» »

Gestörte Körperwahrnehmung durch Abmagerungskur?

aQllKergxy hat die Diskussion gestartet


Also, ich denke, es handelt sich hierbei um ein psychologisches Problem:

Vorigen Sommer wog ich 90kg (bei einer Größe von 1.78m) Ich wußte damals, daß das ein bißchen zu viel ist, fühlte mich aber gut dabei, und fand mich selbst schön. Ich hatte kein Problem damit, in kurzen Röcken und Träger-Shirts herumzulaufen, und hatte ein gutes Selbstbewußtsein.

Dieses Frühjahr habe ich eine Diät begonnen (anläßlich einer Feier, zu der ich in ein bestimmtes Kleid reinpassen wollte) Geplant war, 5 kg abzunehmen. Nun hat die Diät so gut angeschlagen, daß ich in kurzer Zeit sehr viel mehr abgenommen habe - immer wenn ich mein Zielgewicht erreicht hatte, setzte ich mir ein neues, wieder 5 kg weniger.

Von Anfang April bis jetzt habe ich also 20 kg abgenommen, wiege jetzt noch 70 kg und habe keine Lust, mit der Diät aufzuhören, weil es einfach so gut funktioniert.

Jetzt mein Problem: Wenn ich mich im Spiegel angucke, finde ich mich viel zu dick! An manchen Tagen finde ich mich direkt fett und häßlich, und traue mich nicht unter Leute zu gehen.

Ich weiß, verstandesmäßig, daß das dieses Empfinden nicht richtig ist.

Aber es hilft nichts dagegen, daß ich mich nun mal so fühle. Weder mein niedrigeres Gewicht, noch mein jetzt normaler

BMI von 22 (früher 28) noch, daß mir jetzt Kleidergröße 40 locker passt (früher (44/46), noch die Komplimente für mein Aussehen von meiner Familie, Freunden und Bekannten können mich gefühlsmäßig davon überzeugen, daß ich nicht fett bin.

Jetzt habe ich mir Fotos von mir von letztem Urlaub angesehen, als ich 90 kg wog - und sehe keinen Unterschied zu meiner jetzigen Figur!

Was kann ich noch tun, damit meine Selbstwahrnehmung wieder stimmt?

Aber schreibt jetzt bitte nicht - wieder zunehmen! ;-)

Antworten
ajlle3rgxy


Und noch eine Frage:

Kennt jemand die Ursache, für dieses Phänomen,

oder hat selbst Ähnliches erlebt?

aqllerxgy


Niemand ??? Schade. :-(

Dann bin ich wohl ein medizinisch-psychologisches Wunder... ;-D

R4edtSonyxa


@ Allergy

Dieses Phänomen nennt man "Paß bloß auf, daß Du nicht in eine Magersucht abdriftest, das geht schneller als Du denkst!". Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß es nichts schwierigeres gibt, als mit einer Diät wieder aufzuhören, trotzdem kann man das lernen...ich hoffe sehr, Du schaffst den Absprung...

b!lauer~ Stxern


Da kann ich RedSonya nur zustimmen. Hört sich nach den ersten Symptomen einer Magersucht an.

Ich denke, es hat aber auch ein wenig mit der Reaktion der anderen Leute zu tun. Denn indem sie Dir sagen, wie gut Du jetzt aussiehst, heißt dass unterschwellig ja auch, dass Du früher wohl nicht so gut ausgesehen hast. Vielleicht bewirkt diese unterschwellige Botschaft bei Dir, dass Du dich nicht mehr so akzeptieren kannst wie früher.

aMlzl[ergWy


danke für euere Antworten @:)

Dieses Phänomen nennt man "Paß bloß auf, daß Du nicht in eine Magersucht abdriftest, das geht schneller als Du denkst!".

Ja - so weit war ich dann selber auch schon gedanklich gekommen, und habe auch bei google nachgeschlagen. Dagegen spricht, daß (wie ich gelesen habe) der Beginn einer Magersucht sehr häufig in jungem Alter liegt - und da bin ich mit Anfang 40 schon ein bißchen drüber. ;-) ???

Auch ist das meine erste Diät gewesen. Klar hat es Spaß gemacht, in so kurzer Zeit so viel abzunehmen. Inzwischen habe ich nicht weiter abgenommen, sondern mein Gewicht gehalten. Jetzt kommt es darauf an, so zu bleiben. (ich glaube, das ist schwieriger, als das Abnehmen selbst)

In einem anderen Forum hatte jemand noch eine andere Idee, betreffs der gestörten Körperwahrnehmung:

Ich habe wahrscheinlich einfach zu schnell abgenommen, und das (Spiegel-)Bild von mir, das ich über die Jahre in meinem Gehirn gespeichert hatte, braucht erst eine Zeit, um sich umzustellen, also praktisch gewöhnt sich das Gehirn nicht so schnell an ein anderes Aussehen, sondern braucht einfach Zeit zum Umschalten. :-)

Ähnliches soll manchen Leuten passieren, wenn sie sich z.B. die Haare von blond auf schwarz färben lassen, oder von lang auf kurz schneiden lassen - da dauert es auch eine Zeit, bis man sich im Spiegel wieder richtig erkennt.

Ich kann euch auch sagen, daß es schon besser geworden ist, mit meiner Selbstwahrnehmung. Ich habe ein paar Tage lang ganz vermieden, mich irgendwo zu "spiegeln" - z.B in Schaufensterscheiben usw. und danach war es nicht mehr so schlimm. :-) Ab und zu gefalle ich mir jetzt schon richtig gut.

Außerdem habe ich meine Kleiderschrank aufgeräumt, und mir letzte Woche eine Hose in Größe 38 gekauft :-D über die ich

mich jetzt auch jeden Tag aufs Neue freuen kann.

Trotzdem nochmal danke an euch beide *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH