» »

Immer wieder Angst und Angst vor der Angst

fIindBeline


Panikattacken... würde gerne wieder LEBEN !!!

Hallo an Euch alle, ich komme gerade von meiner Therapeutin und hatte die Idee doch mal im Netz zu schauen, wie andere, denen es ähnlich geht wie mir, mit ihrer Angststörung umgehen. Ich hatte meine erste Panikattacke vor ca. 11 Jahren. DAmals hat es mich fast umgehen. Es folgten diverse Therapien und auch Medikamente (Tranxilium, Aponal). Jetzt hatte ich zwei Jahre Ruhe und seit Donnerstag hat es mich wieder voll erwischt. Ich komme mir vor wie ein Baby, welches wieder alles von vorne lernen muß, was es sich in den letzten Monaten und Jahren erkämpft hat. Nur in meinem BEtt fühle ich mich sicher. Habe so ein schlechtes Gewissen wegen meiner Kinder und meinem Arbeitgeber und nicht zuletzt meinem Partner gegenüber. Gestern fühlte ich mich einigermaßen sicher und habe es gewagt einkaufen zu gehen. Auch da hat es mich wieder voll umgehauen. Es ist so schrecklich... eigentlich dachte ich doch, dass ich weiß, wie ich mit der Angst umgehen muß... Habe das Gefühl in einem tiefen Lehmloch zu sitzen, am RAnd zu kratzen und nicht herauszukommen. Habt ihr einen Tipp, was ich machen kann ?!? Außer der Therapie und dem ständigen Kämpfen nach Sicherheit?

NfatVurZengexl


Angst

@Findeline

kommt mir bekannt vor was Du da schreibst, habe auch längere Zeit ruhe gehabt, und da von heute auf morgen haut es mich völlig aus der Bahn. Nimmst Du zur Zeit Medikamente ein? Ich nehme seit 3 Wochen welche ein, und es hilft mir meinen Alltag besser zu bewältigen. Würde jetzt erst mal an erster Stelle nur an mich denken, und alle Kraft aufwenden um aus dem Tief wieder nach oben zu kommen. Es ist falsch sich im Bett zu verkriechen, Du musst nach draussen gehen, Leute treffen, sonst wird es noch schlimmer. Aber alles in Maßen. Geh Doch mit Deinen Kindern mal auf den Spielplatz. Vor allem aktzeptier die Angst als Deinen Freund.

@alle

erst mal ein ganz dickes Danke an Euch alle, das Ihr in den letzten Wochen da wart, seit einer Woche geht es mir deutlich besser. Muss jetzt an meinen sozialen Ängsten zu anderen Menschen arbeiten. Es macht mir immer noch Angst wenn ich auf andere Menschen treffe, wenn ich die Angst aber erst mal überwunden hab bin ich froh darüber. Aber warum fühle ich mich zu unsicher, und habe soviele Selbstzweifel, vielleicht weil in meinem ganzen Leben noch nie mir jemand meinen Rücken gestärkt hat. Ich wünschte meine Familie wäre für mich da, oder auch nur Freude.

Ich denke ich mache irgendwas falsch, weil ich immer am Rande stehe, und nie richtig dazu gehöre. Vielleicht fühle ich auch falsch und ich gehöre schon lange dazu.Ich weiss es nicht. Ich muss mich ändern!!!

HpDxT


Hallo Naturengel!

Aus meiner "etwas übergreifenden" Lebensphilosophie und Sicht heraus und keinesfalls allgemeinverbindlich:

Du bist in einer "Übergangsphase". Du wechselst hinüber in eine neue Bewußtseinsebene. Deine Seele hat beschlossen, "umzuziehen" in eine größere Bewußtseinswelt. Das ist immer mit einer bestimmten Form von Depressionen verbunden, denn es bedeutet: "Abschied von vielen Dingen der alten Bewußtseinswelt".

"Übergangsphase" bedeutet auch: Umzug, Umräumen, hin und her und "erstmal provisorisch einrichten". Du bist noch "in der alten Wohnung" und teilweise schon "in der neuen". Du wechselst hin und her. Dadurch auch das Gefühl, nicht zu wissen, wo man hingehört.

Und zwischen diesen "Welten des Bewußtseins" ist ein "Grenzgebiet". Grenzgebiete haben es an sich, daß sie leer und unbebaut sind. In den Augenblicken, in denen du dich dort befindest, empfindest du "die Leere des Grenzgebietes".

Mach nicht den Fehler und geh auf diese, meine Gedanken ein und denke zugleich, es sei eine Sache von ein paar Wochen. Das ist es nämlich nicht. Es können ein paar Jahre sein, bei manchen ist es ein ganzes Leben. Und ich, der schon mehr am Ende als in der Mitte steht, kann nur sagen: Baue nicht für die Ewigkeit, die baut ihre Häuser selber. Was du dir einrichtest, soll deinen jetzigen Ansprüchen genügen, aber nicht für immer Freude und Glück verheißen. Mancher Weg zur Weisheit führt nur über Leid und Kummer. Ob du "als Kind deiner Seele" den Weg gehen willst oder nicht, gehen mußt du ihn doch. Es bleibt dir nämlich nur der eine.

Richte dich lieber auf eine lange Zeit ein, als sich der enttäuschenden Hoffnung hinzugeben, es sei in ein paar Wochen vorüber. Aber wenn du ja weißt, das alle Ängste und Sorgen und all das Leiden "nur" die Strapazen eine Weges sind, den deine Seele auf anderer Ebene geht, die dir "noch nicht" bewußt ist, dann kannst du den schweren Weg "mit wahrhaftiger Hoffnung" gehen.

Verwandte, die dich lieben und die du liebst, hast du auf der Ebene deiner Seele genug. Das zu erkennen, erfordert eine "Höherentwicklung" deines Bewußtseins. Was du "hier" vermißt, sind dagegen eher loses Bindungen, nur zeitweise gültig. Freunde oder Liebesbeziehungen würden dich auf diesem Weg behindern.

Du hast die Wahl: Du kannst in allem eine Strömung sehen, die gegen dich gerichtet ist. Oder du kannst eine Strömung sehen, die dich zu neuen Zielen treibt, während du noch auf die alten zuschwimmst.

Alles Gute

H.D.T.

(Nicht an dich, Naturengel!)

Meine Metaphern sind einigen hier ein Dorn im Auge. Wenn jetzt selbsternannte oder andere Forumswächter wieder unberechtigte "psychotherapeutische Betätigung" darin sehen, dann sollen sie es doch besser machen. "Hilferufe" unbeantwortet zu lassen, ist ja noch schlechter.

Ngature9ngel


@HDT schön das Du da bist

ja ich denke ich habe eine nächst höhere Ebene erreicht. Versuche mein neuen Lebensabschnitt neu zu gestalten, doch es mangelt mir an Geduld. Wenn ich, wie heute morgen vor Angst schwitze, mir speiübel ist dann würde ich am liebsten alles hinwerfen. Doch heute Abend bin ich wieder froh es geschafft zu haben. Immer und immer frage ich mich nach meinem Weg, doch ich finde keine Antwort. Was mir zu noch sehr zu schaffen macht ist die Einsamkeit, wäre ich aber nicht so oft allein, wäre mir so einiges wahrscheinlich nicht bewusst geworden. Habe zu Gott gefunden.

Leider schlafe ich immer noch sehr schlecht, bin dadurch noch ziemlich gerädert.

Manchmal ist mir einfach alles zu klein, habe das Gefühl Flügel zu haben, die bis zum Himmel reichen und ich ecke überall an. Nirgendwo ist Platz für so große Flügel (hört sich vielleicht verrückt an, aber es fühlt sich so an).

Vor ca 7-8 Jahren hab ich die Angst/Depression schon einmal durchlebt, und habe es geschafft. Damals bin ich von zu Hause ausgezogen, und dann ist es mir besser gegangen. Überlege mir, was jetzt an Veränderungen ansteht.

Wenn ich die letzten Woche betrachte ist der Druck und die Todessehnsucht verschwunden. Ich will Leben, und zwar mit allen Sinnen.

Wünsche Dir ganz viel Licht und Liebe

N3atur[eVngexl


Ich noch mal...

Nach ein paar Tagen wo es mir besser ging, kommt heute morgen der Nullpunkt. Kann nicht zur Arbeit gehen, bin wie innerlich gelähmt. Heule und hab wieder ein Depressionsschub, und alles ist leer. Ich fühle nichts außer Schmerz. Ich weiss nicht mehr weiter....

Gibt es denn auf dieser Welt nicht einen winzigen Fleck für mich wo ich mich geborgen fühlen kann?

A4ntjex88


Gibt es denn auf dieser Welt nicht einen winzigen Fleck für mich wo ich mich geborgen fühlen kann?

Den findest Du nur in Dir drin. Wenn Du ihn gefunden hast, dann bist Du überall auf dieser Welt zu Hause. Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein "Zustand". Ich wünsche Dir, dass Du irgendwann in Dir diesen Punkt findest, der Dir die ganze Welt zum zu Hause machen kann.

fwiandepline


@Naturengel

Hallo,

vielen lieben Dank für Deinen Beitrag. ICh weiß ja, dass Du Recht hast mit dem nach draußen gehen usw. aber mir fällt es noch unheimlich schwer, obwohl ich täglich klitzekleine Fortschritte mache. Gestern war ich zum Beispiel seit einer Woche wieder arbeiten. MIr war zwar schwindlig aber ich habs überwunden und bin dort geblieben. Heute hab ich es nicht geschafft dort zu bleiben und bin eine Stunde eher von meinem Arbeitsplatz "geflohen". Ich hoffe, dass ich stark genug sein werde, auch künftig dieses kleinen Fortschritte zu machen, damit die Rückschritte nicht größer erscheinen ;o) Aber eigentlich bin ich auch zuversichtlich und lobe mich zum ersten Mal in meinem Leben auch selber und denke nicht dauernd: Du Looser, das sind doch Dinge, die jeder normale Mensch mit links schafft, nur Du nicht. Ich denke, das ist auch schonmal ein Lichtblick. Wenn Du magst, dann schreib mir doch mal, wie sich Deine Angst (Angst vor den Menschen) bemerkbar macht. Liebe Grüsse

H\DT


Hallo Naturengel!

Was machen die Bücher, von denen ich dir schrieb!

Gruß

H.D.T.

H>DT


Hallo Naturengel!

Was machen die Bücher, von denen ich dir schrieb!

Gruß

H.D.T.

M@ecke{rfraxu


Da ist es wieder das Gefühl....

Wieder schleicht es sich von hinten an,

fragt mich nicht ob ich's ertragen kann,

es kommt immer näher an mich ran und sagt:

"Ich hab dich im Griff"

Das Gefühl ist aus der Kiste raus und es verfolgt mich wieder bis nach Haus.

Das Leben wird zum Paniklauf!

Ich halt's bald nicht mehr aus!

Hier wird's mir schwindelig, da zittrig

irgendwie stresst es mich!

Es ist zu abnorm, nicht in Form;

gerade zu trügerisch.

Ich falle gleich um..

Das Gefühl ist wie ein langer Schrei,

von ganz tief unten und noch lange nicht vorbei.

Dann erkenn ich es und denk dabei:

Ich halt's bald nicht mehr aus!

Das Gefühl ist wie ein starker Schmerz, ist ganz langsam und geht bis ins Herz.

Das Leben wird zum Paniklauf und ich lauf nur bergauf.

Da ist es wieder; das Gefühl...

...gibt es jemanden, der DAS nachvollziehen kann?

C1ocoxnut


Ja natürlich!

Mheckesrfrau


...langsam bezweifle ich das! Hab einen wahren Ärzte-Lauf hinter mir und KEINER konnte es verstehen...

NtatuJre.n?gel


Hallo

@ HDT hab mir ein Buch ersteigert,

müsste schon längst da sein. Hofe das es die Tage kommt.

Heute Mittag ging es mir dann noch mal besser, war sogar in der Firma. Was ist den bei Dir los, wollte Dir eine PN schicken, aber ist ja alles gesperrt.

Melde Dich mal Naturengel@web.de.

@findeline

meine Angst äußert sich so, habe Herzrasen, das Gefühl brechen zu müssen, Zittern und Unruhe. Sie kommt oft im Supermarkt an der Kasse, auf der Arbeit, kann ja nicht absehen was an einem Tag auf mich sokommt. Es sind Situationen die ich nicht vorhersagen kann. Dann wenn ich den Ablauf zu 90 Prozent kenne, dann habe ich keine Angst. Ein unvorhergesehener Anruf kann mich schon aus der Bahn werfen.

d5erausddemlic%htkommxt


Hallo Naturengel!

Nimm einfach diese Mailbox von "derausdemlichtkommt", die ist ja noch offen.

Gut, daß du eines der Bücher bekommst. Sei nicht enttäuscht, wenn es nicht gerade spannend ist. Es ja keine Unterhaltungslektüre.

Was "bei mir los ist", kann man nur vermuten:

1. gibt es einige, denen ich auf die Füße getreten bin

2. gibt es einige, denen ich tatsächlich Unrecht getan habe

3. gibt es wohl arbeits- oder erfolgslose Psychologen hier, denen ich und meine Schreibweise ein Dorn im Auge sind.

Das ist wie gesagt, Spekulation. Wahrscheinlich trifft von allem ein bißchen zu. Ich wurde mehrfach verwarnt , weil ich mich "als Hobbypsychologe betätige und dem Forum schade". Ich denke, damit kann man leben. Mal sehen, was man als Anlaß für den Rausschmiß nehmen wird.

Dir wünsche ich alles Gute. Du mußt deine Mitte finden. "Die Große Wahrheit". Deine Seele führt dich dabei. Du kannst nichts falsch machen. Alles, was du jetzt erleidest, ist ein Weg dorthin. Du mußt nur Geduld haben.

Gruß

H.D.T.

m3ut5tert^ixer


Hallo

Kann ich mich demThread noch anschließenanschließenIch weiß zwar nicht,ob ich hier richtig bin,aber die meisten Symptome oder Beschwerden kenn ich.</p>
<p>HAb gerade wieder iene Sch.... Zeit.</p>
<p>HAb letztes JAhr im April meine erste Panikattacke gehabt.(jedenfalls sagen das die Ärzte).Ich bekomm Herzrasen,und das Gefühl nicht sitzen zu können,und diese innerliche Unruhe.</p>
<p>Hatte dann immer weniger(mein MAnn hat wieder Arbeit bekommen,ich war auf Mutter-Kind-Kur,und den Kontakt zu meinen Geschwistern hab ich auch eingeschränkt,nachdem wir umgezogen sind).Und seit September hatte ich keine mehr!!!</p>
<p>Nun hat es mich total erwischt.War am Montag im Fitnessclub,da geh ich total gern hin,und da hats angefangen!!</p>
<p>Seiddem komm ich nicht mehr runter!!!</p>
<p>Mach mir gedanken über alles(Schlucken,warum und weshalb...)</p>
<p>War beim Arzt,der ollte mir eine Spritze geben.Aber ich hab Kid´s,um die ich mich kümmern muß!!!KAnn ich das dann noch,wenn ich diese Spritze kriegeSollSoll zwar nur einmal die Woche sein,aber sie soll mich stabilisieren,und die Angst nehmen.Andere Medis würde'n erst nach Wochen helfen,und hätten voll die Nebenwirkungen.

Ich bintotal am Ende!!Seid gestern abend,hab ich dieses Zittern am ganzen Körper,wie so´n "Schüttelfrost".ich hab nur 5Std. geschlafen,und sitz nun hier!!HAb gerade eine "Neurexan genommen(normalerweise3xTgl. aber in Notfällen bis zu 12 mal,also Stündlich.)Ich bin wiklich soweit,das ich in eine Klinik gehen würde,aber was wird mit meine Kids,mein MAnn hat gerade die Probezeit hinter sich,Und was machen die da mit mir!!Ich will nicht vollgepumpt mit "Drogen" in der Ecke liegen!!!!

Sorry lang geworden.Ich hoffe,es kann mich hier jemand verstehen!!

Bis bald LG

muttertier

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH