Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

TLeu4felssweib


sorrow10

Genau so ging es mir auch. Und deshalb muß dann halt nach der Ursache geforscht werden, da wir ja irgendwie sicher sein können, das es sich nicht um reine Emoübelkeit handelt.

Ich erzähle euch gerne meine Geschicht wenn es euch interessiert....

Jinka, ich muß sorrow recht geben...eigentlich täglich...

s~orro^w10


Ich bin interessiert. Hab auch so meinen Verdacht, woran es bei mir liegt!

GholcdQenLOldixe


Tja, was war bei mir zuerst da. Sagen wir mal so, unangenehm war mir das erbrechen schon immer, aber ich glaube nicht, dass ich früher so eine Panik davor hatte. Dann habe ich mich über das Emetophobie Forum schlau gemacht, nachdem ich bei google "Angst vor dem Erbrechen" eingegeben hatte. Von da an schien sich die Angst nochmal sehr verstärkt zu haben, anscheinend weil ich mich öfter mit diesem Thema auseinander gesetzt habe.

Bei mir wurde an Untersuchungen eigentlich alles gemacht was ging: Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall, Lactosetest, Fructosetest (positiv), Gluten, etc. Das einzige was noch nicht gemacht wurde ist Histamin.

Was mache ich wenn mir schlecht ist ??? Hm, erstmal Panik schieben. Wenn ich zu Hause bin lässt sich das ganze ehr ertragen als auf der Arbeit. Denn da ist mein erster Gedanke: Ich will weg hier und zwar ganz schnell nach Hause. Deshalb kommt es auf der Arbeit auch ehr vor, dass ich mal ein Medikament nehme als zu Hause. Wobei mein Medikamentenkonsum (was Magenmittel betrifft) äußerst gering ist.

j4i5nbkpa23


Hm keine Ahnung was bei mir zuerst war. Früher hat mir das Erbrechen bei anderen nix ausgemacht bei mir selber weiss ich es nicht. War eigentlich auch nie ein Problem. Warum das mit mal so ist, das ist mir ein Rätsel und nicht nur mir sondern auch meiner Mutter.

Hm was mach ich wenn es mir nich gut geht. EIgentlich versuch ich mich abzulenken, aber erst jammer ich rum. Bin ich einmal im ablenken drin ??keine Ahnung wieso aber meist fang ich das putzen an :-D ?? dann geht es. Aber Kopf in Sand stecken tu ich auch gern mal.

Hab mit meinem Mann noch mal über die Pille gesprochen und er geht auch davon aus das es wiede so ist. Das ist ihm wohl auch aufgefallen. Nu ist die Frage was tun. Bin mir momentan unschlüssig wie ich das nun am besten mache.

V ijo


Bei mir war ganz klar die Emo zuerst da. Ich kann mich noch daran erinnern als ein Mädchen im Kindergarten vor meinen Augen gek.... hat. Das ist jetzt 40 (!!!) Jahre her. Die Angst/Panik bei eigener Übelkeit kam viel später.

j1itnkGa2i3


Ui das ist aber lang Vijo.

Gestern hab ich die letzte Pille genommen und ich hätt echt die Uhr stellen können. Seit dem frühen Abend hab ich leichtes Kopfweh, typisch für die Zeit vor der Periode bis sie eintrudelt. Sollte ich schon wieder Blutungen bekommen dann steht mir wohl noch einiges bevor :(

j"in]ka2x3


Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Cerazette auftreten:

Häufig bis:

Blutungsunregelmässigkeiten, Ausbleiben der Blutung, Kopfschmerzen;

sehr häufig:

Akne, Stimmungsschwankungen, Beeinflussung des Geschlechtstriebes, Brustschmerzen, Übelkeit oder Gewichts‐

zunahme,

gelegentlich:

Erbrechen, Menstruationsbeschwerden, Eierstockzysten, Scheiden-entzündungen, Müdigkeit, Haarausfall oder Pro‐

bleme beim Tragen von Kontaktlinsen;

selten:

Hautreaktionen (wie z.B. Rötung, Juckreiz).

Super! Somit hat sich die Frage erledigt ob ich den einen Monat noch weiter nehme

s8orrow410


Die liste der Nebenwirkungen ist bei allen Pillen ähnlich. Ich fands schon immer Grusselig, aber ich habe das Gefühl, das sie das beste Verhütungsmittel ist. Nun habe ich aber ja doch abgesetzt und irgendwie bin ich gespannt, ob all das Brennen etc wirklich Nebenwirkungen der Pille sind. Das würde mich wirklich erschrecken. Hier berichten im Forum ja auch viele von diversen Nebenwirkungen und langzeitfolgen.

Ich fand auch als Kind Erbrechen schon schlimm und weiß das ich vorher immer heulend und mit den Armen flatternd über den Flur zwischen Kinderzimmer und Bad gelaufen bin. Ich fand es auch grausig, wenn ein Freundin sich bei uns erbrochen hat. Aber ich hatte keine Angst, die dauerhaft präsent war. Ich hab mir nie über das, was wäre wenn..., Gedanken gemacht. Ich hab es wenn es passierte furchtbar gefunden, dann aber auch wieder vergessen. Wobei vergessen auch falsch ist, ich erinner mich an ziemlich viele Geschichten, wo ich oder andere sich übergeben haben. Aber es war nichts, was meinen Alltag bestimmt hat. Ich habe nicht überlegt, was passiert, wenn es in der Öffentlichkeit, im Urlaub, auf der Arbeit, in der Uni etc. Passiert...

V@ixjo


Kannste aber laut sagen, dass das lang ist. Das Thema hängt mir echt zum Hals raus, bekomme es aber nicht los.

Ab morgen gehen meine Mädels wieder in den Kindergarten (wegen Umzug mussten wir 2 Monate auf Plätze warten) und ich bekomme wieder etwas Schiss wegen der ständig drohenden Magen-Darm-Viren :-|

Wäre die Kupferspirale oder Kupferkette nichts für Dich?

jjinUkax23


Guten morgen zusammen,

Vijo ja mit denen liebäugel ich. Bin mir aber nicht sicher weil ich eh schon immer so Menstruationsbeschwerden habe. Naja mal schauen was mein Frauenarzt sagt. Werd nächste Woche mal anrufen und mir einen Termin holen.

Schauen wir mal was der Tag heute so bringt. Bis jetzt ist es noch trocken toi toi toi. Wegen mir darf das auch so bleiben bis ich den großen heute Mittag abgeholt habe. Hab nämlich nicht wirklich lust meinen Hintern nass zu bekommen.

T.euefKelsJwei;b


Huhu,

ich schreibe mal drauf los. :-)

Alles begann vor ca. 11 Jahren, mir war permanent übel..und aufeinmal war Sie da. Die Emo. Vorher fand ich brechen auch schon ekelhaft, aber ne Panik war da nicht da. Hab mich dann immer mehr zurückgezogen, bin nur noch arbeiten und heim. Sonst nix...

Bin dann zum Doc, am Anfang wurde alles gemacht (fast). Irgendwann hieß es dann, ja ist psychisch, ich soll zu ner Therapeutin. Bin dann zum Psychiater. Der hat mir Anti-Depressiva aufgeschrieben, mit dem Hinweis, wenn die Übelkeit nun weg geht, ist es ne reine Kopfsache. Eine Tablette geschluckt und 72 Stunden nur geschlafen, also nochmal abgesetzt. Dann bin ich zur Therapeutin, leider hatte Sie keine Kassenzulassung, also nochmal Ende. Hatte es dann aber auch durch Auszug von Zu Hause besser im Griff, aber Disko, Menschenansammlungen: Fehlanzeige. Hab dann tälich MCP usw. geschluckt.

Dann kam ich mit meinem jetzigen Freund zusammen. Plötzlich gings nochmal von vorne los. Verlustangst, Kontrollverlust..also nochmal zu der Therapeutin, die mittlerweile ne Kassenzulassung hat...3 mal war ich dort. Dann sagte die Therapeutin, dass ich nicht krank bin, dass sie mich aber sicher krank therapieren kann. Ich solle nicht soviel drüber nachdenken. (Sie hatte damit voll und ganz recht, ich hab auf der Arbeit Zeit mich meiner Emo voll und ganz hinzugeben.)

Magenbeschwerden gingen jedoch nicht weg, also nochmal zum Doc. Der kam dann auf die Idee Intoleranzteste zu machen. Super, nach 6 Jahren Beschwerden, kam dann eine FI raus.

Ich hatte dann selbst keinen Bock mehr, mir mein Leben von der Emo kaputt machen zu lassen. Also bin ich selbst aktiv geworden, durch gutes zureden. Es ist mittlerweile 14 Jahre her, wo ich das letzte mal brechen mußte.

Mir wars schon 10000 mal super übel, und was ist passiert? Genau, nix...Ich hab keinen Bock mehr daheim zu bleiben, wegen der doofen Emo, permanent zu jammern, meinem Freund irgendwie das Leben auch zur Hölle zu machen, weil ich verlangte, dass er doch bei mir bleiben muß. Was kann er dafür? Nix...War ein Kampf, aber ich habs geschafft.

Ich fange nicht mehr an zu zittern, wenn sich jemand übergibt...wenn mir übel ist, breche ich nicht mehr in Panik aus, die Panik macht nämlich alles nur schlimmer.

Und so lebe ich nun glücklich und zu frieden mit meiner Emo seit ungefähr 5 Jahren. Hab mittlerweile eine Dauerkarte vom Fussball, gehe (wenn ich denn Lust dazu hab) in die Disco, ich führe ein normales Leben. Fliege in Urlaub.....Alles wie ein ganz normaler Mensch ohne Emo....

jSinkSa?23


Klingt gut Teufelsweib.

Ich hab die Hoffnung dadurch das ich die Pille nu wieder abgesetzt habe , sich zumindest die Verstimmungen schon mal wieder verziehen. Ansonsten Emo technisch hm ich weiss das es nicht schlimm ist wenn die Kinder brechen und seit dem Magen Darm Infekt im Februar sehe ich das auch alles ein bisschen lockerer glaub ich. Wenn ich nu merke es keimt Panik auf weil mein Kopf mir einen Streich spielt, dann versuch ich mich direkt abzulenken. Mal klappt es mal nicht.

Therapeuten sind hier so ne Sache. Es ist nichts frei und ich hab mittlerweile wirklich keine Ahnung wo ich noch anrufen soll.

Die eine wo ich nun die zweimal war, wollt mich unbedingt auf Medikamente haben. Beim letzten Gespräch kam sogar ich solle doch über das abstillen nachdenken das ich dann endlich Medikamente nehmen kann.

Dabei will ich ja die Ursache wissen warum ich so Angst davor habe. Ich glaub nicht das es einfach so aus dem nix kommt. Da gibt es bestimmt nen Grund für, ist nur die Frage was für einer.

siorrqowX10


Teufelsweib, bei mir ist es so, das alles angefangen hat so richtig schlimm zu werden als ich mein erstes großes Praktikum für die Uni gemacht hab nd zwar in einem Heim für behinderte Kinder und jugendliche und zwar in genau dem Heim in dem meine jüngere Schwester ein paar wenige Male zur kurzzeitpflege war. Ich war in einer anderen Gruppe, das ganz bewusst. Dennoch kamen die Erinnerungen natürlich hoch, alleine durch die Arbeit mit den Bewohnern. Der Höhepunkt war als eine junge Erwachsene mit Behinderung auf einer anderen Gruppe kam. Mir ganz übermittelt ein Foto von meiner Schwester unter die Nase hielt und sagte "guck mal das ist x, x ist jetzt tot, leider". Da war ich mitten in den Essens Vorbereitungen und konnte ich nicht anders als mir weitere Fotos von ihren Klassenkameraden anzugucken, meine Schwester war nirgends mehr drauf. Aber genau wie bei die vermute ich die Grundlagen meiner Angst auch in meiner Kontrolle- und verlustsangst. Ich versuche mir ständig deutlich zu machen, das nichts schlimmes passieren wird, nur weil ich mich übergebe. Und das wenn sich andere menschen übergeben insbesondere mir näherstehende Menschen, das übergeben auch nicht gleichzusetzen ist mit einer schlimmen Krankheit und sterben. Sollte mir wirklich schlecht sein, dann überlege, wie die Menschen, die grade anwesend sind reagieren würden. Je nachdem wo man ist würden sie helfen, sich ekeln, lachen, ignorieren, schimpfen....das wäre schlimm, aber alles nur ein kleiner minimoment in meinem leben, den ich ganz sicher überleben würde. Seit ich die Angst habe, habe ich mich ironischerweise nicht mehr übergeben. Es war mir allerdings bisher zwei mal so übel, das ich überm Klo hing und ich mir gewünscht hätte es käm einfach raus. Mir war von Beginn an wichtig die emo ohne Medikamente und ohne therapeutische Hilfe in den griff zu bekommen. So nach dem Motto, diese Angst hat mein Kopf produziert, dann muss er sie auch selber Wieder los werden. Inzwischen ist die emo nur noch selten im Vordergrund, ich versuche sie dann als meinen lästigen Begleiter zu sehen, den ich eben einfach nie ganz los werde, der aber bloß keinen Spaß haben soll und sich nicht ausbreiten darf. Das, was mir wirklich noch Probleme bereitet ist woanders zu übernachten. Ich mache es, aber ungerne...besser gemacht hat da auch nicht das vor knapp zwei Jahren als ich mit meiner Mutter in einem Zimmer bei meiner Schwester übernachtet hab. Ich nachts davon wach wurde, das meine Mutter die Treppe runterkotzte und im laufe der Woche dann Mutter, Schwester, Schwager, Neffe mit magendarm flach lagen...

G`old+enxOldie


Hallo Ihr Lieben.

War gestern abend bei meinem Hausarzt aber wie ich schon dachte, außer einer Spritze hat er nichts gemacht. Die hat natürlich überhaupt nicht geholfen. Nach einer Horrornacht, ohne Schlaf und mit starken Schmerzen bin ich heute morgen die 30km zu meinem Orthopäden gefahren. Da mich niemand fahren konnte musste ich die Zähne zusammenbeißen und trotz der Schmerzen allein fahren. War dann (ohne Termin) von 7:30h – 11:00h im Wartezimmer gesessen und dachte, ich fallle bald um. Er hat mich nun gequaddelt, mir eine Halskrause verschrieben und mich den Rest der Woche krank geschrieben. Meine Chefin war natürlich total begeistert, aber es geht momentan einfach nicht.

j,ink5a23


GUte Besserung GoldenOldie ! Hoffe das Dir das was der Orthopäde gemacht hat hilft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH