» »

Hoffentlich nicht mehr alleine mit der Angst

kMi|axnga hat die Diskussion gestartet


Hallo,

durch googln bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe mich ein wenig durchgelesen.Wie schön,denke ich das es ein Forum gibt bei dem auch das Thema Angststörung und Panikattake angesprochen wird.

Ich selber leide nämlich darunter und so allmällich begreife ich das auch und will endlich etwas dagegen tun.Schön wäre auch mich mit anderen auszutauschen und vielleicht ein paar Ratschläge zu bekommen.

Ich bin 20 Jahre alt und eigentlich leide ich schon sehr lange unter angst.Im leben hätte ich das nie als Krankheit angesehn es war einfach "normal".

Leider hat das nicht jeder so gesehen und meine Familie hielt mich einfach manchmal nur für zu faul oder als dicke ausrede aber ernst genommen haben sie es nie.Schlimmer noch,manchmal haben sie mir vorgeworfen( manchmal tun sies heute noch) ich wollte sie damit bloß ärgern und zur weißglut bringen.

Wenn mich jemand fragt wovor hast du angst,dann fallen mir eigentlich ganz viele Sachen ein,naja zum Beispiel im Beisein von fremden frei und offen zu reden,Scherze treiben und private unterhaltungen führen.Manchmal aber geht es mir so schlecht das ich gar nicht raus mag,weil ich mich unheimlich schlecht fühle nicht attraktiv genug für die Welt da draußen.

Durch diese Angststörung verbau ich mir sehr viel vorallem beruflich kann ich nicht frei wählen was ich machen möchte.

Es ist ohnehin schwer eine Ausbildung zu finden,aber wenn man sogar eine solche angst hat überhaupt mit diesen fremden Chefs die dich nicht aber doch über dich ein urteil bilden- und du dich sowieso für nicht wirklich attraktiv hälst- ist es kaum möglich.

Nun habe ich gestern ein erstgespräch in einer Uniklinik gehabt,der meinte ich müsse in Verhaltenstherapie.Er gab mir 3 Adressen von verschiedenen Psychologen mit und schrieb mir noch aus das er vermute ich habe Depressionen und Angstzustände.Gut,nun ist es offiziel!

Frohen mutes und mit dem festen Willen etwas zu ändern rufe ich also den ersten Psychologen an,er war sehr nett wollte ein Erstgespäch mit mir aber meinte er müsse mich auf die Warteliste setzen,die Plätze sind voll,außer wenn ich privatpatient wär (danke sehr also bin ich es als "normalo" nich wert sofort geholfen zu bekommen) ich habe ihm gesagt ich habe noch weitere Adressen ich versuche es erst dort.Also der nächste.Das selbe spiel und auch bei der dritten Psychologin wurde ich bloß auf die Warteliste gesetzt,naja immerhin meinte sie es könnte bloß 3 Monate dauern.

Okay ich bin jetzt auf der Warteliste und warte in meiner situation jetzt hilft es mir nur wenig.

Ich geh arbeiten und habe mich die letzten Tage ganz und gar nicht gut gefühlt bin zuhause geblieben mit starken depressionen, ein bisschen ärger habe ich jetzt am Hals und die Angst noch mehr ärger zu bekommen steigt,nun ja im Moment bin ich erstmal vom Hausarzt krank geschrieben aber auch nich ewig und eigentlich wirds dadurch ja nur schlimmer immer rauszögern und so.Aber ich packe es einfach nicht da hin zufahren.Ich weiß nicht warum!!!!!

Ich habe schon im Internet durchforscht was es für möglichkeiten gibt seine angst erstmal still zu legen,habe von solchen Tabletten gehört,die ich aber ehrlich gesag tnich nehmen mag.

Nun ja,weil ich auch angst habe süchtig werden zu können bzw die Kontrolle zu verlieren,hört sich bestimmt albern an,wenn sie helfen sollte ich mich freuen,aber ich kenne mich zu gut und verlier nur allzuschnell die Kontrolle manchmal.

Nein eine sucht würde alles nur noch schlimmer machen

Ich bin froh jetzt den Termin zu haben,wirklich!Aber wenn ich mir vorstelle 3 Monate zu warten bis das ganze anfängt - hab angst den mut zu verlieren.

Kennt das jemand??

Eure Erfahrungen?

und wie sieht eine Verhaltenstherapie gegen angstzustände aus?

Ich hoffe einer versteht mich und denkt nicht auch- wie meine Eltern- ich suche ausreden und oder steiger mich in etwas rein

danke für eure antworten

Antworten
lFouiloxu


*:) re:

:-D hallo süße........

nun bist du nicht mehr allein mit deiner angst...ich kenn das nur allzugut....auch die ganzen vorwürfe die du hörst...kurzum...dein text hätte auch von mir sein können....

freu dich über deine 3 monate wartezeit beim doc.....ich mußte 1 1/2 jahre warten...frage mich wie ich das geschafft habe....nur mit viel eigeninitiative hier im net und hilfe von verschiedenen foren....was machen bloß menschen die kein inet haben........ ???

vielelicht schreibst mir ja mal ne pm..hast einen messenger oder ne email...dann kann man sich mal richtig austauschen............

einen lieben gruß loulou

kwi1a~nga


nochmal hochschieb

kUleixnere0ngel1984


habe selbst Angstzustände-und Panikattacken. Bei gehts ums Thema "Krankheiten" . Organisch bin ich völlig gesund,aber mein Körper spielt trotzdem immer wieder verrückt.

Habe mich einigermaßen selbst wieder aus der Tiefe hervorgegraben,weil ich wirklich nichts mehr gemacht habe. Ich hatte in 6 Monaten alles verloren,was mein Leben ausmachte (Schule,Freunde,Spass...) . Die letzten Wochen gins mir besser. Ich habe alles aufgeschrieben und mir immer wieder gesagt,dass ist nur Dein Kopf,der Dich täuschen will. Es hat geklappt. Bis letzten Mittwoch. Ein Verwandter ist gestorben,das hat mir wieder den Boden unter den Füssen weggerissen. aber ich weiss jetzt,das Rückschläge dazugehören.

Eine Verhaltenstherapie denke ich,ist bei Dir das richtige. Medikamente würde ich nicht nehmen! Habe selbst welche 2 Wochen geschluckt. Da wird man regelrecht abhängig von-habe den Schlusstrich gezogen ehe es zu spät gewesen wäre.

Aussenstehende verstehen einen meist nicht. Bei mir wars ähnlich. Es wurde gesagt man wolle sich nur wichtig tun oder ähnliches. Dabei sucht man sich seine Situation ja nicht aus.

Mir ist es jetzt egal,was andere sagen...Ich sage immer: Da bist Du schneller dran als an Fünf Mark (dummer Spruch,aber stimmt doch: hätte mir vor einem Jahr jmd gesagt ich würde so etwas bekommen,hätte ich nur mit dem Kopfgeschüttelt....Ja und dann war es soweit...)

DU SCHAFFST DAS :)^

k ianxga


danke kleiner engel,ich möchte es auch wirklich schaffen ich befürchte nur das es bei mir schon viel viel länger ist ich es nur nie als ansgt begriffen habe,schüchtern sein zurückhaltend ja aber nich als wirkliche angst.

will mich bei allen die mir schon geantwortet haben bedanken das drüber schreiben hilft mir wirklich etwas,ich habe das gefühl meinen ganzen aufgestauten frust hier ein bisschn von zu schreiben.

wie hast du es geschafft dich selber da raus zu holen?

hast du trotzdem eine therapie?

darf ich fragen was dir angst macht?

k3leineJrenge-lj19x84


Bei mir gehts ums Thema "Krankheiten" . Organisch bin ich völlig gesund, aber mein Körper spielt trotzdem immer wieder verrückt.

Glaube es ist eine Art Bremse,die mir etwas sagen wollte. Das ich kürzer treten sollte...

Aber hätte mir eine andere Art gewünscht,dass zu bemerken.

Ich hatte bei 2 Psychologen Erstsitzungen,die mir aber nicht wirklich viel brachten. Das was Sie mir sagten wusste ich alles selbst. Deshalb habe ich mir vorgenommen den Weg selbst zu meistern.

Größenteils ist es mir gelungen. Nur Mittwoch kam wieder ein Tiefschlag,aber ich weissich muss weiter dran arbeiten.

Gib nicht auf, Du bist mit Deinen Problemen nicht alleine

TyatUtlexr


Jetzt mal...

ganz blöd gefragt und bitte nicht falsch verstehen: Habt ihr viele u vor allem gute Freunde?

kSleinWerenge'l198x4


Ich dachte ich hätte gute gehabt. aber in solchen Situation merkt man wohl erst,wer wahre Freunde sind und wer nicht...

Habe jetzt nur noch 2 :-(

Konnte halt am WE nicht mehr weggehen und war nur noch zuhause..,

kQiangxa


ich hatte eine freundin nich meine beste aber eine gute aber durch meine angstzustände is das voll gekippt und ich bin ziemlich alleine.ich habe im internet "freunde" mit denen ich mich mehr oder weniger viel unterhalte privat habe ich keine mehr weil ich einfach nich mehr rausgehe nur noch das nötigse mache...natürlich macht mich das noch trauriger

kuiaxnga


kleiner engel ich wünsche dir so viel kraft, und ich weiß so gut wie du sie gebrauchen kannst,das es dir wieder besser geht.

das mit dem trauerfall tut mir unheimlich leid wirklich

k/leJinerefngel81984


Sei nicht traurig,das kommt wieder...

Glaub mir...

Auch für mich ist es noch ein langer Weg,den ich meistern muss...

Aber WIR dürfen nie aufgeben

k:leine?rengwel19x84


ja der Trauerfall,war wie ein tiefer Fall für mich. All meine Ängste kamen wieder...

Heute (nach 2 Tagen) gehts mir ein wenig besser,war auch wieder draussen und so,aber ich muss nochmal neu beginnen

koiaVngxa


ich versuche gerade wieder hochzukommen,ich hatte schon fast aufgegeben mir wars egal - zumindest hab ich es immer gesagt- das ich nur zuhause sitze und so was macht da aber es kotzt mich nur noch an!!!!!!!!!!!!!!

danke engel

ksian,ga


vor rückschlägen habe ich unheimliche angst genauso viel wie vors warten weil ich angst habe einfach die kraft zu verlieren und es einfach wieder nur egschehn zu lassen

T$att)ler


Ich frage deshalb, weil ich selber die Erfahrung gemacht habe, dass mir Psychologen kein bischen helfen konnten..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH