» »

Depression = Testosteronmangel?

Wmassleroxnkel


Hallo Gras-Halm,

zu Deiner Antwort:

zählst du zu "Krankheiten" auch Dinge wie Krebs etc.?

wenn wirklich 75% der Krankheiten Stoffwechselerkrankungen sind, wieso weiss das nicht schon die ganze Welt? Es könnten viele, viele Krankheiten verhindert werden!

Dies habe ich für Dich als Antwort aus einem von einem Arzt verfassten Text.

Serotin contra Depressionen

Wenn sich trübe Stimmung bei Ihnen bemerkbar macht, tanken Sie doch zuerst einmal Nährstoffe für die Serotinproduktion nach, bevor Sie sich Psychopharmaka einwerfen. Es hört sich zunächst vielleicht absurd für Sie an: Eiweiß und Vitamine gegen Depressionen. Am Brain Research Center in New York werden die neurotopen Vitamine gezielt eingesetzt, um die Serotoninproduktion zu verbessern.

Bei selbstmordgefährdeten Menschen werden immer wieder niedrige Resotoninwerte nachgewiesen. Auch die Serotonin-,Vitamin-B6- und Vitamin-B3-Blutwerte von depressiven Patienten sind häufig zu niedrig. Leider wird dies viel zu selten erkannt und schon gar nicht gezielt behandelt. Stattdessen werden Medikamente gegen Depressionen verschrieben.

Vielfältige Studien belegen einen erfolgreichen Einsatz von Vitaminen und Eiweißbausteinen bei Depressionen im Gegensatz zu den meisten Medikamenten.

Können Ärzte bei der Vitamineinnahme beraten?

Selten. Die wenigsten Ärzte verstehen etwas von Vitaminen, da innerhalb des Medizinstudiums Vitamine nur unzureichend behandelt werden.

Aus der Sicht der Pharmaindustrieist kein großes Geschäft mit Vitaminen zu machen. Die Marketingaufwendungen bei patentierbaren Medikamenten sind enorm. Vitamine und deren Wirkungen kann man dagegen nicht patentieren lassen. Infolgedessen ist verhältnismäßig wenig Geld mit Vitaminen zu verdienen.

Hoffe, damit Deiner Antwort etwas entkräftigt zu haben.

Gruß Wasseronkel

GLras3-Halxm


du hast gar nichts entkräftigt.

Egal ob das ein Arzt ist - viele Ärzte erzählen Unsinn.

Bloss weil er ein Arzt ist, glaub ich dem noch lange nicht.

Ich halte das nach wie vor für Humbug.

Ich werde auch nicht mehr weiter drüber diskutieren, da du deine Meinung hast, und ich meine.

STonneSnwind


Wasser MINERALIEN und VITAMINE. Denkt daran 75% der Krankheiten gehen auf Stoffwechselproblemen zurück und dazu gehören auch die Depressionen. Es ist so einfach man schluckt ein paar Medikamente geht zum guten alten Doktor und findet sich mit Depressionen ab und schimpft und motzt weiter aber nur nichts ändern an der eigener Lebensweise da müßte man ja eventuell auf vieles verzichten

ich stimme dir zu. Aber eins hast du vergessen: Tägliche Bewegung an der frischen Luft, mind. eine halbe Stunde.

Depressionen können ein Stoffwechselproblem sein.

Ausserdem nützt es nichts, wenn man pillen dagegen schluckt, denn gerade diese verursachen neue Depressionen.

Ich halte auch nichts von der passiven Einstellung, irgend etwas zu nehmen und dann zu hoffen, dass es besser wird.

Besser wird es, wenn man sich selbst hilft. Aktiv wird.

Testosteronmangel kanns natürlich sein. Übrigens kann man dem auch durch Bewegung abhelfen. Aktive Menschen haben keinen solchen Mangel. Menschen, die Herausforderungen und Wettkämpfe lieben, auch nicht. Da besteht klar ein zusammenhang.

Sdonnen,winxd


Trübe Stimmung ist oft auch Lichtmangel. Auch dagegen hilft Bewegung, aber DRAUSSEN. Nicht im fitness-Studio, bei Kunstlicht, sondern bei Tageslicht. Draussen ist es selbst an einem regenverhangenen Tag wie heute immer heller als im hellsten Kunstlichterhellten Raum.

Ansonsten stimme ich zu. Gesunde Ernährung trägt sehr viel dazu bei. Zuviel Zucker zb. klaut regelrecht Vitamine, was dann wiederum depressiv machen kann. Das wissen leider die wenigsten.

Montignac sieht sogar einen Zusammenhang zwischen falscher Ernährung, Zuckerkrankheit und Alkoholismus.

Des weiteren vermutet man Verbindungen zwischen Fehlernährung und hypernervösen Kindern, weil denen einfach durch McDoof und CocaCola die nötigen Nährstoffe fehlen.

G1reas-#Halm


Antidepressiva verursachen Depressionen? Seit wann denn das?

Wie weiter vorne erwähnt, kann es auch vom Körper her kommen, das hat niemand ausgeschlossen.

Aber es gibt Depressionen, bei denen man nicht mal mehr die Kraft hat, aufzustehen oder die Zähne zu putzen. Da kannst du lange mit "Spazierengehen" und so kommen.

Da helfen nur noch Tabletten.

Ich bin jedenfalls froh. Ich hab mich gesund ernährt und nebenbei noch Supradyn, wo ja wirklich hochdosiert fast alles drist, genommen, und 1.5 Liter Mineralwasser pro Tag getrunken. Also wenn das nicht genug ist...

Manchmal MUSS man einfach Medikamente nehmen, weils keinen anderen Weg gibt.

Und glaub mir, was du als Depressiver zuallerletzt hören willst ist "geh spazieren".

Und irgendwann KANN man nicht mehr aktiv werden, weil man dazu weder Kraft noch Antrieb hat. Und das geht schneller als man denkt. Und wer was anderes behauptet, hat keine Ahnung.

SBonne)nwind


Gras-Halm:

Und irgendwann KANN man nicht mehr aktiv werden, weil man dazu weder Kraft noch Antrieb hat. Und das geht schneller als man denkt. Und wer was anderes behauptet, hat keine Ahnung.

finde ich aber nett, dass du pauschal anderen Menschen die Ahnung absprichst :o ...das ist eine Super-Basis zum Diskutieren.

ich denke, wenn man überhaupt nicht mehr kann, ist es zu spät, und dann muss man zu Tabletten greifen, richtig.

Ideal wäre es, dies vorher zu erkennen. Also, ein so gutes Gefühl für den eigenen Körper/die Psyche zu entwickeln, dass man merkt, wenn es einem ein paar Tage nicht so gut geht... und dann eben mal Pause macht, und sich was gutes tut, oder, falls nötig, überlegt, was langfristig falsch läuft im Leben, in der Lebensführung, und das ändert.

Ich meine, dass man soviel Verantwortung für den eigenen KÖrper entwickeln sollte, dass solche Situationen, in denen gar nichts mehr geht, gar nicht entstehen können.

Und SO SCHNEll erreicht man diesen Zustand, in dem gar nichts mehr geht, nicht.

GGras-)Halxm


das

Und irgendwann KANN man nicht mehr aktiv werden, weil man dazu weder Kraft noch Antrieb hat. Und das geht schneller als man denkt. Und wer was anderes behauptet, hat keine Ahnung

bezog sich auf diesen Abschnitt, nicht auf den ganzen Text.

Wenn man das erste Mal eine Depression hat, merkt man es leider oft nicht früh genug, weil man gar nicht realisiert, dass man eine Depression hat.

Und: ich bin zu jung und habe auch keine Lust, mit dir zu diskutieren, Grainne. Hab genug von deinen Diskussionen gelesen, und das reicht mir auch. :-)

W4asseVron2kxel


Hallo,

Antidepressiva verursachen Depressionen? Seit wann denn das?

Wer hat das geschrieben oder wo steht das habe ich da etwas überlesen.

Antidepressiva verursachen keine Depressionen, aber sie bekämpfen nur das Symtom und nicht die Ursache. Lese den Beibackzettel über die Folgen die solche Medikamente auslösen können wohlgemerkt nicht müssen. Nehme Vitamine suche dort einen Beipackzettel, nehme Obst suche dort einen Beipackzettel, klar wenn jemand übersieht und fällt in eine Depression hilft bestimmt Antidepressiva im ersten Moment schneller als die ganzen Mineralien und Vitaminen. Aber auf die Dauer kann jemand nur mit dem Bekämpfen der Grundursache dem Fehlen von Mineralien und Vitaminen durch falschen oder nicht richtigen Stoffwechsel etwas erreichen.

Hatte auch jahrelang gedacht ich habe einen richtigen Stoffwechsel esse oder ernähre mich richtig, war leider weit ab von diesem Pfad und wollte es nicht wahrhaben, oh diese Besserwisser.

Heute sehe ich es ein das die Anderen recht hatten und konnte noch einmal den Karren rechtzeitig in die richtige Spur bringen.

Gruß Wasseronkel

G"ras-SHalxm


Zitat Sonnenwind:

Ausserdem nützt es nichts, wenn man pillen dagegen schluckt, denn gerade diese verursachen neue Depressionen

das hab ich so aufgefasst.

STonn#en0wind


Antidepressiva verursachen keine Depressionen, aber sie bekämpfen nur das Symtom und nicht die Ursache.

... sie machen müde und lustlos. Das führt bei mir geradewegs in die Depression.

Allgemein ist es im deutschen Gesundheitswesen aber üblich, nicht die Ursache zu bekämpfen, sondern Pillen zu verordnen, damit lässt sich mehr verdienen.

Auf der Strecke bleibt dabei der Kranke.

GXrasc-Haxlm


müde? lustlos?

Was hast du da gekriegt?

Ich bin mittlerweile beim 3. Präparat, und es ist das erste, was mir hilft. Mir gehts viel besser, mag wieder mehr Sachen machen, einkaufen, Ernährung umstellen, Zimmer putzen etc. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH