» »

Ich will endlich sterben !!!

A6ne


Chinesisch?

Also ich red ja wohl chinesisch?! Aber egal, es gibt EINEN Menschen (danke lasti), die mich verstanden hat. Ich auf jeden Fall werd mich hier verabschieden, ciao, habe keine Lust wegen meiner Ehrlichkeit, die hier keiner vertragen kann, angeprangert zu werden. Aber ich nehms Euch nicht übel; ihr seid eben noch in der Phase, wo man glaubt sich gegenseitig zu bemittleiden und sich in den A... zu kriechen, würde helfen! OK!!! Diskutiert ruhig über den Stand meiner "Sensibilität" (scheint ja plötzlich eine wichtiges Thema zu sein, was die Wichtigkeit der Probleme in diesem Forum sehr gut beschreibt). Ich finds lächerlich!

Ich grüße Euch trotzdem von ganzem Herzen und suche mir ein Erwachsenen-Forum!

Alles Liebe für Euch

Ane

N4okiPFokxi


Hi Ane,

das ist doch albern. Man Erntet was man Säht.

Du hast full Power in eine Diskussion eingegriffen, verträgst aber das bisschen gegenwind nicht. Da frage ich mich, ob das eine Erwachsene Haltung ist?

Doch, Du bist Sensibel. Aber Anscheinend nur, wenn es um dich selber geht.

Überdenk dich doch auch mal ein bisschen selber.

Liebe Grüße

Noki

olutsivdexx


Mir scheint ich habe hier eine heftige Diskussion angezettelt... ehrlich gesagt wollte ich das nicht, denn ich hasse es im Mittelpunkt zu stehen. Das mag man mir vermutlich jetzt nicht glauben, aber das ist ja nun auch schon egal.

Ane, ich hab dich sehr gut verstanden und du bist auch nicht die Einzige die in dieser Wortwahl mit suizidgefährdeten Menschen spricht. Doch haben mich deine Worte sehr getroffen, und das obwohl wir uns kaum kannten. Ich glaube auch nicht, dass du meine anderen sehr tief gehenden Beiträge wirklich gelesen hast, denn sonst hättest du mir die erste Behauptung bzgl. "seit einem Jahr..." nicht vorgeworfen... du bist gerade mal 1 Monat hier (vielleicht schon länger als Lesende)! Aber ich will dich nicht verurteilen.

Ich habe mir auch die anderen Beiträge durch den Kopf gehen lassen. Es stimmt, dass dieses Forum auch dazu da ist, dass jeder seine Meinung frei äußern kann. Sowohl in einer harten Form, als auch in einer umschreibenden Form... aber vielleicht sollte manch einer doch mal vor dem abschicken eines Beitrages nochmal nachsehen, in welchem Forum er gelandet ist und in welchem Thema.

In den letzten Tagen war ich wirklich sehr oft dran - Tabletten, Schienen, LKWs - und ich Feigling habe immer wieder einen Rückzieher gemacht... und doch hoffe ich auf den Tag, an dem ich diese Feigheit verliere.

Es gilt allen großen Dank, die sich an der Diskussion beteiligt haben. Denn es ist wirklich ein Thema, das man nicht so einfach unter den Tisch fallen lassen kann... und doch wird es im Leben "da draußen" umgangen. Mit sowas will man lieber nichts zu tun haben. An Selbstmord denken doch nur verrückte. Was wissen "die da draußen" denn schon...

Vor dem Abschicken dieses Beitrages habe ich wirklich 3x überlegt, ob ich ihn wirklich versenden sollte, denn sonst fühlt sich irgendjemand angegriffen, verletzt oder... und das will ich nicht. Ich will niemand anderen verletzen.

Naja, und zu den Themen Bürgerkrieg, Arm/Bein verloren, etc. ... es gibt Menschen, die kriegen es gebacken mit dem Tod eines lieben Menschen zu leben. Und es gibt Menschen, die können noch nicht mal mit sich selber leben.

Ach was rede ich da für einen Scheiß... als man erzogen wurde, hat man bestimmte Fähigkeiten und "Werkzeuge" gelehrt bekommen. Diese wurden einem gezeigt, um mit dem Leben und mit dem was es biete umgehen zu können. Nun wird aber nicht jeder Mensch gleich erzogen, und somit gibt es nun mal Menschen, die best. Situationen besser meistern können als andere.

Und wenn ich an die Menschen in Kriegsgebieten, Katastrophengebieten und der Dritten Welt denke, dann überkommt mich selbst ein Gefühl des Schams. Denn diese Menschen werden mit ihrem Leben fertig. Und ich schaff es aber nicht in der "Ersten Welt" mein Leben auf die Reihe zu kriegen. Und gerade deshalb habe ich kein Recht zu leben.

Tut mir leid, wenn ich euch schon wieder so zu laber und noch dazu mit blödem Schrott. Und alles habe ich sicher noch nicht zu den letzten Tagen gesagt, einfach nur das, was mir gerade so durch den Kopf geschossen ist.

Gute Nacht!

EihemalHiger NuNtzer (#1]15906)


jetzt muss ich doch gleich einen harten ton ergreifen, süße >:(

was sind das denn für ausdrücke "du hast kein recht zu leben". dass es schwachsinn ist, weisst du selbst.

wir sind menschen mit gefühlen. auch wenn ich mir tausende von dokumentationen des holocausts oder der dritten welt ansehe, wird sich meine gefühlswelt nicht ändern. deine gefühle haben ein recht so zu sein, egal wie schlecht es sonst wem auf dieser welt gehen mag.

andererseits, du suchst hilfe... und das tust du, sonst wärest du nicht in diesem forum.. aber du wirfst nur bruchstückhaft deine probleme hin, ansatzweise... du schreibst einen roman an ane und hast nur 5 zeilen für deinen gefühlszustand über, für das, was der auslöser ist... so kann man nicht helfen, auch wenn man es sehr will.

lg

oUutsi.dexx


Aber die Gefühle sind nun mal wie sie sind, wenn ich z. B. einen Bericht über die Dritte Welt, Flutopfer, etc. sehe. %-|

Vielleicht habe ich auch Probleme meine Gefühle beschreiben zu können oder zu wollen. Ich glaube ich wehre mich dagegen und lasse sie auch nicht zu.

Vielleicht wurden meine Gefühle früher nicht ernst genommen oder falsch reflektiert, auch wenn ich im "Recht" war. Und nun muss ich sie anders/gar nicht wieder geben.

Ich kann z. B. gar nicht mehr richtig weinen. Das letzte mal war vor einem Jahr. Weißt du wie scheiße das ist, wenn man auf der Beerdigung von Verwandten nicht mal weint, obwohl man sie gern hatte.

Besonders bei meinem Opa hat mich das zum Grübeln gebracht... ich habe zwar geweint, als er das letzte Mal mit mir am Telefon gesprochen hat und ich gemerkt habe wie es um ihn steht. Aber sonst...

Traurig sein, wütend sein, aber auch glücklich sein... ich glaub da gab es früher viele Situationen, in denen ich diese Gefühle nicht richtig zeigen durfte (nicht nur familiär) und dadurch unbewusst realisiert habe, dass Gefühle "nicht gut" sind.

Vielleicht hab ich das jetzt ein bisschen konfus geschrieben, aber ich hoffe du verstehst es.

Ich habe eine PN von jemandem bekommen, die bzgl. des Lebens und des Todes der gleichen Meinung ist wie ich. Für mich bleibt es etwas, an das ich mich wohl immer klammern werden, wenn es im Leben scheiße ist. Und gerade in letzter Zeit ist es immer aktueller geworden.

PS: Vermutlich fühlt sich jetzt wieder jemand blöd angemacht, wei ich "so" mit diesem Thema umgehe und...

E\hemaliger{ Nu[tzerQ g(#115x906)


ich verstehe was du meinst. weinen durfte ich auch nicht, zumindest nicht in gegenwart fremder. mein opa sagte immer "meine enkelin weint nicht. zeig bloß nicht, dass jemand in der lage ist DICH zu verletzen"... irgendwann änderte es sich und gefühle waren zugelassen, aber die worte hatte ich immer im ohr. weinen konnte ich immer nur allein. ich kann es bis heute nicht laut. nur die tränen laufen aus den augen, aber ich kann mich nicht überwinden auch nur einen laut von mir zu geben..

jedoch kann ich dir über den tod folgendes sagen. ich würde es tun, wenn mein freund weg ist, denn er ist derjenige, der mein leben in einer glücklichen bahn hält... ich meine, es gibt viele dinge, die mir spaß machen, ich liebe meine eltern, aber es fällt mir schwer in all dem eine zukunft zu sehen. die zukunft gibt ER mir. und wenn ich in der zukunft keinen sinn mehr sähe, würden auch all die tollen dinge, im vergleich zum schmerz, der im leben auch da ist, nicht mehr überwiegen..

andererseits erinnere ich mich an die beiden male, wo ich schon fast so weit war..

beim zweiten mal konnte ich mich nicht mehr bewegen, die gegenstände um mich herum schwammen weg, aber es war nicht schön. glaub mir, das ist kein versuch dich von etwas abzuhalten, ich würde es unter umständen ja wieder tun, aber ich würde mir genau überlegen, ob es sich lohnt, denn ich weiß, was ich da empfand..

aufeinmal hatte ich eine lösung für das problem, es war so klar und ich fragte mich, wieso ich nicht dies versucht hatte, bevor ich den versuch machte mich zu töten.. und ich versuchte zu schreien, wollte an das telefon, aber es ging nicht... es war wie im traum, wenn man vor einem zug davon rennt, aber sich kein stück bewegt.. meine finger bewegten sich, obwohl ich meine arme bewegen wollte.. und ich wollte nicht sterben. ich wollte es nicht... obwohl die situation nicht vom tisch war, obwohl das problem genauso gravierend war, wie davor, hat sich in mir alles gewehrt...

naja, eltern sei dank schreibe ich hier an einem sonnigen sonntag vor meinem schönen pc :-)

was ich mit all dem kram sagen will ist: wäge ab. ist die situation in der du dich befindest, wirklich nicht zu bessern?? oder hast du nur angst vor diesen schritten, weil sie konfrontationen, anstrengung und ungewissheit bringen??

nachdem du es zu bessern versuchst und es misglückt, kannst du immer noch den letzten schritt wagen, aber in den letzten sekunden, wenn du selbst nichts mehr ändern kannst ist das schlimmste, was dir passieren kann, der gedanke "es wäre auch anders gegangen. was wäre wenn... ???"

lg

lDuke-sktywalkKexr


@happy-hippo

selbstmord ist die feigheit vor dem leben

o7lila


Outsidex

ich kenn nicht deine ganze geschichte nur as was ich hier gelesen hab....du hast recht es gibt auf der welt immer was schlimmeres...

aber trozdem darf man auch wenn mans so empfindet zu sich selber sagen" MIR geht es schlimm".

-oder zu anderen . dafür brauch man sich nicht schämen.

meine eltern haben sich als ich 5 war getrennt...das was danach alles kam war die hölle...mit sieben hatte ich ein messer in der hand und überlegte ob ichs mir in die brust steche.

ich weiss nicht wie alt du jetzt bist? ob du bei mutter oder vater wohnst? ich kann dir nicht genau sagen woher ich damals die kraft nahm mein leben selber zu verändern..ich wusste einfach das es so nicht weitergehen kann...das weisst du auch...

ich kann das gefühl der leere das gefühl von habe zu nichts lust mehr verstehen...aber du kennst doch auch nur dieses bissherige leben...und ja du hast recht genau auc diesem leben musst du raus aber das wird nicht der tot sein...sondern ein neues anderes leben...

-erstmal brauchst du mut den hast du schon weil du noch lebst..."LEBEN IST EINE HERAUSFORDERUNG UND BEDEUTET JEDEN TAG AUFS NEUE STARK ZU SEIN"

-hast du arbeit ?-gehst du noch zur schule-und bist minderjährig?

wenns das zweite ist dann rate ich dir zieh von zu hause aus...wie fragst du jugendamt!

es ist mir schon klar das sowas nicht leicht ist..aber weisst du eltern sind eigendlich auch dafür da ihren kindern halt zu geben sie grosszuziehen mit dem was dazu gehört man sich wohlfühlt etc. kinder kinder sein lassen und ihnen das verständnis entgegenbringen das sie brauchern...leider scheinen das deine alles nicht gemacht zu haben....-das ist traurig -ABER du bist wie wir alle einzigartig...es gibt dich nur einmal.

wenn du dich fragst was dein grösster wunsch ist wenn du wirklich sofort das machen könntest was du willst ...-glaube ich nicht das du den tot wählen würdest sondern dir eher ein anderes schöneres leben wünschen würdest....

-das ist der schlüssel du hast ihn sogar schon in der hand...du musst die tür nur öffnenich nehme an das du mit deinen eltern nichr reden kannst.. evt. sind sie alkoholiker..oder irgendetwas anderes ...du musst aufhören dich verpflichtet zu fühlen anderen was recht zu machen...DIR MUSS ES GUT GEHEN.

wenn du das nächste mal bei deiner therapie bist sag der person doch mal das du weg von dem allen willst. die person soll dir helfen dann soll sie nicht nur reden sondern dich daraus zu holen du brauchst ein anderes umfeld. andere menschen um dich...

damit das aber alles geschehen kann musst dus auch wollen aber du weisst das du ein besseres schöneres leben willst das höhre ich aus dem was du schreibst...du hast lebensmut aber wenig gedult...

du hast kraft aber bist faul sie einzusetzen...

du hast ziele nur du verdängst sie hinter einem mantel

du kannst einen neuen weg in ein neues leben wagen du weisst du hast den mut.

gruss

E+hema#lige,r Nu&tz{ero (#1159x06)


selbstmord ist die feigheit vor dem leben

sei mir nicht böse, aber es ist die dümmste floskel, die es zu dem thema gibt.

wenn schon, dann vielleicht müdigkeit, ausgelaugtsein...

N#emo? neIscixus


Liebe outsidex

Nun wird aber nicht jeder Mensch gleich erzogen, und somit gibt es nun mal Menschen, die best. Situationen besser meistern können als andere.

Und wenn ich an die Menschen in Kriegsgebieten, Katastrophengebieten und der Dritten Welt denke, dann überkommt mich selbst ein Gefühl des Schams. Denn diese Menschen werden mit ihrem Leben fertig. Und ich schaff es aber nicht in der "Ersten Welt" mein Leben auf die Reihe zu kriegen. Und gerade deshalb habe ich kein Recht zu leben.

Funktionieren, äußerlich mit dem Leben klarkommen, überleben - das hat mit leben an sich wenig gemein. Es gibt meines Wissens bestimmte Einrichtungen im psychischen Grundkostüm des Menschen, die es zulassen, mit konkreter Gefahr umzugehen, und die meisten Menschen wären in der Lage, in dergleichen Situationen zu überleben, wenigstens vom psychischen her. Mit sich selbst leben, glücklich sein, das ist viel, viel schwerer - und war auch bei uns lange, sehr lange Zeit einfach kein erstrebenswertes, weil irreales Ziel im Leben. Vor achtzig Jahren mussten unverheiratet schwangere noch ins Wasser gehen, auch hierzulande.

Du musst dich heute weniger um's Überleben sorgen, respektive dieses Thema ist einfach nicht mehr wirklich präsent. Du hast die Chance, dein Leben so zu leben wie du es möchtest, und Du hast dabei eine Menge an Möglichkeiten - und da liegt auch der Hase im Pfeffer. Du wirst vielleicht geneigt sein, hier wiederum dein Argument vorzubringen, weil du das nicht schaffst, hast du kein Recht zu leben - jedenfalls, das gestehe ich, bin ich es oft. Jedoch halte ich es für höchst verwerflich, soetwas ernstens zu vertreten - wer das tut, verkennt, wie schwer das alles eigentlich ist und was für Sackgassen es gibt. Ich glaube, die wenigsten Menschen, die nicht erlebt haben, dass man fallen kann, verstehen, wie man es dazu kommen lassen kann. Du bist kein schlechter Mensch, weil du Pech hast, egal wer dir das glauben machen will, und niemand, der einen anderen Weg geht oder gehen muss als den des geringsten Widerstandes - aus welchem Grund auch immer - ist aus diesem Grund verachtenswert.

Ich wünschte sehr, ich könnte dir sagen, warum sich das kämpfen lohnt, ich wünschte, ich könnte dir sagen, was du tun musst und wie du dein eigenes persönliches Glück finden kannst, aber leider kann ich das nicht.

Eines allerdings möchte ich dir noch erzählen, etwas, das mich durchaus geprägt hat:

Vor Jahren sprach mich ein Freund im Chat an, sagte mir, dass er sich das Leben nehmen wollte. Nahm Abschied von mir.

Die Zeit, die darauf folgte, war nicht leicht, ich hatte ihm an diesem Abend die Polizei nach Hause geschickt, weil niemand hinkonnte, weil ich nicht rechtzeitig hätte da sein können. Sie haben ihm dann geholfen, und ich habe mir oft Vorwürfe gemacht, weil ich es war, der ihn in die Lage versetzte, all das durchmachen zu müssen.

Bis er letztens zu mir sagte, er sei mir dankbar dafür. Ich bin mittlerweile sicher, dass er das ernst meinte, und er lebt heute ein glücklicheres Leben als ich.

Warum erzähl ich dir das?

Weil ich dir sagen möchte: Kämpfen lohnt sich. Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her, und wenn nicht, dann schaust du vermutlich in die falsche Richtung. Niemand hätte je gedacht, dass der jemals wieder auf die Beine kommt, und ich versichere dir - ich kenn ihn ein wenig - er ist kein besondrer Mensch. Er hat keine ungeheure übermenschliche Willenskraft, in diesem Punkt ist er wie in allem anderen ganz menschlich. So wie du, würd' ich dir unterstellen, auch wenn ich vermute, dass du ein beeindruckender Mensch sein musst, wenn du all das bisherige geschafft hast, und noch hier bist. Es gibt genug Menschen, die viel früher aufgeben und dann dahinsiechen - für die ist der Tod vermutlich eine Erlösung. Aber du bist noch vital, du hast Kraft und Energie, auch, wenn du sie im Augenblick nicht recht sehen kannst - du hast sie, so glaube ich, dennoch. Es ist ein Charakterzug mancher Menschen, dass sie erst wirklich wild werden, wenn's ihnen ernstens an's Leder geht. Depressionen (die kenn' ich selbst) und sicherlich viele andere ähnliche Dinge wirken da oft wie ein Schleier, und man merkt garnicht mehr, was man eigentlich könnte, was man eigentlich will. Ich mag mich irren - vermutlich tu' ich es hier laufend und erzähle Märchen - aber was mir den Suizid verleidet, ist, dass mir das diesen Schleier fortnähme und ich dann die Lösung meiner Probleme sehen würde - nur, um dann zu sterben (ich glaube, eine meiner Vorposterinnen hat das bereits beschrieben, aber das hab' ich nur überflogen.)

So, und vermutlich ist das alles nun krude und unzusammenhängend, und obendrein nutzlos. korrekturlesen lass ich sein, wenn ich das tu, ist am ende nix mehr da - ich kenn mich doch.

Ich hoffe auf Antwort, sag mir ruhig die Meinung, ich kann's vertragen - egal, wie deine Meinung letztendlich aussieht. Wenn du möchtest, auch gerne in meine Mailbox.

Alles, alles Gute! Du kannst es brauchen, denke ich.

Halt die Ohren steif!

- Nemo

o,uts{idexx


Virus

Nun war ich fast ne Woche nicht hier. Das hatte auch seinen Grund. Mein PC wurde von einem gemeinen Virus infiziert und irgendwie lief dann gar nichts mehr. Dank meines Bruder geht er nun wieder.

pJeac;efQull


hi outside .. da bist du ja .. *:)

oQuts^ildex


Nachdem ich über eine Woche verzweifelt versuchte über meinen PC die Nachricht (die ich am 08.04 geschrieben habe) zu versenden, dies aber immer wieder fehlgeschlagen ist, bin ich nun zu jemand anderen an den PC. Dort sollte es nun endlich funktionieren.

Nemo nescius

Dein Text hat mich sehr beeindruckt, wirklich. Da steckt ganz ganz viel dahinter. Und er zeigt, wie tiefgründig du und deine Seele bist.

Naja, in den letzten 2-3 Tagen bin ich weniger mit negativen Dingen konfrontiert worden. Deshalb kann ich sagen, dass es einigermaßen geht. Dies betrifft aber nur die psychische Seite.

Ich habe schon mal geschrieben, dass ich ziemliche Rückenprobleme habe - und das mit 22! :-| Ich habe echt viel ausprobiert, aber es hilft auf Dauer irgendwie nichts. Und diese Schmerzen tagtäglich... immer öfter Denk ich mir "irgendwann bringen mich diese Schmerzen um". Naja, das lässt sich dann "sehr leicht" übertragen.

Und dann noch dass ich ständig Gedanken habe, mir Gedanken mache, Zwänge und... naja, ich muss sagen, dass ich den Selbstmord als Erlösung in Erwähgung ziehe.

Mein Text ist dieses Mal ausnahmsweise ein bisschen kürzer. Aber vielen lieben Dank für alles. |-o

...

In den letzten 1,5 Wochen ging es mir einigermaßen gut, die letzten fünf Abende waren nicht so toll aber die Tage überwiegen. ;-) Wenigstens a bisserl was... 8-) Naja, obwohl der heutige Tag nich so berauschend war. :-(

Heute Nacht habe ich geträumt, dass ich versuchte mich umzubringen. Das Gefühl, das ich während des Traumes (und auch danach) hatte (habe) war wunderschön. :-/

pSeac'efuxll


*:)

hi outside..

wünsche dir eine schöne woche..

o5uXtsi5dex


Peace,

wünsch ich dir auch. Ich sitze grad im EDV-Hörsaal. ;-) Bin müüüüde... *gäähn*

Sollte meine Aufmerksamkeit dem Unterricht widmen... AutoCAD. Der Prof ist echt ganz ok.

Bis bald und noch einen schönen Tag.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH