» »

Panikattacke: wie beruhige ich mich wieder?

H,ypnolticxPoison hat die Diskussion gestartet


Bitte leute ich bin echt verzweifelt!

Ich leide seit langer zeit an Angstzuständen/Panikatacken und Depressionen!

Bin deswegen auch in Behandlung und nehme Antidepressiva!

Seit letzten Mittwoch geht es mir echt wieder scheisse und kriege wieder schübweiße Panikatacken und die hatte ich lange nicht mehr!

Ich kann nicht schlafen weil ich Angst habe das sie wieder kommen und kriege den ganzen Tag nix aus die Reihe!

Wie kann ich mich beruhigen ausser Atemübungen!

Mir laufen soviele Gedanken durch den Kopf die auch wieder Panikatacken ausüben

Es ist ein Hin und Her ich hab zwar beruhigungsmittel hier aber ich will sie nicht nehmen!

Ich will es irgentwie alleine auf die reihe kriegen das die weggehen und ich nicht die ganze zeit dran denken muss!

Bitte Antwortet mir!

Antworten
R0obertF-Wilxliam


Das du Panikatacken in den Griff bekommst ist ein Langer und Schwieriger Weg. Was für Panick bekommst du den? Was war der Auslöser dafür? Als erstes kann ich dir den Tipp geben, Schliesse die Augen Zähle langsam von 1 - 20 Atme drei mal Tief durch und sage dir: "Es ist alles Ok. Du brauchst vor nichts Angst zu haben." Wenn du Tagsüber Atacken bekommst versuche an etwas Schönes zu denken. Etwas wie ein Feld voller Sonnenblumen.

Bist du den noch in Behandlung?'

MfG

Robert-William

f.lairlAi


Hallo,ich leide auch seit 1 Jahr an Panikattacken.Ich bin jetzt im autogenen Training und es hilft mir sehr.Gruss Flairli

KJnuts#chkiugexl


Hallo Poison,

was heisst..du bist in Behandlung... Machst du eine Therapie ?

Die Antidepressiva lindern zwar die Attacken,ändern aber nichts an der Ursache.

Da alleine rauskommen ist sehr schwer,wenn du noch nicht beim Therapeuten bist kann ich dir sowas nur ans Herz legen.

Ich bin jahrelang mit Panikattacken und Angstzuständen rumgelaufen,erst die Therapie hat mich da rausgeholt.Und dort hab ich auch das autogene Training gelernt.Wie auch flairli schon schrieb ist das eine sehr gute Methode um diese Spontanattacken in den Griff zu bekommen.

Wünsch dir alles Gute :-)

H!ypnotgicPoisoxn


Ja ich nehme Tab. und bin dann noch in Einzeltherapie krieg immer Gespräche und so habe öfters mal angesprochen mit autogenen training aber irgentwie tut sich da nix ;(

Wollte mal mit hypnose versuchen hab gehört soll echt gut sein!

l iKjoxl


Panik bei Berührungen oder Intimitäten

Hallo, hab eben dieses Forum gefunden und bin echt gespannt ob mir hier jemand helfen kann. Ich (29) bin total verzweifelt, hatte vor fast einem Jahr eine Unterleibs-Tumorerkrankung, die ziemlich an mir zerrte, körperlich wie auch seelisch. Irgendwie hat sich nach meinen ganzen Krankenhausaufenthalten eine Art Panik entwickelt die mich befällt, sobald mein Freund irgendwelche Annährungen startet, selbst küssen ist nicht mehr drin, nur diese "pionierküsschen". Ich habe durch meine Erkrankung sowieso eine eingeschränkte Sexualität, also eingeschränkt insofern, das wir es vielleicht in einem Jahr zu drei oder vier mal Verkehr brachten, allerdings war dies herbeigezwungen und total schmerzhaft (natürlich nur für mich). Hmmmm, nun bekomme ich es langsam mit der Angst meine Beziehung durch die Situation aufs Spiel zu setzen. Mein Freund versteht es zwar, aber letztendlich ist er eben "nur ein Mann" und er macht sich eben seine Gedanken, wenn ich bei jeglicher Art von Annährung von ihm zurückschrecke und in Panik verfalle. Werde jetzt auch dieses Autogene Training starten, nächste Woche gehts los, bloß ich bezweifele das dieses Training schnell erfolg bringt, weiß jemand wie lange es dauert, bis sich da erfolge einstellen? Nun hab ich auch von Hypnose gelesen und habe auch heute schon solch eine Institution angerufen. Jedoch schrecken mich noch etwas die hohen Gebühren pro Sitzung ab... Mir wird ganz übel, wenn ich dran denke mit diesen Panikattacken noch einige Monate zubringen zu müssen, hat jemand ein Tipp für mich ???

l#ijoxl


hab grad gesehen, dass mein beitrag hier erschienen ist, sorry wollte mich nicht hier reindrängeln, hab jetzt ne neue Diskussionsthread begonnen. Liebe grüße

sBcHni" ScH}na scHxnaOmi


@ HypnoticPoison

Heyyyyyyyyyyy du, ich habe genau das gleiche problem, leide auch unter panikattacken seit ca 4 monaten..hatte aber seit 1nem monat ca keine mehr...habe angst vor angst...ich habe angst das ich ohnmacht fallen könnte weil ich vor ca 6monaten schwindel hatte wegen meinem niedrigen blutdruck..ich habe mir das schwindelgefühl so eingeredet das ich es wirklich bekamm..und halt diese panikattacken..schrecklich...ich kann auch nicht weggehen fühle mich am sichersten by meinen eltern und meinem freund..wie alt bist du? ich habe auch beruhigunstabletten genommen die nehme ich seit 1ner woche aba nicht mehr ist auch nur pflanzlich gewesen..hab sie trozdem noch zuhause liegen zu sicherheit..seit ca 2monaten bin ich by einer therapheuten..wie alt bist du ?würd mich freuen du schreibst zurück...myne mailbox wartet auf deine nacchricht :)^

s$cHn{i TScHna UscHna"Omi


hier nochmals ich

du wolltest ja wissen was man gegen die panikattacken macht, wenn man sie bekommt ne? also ich habe dann immer mit meiner mutter geredet, versucht mich etwas abzulenken, tv angemacht, jemanden angerufen...du darfst dich nicht zu tief darein hängen...ich habe auch ein buch dazu soll ich mal nach den daten dafür nachgucken dann könntest du dir das kaufen? kostet alledrings ca 20euro...wenn man das buch liesst , da ist alles beschrieben bis ins kleinste detail..und es ist bewiesen das manche nach diesem buch geheilt sind wenn du dich daran hälst was dort beschrieben ist..ich habs selber noch nicht ganz zueende gelesen, aber das was ich gelesen habe ist klassssssse... echt..hol es dir ,ist ein guter rat...aber ich würde auch mal darüber nachdenken eine therapie zu führen, es ist nix schlimmes...da kann jeder dran kommen..und du willst ya das es dir wieder besser geht ;-) glaub an dich ....und schreib mir ;-)

LNynda


Hallo zusammen!

Ich bin so froh, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht, finde es aber schade, dass wir alle an dieser Symptomatik leiden, die sehr nervenraubend ist. Bin 19 Jahre jung.

Bei mir fing alles am 02.04.08. an, ich war gerade aus einem schönen, aber anstrengenden Thailandurlaub wieder gekommen, hatte eine Klausur nachgeschrieben, der Vater meiner besten Freundin war zuvor plötzlich gestorben, viel gearbeitet, viel pos./neg. Stress.

Ich war also Abends feiern und wachte am nächsten Tag mit Übelkeit (Kater) auf, am Tag drauf ging alles los: Trance-Zustände, präkollaptisches Gefühl, Schwankschwindel - dachte, es läge noch am Kater, bin aber fünf Tage später mit meiner ersten Panikattacke in die Klinik - durchgecheckt und heim geschickt - kein Befund.

Mir ging es zwei Wochen lang so richtig mies, ich war völlig unfähig in die Uni zu gehen, meine Mama ist her gekommen und wir waren ratlos... es wurde schliesslich eine Panikstörung diagnostiziert (Symptome: Schwankschwindel, Herzrasen, Hypervetilationtetanie, Sehstörungen)... bin zur Therapeutin, die mir gesagt hat, wie ich atmen soll (immer in den Bauch und mal auch richtig seufzen) und es war ein paar Tage komplett weg und ich war "wieder die alte"... dann ging alles wieder los: Kopfschmerzen (Druck am Hinterkopf), massive Sehstörungen (verschommen Sehen in der Ferne), Schwindel (wie start betrunken), ich bin in die Klinik und habe darauf bestanden, dass sie mich stationär aufnehmen (wohne alleine, Eltern 3 Std. weg).... wurde mit Verdacht auf Augenmigräne durchgecheckt, war 5 Tage stationär - kein Befund, MRT, CT, alles super.

Ich war inzw. wieder bei meine Psychologin, die mir die "Jacobsson-Therapie" empfohlen hat (progressive Muskelentspannung). Ansonsten eben viel Sport, um das Adrenalin abzubauen, der sich in meinem Körper als Panikattacke "entlädt"... Habe mich zudem für Yoga angemeldet, um ein wenig "zur Ruhe" zu kommen.

Wenn ich eure Beiträge hier lese, dann habe ich ein wenig Angst davor, dass ich diese Situation auch jahrelang habe... bin aber zuversichtlich, dass es nicht so kommt, ich habe die Symptom erst 4 Wochen und "kämpfe" jetzt schon dagegen... gegen Medikamente wehre ich mich im Augenblick noch, sollte es nicht allein durch die Therapie und meinen "Kampfwillen" besser werden, erwäge ich als Option...

Liebe Grüße!

LKynxda


ach ja: wenn ich merke, dass ich eine Panikattacke kriege, atme ich ein paar Minuten lang in eine Tüte - hilft mir sehr!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH