» »

Kennt oder benutzt jemand 5Htp?

S&ternXenkxind hat die Diskussion gestartet


Gegen Ängste oder Depressionen?

Antworten
Z-inna 5


hallo,

genau diese Frage hatte ich hier auch schon mal vor ca. 2 Wochen gestellt...

In D kann man ja das 5htp nicht bekommen wegen des Verunreinigungs-Skandals vor einigen Jahren (als ob nur dieser Stoff durch gentechnologische Verfahren verunreinigt werden könnte :-/ ). Hier gibt es nur L-Tryptophan, das aber schwächer wirksam ist. Ich habe es mal ausprobiert, kann Dir aber nicht genau sagen, ob es bei mir etwas bewirkt hat... mir war ein bißchen schwindlig im Kopf, aber ob das nun davon kam... habe es auch nicht länger als 3 Tage genommen.

Meine Schwester, die in England lebt, schwört auf 5htp.

viele Grüße

Zina

SOte0rn enkinxd


Man kann es hier kaufen, wenn du magst geb ich dir nen Link.

Wirkt das überhaupt? oder ist es schädlich?

Ist das nicht das selbe Zeug wie die SSRI? Oder ist es nicht gefährlich?

Z3ilnax 5


Es wird ja als "natürlicher" SSRI bezeichnet. Überdosierungen oder Nebenwirkungen sollen nicht vorkommen können... das biochemische Prinzip ist das Gleiche.

Ob es gefährlich ist... ich weiß nicht.., mich hatten diese Berichte über diese damaligen Verunreinigungen ein bißchen verunsichert. Aber man kann ja auch von Thunfischsalat hops gehen, wenns dumm läuft.

Was ich halt so gelesen hatte, war, dass es bei einigen sehr gut wirkt und bei anderen wenig bringt. Muß man wohl ausprobieren ???

Ich konnte mich bislang noch nicht durchringen.

Und - ja stimmt, ich hatte dann auch einen link gefunden, unter dem man htp5 bestellen kann.

Scternaenkinxd


warum gibt es hierbei keine nebenwirkungen aber bei den SSRI ?

Meinst du, es hilft?

Ich würds ja gern mal versuchen, aber ich weiß noch zuwenig..

ZEin4a ,5


ich kopier hier mal was rein...

5HTP soll angeblich keine Nebenwirkungen verursachen, weil der Stoff nicht an den Schaltstellen kumulieren kann wie die SSRI, sondern ein Überschuß abgebaut wird, soweit ich mich richtig erinnere.

Was ist 5-Hydroxytryptophan 5-HTP bzw 5-HT

5-Hydroxytryptophan (5-HTP) ist ein Metabolit der Aminosäure L-Tryptophan (LT), der als Zwischenprodukt bei der Umwandlung von L-Tryptophan zu Serotonin entsteht. Bei der Anwendung von

5-HTP wird der Umbau von L-Tryptophan zu 5-HTP mit Hilfe des Enzyms Tryptophanhydrolase - und damit der geschwindigkeitslimitierende Schritt bei der Serotonin-Synthese - überbrückt. Der menschliche Körper benutzt u. a. 5-HTP zur Herstellung von Melatonin.

Die Tryptophanhydrolase kann durch zahlreiche Faktoren gehemmt werden, darunter Stress, Insulinresistenz, Vitamin-B6-Mangel und unzureichende Magnesiumzufuhr. Gleichzeitig können dieselben Faktoren die Umwandlung von L-Tryptophan in Kynurenin unter Katalyse der Tryptophanoxygenase verstärken und auf diese Weise die für die Serotonin-Produktion verfügbare L-Tryptophan -Menge reduzieren.

5-HTP wirkt als Antioxidans, wohingegen L-Tryptophan oxidative Schäden sogar verstärken kann. Bei der kommerziellen Herstellung wird 5-HTP durch Extraktion aus den Samen der afrikanischen Pflanze Griffonia simplicifolia gewonnen.

So wirkt 5-HTP

Die Wirkung von 5-HTP beruht hauptsächlich auf der Anhebung des Serotonin-Spiegels im Zentralnervensystem. Es konnte nachgewiesen werden, dass nach oraler Verabreichung von 5-HTP auch die Konzentrationen anderer Neurotransmitter und zentral wirksamer Substanzen wie z.B. Melatonin, Dopamin, Noradrenalin und Betaendorphin ansteigen.

Deshalb braucht man 5-Hydroxytryptophan

Fettleibigkeit: Niedrige Serotonin-Spiegel bei adipösen Patienten sind mit Heißhunger auf Kohlenhydrate und entsprechenden Essanfällen (Binge Eating Disorder) assoziiert. In drei Studien zur Wirkung von 5-HTP bei adipösen Patienten führte die Prüfmedikation zu einer verringerten Nahrungsaufnahme mit daraus resultierender Gewichtsreduktion.

Depression: Studien an Patienten mit unipolarer oder bipolarer Depression konnten belegen, dass Dosen von dreimal täglich 50-300 mg innerhalb von zwei bis vier Wochen zu einer signifikanten klinischen Besserung führen.

Fibromyalgie: Bei Fibromyalgiepatienten wurden erniedrigte Serotonin-Spiegel gemessen. In drei klinischen Studien konnte nach Verabreichung von 5-HTP eine signifikante Besserung der Symptome wie z.B. Schmerzen, Morgensteifigkeit, Angstzustände und Müdigkeit beobachtet werden.

Schlafstörungen: 5-HTP ist wirksam bei Schlafstörungen. Insbesondere verbessert es die Schlafqualität, indem es den Anteil des REM-Schlafes erhöht.

Chronische Kopfschmerzen: 5-HTP wird mit Erfolg zur Prävention chronischer Kopfschmerzen verschiedenen Typs eingesetzt, z.B. Migräne, Spannungskopfschmerz und chronischem Kopfschmerz bei Jugendlichen.

So nimmt der Körper 5-HTP auf

5-HTP wird nach oraler Verabreichung gut resorbiert. Dabei gelangen etwa 70 Prozent der verabfolgten Dosis in die Blutbahn. Durch die Anwesenheit anderer Aminosäuren wird die Resorption von 5-HTP nicht behindert. 5-HTP kann daher zu den Mahlzeiten eingenommen werden, ohne dass seine Wirksamkeit beeinträchtigt wird. Im Unterschied zu L-Tryptophan kann 5-HTP keine anderen stoffwechselphysiologischen Aufgaben, wie z.B. die Bildung von Niacin oder von Proteinen, übernehmen.

Der Serotoninspiegel im Gehirn hängt stark vom 5-HTP- und vom L-Tryptophan-Spiegel im Zentralnervensystem (ZNS) ab. 5-HTP kann die Blut-Hirn-Schranke leicht überwinden, ohne dabei auf die Mitwirkung eines Transportmoleküls angewiesen zu sein. L-Tryptophan kann dagegen nur mit Hilfe eines Transportmoleküls in das ZNS gelangen. Da dieses Transportmolekül auch von mehreren anderen Aminosäuren in Anspruch genommen wird, kann die Anwesenheit dieser konkurrierenden Aminosäuren den L-Tryptophan-Transport ins Gehirn verzögern.

Wieviel 5-HTP braucht man

Die Anfangsdosierung für 5-HTP beträgt in der Regel 50 mg dreimal täglich zu den Mahlzeiten. Wenn der Kunde nach zwei Wochen nicht ausreichend darauf anspricht, kann die Dosis auf 100 mg dreimal täglich erhöht werden. Bei Schlaflosigkeit beträgt die Dosierung gewöhnlich 100-300 mg vor dem Zubettgehen. Da manche Patienten zu Beginn einer HTP-Behandlung mit leichter Übelkeit reagieren, empfiehlt sich eine einschleichende Behandlung mit einer Anfangsdosis von 50 mg und anschließender Aufwärtstitration.

Wechselwirkungen

Zwar liegen keine entsprechenden Berichte vor, doch ist nicht auszuschließen, dass 5-HTP bei Einnahme in Kombination mit einem Antidepressivum aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wie z.B. Prozac, Paxil oder Zoloft eine Störung auslösen kann, die auch als Serotonin-Syndrom bezeichnet wird. Typisch für dieses Syndrom sind Agitiertheit, Verwirrtheit, Delirium, Tachykardie, Diaphorese und Blutdruckschwankungen.

Nebenwirkungen

In Einzelfällen kann zu Beginn einer Behandlung mit 5-HTP leichte Übelkeit auftreten.

Quelle: Alternative Medicine Review, vol 3:3 (Übersetzung: PreventNetwork)

SXterDnenk.ind


Danke.

Und wirst du es nehmen?

Was willst du denn behandeln damit?

Z'inOaM 5


Also ich weiß noch nicht.

Ich hatte halt vor 2 Wochen die Situation, dass ich enorme Angst vor einem anstehenden Ereignis hatte und dachte, es könne helfen. Meine Schwester hatte mir erzählt, dass ihre Panikattacken so gut wie weg sind, sie viel besser schläft und insgesamt viel optimistischer ist. Außerdem hatte sie zum ersten Mal in ihrem Leben kein PMS.

Ob die Wirkung angehalten hat, weiß ich nicht, ich habe länger nicht mit ihr telefoniert.

Ich dachte, ich könnte es auch gut gebrauchen, um meine Stimmung ein bißchen aufzuhellen. SSRI will ich auf keinen Fall nehmen.

Ich frage mich natürlich auch, was passiert, wenn man es absetzt. Von den SSRI weiß man das ja zur Genüge. Darüber, ob das Absetzen von 5HTP gnauso kritisch ist, habe ich allerdings im net noch nichts gefunden!

*:)

Zina

S\ter7n2enkinxd


Ruf mal deine Schwester an und quetsch sie aus :-)

Und sag ihr sie solls absetzen und dann Bericht erstatten *GG*

SSRI Nebenwirkungen sind echt bööööööse, das will ich auch nicht nehmen das Zeug

Z8in=a x5


hallo sternenkind!

habe gestern mit meiner Schwester telefoniert und sie meint, sie nimmt es gar nicht regelmäßig. Sie nimmt es mal für 3 Tage oder so, wenn es ihr schlecht geht. Wenn sie es nicht mehr nimmt, ist es halt wie "ohne", aber auch ohne jegliche Entzugs- oder Absetzsymptomatik wie bei SSRI.

Sie schikct mir mal ein paar Kapseln zum Ausprobieren. Es soll ja nicht bei jedem gut helfen, aber da wir ziemlich ähnlich in allem sind, könnte ich mir vorstellen, dass es mir auch ganz gut hilft.

viele Grüße

Zina

SRterneYnRkUind


Danke :-)

Berichte dann mal wies dir geht.

Anscheinend wirken die sofort? Wenn deine Schwester die nur mal so nimmt..

Ich dachte da müsse sich auch ein Spiegel aufbauen..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH