» »

Angst vor der Autobahn

l oewen-zaxhn75


@Barbie-Girl

Dann hast du aber auch eine ganze Menge Ängste, du Arme! :-(

Bei mir mischen sich die Panikattacken mit der realen Angst. Ich habe immer Angst, dass ich mit einer Panikattacke einen Unfall bauen könnte. Die Geschwindigkeit ist es aber nicht, sondern eher die Autobahn an sich, das Gefühl nicht wegzukönnen. Gestern stand ich auf der Autobahn im Stau und es war der pure Horror.... Trotzdem fahre ich im Moment wenigstens (ein kleines Stück) und vermeide die Autobahn nicht komplett.

Alles Gute!

Bnarbkie-\Girxl


loewenzahn. Sehr mutig. Ich werde wohl NIE auf der Autobahn fahren. Als mein Vater wegen seiner Herzerkrankung in einer Stadtklinik 90 km von hier war, bevorzugte ich den Zug.

l=oemwenza8hn75


Sag niemals nie!

Ich würde es nicht so absolut sagen, dass du niemals Autobahn fahren wirst, das blockiert nur noch mehr. Vielleicht schaffst du es doch eines Tages und bist mächtig stolz auf dich! :-)

B}arbi\e-Gixrl


Glaube ich kaum, alleine die Unfälle bei dieser Geschwindigkeit :-/

s<avnne,-lea


hallo!

Auch ich war seit der Fahrschule nicht mehr auf der Autobahn! Sobald 2 Spuren in eine Richtung führen bekomm ich die Krise. Bin sonst eigentlich nicht sonderlich ängstlich (ausser Zahnarzt usw), aber Auto fahren (BAB usw) ist der Horror, auch als Beifahrer! Wie ich eben gelesen habe bin ich ja nicht alleine..... :-)

l]oewednzahxn75


@sanne-lea

Nee... alleine bist du wirklich nicht! Das scheint ein häufiges Problem zu sein. Mein Therapeut meinte das auch, dass es bei Angstpatienten sehr oft vorkommt, dass Autofahren, insbesondere Autobahn, ein Problem darstellt.

Hast du denn auch mi Panikattacken zu tun, wenn du fährst?

lVenVie


Ich war seit der Fahrschule (vor 5 Jahren) auch nie wieder auf der Autobahn. Ich hab da keine direkte Panik davor, mir ist das einfach nur irgendwie zu schnell.

Und mein Fahrlehrer hat damals auch seinen Beitrag dazu beigetragen. Zitat nach meiner Autobahnfahrt "So schlecht wie du ist noch keine auf der Autobahn gefahren!" Sowas motivier ungemein! :-/

l\oewAentzaxhn75


@lenie

Hallo,

das ist, glaube ich, wirklich auch ein häufiges Problem. Ich kenne auch Leute, die generell keine Autobahn fahren, obwohl sie ansonsten keine Angstprobleme haben. Das ist wohl eine Angst vor der Geschwindigkeit oder so. Dann kenne ich auch Leute, die von ihrem Fahrlehrer so blöd behandelt wurden, dass sie nach der Prüfung am liebsten überhaupt nicht mehr gefahren wären oder bestimmte Fahrsituationen vermeiden.

Das ist bei mir aber was anderes. ich bin früher eigentlich immer gerne gefahren und habe es nur mit Panikattacken auf der Autobahn zu tun.

Versuch du es doch mal mit einem speziellen Fahrkurs, z.B. einem Sicherheitstrainig beim ADAC, das soll wirklich helfen, wenn man sich in bestimmten Fahrsituationen unsicher fühlt! Nur Mut - trau dich! :-)

mfin7ou


Hallo *:)

ALso bin ich nicht alleine!Ich hatte vor fünf Jahren einen Autounfall und seitdem Angstattacken auf der Autobahn und beim FLiegen! Bin in meinem Leben vielleivht fünf mal Autobahn gefahren und jedesmal habe ich totale Panik bekommen, geheult und mein grösstes Problem ist, dass ich nicht schneller als 60-70kmh fahren kann und dann natürlich bedrängt werde. Da ich im Sommer wegfliegen möchte, habe ich mich dazu entschlossen eine Therapie zu machen und hatte letzte Woche meinen ersten Termin beim Therapeuten. Diagnose: Ca. 1,5 Jahre Therapie und ich nehme jetzt täglich Zoloft. Kennt sich jemand mit diesem Medikament aus?

Lg

l'oewenxzahn75


@minou

Du bist nicht alleine! *:)

ich kenne die Panikattacken auf der Autobhan nur zu gut. Ich bekomme auch diese Panik und habe das Gefühl, dass es unerträglich ist und ich weg muss. Geheult habe ich auch schon, wenn es zu schlimm wird.

Hast du die Angstattacken auf der Autobahn, denn generell oder nur, wenn du selbst fährst?

Bei mir ist es wesentlich schlimmer, wenn ich selbst fahre, ist in letzter Zeit aber auch als Beifahrer schwierig.

Das mit dem Fliegen kann ich mir vorstellen. Auch wenn es heute zu tage wahrscheinlich ziemlich ungewöhnlich ist, bin ich noch nie geflogen, und will es eigentlich auch gar nicht. Autobahn fahren will ich hingegen unbedingt wieder können. Das ist mir sehr wichtig, zumal ich früher gerne Autobahn gefahren bin, mache deswegen auch meine Therapie.

Bei mir konnte mir allerdings keiner im Vorfeld schon sagen, wie lange meine Therapie dauern wird, weil du geschrieben hast, dass bei dir etwa 1,5 Jahre Therapie nötig sind. Bei dir ist es aber vielleicht auch etwas anderes, weil deine Angstattacken auf der Autobahn ja auf deinen Autounfall zurückgehen und somit wohl direkt im Zusammenhang mit einem traumatischen Erlebnis stehen.

Mit Zoloft kenne ich mich nicht aus. Ich habe nur eine Weile lang Paroxetin eingenommen, was bei mir aber nichts gebracht hat (außer 12 kg mehr)... :-(

Ich versuche es nun lieber ohne Medikamente nur mit der Therapie!

Ich bin auch echt froh, dass ich mit meinem Problem nicht alleine bin... wir schaffen das schon! :)^

mcinYou


@ loewenzahn

habe heute meinen Therapeuten angerufen, da ich Nebenwirkungen habe wie z. B. Schlafstörungen oder keine Lust mehr auf Sex und das geht gar nicht- sonst gefärde ich noch meine Beziehung. Er verschreibt mir am Do. etwas anderes-bin ja mal gespannt! Eigentlich bin ich nicht der Typ,der gerne solche Medikamente nimmt, aber ich hoffe mein "Problem" löst bzw. bessert sich mit Hilfe von Tabletten neben der Therapie schneller! An selber-fahren darf ich gar nicht denken, habe schon Panik bevor ich auf der Autobahn bin. Allerdings hatte er mir erzählt, dass diese Angst bzw. diese Phobien schon vor dem Unfall in mir "schlummerten" und durch diesen ausgelöst worden.Naja bin ja mal gespannt, wie meine erste richtige Sitzung am do. läuft!

MFG

l+oewenyzahrnx75


@minou

Hallo,

ich hatte am Anfang ganz unangenehmen Nebenwirkungen von dem Paroxetin. Mir war total schlecht und ich war unruhig und fühlte mich insgesamt irgendwie komisch und unwohl. Die Lustlosigkeit im Bett kenne ich auch und - wie schon erwähnt - die Gewichtszunahme, das fand ich auch mit am schlimmsten.

Vielleicht gibt es ja alternativ ein anderes Antidepressivum, das du besser verträgst. Du hast ja geschrieben, dass dir dein Therapeut was anderes verordnen will, vielleicht verträgst du das besser. Mir hat Paroxetin, wie schon gesagt, außer Nebenwirkungen, nix gebracht, aber das kann man wirklich nicht verallgemeinern. Es gibt ja sehr viele verschiedene Mittel und die wirken dann auch noch bei jedem anders.

Ich habe Paroxetin damals auch genommen, weil ich mir erhofft habe, schneller Erfolge zu erzielen, ich hoffe, bei dir klappt es!

Ich wünsche dir, dass die erste Sitzung gut läuft und du deine Ängste schnell in den Griff bekommst. Was machst du denn für eine Art Therapie?

m#inoxu


@ loewenzahn

so, war jetzt bei ihm und er hat mir Cipralex verschrieben. In der Packungsbeilage sind zwar die gleichen Nebenwirkungen aufgeführt (auch Verminderung der Libido) aber der Wirkstoff heißt anders, nämlich: Escitalopramoxalat. Es soll auch wie Zoloft den Serotoninmangel kompensieren! Naja, ich schau jetzt mal- am Montag gebe ich ihm 'Rückmeldung, ob ich dieses Medikament besser vertrage! Er hat mich jetzt an einen anderen Psychologen überwiesen, da der speziell diese " Cognitiven Verhaltenstherapie" macht auf Grund von Panikstörungen. Hoffe mal das bringt was!

LG

lVoewewnzah`n7x5


Hallo minou *:)

Ich drücke dir die Daumen, dass du das Cipralex besser verträgst und keine Nebenwirkungen auftreten! Wenn es einen anderen Wirkstoff enthält, kann es ja gut sein, dass du keine Nebenwirkungen hast, jeder Wirkstoff wirkt ja bei jedem anders.

Dann machst du jetzt also eine kognitive Verhaltenstherapie? Das mache ich auch. Mein Therapeut ist für einen Verhaltenstherapeut allerdings nicht ganz typisch, wie ich denke. Er redet mit mir auch viel über die Urachen und möglichen Hintergründe der Ängste, finde ich aber auch ganz gut. Mir hilft die Therapie immerhin soviel, dass es mir außer beim Autofahren ganz gut geht und ich - wenn auch mit Angst - ein kleines Stück Autobahn fahren kann. Wunder darf man nicht erwarten, aber wenn man sich richtig auf die Therapie einlässt, kann sie schon viel bringen! Alles Gute!

l,oe%wtenzahxn75


Hallo Handyman282 , hallo Korrespondent! *:)

Habt ihr denn nichts mehr zu sagen ???

Warte immer noch auf eure Reaktion!

Über andere Beiträge freue ich mich natürlich auch immer ! :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH