.... u.s.w das ist alles so kompliziert....

M@aLxo

10.11.04  13:47

bei mir geht dieser trest je nach tages form anders aus..

ich hab tage da sagte der test ich haette absolut nichts...

iYts mfe

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH