» »

Johanniskraut absetzen

F+int6schxi


mein zeugs heisst neuroplant steht da aber auf der beschreibung und on.Apo schreib: fühlen sie sich auch öfters schlapp kaputt nach der arbeit?? Neuroplant bringt ruhe und die seele ins gleichgewicht

Fvint"scxhi


ist ja auch egal mir hats sehr gut geholfen wasimmer ich auch hatte steckte zimelich tief in der scheiße was seele, wohlbefinden angeht hat glaub ich jeder son teif zwischen pubertät und Erwachsen werden

m_ens2cheGnkixnd


au mann...

wieder ein argument gegen online-apotheken.

C$occonuxt


Neurapas wirkt super und sofort.. aber neuroplant? Das sind die, die ich nahm.

Heißen ja ähnlich, vielleicht meinst du Neurapas?

m;en@schNenkinxd


neuroplant.de

irgendwie sind mir solche werbungsseiten suspekt...

C)ocon.ut


Das ist keine Werbungsseite, sondern ne Seite zu dem Produkt vom Pharmakonzern :-)

Sowas sollte jedes Pharmaunternehmen haben.

m-enschPenkxind


Coconut

das läuft doch aufs gleiche hinaus, ein Beipackzettel erfüllt auch seinen Zweck.

C<oc@oqnuxt


Warum gehst du dann ins Internet?

Eine Zeitung erfüllt auch ihren Zweck

also neee :-)

mdensc)henk\ind


Coconut

nein, "eine" Zeitung erfüllt den Zweck nicht.

Die Seite präsentiert jede Menge Informationen, die einen im Endeffekt dahin leiten, das Medikament zu kaufen.

Sinnvoller wäre bei solchen Dingen aber, die Situation mit dem Arzt zu besprechen, der kann zu einem bestimmten Präparat raten, die Dosierung anpassen, über Nebenwirkungen aufklären und an ihn kann man sich wenden, wenn das alles nicht so klappt, wie man es sich vorstellt.

Gerade bei Medikamenten ist sowas doch sehr wichtig.

Unmöglich ist es hingegen, das Medium Internet durch das Medium Zeitung zu ersetzen und mit letzterem zu chatten, in Foren zu posten, meine e-mails abzurufen oder Musik zu hören :-p

C]ocZonuxt


achso du meintest es so, dass man zuerst einen Arzt fragen soll, bevor man sich das Johanniskraut holt, aufgrund von Infos aus dem Internet?

Naja als mündiger Bürger informiert man sich sicher nicht nur auf der Anbieterseite, sondern auch in anderen Foren.

Aber die Seite an sich ist schon wichtig finde ich.

Man muss ja sein Produkt auch gut präsentieren und das tun sie.

mMen#schen%kind


coconut

als mündiger Bürger informiert man sich sicher nicht nur auf der Anbieterseite, sondern auch in anderen Foren.

1. gibt es da aber wohl nicht so viele "mündige Bürger" (was auch immer mündig damit zu tun hat),

2. sind auch Foren nicht immer kompetent.

Die meisten User sind Laien und können nur von eigegen Erfahrungen berichten, aber man merkt ja schon bei der Pille, wie wenig zuverlässig das ist, die einen vertragen ein Präparat ohne Probleme, die anderen kriegen davon Depressionen und Migräne.

Man muss ja sein Produkt auch gut präsentieren

Wenn man Waschmittel verkauft, vielleicht. Bei Antidepressiva sehe ich das anders.

Zumal die Seite damit wirbt, auch schwere Depressionen behandeln zu können und Richtlinien zur Selbstmedikation beschreibt - Depressionen gehören aber fachgerecht behandelt!!!

HZDT


_Pardon, wenn dir das nicht gefällt_

Mal eine Frage:

Bist du generell gegen freiverkäufliche, apothekenpflichtige Arzneimittelt? Damit kommst du nicht durch, ich meine jetzt "innerhalb einer ernsthaften, fairen Diskussion".

Ich will dir das auch gar nicht unterstellen, daß du das meintest. Das ist nur ein rhetorischer Trick, wirst du schon sehen. ;-D

Also, wenn du das nicht meintest und es frei verkäufliche, apothekenpflichtige Arzneimittel (wie die gute alte Spalt-Tablette) geben soll/darf, dann ist es doch sinnvoll, sich im Web über die Eigenschaften informieren zu können, bevor man es kauft.

Und den von dir als Ersatz empfohlenen Beipackzettel bekommt man doch erst, wenn man gekauft hat. Oder?

Dein Standpunkt scheint äußerst schwammig.

Viele Grüße

H.D.T.

myens4chenukxind


HDT

Bist du generell gegen freiverkäufliche, apothekenpflichtige Arzneimittelt?

nein, natürlich nicht.

Aber bei apothekenpflichtigen Mitteln sollte man auch die beratung des Apothekers in Anspruch nehmen.

Hast du dir die Seite mal angeschaut?

Als Einstieg ein extrem kurzer "Test" des Stimmungsbildes, Buchempfehlung "Selbstmedikation" usw usw...

Und das bei einer Krankheit, mit der einfach nicht zu spaßen ist... - dachte, das wäre in meinem vorangegangenen beitrag schon klar geworden.

EFsthe\r67


@ menschenskind

Sicherlich sollte man nicht wahllos freiverkäufliche Medikamenten unbesehen einwerfen.

Aber den Arzt möchte ich sehen, der sich gemütlich mit Dir hinsetzt und Dir die Beratung für freiverkäufliche Präparate liefert. Vor allem bei Naturprodukten oder gar Homöopathie hörts doch eh auf, kann man doch nichts dran verdienen.

Habe in Sachen "Psycho" schon einiges an Ärzte hinter mir. Antidepressiva sind leichter zu ergattern als irgendwas anderes. Hauptsache dem Patienten wird ein vermeintlich rascher Erfolg beschert (auch der Patient hat an der Verschreiberitis mit Schuld) und nervt nicht weiter rum. Meine ganz persönliche Erfahrung.

Und Beratung beim Apotheker ???

Halte ich persönlich für einen Witz. Oder gibt's sowas tatsächlich.

Da informiere ich mich doch lieber im Netz. Und ich werde mit Sicherheit nicht jeder Werbebotschaft glauben.

Aber Inhaltsstoffe, Zusammensetzung sind auch auf den Pharmaseiten zu finden. Urteilen muss ich dann selbst.

mEensjch'enkixnd


Esther

Aber den Arzt möchte ich sehen, der sich gemütlich mit Dir hinsetzt und Dir die Beratung für freiverkäufliche Präparate liefert.

macht mein Arzt desöfteren, er beschäftigt sich eben auch mit Naturheilkunde und verschreibt bei ner Erkältung erst einmal Thymiansaft statt Chemie-hammer.

Auch bei meinen Depressionen wollte er mir erst Johanniskraut verschreiben, hat mir dann aber aufgrund der Pille ein anderes Präparat verschrieben.

Antidepressiva sind leichter zu ergattern als irgendwas anderes. Hauptsache dem Patienten wird ein vermeintlich rascher Erfolg beschert

Ich habe bis jetzt eigentlich nru Ärzte und Therapeuten kennengelernt, die ADs nur in Zusammenhang mit einer Therapie verschreiben.

Und Beratung beim Apotheker?

Halte ich persönlich für einen Witz. Oder gibt's sowas tatsächlich.

Natürlich.

Wenn ich erkältet bin und nicht gleich zum Arzt will, gehe ich zur Apotheke, schildere meine Beschwerden und bekomme Medikamente empfohlen. Genauso, wie bei meinem Heuschnupfen, Stimmproblemen, Schwangerschaftstests usw...

Ich kenne das eigentlich nicht anders, vielleicht gehst du zur falschen Apotheke?

Gerade für Kassenpatienten wird doch das Prinzip der Hausapotheke gefördert!

Da informiere ich mich doch lieber im Netz. Und ich werde mit Sicherheit nicht jeder Werbebotschaft glauben.

Aber Inhaltsstoffe, Zusammensetzung sind auch auf den Pharmaseiten zu finden. Urteilen muss ich dann selbst.

Dagegen ist ja auch nichts zu sagen, aber, ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, halte ich nicht jeden User, der hier schreibt für dazu fähig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH