Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

N!ela


Ich drück dir die Daumen :)_ :-x

jTi*nCkaM2x3


Danke kann ich brauchen

:)_

V5ixjo


Jinka, auch meine Daumen sind fest für dich gedrückt! :)_

s7orroxw10


Meine auch, falls das okay ist.

Wie geht's euch?

Mir eigentlich ganz gut. Am Wochenende steht das dritte und letzte Wochenende im November an, welches ich nicht zu Hause bin. Inzwischen bin ich etwas gelassener und glaube Übung macht tatsächlich den Meister. Ansonsten liegt mir meine abschlussarbeit, mit der ich nicht wirklich wieder komme ganz schön im Magen. Später treffe ich meine Mutter, die gestern nicht arbeiten war, weil ihr so schlecht war und ich fürchte sie hat sich auch übergeben und mir das nicht gesagt, weil sie weiß das ich dann heute ungern mit würde...naja...

Dfelflinx93


Mir geht es leider nicht so gut. Mir ist eigentlich dauerhaft übel und ich hab Magen-Darm Krämpfe. Eigentlich dachte ich, das wäre nur Anspannung. Ich bin doch wegen allem und jedem nervös. Nun bin ich aber krankgeschrieben, ergo hab ich gar keine Verpflichtungen und keinen Druck. Und mir geht es einfach nur mies. Übelkeit, heftige Bauchkrämpfe und mein ganzer Körper fühlt sich fremd und kraftlos an. Ich mag nicht mehr {:(

Jinka, ich kenne dich zwar nicht, aber ich drücke dir auch die Daumen :-)

N%ela


Ich hatte die letzte Zeit monstermäßig Stress auf der Arbeit, jetzt bin ich einfach nur platt und ausgelaugt... So an sich ists aber ganz ok.

Im Januar/ Februar muss ich operiert werden :-( Ich habe einen Leistenbruch %-| Hallo? Ich bin eine Frau?? Aber nun gut, jammern hilft eh nicht, er is nu mal da und muss gemacht werden. Wenigstens nicht mehr vor Weihnachten :)^

j+in{ka2x3


Danke das ihr mir die Daumen drückt.

Wahrscheinlich wird es im Dezember noch zu einem Gerichtstermin kommen. Erwarte jeden Tag Post von meiner Anwältin bzw Gericht. Warten ist ehrlich gesagt nicht so meine Stärke.

Allen kranken gute Besserung.

Willkommen Delfi, drücke dir die DAumen das es nur die Psyche ist die dir einen Streich spielt.

Nela ohje Leistenbruch ist übel. Hoffe Du bist dann wieder schnell auf den Damm!

Nnelxa


Nuja, was heißt übel? Im Grunde war es ein "Zufallsbefund" ;-D

sborrovw1x0


Ohje Nela, blöd! Zwei Freundinnen von mir hatten auch schon Leistenbrüche. Eine als wir Teeny waren allerdings durch ein Kartrennen, die sie regelmäßig gefahren ist und eine andere, die allerdings Leistungsturmspringerin ist :)

G6oledenxOldie


Leistenbruch ist keine große Sache. Bei mir wurde das ganze ambulant durchgeführt und 2 Stunden nach der OP durfte ich wieder nach Hause. :)_

sPo:rrobw1L0


Das Wochenende war gut. Übung macht tatsächlich den Meister und ich kann mich woanders wirklich mehr entspannen und habe wieder viel mehr Spaß an den Fahrten.

Dieses Wochenende war es allerdings ein wenig grusselig, weil dort vor drei Wochen eine Gruppe war, wo von 60 Leute 40 mit Erbrechen und Co betroffen waren. Feuerwehr, Krankenwagen, Kathastrophenschutz und viel berichte über Kinder die in alle Gänge k...., die Vorstellung, da als Betreuer zu sein...die hat mich wirklich gegrusselt...aber naja...auch da war ich cooler als sonst und hab dennoch alles gegessen und versucht mir einfach klar zu machen, das so etwas eben ab und an passiert und das man sowas eben auch überleben würde...

Dkelf:in93


Sorrow, toll, wie gelassen du mit den Wochenenden mittlerweile umgehst. Bei mir macht Übung leider nicht den Meister, egal wie oft ich mich in für mich schwierigere Situationen gebe, es wird niemals leichter :-(

Jinka, gibt es bei dir etwas Neues?

Heute hing im Kindergarten der böse Zettel aus, ganz aktuell. Und es fehlten viele Kinder wegen MDG. Während der Arbeit war ich ruhig und gelassen, jetzt hab ich Panik hoch zehn :[]

Zudem bin ich eh noch angeschlagen und befürchte, dass die Viren leichtes Spiel haben. Mein Arzt will mich noch länger krankschreiben, aber ich habe Bedenken, weil ich mich dann ja der Situation nicht stelle.

NFelxa


Nun ja, ich sehs mittlerweile so: Wenn ich schon eine gewisse Erwartungshaltung hab, dann ist es irgendwie wahrscheinlicher, dass ich mir auch was einfange. Als ich im Kindergarten gearbeitet hab, hing der böse Zettel auch oft aus, bekommen hab ichs zum Glück nie. Außerdem bringt Panik mich ja auch nicht weiter. Dann braucht mein Körper all seine Energie für die Panik und hat dann vielleicht keine mehr für mein Immunsystem ;-) Und Panik verhindert den Mist ja nun auch nicht. Die Panik hat also nicht mal eine positive Funktion. Außer, dass ich meine Zeit "verplemper", in der ich besseres hätte machen können ;-)

Sorrow, toll, wie gelassen du mit den Wochenenden mittlerweile umgehst. Bei mir macht Übung leider nicht den Meister, egal wie oft ich mich in für mich schwierigere Situationen gebe, es wird niemals leichter :-(

Das Gefühl hatte ich am Anfang auch. Aber es stimmt schon, dass es besser wird mit der Zeit. Es kommt halt auch auf die Intensität und die Häufigkeit der Wiederholungen an. Wichtig ist, die Situation bis zum Ende auszuhalten, bis die Angst weg oder wenigstens fast weg ist. Und danach auf jeden Fall auf die eigene Schulter klopfen ;-)

@ Golden Oldie

Ja, an sich ist das keine große Sache mit dem Leistenbruch. Ich habe auf der Beinseite aber eine Venenerkrankung und es muss erst geguckt werden, ob da nicht vermehrt oder stark vergrößerte Blutgefäße entlanglaufen. Morgen ist das MRT.

slor0rowx10


Ich hab wirklich auch lange gedacht, ich kann mich an sowas gar nicht mehr gewöhnen und es ist einfach jahrelanges Training und es gibt immer wieder Rückschläge. Es ist auch so, das ich bei weitem noch nicht so cool bin, wie ein Nichtemo und mich es auch weiterhin nervt, das die Gedanken, dann ein ganzes Wochenende in meinem Hinterkopf rumspringen, aber sie lenken mich nicht mehr von allem anderen ab und ich kann es auch weitesgehend genießen und gerate auch nicht in Panik, wenn eine Linsensuppe meinen Darm in Aufruhe bringt.

Ich hab mich bei diversen Pratikas in Kindertagesstätten, Schulen, Behindertenheimen, Offenentüren und auch bei meinem Nebenjob in einer Offentür und bei Ehrenamt in einem Kinder und Jugendverband noch nie mit einem Magendarmvirus angesteckt. Es ist wohl nicht immer nachvollziehbar, warum der eine krank wird aber der andere nicht...

s@orrrow10


Ich hab wirklich auch lange gedacht, ich kann mich an sowas gar nicht mehr gewöhnen und es ist einfach jahrelanges Training und es gibt immer wieder Rückschläge. Es ist auch so, das ich bei weitem noch nicht so cool bin, wie ein Nichtemo und mich es auch weiterhin nervt, das die Gedanken, dann ein ganzes Wochenende in meinem Hinterkopf rumspringen, aber sie lenken mich nicht mehr von allem anderen ab und ich kann es auch weitesgehend genießen und gerate auch nicht in Panik, wenn eine Linsensuppe meinen Darm in Aufruhe bringt.

Ich hab mich bei diversen Pratikas in Kindertagesstätten, Schulen, Behindertenheimen, Offenentüren und auch bei meinem Nebenjob in einer Offentür und bei Ehrenamt in einem Kinder und Jugendverband noch nie mit einem Magendarmvirus angesteckt. Es ist wohl nicht immer nachvollziehbar, warum der eine krank wird aber der andere nicht...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH