» »

Sprititualität, Meditation, geistige Klarheit

C1osm2ix


@maschinenkanone

Doch! Stochastik!

ich muss zugeben, das ich diesen Begriff erstmal "googlen" musste, aber ich dachte mir schon das dieses aus dem Mathematik-Bereich (ich glaube mir wird schlecht!! ;-D) kommt.

Aber für alle die ebenfalls mit diesem dollen Mathe-Begriff nichts anfangen können und ein bisschen vor seinen Freunden angeben möchte, habe ich die Erklärung dazu hier mit reingepostet (und da sagen einige das Internet bildet nicht!?!) ;-D

Der Begriff Stochastik stammt aus dem Griechischen und heißt soviel wie "Kunst des Mutmaßens". Mathematische Stochastik ist die Beschreibung und Untersuchung von:

Zufallsexperimenten (z.B. Würfeln, Münzwurf oder Reißzweckenwurf) und deren Ausgang (Ereignis),

zeitlichen Entwicklungen bzw.

räumlichen Strukturen,

die vom Zufall beeinflusst werden

.... falls das Internet falsch liegt, kann "Maschinenkanönchen" es bestimmt besser erklären, oder etwa nicht? :-/ 8-) ;-D

... ach ja und auf den ersten Blick scheint Stockastik doch schlimmer zu sein als Steuererklärung. Aber wir können ja mal eine "Stockastische Steuererklärung" produzieren ;-D!

Mxaschine6nkanone


Der Begriff Stochastik stammt aus dem Griechischen und heißt soviel wie "Kunst des Mutmaßens".

Genau mit diesem Satz geht das 100.000 Seiten starke Stochastik-Kapitel in meiner Mathe-Bibel (damit kannste dein Altes und Neues [Mathematik-] Testament machen ;-) ) looooos!!!

AHHHH!

*Schreiende wegrenn, weil Aggressionen im Unterleib verspür!!!*

Coo}sxmix


@maschinenkanone

Mathe-Bibel (damit kannste dein Altes und Neues [Mathematik-] Testament machen )

... sie gaben ihm auch den Namen "die heilige Maschinenkanone" aus dem Buch 12, Kapitel 15, Vers 48 ;-D ;-D

C(osgmixx


@budderbemme

Ich entnahm Cosmix's Beitrag, daß man nicht alle Mantras verwenden sollte, (z.B. das letztgenannte, da man ja diesem Meister nicht verbunden ist ).

na ja, vielleicht habe ich ein wenig übertrieben, du kannst natürlich schon das Preisungs-Mantra verwenden, aber du wirst nicht den Sinn darin finden und somit wird die Wirkung gleich null sein. Und falls du nach der deutschen Übersetzung des Preisungs-Mantras fragst, muss ich dich enttäuschen, den das ist mir ausdrücklich von meiner Freundin verboten worden!

Wegen der RÜCKübersetzung ins Sanskrit des Geist-Befreiungs-Mantras, werde ich meine Freundin demnächst (wenn sie wieder im Lande ist!) darauf ansprechen. Ich frage mich aber immernoch was du damit willst oder kannst du etwa Sanskrit und willst es so aufsagen.

Achja, mit deinem Atemproblem (tja, rauchen schadet ihrer Gesundheit! :-p) wäre es nicht wirklich ratsam diese Atemübung zu machen. Du musst Sie auch nicht machen, denn sie dient nur zur Beruhigung des Körpers, der Gedanken und des Geistes. Es gibt noch etliche andere möglichkeiten dies zu bewerkställigen.

@maschinenkanone

vielleicht weißt du ja noch eine schöne Technik (für Rauchen! ;-D)wie man seine Gedanken und seinen Körper in Einklang bringt zur Meditationsvorbereitung.

PS: ich habe gestern wirklich mal es mit "Korridor" probiert und ich muss schon sagen...... das ist ein wirklich merkwürdiges Wort! ???

.... und meine Frau hat mich blöd angeguckt und angefangen zu lachen! ;-D

MqaschcineXnkano!nxe


@maschinenkanone

vielleicht weißt du ja noch eine schöne Technik (für Rauchen! ) wie man seine Gedanken und seinen Körper in Einklang bringt zur Meditationsvorbereitung.

Klar, 5 Minuten "Korridor" faseln. ;-)

PS: ich habe gestern wirklich mal es mit "Korridor" probiert und ich muss schon sagen... das ist ein wirklich merkwürdiges Wort!

... und meine Frau hat mich blöd angeguckt und angefangen zu lachen!

Na alsoooo! ;-D

Nee, mal im Ernst Jungs: Ich persönlich hab ein "eigenes" Programm entwickelt, das völlig unspirituell ist, und wohl jedem ambitionierten Schüler einen fragenden Blick ins Gesicht treeiben würde. Aber für mich funktionert es gut. Wenn ich mich auf meine Bank setze, recke ud strecke ich mich zuerst ganz kräftig. Ich versuche dabei jeden Muskel anzuspannen, dann ne Weile halten und lösen. Dann ein paar Sekunden verharren und dann knete ich mir erstmal grob den Nacken durch. Das ist bei mir wichtig, wenns da drin "lebt", fließt irgendwie im Rücken alles besser. Dann sind auch die Hände explizit dran. Denn die sind für mich Triggerzonen. Wenn die entspannt sind, breitet sich das über den ganzen Körper aus. Ich knete und wurschtel sie, wie beim Händewaschen, nur mit richtig Kraft. Dann Finger ineinanderfächern und mit Handflächen nach vorn schön aufspreizen. Dann noch mal "waschen" und zum Schluß wie ein Besengter noch 10x ausschüteln. Dann fühle sie sich wohl und es kann losgehen. Ich atme nach ZEN-Manier, wobei ich den Atem aber nicht sehr weit unter den Horizont drücke, denn das wird schnell Arbeit und ich will mich ja entspannen. Ich bin auch nicht sonderlich geübt, muss ich sagen. Mantras verwende ich nicht. Ich zähle Atmenzüge. Und zwar nicht bis 10, sondern bis 200. So habe ich einen "Überblick" und werde nicht ungeduldig ("Wie lange dauert die Scheiße denn noch?"). Ich weiß, bewusstes Abzählen ist auch "gegen die klassische Schule", aber für mich ist es ein guter Kompromiss. Ich sage also kein Mantra und höre keine Musik. Bei mir funktonier diese völlige Leere erstaunlich gut. Aber ist Veranlagunssache. Manchmal stelle ich mir vor, dass in meiner Körpermitte eine blaue Flamme brennt (von unten nach oben) wie eine Lötöampe, die mich durchwärmt. Das ist mehr Spielerei und ich halte mich daran nicht fest, aber das sorgt oft für ein angenehmes Körpergefühl. Den Atem beobachte ich minutiös und mit der Zeit wird die "Auflösung" der Beobachtung immer feiner. Ich nehme immer mehr Details meines Atems wahr. Das hat mich zu Anfang sehr fasziniert.

Ach so, und ich halte die Hände völlig entspannt. Also nicht nach Art irgendeines Mudras. Ich schicke meine Hände komplett "schlafen". Dann kommt automatisch der Rest des Körpers zur Ruhe. solange in meinen Händen (insbesondere den Daumen) Restspannung ist, wird auch der Körper nicht wirklich ruhig.

Ich schließe auch die Augen nicht (da entschwebe ich binnen Minuten in Halbschlafbilder), sondern schließe sie nur halb. Ich blicke auf einen Punkt, etwas einen Meter vor mir auf dem Boden.

Wenn ich fertsch bin, erstmal sammeln und überhaupt noch nicht bewegen. Erstmal wieder in der Materie ankommen. Dann bissl tiefer atmen, zuerst die Hände kneten, räkel und strecken und dann Augen richtig auf.

Dann bleib ich noch bissl sitzen ud merke wie schön es ist und wie blöd ich bin, dass ich das nicht öfter mache.

Was geistig abgeht, das lass ich jetzt mal stecken, denn wir sind hier ja nicht im Belletristik-Verein ;-)

Ciosmixx


@maschinenkanone

hört sich interessant an! :)^. Wenn du damit klar kommst, sollest du dabei bleiben, denn jeder muss seine eigene Technik finden. Wie gesagt für mich sind es Mantras, für dich ist es die innere Stille bzw. der Atem.

Ich atme nach ZEN-Manier, wobei ich den Atem aber nicht sehr weit unter den Horizont drücke,

Was meinst du mit "unter den Horizont drücken"?

Ich habe übrigens gestern ein kurzen Artikel gelesen, in dem behauptet wird, das 70% der Menschen in ihrem normalen Arbeitsalltag "falsch" Atmen! Leider haben die darin nicht gesagt, was für Auswirkungen das hat.

höre keine Musik

Musik höre ich auch nicht mehr, aber zu anfang hat es mir geholfen von den nervigen Gedankenwirrwar wegzukommen und ruhiger zu werden.

M=as3chin'enkaanonxe


Was meinst du mit "unter den Horizont drücken"?

Na, wenn du dich hinstellst und tief einatmest und den Atem dann "Fallen lässt", also ohne ihn zu beeinflussen. Der Stand, an dem er stehenbleibt, also deine Lunge im "muskulären Gleichgewicht" (nenn ich jetzt einfach mal so) ist, das ist der Atemhorizont. Atmest du ein, dann atmest du über den hnaus. Atmest du tief aus, atmest du unter diesen Horizont. Ich hab das nur erwähnt, weil im ZEM schulmäßig hauptsächlich unterhalb des Atemhorizontes geatmet wird. Also tief und bewusst ausatmen und die folgende Einatmung erfolgt dann hauptsächlich durch Muskelentspannung und Senkung des Zwerchfells. Wenn überhaupt, atmen die dann nur geringfügig über den Horizont hinaus. ...Bis sie wieder langsam (bis zu 30 Sekunden lang) alles rauspressen. Das schafft dann die "rechte Spannung". Die Begriffe "Atem des Ungeborenen" und Muh", die im ZEN ne zentrale Rolle spielen, hängen mit dieser Atemtechnik zusammen. In ZEN-Kampfsportarten wird "im Hara" geatmet. Das ist so ziemlich dasselbe. Also tief im Bauch. Aber es gibt im ZEN bestimmt auch verschiedene Techniken der Atmung.

Ich hab mal versucth so zu atmen, aber es ist einfach "Arbeit". Und dafür bin ich zu faul. Ich atme lieber natürlich" und setzte mich überhaupt hin, als dass ich ein paar mal perfekt mache und dann wieder sein lasse, weil ich keinen Bock mehr drauf habe.

...in dem behauptet wird, das 70% der Menschen in ihrem normalen Arbeitsalltag "falsch" Atmen!

Kann ich mir gut vorstellen. Schön flach und schnell. Aber das kann doch jeder an sich hin und wieder beobachten. Man muss nur gegensteuern, wenn man sich dessen bewusst wird.

C{osmOix


@maschinenkanone

aber wie sich das anhört hast, du dich aber schon für die ZEN-Philosophie und das ZEN-Atmen interessiert, denn sonst kann man das nicht wissen bzw. ich wußte es bis jetzt nicht!

Ich hab mal versutch so zu atmen, aber es ist einfach "Arbeit". Und dafür bin ich zu faul. Ich atme lieber natürlich" und setzte mich überhaupt hin, als dass ich ein paar mal perfekt mache und dann wieder sein lasse, weil ich keinen Bock mehr drauf habe.

Ist mir auch bekannt und ab und zu denke ich mir auch, wofür die ganze Arbeit, aber wenn ich die Atemübung nicht vorher mache, dann fehlt mir was und dann kommt so ein merkwürdiges Gefühl hoch, nenne es "Unvollkommenheit", was ich aber nicht genauer beschreiben kann.

Mit dem Atemhorizont habe ich zwar immer nochnicht verstanden ??? (die Übung ist wohl nicht für mich bestimmt! ;-D), aber das wird schon seine Richtigkeit haben.

MHaschDine*nkanoxne


Na...

das ist doch ganz einfach. Wenn du ausatmest und für ne Weile alles so lässt wie es ist, ohne einzutamen, das ist der "Atemhorizont. Also die "Nullinie" des Muskeltonus sozusagen. Atmest du ein, gehts du über den Horizont. Autmest du tief ein, tauchst du unter ihn. :)^

C"os:mix


aaaaah, jetzt ist der Groschen gefallen! :)^

und da soll mal einer sagen, das Internet bildet nicht! ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH