» »

Erfahrungen mit Paroxetin, Insidon und Bachblütentropfen

p!uenk^tch^en04x06


Das kannst du doch gar nicht sagen ob Dich die Therapie allein da raus holt. Ich habe gelernt wenn man was wirlklich will dann schafft man das auch!

Was ist genau Dein Problem habe leider nichts darüber gelesen.

o{ut-s%ide-xx


Ich habe gelernt wenn man was wirlklich will dann schafft man das auch!

Ich bin mir nicht so sicher, ob das nur mit "wirklich wollen" zu tun hat. Wenn du keine Kraft mehr hast und mutlos bist, dann bringt dich der stärkste Wille nicht ans Ziel. (Ein Marathonläufer will sicher auch an´s Ziel, aber wenn er auf halber Strecke wegen Kraftlosigkeit zusammenbricht, dann kommt er auch nicht ans Ziel.)

OTllio29DoFrtmunxd


@puenktchen

ich war 2 jahre in therapie doch ohne paroxetin hätte das alles auch nichts gebracht kann ich nur sagen ... es bringt bedingt was . aber die wurzel trifft es leider nicht ... ok bei leuten die es nicht ganz so extrem haben vielleicht. hypnose war auch ok hat es aber auch nicht völlig gebracht. tabletten sind auch nicht die dauerlösung schon logisch. aber der körper muss die chate bekommen zu lernen ohne angst zu leben ...

mit der zeit kann man reduzieren und man merkt es ist noch was da von früher aber sicher 95% schwöcher als früher weil der körper rafft das man alles wieder machen kann ohne angst zu haben. dieses medi und auch andere sollen nur eine hilfestellung sein unm wieder neu leben zu koennen sich mal 1 oder 2 jahre einzugewöhnen. dannlangsam runter davon und ohne das ist der sinn ... wer den schweren weg gehen will ohne ... ok kein problem wäre für mich echt unvorstellbar gewesen ... willenkraft hilft dabei ganz sicher auch nicht die wunder ...Ein Marathonläufer will sicher auch an´s Ziel, aber wenn er auf halber Strecke wegen Kraftlosigkeit zusammenbricht, dann kommt er auch nicht ans Ziel.)

ist das beste beispiel

gruss olli

p=hoe:nixxa


@puenktchen

also ich muss ehrlich sein das ich es nicht mehr hören kann, dieses ewige "mit Therapie schaffst Du alles , wenn man es nur will".

So ein Blödsinn, vielleicht bei einigen, aber die meisen kommen da ohne Medikamente gar nicht alleine raus.

Und vorallem die meisten machen doch begleitend eine Therapie und stopfen sich das Zeug doch nicht aus Freunde rein.

Und wenn "Nur" eine Therapie reicht, bin ich der Meinung, dann ging es einem noch nicht so schlecht.

Und außerdem sind einige Psychische Krankheiten leider nicht mit Therapie zu bekämpfen, sondern nur mit Medikamenten.

Oalli2c9Doqrtmun7d


@puenktchen APPLAUS

ganz deiner meinung!

OOlli2y9Dor4tmuxnd


sorry meinte @phoenixa LOL

applaus phoenixa !!! und buhh pünktchen lach :P scherz :P :p> :)D

pNuenktckheni040x6


An alle Betroffenen!

Ich wollte Euch nicht angreifen! Sorry, wenn es so rüberkam.

Doch ich hatte einige Seiten gelesen und da ging es nur um Medikamente und nicht was Ihr noch gegen Eure Probleme tut oder was Euch die Therapie bringt. Sicherlich können Medikamente unterstützend sein nur ich finde man kann sich oder sollte sich nicht allein darauf verlassen. Natürlich muß jeder für sich selber wissen was ihm gut tut.

Ich habe eine 5 jährige Bewegungs- Gestaltungs- Ganzheittherpie hinter mir und ab und zu geh ich auch noch zu meiner Therapeutin.Ich habe es auch mit Tabletten versucht leider weiß ich nicht mehr wie es hieß. Es war zwar ein sehr schwaches AD doch ich habe so sehr darauf angesprochen, daß ich meine Umwelt nicht mehr wahrnahm.Bei mir war es das ich gemerkt habe das durch die Tabletten meine Ängste, Gedanken nur unterdrückt wurden sie haben durch die Tabletten in mir geschlummert. Ich wurde dadurch total unruhig. Da ich Kinder habe muß ich jederzeit "hellwach"und ganz da sein. Deshalb waren die Tabletten nix für mich. Habe mich so durchkämpfen müssen. Wenn ich ehrlich bin hatte ich mir auch manchmal gewünscht Medikamente zu haben zur unterstützung.

Ich habe es ohne Medikamente geschafft aber natürlich wie phoenixa meinte gibt es natürlich Krankheiten wo eine Medikamenteneinnahme unumgänglich ist.

Da es bei mir jedoch nicht mit Tabletten ging musste ich es so schaffen es war ein harter Kampf aber ich habe geschafft!

BDrGian24


@ Nathiemandy:

Wie ist das Befinden. Habe das Paroxetin vor mir liegen, aber scheue mich noch immer es zu nehmen!!

hxoffnunpgslosx2


hallo habe agoraphobie!!!aber zuhause gehts mir manchmal auch ganz schön scheisse!!war auch schon in ner klinik aber da hatte ich das gefühl wertlos zu sein und das sich nicht wirklich jemand dafür interessiert wie es einem geht!!meine ängste sitzen einfach so tief das ich unbedingt ein medi brauche welches mir hilft daraus zukommen!!aber leider noch keinen erfolg damit erzielt!!nach 5 ad!!und jetzt paroxetin seid heute 3 woche und merke noch keine wirkung ausser das ich mich total schlapp und kraftlos fühle und diese hoffnungslosigkeit frisst einen auf!!!

hEoffnu)ngslxos2


@ brian

mir wurde gesagt das ich mich noch gedulden muss bis die wirkung eintritt

und das medi paroxetin hat sovielen leuten geholfen!!phantastisch geholfen sogar also probier es !!!du kannst nichts verlieren nur gewinnen!!!

pahKoenxixa


@brain

los versuch es, was hast Du zu verlieren?

Kannst es doch immernoch weglassen, FALLS es Dir nicht bekommen sollte.

Mir hat es jedenfalls damals geholfen. :)^

@puenktchen

ich habe mich auch nicht angegriffen gefühlt ;-) hast aber recht, ich beneide die Leute die es ohne Medikamente schaffen. Aber diese Leute können meiner Meinung nach an Ihrem Problem haben, sprich sie haben bestimmte Ängste oder einen Grund für ihre Depressionen.

Wenn man aber unbestimmte Ängste hat, oder eine Persönlichkeitsstörung und leicht psychotisch ist wie ich, dann klappt das leider nicht :°(

pluenk8tch;en0406


@phoenixa

Da kannst Du recht haben. Ich hatte Depressionen wegen meinen Krankheitsbild /Symtombild was ich schon seit 13 jahren habe. Es kam dann noch etliches andere dazu.

Doch es kann schon sein das Menschen mit agoraphobie z.B oder anderen psychischen Krankheiten das man es nicht ohne Medik. schafft.

Wüsche allen betroffenen viel Kraft aber vor allem Gedult mit der Situation.

@:) @:) @:)

hSoffnun!gslxos2


hallo ihr lieben mich würd nochmal interessieren ab wieviel mg ihr eine wirkung hattet oder wieviel ihr jetzt nehmt!!

grosse umarmung

OCllix29Dor@tmund


@hoffnungslos2

ich habe mit 20mg begonnen ist normale dosis, gibt leute die sagen wegen der nebenwirkungen die in den ersten 2 wochen kommen koennen nehmen sie zuerst 10 mg kannst auch machen und dann höher.

achtung: vonwegen absetzen, wenn man es nimmt ist das alles nicht so einfach mit dem absetzen . . . ganz ganz langsam ausschleichen lassen!

bin in einem jahr langsam runter von 20 auf 5 ... weiter komme ich auch irgendwie nicht runter merke ich ...

bekomme noch ängste ab und zu ganz selten nichts zu früher ist zu 99% besser !

hMoffnugngslxos2


noch eine frage !!!ward ihr in den ersten wochen auch so kraftlos und kaputt und müde??bei mir ist das total so

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH