» »

Prüfungsangst - drehe noch durch

Fvacb%elwe!sexn hat die Diskussion gestartet


Ich hatte immer schon schlimme Prüfungsangst, beim Abi hatte ich sogar ein Magengeschwür, jetzt, bei den Abschlussprüfungen an der Uni, vermehrt Migräne (habe ich sonst aber auch oft). Nun ist in 10 Tagen meine allerletzte Prüfung - Gott sei Dank. Aber ich denke immer noch, dass ich es nicht schaffe. Es ist jetzt auch die schwerste, der Prof. unheimlich anspruchsvoll und pingelig, die Themen so gar nicht mein Fall. Ich habe schon im Februar sporadisch angefangen zu lernen, doch ist es immer noch sehr viel und ich kann einfach nicht mehr. Ständig Kopfschmerzen und inzwischen auch totale Gliederschmerzen, es ist so, als würde mir die Angst regelrecht in den Knochen stecken. Ich bin auch ständig müde und einfach nur fertig. Dazu Angst vor nem schlimmeren Migräneanfall, wobei ich dann gar nicht mehr lernen könnte.

Die anderen vier Prüfungen (alle mündlich) hab ich alle mit ner "1" vor dem Komma geschafft, obwohl es jedes Mal ein Krampf war, ich gezittert und gestottert habe. Meine Ängste nimmt daher niemand mehr ernst, alle sagen so etwas wie "Du machst das sicher wieder prima." Es ist aber diesmal WIRKLICH viel schwerer, denn sonst hatte ich ein viel besseres Verhältnis zu den Profs und auch die THemen lagen mir viel mehr.

Heute war ein besonders schlimmer Tag, denn erstens hat meine Freundin eine Party gegeben, obwohl sie wusste, dass mir das gar nicht passt. Zweitens hat mein Mann null Verständnis für meine Situation und machte mir wieder mal heftige Vorwürfe. Meine Ängste seien doch nur Einbildung, ich wolle "meinen Stress" auf ihn verlagern, etc. Er selbst ist sehr selbstbewusst und hat kaum jemals Angst gehabt, auch Noten waren ihm nie besonders wichtig.

Versteht jemand, dass ich mich sehr alleine fühle und den ganzen Abend geheult habe? Würde mich freuen, wenn jemand Tipps hätte, wie ich die nächsten 10 Tage einigermaßen durchstehen kann. Danke!

Antworten
lFoewenzIahnx75


Das kenne ich

Hallo,

ich habe vor ca. 1 Jahr meine Abschlussprüfung an der Uni gemacht. Ich hatte nur gute Noten und trotzdem totale Panik vor der Püfung. Ich hatte Magen- und Rückenschmerzen und musste mich zeitweise täglich morgens übergeben. Trotzdem hat dann alles geklappt. Bei mir war es auch so, dass die meisten Freunde etc. gesagt haben, "ach du schafftst das doch sowieso". Glücklicherweise läuft es bei mir immer so, dass ich im Vorfeld die totale Panik habe, aber dann, wenn die Situation komt, total gelassen werde. Die Riesenangst habe ich nur im Vorfeld. Bei mir sind dann auch alle Prüfungen gut gelaufen. Ich habe mit einer 3 gerechnet und hatte am Ende eine 1.

Bei mir waren alle Prüfungen oder ähnliche Situationen so, das Abi, die Führerscheinprüfung, wichtige Referate und auch die Abschlussprüfung. Man lernt irgendwie nicht dazu und hat jedesmal dieselbe Panik. ich Gluabe ma kann fast gar nichts dagegen machen, außer am Abend vor der Prüfung nichts mehr zu lernen, ein Glas wein zu trinken und schlafen zu gehen... irgendwie klappt es dann schon! :-)

FFabel/wesxen


Danke Löwenzahn,

und noch nachträglich herzlichen Glückwunsch @:) auch wenn es schon eine Weile her ist.

Glücklicherweise läuft es bei mir immer so, dass ich im Vorfeld die totale Panik habe, aber dann, wenn die Situation komt, total gelassen werde.

Letzteres ist bei mir jedoch leider nicht so. Vor allem, da das für mich Schwerste (einen Ausschnitt aus einem Philosophietext auf Arabisch vorlesen und übersetzen) gleich am Anfang kommt. Da ist nichts mit "erstmal "freisprechen" und dann ruhiger werden".

Fällt noch jemandem etwas dazu ein?

l{oewnenlzVahnx75


trotzdem...

... ohne deine Angst jetzt "kleinmachrn" zu wollen...

ich hatte absolute Angst vor meiner Prüfung im Hauptfach (Germanistik). Da haben mich 3 Profs eine Stunde lang zu vier Themen durch die Mangel gedreht und der eine war auch superpingelig. Der hat mir aufgedrückt 10 Fachaufsätze zu lesen und zu "beherrschen", wie er sagte. Als ich zu der Prüfung gegangen bin, fühlte ich mic, als wäre ich auf dem Weg zu meiner eigenen Beerdigung, und dann lief es viel besser als gedacht und ging unheimlich schnell vorbei.

Ich kene und verstehe deine Ängste, aber ich kann nur sagen, dass ich trotzdem davon überzeugt bin, dass du das Ganze gut machn wirst. Das hilft dir jetzt bestimmt nicht weiter (hätte mir jemand damals gesagt, "du packst das schon" hätte ich auch gedacht, das ist nur dummes Gelaber), aber ich glaube ernsthaft, dass du das bewältigen kannst!

Danke für die Glückwünsche!

Derzeit kannst du mir die Daumen drücken, dass ich endlich mal den richtigen Job finde, denn, auch wenn man den Abschluss geschafft hat, ist noch nicht alles geschafft... und vor den Bewerbungsgesprächen werde ich wahrscheinlich dieselbe Panik auch wieder durchmachen... (falls ich überhaupt mal eingeladen werde, die Arbeitsmarktlage ist echt deprimierend zur Zeit)...

z*ahniBmaus


juhu

versuchs mal mit johanniskraut, sind pflanzlich und machen ruhig und man kann sich super konzentrieren.. :-)

Hs Dx T


Daß es mit "Phantasie" zu tun hat, ist wohl klar. Also wende Phantasie an, um die Phantasiegestalten deiner Ängste zu schwächen.

Stelle dir jedesmal, wenn dich die Angst befällt, den bewußten Prof. in ganz alltäglichen Situationen vor. Wie er morgens zerknittert aus dem Bett steigt, z.B.. Wie er in Unterhosen rumläuft oder wie er sich die Schuhe zubindet. Das hilft. Er wird dadurch vielseitiger und vor allem menschlicher, was ihn von dem hohen Podest herunterholt, auf dem du ihn jetzt siehst.

Und eins ist sicher: Auf dem Klo macht der genaus so krumme Beine, wie jeder andere auch. ;-D

Vielleicht hilft's ja.

H.D.T.

M<asch}ine^nkanxone


Tag Fabelwesen!

Was hat denn die Party deiner Freundin mit deiner Situation zu tun? Geh doch einfach nicht hin...

Mit deinem Mann, das ist große Scheiße. Seid ihr verheiratet? So was Verständnisloses ist für dich pures Gift. Setzt dich zusätzlich unter Druck. So ein Verhalten ist in meinen Augen ein Beziehungsunfähigkeitsbeweis. Er kann sich nicht genügend in dich hineinversetzen, bzw. ist nicht bereit dazu. Sicher überträgst du deinen Stress ohne e szu wollen auf ihn, aber dann soll er sich gescheit abgrenzen und dich nicht mit Vorwürfen belasten. Er ist dein MANN! Es ist seine Pflicht, dir in solchen Zeiten beizustehen. Was ist, wenn später mal ein Kind krank ist?

Andererseits wird der Umgang mit Stress ein generelles Thema für dich sein. Nach deinem Studium wird es wieder Situationen geben, die dir zu schaffen machen. Du musst also selber dran arbeiten.

Fraglich ist für mich auch, warum du so gut sein "musst". Du machst dir deinen Druck selber. Wenn du die anderen Prüfungen mit ner "1 Komma" gerockt hast, wirst du bei der letzten sicher nicht hängenbleiben. Ich fahre genau die entgegengesetzte Schiene. Ich bin blöd und faul. Wenn ich mit ner 3,8 durchkomme, jubel ich! Ich will überleben, mehr nicht. Sicher keine löbliche Einstellung, aber übertriebener Ehrgeiz macht kaputt!

Magengeschwür schon zu Abi-Zeiten, wo soll das hinführen?

Versteht jemand, dass ich mich sehr alleine fühle und den ganzen Abend geheult habe?

Versteh ich sehr gut. Du bist allein auf weiter Flur, deine Kräfte neigen sich dem Ende, keiner tröstet dich, du verfluchst den Mist und wünschst dir, das endlich hinter dir zu haben, um wieder ruhig durchschlafen, mal mit ruhigem Gewissen draußen spazieren oder mal unbeschwert einen Film gucken zu können. Wem geht das in solchen Situtionen nicht so... Aber Kopf hoch Fabelwesen. Du besitzt erhebliche Energie. Sonst hättest du es bis hierhin nicht so geschafft, wie es dir gelungen ist. Was dir jetzt bevorsteht ist - um es soldatisch zu sagen - die Erstürmung Berlins ;-D Und merke: Wenn ein Mensch physisch umkippt, hat er erst 20% seiner Reserven verbraucht, oder so. Gilt zwar für körperliche Beanspruchung, aber für "sich geistig am Ende fühlen" ist es ähnlich.

Genug dusslig gelabert. Jetzt machmer Nägel mit Köppen. Wie kommst du durch die verbleibenden paar Tage?

Mit dem arabischen Philosophie-Text (wer macht den sowas! :-| ) Sag dir einfach "druff geschissen". Wenn der scheiße wird, na und. Das ist nicht das Einzige was du bringen musst. Geh mit LMA-Mentalität ran. Wenn du den Text vor dir hast wirst du so wie so das Beste geben. Aber vorher sag dir einfach: "Der Text kann mich!" Er ist nicht der einzige Prüfungsinhalt.

Übrigens steht rein mathematisch dein Ergebnis vor der Prüfung bereits fest! Es setzt sich zusammen aus:

1. Deinem Faktenwissen (steht vorher fest)

2. Den Fragen (stehen vorher fest)

3. Deiner psychischen Konstitution (kannst du das Wissen abrufen und verkaufen)

Punkt 3 ist also der einzig variable Punkt.

Also gönn dir ne Spur Gottvertrauen oder Fatalismus. Vor der Prüfung kannst du eh nichts mehr ändern. Du hast fleißig gelernt, damit bist du deiner Verantwortung gründlich nachgekommen und nun lass laufen! Den Rest macht das Schicksal! War doch bisher auch immer so, oder?

Und noch ein Tipp! Weiß nicht, ob du daran schon gedacht hast.

Eins vorweg: Ich bin im Großen und Ganzen kein Beführwortet von Medikamenten. Aber du hast nur noch ein paar Tage Zeit und diese Zeit scheint dich zu zerfleischen. In so kurzer Zeit ist nichts mehr zu erreichen mit "mentalem Training". Aber es gibt Medikamente, die für genau solche Situationen gedacht sind. Ich hatte vor paar Jahren mal ne Sache vor mir, vor der ich starke Angst hatte. So sehr, dass ich Tage davor kaum schlief und mich ununterbrochen geisitg damit beschäftigte. Ich war bei einem Neurolgen, erzählte ihm das und der gab mir Tabletten mit, die hießen

"Alprazolam".

Der war sehr kompetent, ein Medizinalrat ;-) und ehemailiger Flugarzt der NVA-Luftwaffe. Er betreute sein halbes Leben lang junge Kampfpiloten bei deren Angst vorm Fallschirmspringen. Der wusste also wie man mit akuter angst umgeht. Er meinte, diese Tabletten wären genau richtig, für außerordentliche und vorübergehende Belastungssituationen. Er hätte die schon öfters Studenten gegen Prüfungsangst verschrieben und positives Feedback bekommen. Und nu pass auf: Ich habe die Sache, vor der ich Angst hatte, damals hinter mich gebracht, ohne so ein Ding zu nehmen! Die Packung liegt gerade vor mir aufm Schreibtisch, sie sind seit 07/2003 abgelaufen und noch vollzählig! Es war für mich also nur eine "Versicherung".

Also, wenn dir der Gedanke nicht widerstrebt, geh zu einem Neurolgen, mach dasselbe, probiere in den Tagen davor son Ding aus, damit du weißt wie es wirkt und dich drauf verlassen kannst. Und lass dich beim Neurolgen nicht abwimmeln! Die haben alle "keine Zeit". Mach es dringlich, sage, dass du in einer Extremsituation bist, von der viel abhängt und du nur 5 Minuten Gesprächszeit brauchst! Setz dich durch! Beim Doc und in der Prüfung!

Viel Erfolg!

Ich bin z.Z. übrigens in ner ähnlichen Situation. Wenn du dich einen Moment ablenken willst ;-)

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/150991/1/]]

Ach so, und wenn der Mist vorbei ist, würde ich mal ein ernstes Wort mit deinem Mann reden!

F5a0belw4ehsxen


Danke

an alle. :-)

@ Löwenzahn:

Derzeit kannst du mir die Daumen drücken, dass ich endlich mal den richtigen Job finde, denn, auch wenn man den Abschluss geschafft hat, ist noch nicht alles geschafft... und vor den Bewerbungsgesprächen werde ich wahrscheinlich dieselbe Panik auch wieder durchmachen... (falls ich überhaupt mal eingeladen werde, die Arbeitsmarktlage ist echt deprimierend zur Zeit)...

Na dann alles Gute, viel Erfolg. Wenigstens in dem Bereich muss ich mir keine Sorgen mehr machen, denn einen ersten Job hab ich ab September schon mal (fast) sicher *freu*. Die Bewerbungsgespräche waren übrigens für mich viel weniger schlimm als alle Prüfungen. Ich war nur minimal nervös, was wohl auch mit daran lag, dass ich mir Stellen ausgesucht habe, die mir fast wie auf den Leib geschneidert waren und ich überzeugt davon war, dass es das Richtige für mich ist und ich den Anforderungen genüge.

@ HDT:

Stelle dir jedesmal, wenn dich die Angst befällt, den bewußten Prof. in ganz alltäglichen Situationen vor. Wie er morgens zerknittert aus dem Bett steigt, z.B.. Wie er in Unterhosen rumläuft oder wie er sich die Schuhe zubindet. Das hilft. Er wird dadurch vielseitiger und vor allem menschlicher, was ihn von dem hohen Podest herunterholt, auf dem du ihn jetzt siehst.

Und eins ist sicher: Auf dem Klo macht der genaus so krumme Beine, wie jeder andere auch.

Den Tipp kenne ich schon. Kann es ja WÄHREND der Prüfung versuchen, aber jetzt beim Lernen hilft es mir wenig. Ob mit oder ohne Unterhosen, der Mann ist eine absolute Koriphäe in seinem Fach und hat sein gesamtes Leben der Wissenschaft gewidmet. Es ist auch so, dass ich vor anderen Prüfungen immer noch irgendwo was gefunden habe, wobei ich davon ausgehen konnte, dass es für den Prof. noch neu ist und siehe da, der Prof. war beeindruckt. Bei diesem Mann ist das völlig unmöglich, schon weil die Themen so gar nicht mein Fall sind...

@ Maschinenkanone:

Danke auch dir, dein Beitrag hat mir besonders gut gefallen.

Was hat denn die Party deiner Freundin mit deiner Situation zu tun? Geh doch einfach nicht hin...

Na ja, ist schon vorbei, war ja gestern. Als sie selbst in der Situation war (noch vor kurzem) habe ich sie immer unterstützt und hätte auch nie ne Party gemacht, sondern gewartet, dass es auch ihr passt und sie auch kommen kann. Aber gut, das ist ein völlig anderes Thema, an das ich jetzt besser nicht denken sollte...

Mit deinem Mann, das ist große Scheiße. Seid ihr verheiratet?

Ja.

So was Verständnisloses ist für dich pures Gift. Setzt dich zusätzlich unter Druck. So ein Verhalten ist in meinen Augen ein Beziehungsunfähigkeitsbeweis. Er kann sich nicht genügend in dich hineinversetzen, bzw. ist nicht bereit dazu. Sicher überträgst du deinen Stress ohne e szu wollen auf ihn, aber dann soll er sich gescheit abgrenzen und dich nicht mit Vorwürfen belasten. Er ist dein MANN! Es ist seine Pflicht, dir in solchen Zeiten beizustehen. Was ist, wenn später mal ein Kind krank ist?

Na ja, eigentlich ist unsere Beziehung ja jetzt auch nicht Thema. Wie gesagt, er sagt explizit, dass er für meine Ängste kein Verständnis hat. Er findet sie unnötig und übertrieben. Wie auch immer, auf jeden Fall war er heute aber schon wieder netter und hat mir auch geholfen. Seine Muttersprache ist Arabisch, und davon kann ich natürlich profitieren.

Andererseits wird der Umgang mit Stress ein generelles Thema für dich sein. Nach deinem Studium wird es wieder Situationen geben, die dir zu schaffen machen. Du musst also selber dran arbeiten.

Nun, ich weiß. Habe mich auch schon mal im (Neben)job ziemlich fertig gemacht wegen solcher Sachen. Hat wohl mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun, aber das muss ich langfristig trainieren.

Fraglich ist für mich auch, warum du so gut sein "musst". Du machst dir deinen Druck selber. Wenn du die anderen Prüfungen mit ner "1 Komma" gerockt hast, wirst du bei der letzten sicher nicht hängenbleiben. Ich fahre genau die entgegengesetzte Schiene. Ich bin blöd und faul. Wenn ich mit ner 3,8 durchkomme, jubel ich! Ich will überleben, mehr nicht. Sicher keine löbliche Einstellung, aber übertriebener Ehrgeiz macht kaputt!

Siehst du, das ist in etwa die Einstellung, die auch mein Mann vertritt. Er hat viele Fähigkeiten und ist sehr selbstbewusst, kann andere Menschen auf vielerlei Art und Weise beeindrucken - wenn auch nicht mit herausragenden Zeugnissen. Psychisch geht's ihm damit jedoch sicher besser als mir mit meiner ständigen Angst. Es wäre allerdings schöner, würde er mir seine Einstellung nicht mit dem Holzhammer einprügeln wollen...

Ich dagegen bin irgendwo halt ne Perfektionistin, mir sind also Noten schon wichtig. Vor allem in den mündlichen Prüfungen, wo die Gefahr besteht, dass ich mich mehr oder weniger öffentlich blamiere, wenn ich nichts weiß bzw. kann.

Mit dem arabischen Philosophie-Text (wer macht den sowas! ) Sag dir einfach "druff geschissen". Wenn der scheiße wird, na und. Das ist nicht das Einzige was du bringen musst. Geh mit LMA-Mentalität ran.

Was ist das denn? Le**-mich-am-A****? :-o

Der Text ist aber schon wichtig, denn wenn ich einen Ausschnitt gelesen und übersetzt habe, werden wir über den INHALT reden. Klar kommen auch Fragen aus der Sekundärliteratur, aber wenn ich den arabischen Text nicht kann, ist das erste Thema hinfällig. Ansonsten gibt es nur noch ein anderes Thema, also insgesamt nur zwei. Außerdem fände ich es schrecklich peinlich, wenn ich bei dem Text nur stottern würde...

Na ja, ich werde jetzt also in den nächsten Tagen, versuchen, das Bestmögliche aus dem Text zu machen und das an Stoff zu wiederholen, was ich mir in den nächsten Tagen angelesen habe. Das Gefühl, wenigstens ein paar DInge sicher zu wissen, ist bestimmt beruhigend.

Ach ja, was Tabletten betrifft: Da kann ich jetzt keine Experimente mehr machen. Ich nehme bereits Fluoxetin ein, was mir mein Arzt letztes Jahr verschrieben hat, als es mir im SOmmer psychisch ziemlich schlecht ging. Das soll u.a. auch gegen Migräne wirken. Würde ich jetzt noch irgend etwas anderes dazu nehmen, könnte es sein, dass sich die Wirkstoffe nicht vertragen und dann hätte ich vielleicht noch viel mehr Probleme. Überhaupt will ich in Zukunft lieber wieder ohne Medikamente auskommen und habe mir vorgenommen, dass Fluoxetin in den Wochen nach der Prüfung langsam auszuschleichen.

(@ zahnimaus: Ich habe einmal gehört, dass sich Johanneskraut und Fluoxetin auch nicht so gut vertragen, deshalb verzichte ich da auch lieber drauf, aber trotzdem danke)

Ich bin z.Z. übrigens in ner ähnlichen Situation. Wenn du dich einen Moment ablenken willst

Forum/Psychologie/150991/1/

Oh Gott Mathe! Das war in der Schule neben Chemie auch mein Albtraum. MAchst du das an der Uni oder bist du noch in der Schule? Auf jeden Fall viel Glück und Erfolg, ich kann das jetzt leider nicht alles lesen.

@ all:

Wenn jemand noch etwas zu meinem Problem beitragen kann, dann bitte schön! Ich freue mich über jeden Beitrag, ehrlich! *:)

M]aschinetnkanOonxe


Was ist das denn? Le**-mich-am-A****? :-o

Korrekt! Sprichs ruhig mal aus! After me please: Leck mich am Arsch! Na? Wie fühlt sich das an? :-D

Medikamente:

Schmeiß die weg, so schnell es geht. Mal für eine Woche ok, aber ansonsten verblocken die das Problem meist nur. Man lernt mittels Mediakmenten "mit dem Problem zu leben" und das ist Mist! Sauber machen ist besser als das greckige Geshirr in den Schrank einzusperren! Medikamente mischen -> natürlich nicht. Johanniskraus entfaltet übrigens erst nach paar Wochen seine Wirkung. Dürfte bei so krasser Angst wie deiner aber ohnehin nichts bewirken.

FJabelEwesen


Medikamente:

Schmeiß die weg, so schnell es geht.

Werde ich, aber NICHT VOR DER PRÜFUNG. Du hast schon recht mit dem, was du schreibst, aber ich muss die jetzt einfach noch weiternehmen. Nach der Prüfung werde ich erst die Dosis halbieren und dann langsam aufhören. Für den Sommer hab ich mir auch schon viele schöne Dinge vorgenommen, so dass ich dann hoffentlich auch nicht mehr drauf angewiesen bin. :-D

JXani|nxe5


Auch ich kenne die Prüfungsangst

und jedesmal, wenn die Prüfung los ging, war plötzlich alles weg. Ich wusste gar nichts mehr. Black Out.

Aber dann habe ich für mich einen Weg gefunden. Ich habe mir alle Fragen durchgelesen und merkte. Ja, die weisst du, ja, die andere ist auch OK. So wusste ich, dass ich keine 6 bekommen würde und nach und nach war alles wieder da und hat super geklappt.

Viel Glück @:)

Fwalbeplwe)se?n


Janine

Danke auch dir! Allerdings ist es eine mündliche Prüfung, so dass da nichts ist mit Fragen durchlesen. Na ja, wird aber schon irgendwie werden...

Dir geht es ja auch nicht so gut im Moment, habe ich gelesen. Konnte aus Zeitmangel leider nichts dazu schreiben, wünsche dir aber alles Gute, ganz ehrlich! *:)

JvaniXne5


Danke Fabelwesen

mündl. Prüfung? Hm.

Bei mir war das jedesmal so, dass ein Lehrer dabei war, der dich kannte (das gab mir Sicherheit) und noch zwei andere (verunsicherte mich).

Na jedenfalls habe ich auch schon einige mündl. Prüfungen hinter mich gebracht und ich hatte jedesmal vorher schweissnasse Hände. Wenn die Lehrer uns so bibbern sahen, hatten sie immer ein aufmuntertes Wort parat und was mir wichtig war, sie fingen immer (egal in welcher Schule die Prüfung war) mit leichten Fragen an, das gab Selbstsicherheit und irgendwann wirst auch du ruhiger werden. Prüfer sind auch nur Menschen und sie werden deine Nervosität verstehen.

Alles Gute und erzähle mal, wie es geklappt hat. @:)

A=kexmi


Ich hatte mal mündliche Prüfung in Mathe und wußte nicht mehr was 10mal11 war hahahahahahaha sowas ist echt peinlich also schlimmer kanns ja nicht mehr kommen oder ;-D

F]abelZwesexn


Danke Akemi, ein sehr hilfreicher Beitrag :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH