Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

Smophi+eFusmsebaxll


Finde ich toll, dass du es geschafft hast :-) Echt beneidenswert, aber ich gönne es dir natürlich :)*

Ich nehme Antidepressiva. Mein Psychologe ist auch gleichzeitig noch allgemein Mediziner,deswegen passt das ganz gut. Er ist echt total nett und hat so etwas beruhigendes in der Stimme. Ich kann mit ihm gut reden :)

Hattest du auch diese ständige Übelkeit? Also mit der Angst könnte ich ja leben, aber dieses ständige "schlecht sein" nervt total und löst halt auch immer wieder Angst aus :(

NQe>lxa


Ich hoffe, ich mache dir jetzt keine Angst, aber ich möchte ehrlich sein :-| Ich leide sogar immer noch unter der permanenten Übelkeit. Aber bei mir war die Übelkeit VOR der Angst da. Es war nur keiner, warum ich die habe. Ich leide seit 25 Jahren unter dieser Übelkeit. Da sie aber nicht mit der Angst per se zusammenhängt, habe ich gelernt, mit ihr zu leben. Was bleibt mir auch anderes übrig? ;-) Ich habe meine Einstellung gegenüber der Übelkeit geändert, und gelernt, sie zu deuten. Ich weiß (zumindest meistens), wann es die "normale" Übelkeit ist, wann Angstübelkeit und wann ich krank bin :)z

Wenn du Fragen hast, immer her damit ;-) Aber für heute mache ich erstmal aus, denn ich bin ziemlich müde ;-) Ich wünsche dir eine gute Nacht, ich bin morgen wieder hier *:) :)*

SJophiecFusrsbwalxl


Ehrlichkeit ist wichtig, denn mit Lügen kommen wir alle nicht weiter :) Das tut mir sehr Leid, dass du die Übelkeit immernoch hast :( Auch wenn du dich dran gewöhnt hast, wäre ein Leben ohne doch schöner..

Aber so kommen wir nicht weiter. Wir müssen unsere Situation akzeptieren.

Ich danke dir, dass du mir so viel geholfen hast. Meine Übelkeit ist bedeutend besser und meine Eltern habe ich auch nicht angerufen.

Ich wünsche dir auch eine Gute Nacht *:) Bis morgen :)*

N0elxa


Meine Übelkeit ist bedeutend besser und meine Eltern habe ich auch nicht angerufen.

Das hast du prima gemacht! :)^ :)= Schrittchen für Schrittchen in die richtige Richtung :)^ Schlaf gut :)*

t2eatOi!me91


Ohje Sophie, das klingt wirklich gar nicht gut. Wie alt bist du denn, wenn ich fragen darf?

Ich dachte wirklich,bei mir wäre es schlimm. Aber bei dir ist es doch, leider, noch ein ganzes Stück schlimmer! Aber es ist gut, dass du schonmal in Therapie bist. Davon bin ich noch weit entfernt, ich traue mich einfach nicht zu einem Arzt damit. Ich habe auch fast immer Übelkeit,mal leichter, mal stärker. Wenn ich zu einem Allgemeinarzt gehe habe ich Angst davor, dass er meinen Körper auf die Übelkeit untersucht (was ja eigentlich gut ist, um Krankheiten auszuschließen)... aber ich hatte mal eine Ultraschall-Untersuchung meines Magens, in der die Ärztin so sehr auf den Magen gedrückt hat, dass mir schon die Magensäure hochkam und ich ihr fast ins Gesicht Ge* hätte. Seit dem war ich mit Magenbeschwerden nicht mehr beim Arzt und traue mich erst recht nicht wegen der Emo hin :(

Ich denke in letzter Zeit ist es bei mir aber ein bisschen besser geworden. Vielleicht war es die Konfronation und einfach das Aushalten in Angstsituationen. Ich bin ja nach Amerika geflogen und hatte tierische Angst vor dem Flug wegen möglicherweise brechenden Menschen. Ich saß im Flugzeug und musste da durch. Es ist nichts passiert, aber einfach, dass ich es gemacht habe, half vielleicht. Neulich hatte mein Freund starken Husten und allein dabei hatte ich Angst, dass er brechen könnte. Anstatt aufs Sofa zu gehen bin ich im Bett geblieben - es war alles gut UND ich habe die Situation ausgehalten.

Eben war mir auch leicht schlecht. Anstatt direkt Vomex zu schlucken habe ich einen Tee getrunken und es geht mir schon viel besser. Vielleicht muss man manchmal einfach, so gut es geht, aushalten.

Seit ich aus Amerika wieder hier bin geht es mir besser. Wenn ich mit dem Bus fahre gucke ich mich nicht die ganze Zeit panisch um, wem vielleicht möglicherweise die Busfahrt nicht bekommt. Ich habe die ersten Fahrten nichtmal dran gedacht! Dann war neulich an der Haltestelle ein Kotzhaufen - ich hatte keine Panik, habe ihn nur leicht angeekelt angesehen. Klar fragt man sich wer und was und wieso das da ist und fühlt sich nicht wohl dabei, aber ich hatte keine Panik!

Ich finde es sehr gut, dass du die Situation gemeistert hast! Wie geht es dir heute?

SLophieFVussbaxll


Hallo *:)

Ich bin 17 Jahre alt. Eigentlich lief es ja auch die letzten Wochen gut und ich dachte ich mach Fortschritte, aber es gibt Tage, an denen ist es wieder schlimmer :-(

Find ich toll, dass du alle so gut gemeistert hast auch mit dem Flug. Ich wäre auch gerne schon so weit :( Was mich am meisten nervt ist die Abhängigkeit von meiner Mutter.

Heute geht es mir so lala. Die Nacht war furchtbar. Ich bin ohne Übelkeit eingeschlafen und um 3 wach geworden und mit war k***übel. Ich musste die Mcp Tropfen nehmen und dann nach 1 Stunde rumsitzen bis ich eingeschlafen bin :( Aber ich war heute Nachmittag trotzdem auf dem Fußballplatz. Wie geht es dir/ euch? :)*

t-eatimxe91


Das klingt doch gut! Wenn es echt gar nicht mehr geht nehme ich auch Tabletten! Mir geht es ganz gut, seit mir vorhin ja schlecht war habe ich Angst etwas zu essen, weil es ja schlimmer werden könnte. Habe aber eben einen Joghurt und eine Banane gegessen und werde ja sehen, wie es mir geht. Notfalls nehme ich Vomex wenn gar nichts mehr geht :)

Morgen geht die Uni wieder los, ich hoffe es geht alles gut. Vor den Semesterferien war das mit der Übelkeit immer ganz schlimm, sodass ich immer nur mit Tee in der Tasche und trockenem Brot aus dem Haus gegangen bin... und so gut wie jeden Tag Tabletten nehmen musste. Inzwischen geht das mit der Übelkeit ja, deswegen bin ich ganz optimistisch.

NYela


Eigentlich lief es ja auch die letzten Wochen gut und ich dachte ich mach Fortschritte, aber es gibt Tage, an denen ist es wieder schlimmer :-(

Sophie, das wird immer so sein. Du gehst vorwärts und es läuft alles gut. Dann kann es auch mal einen Rückschritt geben. Das ist völlig normal. Wichtig ist nur, dass du das nicht überbewertest. Versuche, es zu akzeptieren und weiter vorwärts zu gehen :)z :)*

Die Nacht war furchtbar. Ich bin ohne Übelkeit eingeschlafen und um 3 wach geworden und mit war k*übel. Ich musste die Mcp Tropfen nehmen und dann nach 1 Stunde rumsitzen bis ich eingeschlafen bin :( Aber ich war heute Nachmittag **trotzdem auf dem Fußballplatz.

Das ist der richtige Weg, Sophie! :)^ Auf jeden Fall! Mach den "Dämonen in dir" ruhig Angst :)z Das haben die verdient ]:D :)^

Notfalls nehme ich Vomex wenn gar nichts mehr geht :)

Finde ich völlig ok. Das mache ich auch so. Ich habe früher Tabletten missbraucht, die 3fache Tagesdosis genommen und das meistens schon vorsorglich %-| :(v Zum Glück habe ich das unbeschadet überstanden, das hätte meine Organe ganz schön schädigen können. Davor kann ich jeden nur warnen! Aber wenn mir übel ist und es gar nicht mehr geht, nehme ich auch mal was (das letzte Mal ist schon länger her).

s^ornrowx10


Ich würde euch dringend dazu raten Medikamente nur zu nehmen, wenn eure Übelkeit wirklich körperlich ist und sie nicht nur daher kommt das eure Psyche euch einen Streich spielt!

S>ophi5eFus1sbaxll


Aber oft weiß man halt nicht, ob sie körperlich oder psychisch ist. Bei mir ist es nur selten eindeutig. Klar, die meiste Zeit wird sie psychisch sein, aber manchmal erkenn ich es leider nicht.

sOorrQow1x0


Das machts natürlich schwierig.

MCP, Vomex o.ä. können zwar Übelkeit eindämmen, wenn dein Körper aber wirklich etwas los werden will, dann wird er es tun, egal was du vorher eingenommen hast. Die Medikamente können kein sicherer Schutze vor dem Erbrechen sein, sie geben dir lediglich eine Scheinsicherheit...

Vielleicht kannst du daran arbeiten. Echte Übelkeit und Emo Übelkeit zu unterscheiden...

Grade nach dem Abend den du unter absoluter Anspannung verbracht hast ist nachts ja rein logisch eher von einer psychisch verursachten Übelkeit auszugehen.

Aber das ist momentan sicherlich nicht deine Hauptbaustelle... Wie kommt es das du so abhängig von deiner Mutter bist? Hast du da eine Erklärung für?

Sicherlich ist man als Mutter gerne für sein Kind da, das ist meine Mutter auch heute noch, dennoch ist es sicherlich auch für sie sehr belastend und es wäre gut, wenn sich da etwas ändern würde.

Wie verbringst du denn deine freie Zeit. Zur Schule kannst du nicht gehen, aber du spielst Fussball oder? Regelmässig? Alleine oder sind dann auch deine Eltern dabei? Was machst du sonst mit deiner Freizeit?

S.ophiaeFusksbalxl


Ich werde daran arbeiten. Es gibt Momente, in denen weiß ich: Okay, das ist jetzt 100% psychisch. Aber halt leider nicht immer :( Ich hab mich auch seit über 6 Jahren nicht übergeben müssen das machts natürlich auch schwieriger, denn ich weiß gar nicht wie das ist. Bin aber natürlich froh, dass es nicht öfter passiert.

Ich weiß echt nicht, warum ich so abhängig von ihr bin. Ich würde es einfach so schrecklich finden wenn ich mich übergeben müsste und sie wäre nicht da :-o

Meine Freizeit ist sehr eingeschränkt. Ich sitze viel zu Hause rum. Zum Fußball fahre ich ohne meine Mutter, aber mit meinem Vater, weil er der Trainer ist :-D Aber wir haben noch einen zweiten Trainer und wenn mein Vater nicht da ist fahr ich auch ohne ihn :-) Meine sozialen Kontakte sind leider allgemein sehr eingeschränkt. Ich habe zwar Freunde, mit denen schreibe ich viel und hin und wieder treffen wir uns, aber ich bin auch oft gerne allein, auch wenn das falsch ist, das weiß ich. Einer Freundin von mir geht es auch ganz schlecht (Panikattacken) und sie verlässt das Haus kaum noch. Ihre Mutter ist vorletztes Jahr gestorben. Und sie ist komplett an ihren Freund gebunden. Also so wie es bei mir mit Mama ist, ist es bei ihr mit ihrem Freund. Seltsam oder?

S5op$hieF]ussxball


Hallo *:)

habt ihr eben Punkt 12 gesehen? Da lief ein Bericht über eine Frau, die ständig Angst hat sich übergeben zu müssen. Also quasi genau unser Problem. Sie hatte auch Panikattacken über Jahre hinweg. Vielleicht kann man den Bericht ja im Internet noch irgendwie gucken :)

N`exla


Da ich arbeiten war, habe ich den Bericht leider nicht gesehen, aber ich schau mal auf rtl. de, vielleicht findet sich der Beitrag nochmal :-)

tgeatSimxe91


Hey wie geht es euch? Ich habe jetzt seit drei Tagen wieder Uni und leider geht es mir seit dem wieder schlechter. Hatte bisher jeden Tag Übelkeit. Relativ wahrscheinlich psychisch, denn die tage vorher War ja alles gut. Ich kann psychische Übelkeit leider auch selten von körperlicher unterscheiden.

Ich versuche momentan Übelkeit zu Hause auszuhalten und nur Medikamente zu nehmen wenn es unterwegs schlimm ist. So taste ich Mich langsam ran :)

fahre über Ostern zu meinen Eltern und wir sind bei meiner Oma zum Frühstück eingeladen. Davor habe ich immer angst denn meine Schwester neigt dazu sich zu überessen und dann über Übelkeit zu klagen. Was sind eure österreichischen Pläne?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH