» »

Sexueller Missbrauch, Verstoßung von Eltern usw.Will sterben

p;eacMexfull


lovely sorry sorry

was meiner meinung nach nichts bringt ist am schluss was gehässiges zu schreiben.. ich habe noch nie gesehen dass ein problem gelöst wurde oder ein gespräch gut verlief wenn leute anfangen sich gegenseitig runter zu machen..

--> äh sorry lovly .. war nicht intilligent mein zweiter satz dort anzuhängen.. dies ist ein grosses missverständis.. sorry.. sorry sorry..

.. dies war ganz allgemein gehalten einfach eine remark.. noch dei mir durch den kopf ging.. also niemand sollte sich davon angesprochen fühlen..

p5eac&efulxl


ich schreib an einem laptop mit anderen zeichen.. von daher muss ich immer copy past machen.. und zum teil bin ich zu faul stimm :-/

f2amiylyportraixt


Punkt!

Ist zwar schade um die viele Mühe und das wirklich nichts verstanden wurde, aber Maschinenkanone da muss ich dir Recht geben! :)^

Ein ganz wichtiger Satz:

Wir schlagen uns bestimmt nicht die Nächte um die Ohren, um jemanden fertig zu machen.

Denkt mal darüber nach

:)^

Damit wäre dann das Thema abgeschlossen? :)D

Liebe Grüße

pehoZebxe


ich

wollte mich auch noch mal kurz einhängen...denn nachdem ich mit jemandem besprochen hatte das ich mich nicht so einfach rausziehen sollte..habe ich das auch nachvollziehen können.

ich war am anfang auf janines seite...aber mittlerweile...

ich habe mich ausgeklingt weil ich es abgrundtief hasse..und das gilt nur für meine person..ist also keine anklage...wenn jemand fremd geht -oder nicht weiß für wen man sich entscheiden sollte...denn dann, bin ich der meinung, sind beide falsch!

dies ist nur noch mal eine anmerkung von mir...

ich bin nicht mehr hier.

danke fürs lesen.

fwamiflyp:o*rt|raxit


Jetzt widerspreche ich mir zwar, aber ich habe gerade

einen Artikel gelesen, den ich hier mal niederschreibe.

Betrifft Niederlagen und den Umgang damit. Ist zwar ein wenig oberflächig betrachtet, aber das stört ja keinen es weiterzudefinieren!

Dann mal los:

Wie scheitern stark macht

Auf einmal ist es da, dieses Gegrummel im Bauch, das den Abgrund fühlen läßt. Wenn die Ahnuung zur Gewissheit, das Schicksal greifbar wird, steht man plötzlich da wie ein Kind, dessen Luftballon eben am Zaun des Nachbarn zerplatzt ist. Vorbei. Aus. Wo einmal Gewissheit war, ist nun ein Fragezeichen. Man war, ist nun ein Fragezeichen. Man wird in ein neues Leben geschleudert, das man so gar nicht haben wollte.

Gekündigt, krank, geschieden, das werden immer nur die anderen?

Eine trügerische Hoffnung. Es kann jeden treffen. Und Scheitern tut weh, und über das Scheitern redet mannicht gern. Einer Gesellschaft, die sich immer mehr über Erfolg definiert, stehen Gescheiterte nicht gut zu Gesiccht. Sie werden gemieden, ausgegrenzt, zunächst noch mit Mitleid bedacht. Doch wenn dann nicht gleich der neue Job, die neue Liebe präsentiert werden kann, wenden sich viele ab. Aus Langeweile, aus Überforderung, aus Angst, mit hinabgezogen zu werden!

Wer scheitert, braucht vor allem eins:

Geduld und den Willen, wieder aufzustehen. In der Regel bestimmen Kindheitserfahrungen darüber, wie man im späteren Leben mit Widrigkeiten umzugehen weiß.

Denn auch die scheinbar Erfolgsverwöhnten haben Momente des Scheiterns erlebt. Schlechte Mathearbeiten geschrieben, sind sitzengeblieben, konnten nicht das studieren, was sie wollten, mussten mit früheren Krankheiten umgehen lernen, blieben ungewollt kinderlos. Und dennoch sind sie nicht zerbrochen, sonder daran gewachsen

stärker geworden

Sie sind mit Frustrationstoleranz ausgestattet. So nennen Psychologen die Fähigkeit, sich von Problemen nicht unterkriegen zu lassen, statt Resignation Kreativität und Stärke walten zu lassen.

In jeder Krise, jedem Scheitern steckt eine Chance - was für die betroffenen angesichts ihres momentanen Schmerzes wie ein Hohn klingt, entpuppt sich im Rückblick als nur zu wahr. Die amerikanischen Psychologen Charles Carver und Michael Scheier gehen sogar so weit zu hehaupten, daß jeder von schlimmen Erfahrungen profitieren kann, weil dadurch neue Fähigkeiten erworben werden, die einen besser als bisher mit der Welt fertig werden lassen.

Die Fähigkeiten, Probleme zu lösen, steigt mit jedem Mißerfolg - vorausgesetzt, man packt es richtig an. Wichtig ist dabei zunächst eine ehrliche Bilanz sich selbst gegenüber, das Eingeständnis des Scheitersn. Es bringt nichts, jahrelang an einer Liebe festzuhalten, die einen nur unglücklich macht, den Chef für die Kündigung allein verantwortlich zu machen, den Lehrer für das verpatzte Abitur. Hier ist eine genaue Analyse angebracht. wie lange hat sich das Ende der Beziehung schon angekündigt? Wie lange haben Sie - trotz Personalabbau in der Firma - gehofft, der Kelch würde an Ihnen vorüberziehe?

Wie lange haben Sie damit gewartet, sich auf bevorstehende Prüfungen gründlich vorzubereiten? Warum haben Sie die Augen verschlossen? Wovor hatten Sie Angst? Die ehrliche Beantwortung dieser Fragen führt aus der Talsohle der Seele heraus. Weg von der HAltung, man sei nur Opfer, willen- und kraftlos den Widrigkeiten des Lebens ausgeliefert.

Ist das geschafft, dann steht der nächste Schritt an:

Was können Sie aus der Situation lernen? Wer zum Beipsiel erkennt, dass seine Beziehung gescheitert ist, weil er sich zu schnell anpasst, darüber sein eigenes Leben verliert und dalmit auch unehrlich dem Prartner gegenüber geworden ist, der wird in einer nächsten Partnerschaft mehr darauf achten, von Anfang an seine Bedürfnisse auf den Tisch zu legen. Man geht sich selbst gegenüber eine stärkere Verpflichtung ein, macht sich - im positiven Sinne - zum Mittelpunkt des eigenen Lebens und kann so neue, unbekannte Stärken entwickeln.

Quelle: Funk Uhr

Puh, den text in weniger als 10 Minuten, war mal schneller als sonst ;-)

Ich hoffe das du Janine, die sehr wahrscheinlich noch mitliest, dir das mal zu Gemüte führst, und auch mal siehst das sogar Psychologen derselben Ansicht sind, wie die meisten hier!

Selbst wenn du es nicht liest, war es nicht umsonst, konnte so meine Schreibfertigkeiten in Punkto 10 fingersystem ein wenig fordern ;-D

Liebe Grüße

pweacbefulxl


nach oben schieb

B*aXrbi?e-{Girxl


Peace, wieso hast du den Artikel nicht ruhen lassen :°(

pQetacefuxll


barbie.. ich denke weil alles zusammenhängt.. ich denke weil er wichtig ist.. und ich denke dass man so am ehsten weiter kommt .. du hast eine entsprechende pn

pXeac4exfull


2 pn *:)

B/arbsie-EGisrl


Habe sie gelesen, danke Peace. Aber meinst du nicht, dass dann das ganze Theater wieder von vorne anfängt. Mir macht das Sorgen :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH