Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

Pblut@o xx3


Meine Mutter hat bei Schulausfluegen immer entschuldigt. Meine Lehrer wussten ja auch alle bescheid was los ist & mein Schulleiter auch. Deswegen war das kein Problem das abzusagen. Mit dem Freizeitpark, das haette meine Mutter auch nicht gewollt. Die weiß wie sehr ich darunter leide & deswegen war das alles in Ordnung. Für 2 Wochen in den Urlaub & Freizeitpark war es mir einfach noch zu frueh.

@ Gras-Halm:

Das ist natuerlich heftig. Das hat ja damit nichts zu tun. Finde ich nicht okay. Meine Katze uebergibt sich zum Glueck nur selten, meistens macht meine Mama es dann fuer mich weg, aber wenn die noch schlaeft & es war in meinem Zimmer, dann mach ich es schon selber. Auch wenn es ueberwindung kostet. Um so besser, wenn man es dann geschafft hat.

Ssarax HH


also ich muss sagen, dass ich noch nie etwas hab sausen lassen wegen der emo :-/ gut, ich fahr keine achterbahn, aber das muss ja auch nicht sein.. weiß auch nicht genau ob das nur an der emo liegt oder weil ich mir da glatt in die hosen machen würd ;-D hab an sowas einfach keine freude... allerdings kann ich es verstehen wenn man sich dem nicht aussetzen will.. als wir mal mit der klasse im freizeitpark waren, ist auch einer schnurstracks aus so nem fahrgeschäft raus und rein ins gebüsch.. war aber mit genügend abstand, das fand ich daher nicht so schlimm :-) achja, aber wenn ich jetzt so drüber nachdenk.. ich steh auch auf so jahrmärkten nicht gerne vor solchen fahrgeschäften rum, seit dem typen damals hab ich glaub immer ein wenig schiss dass einer aussteigt, rausrennt und zack ;-)

hm, ich hoff ich bin in letzter zeit nicht zuuuu direkt.. mir gehts emotechnisch gerade blendend.. hab schon ne ganze weile nicht mehr mein beliebtes "was wäre wenn"-spielchen durchgezogen oder ernsthaft ans übergeben gedacht *hurray* ein fortschritt :-D

PS: Thema Katze: wir hatten auch ne Katze früher, die aber in erster Linie draußen "gelebt" hat.. schlimm wenn ich mir überlege, wie lange ich die emo dann tatsächlich schon habe, denn ich hab es auch immer gehasst, wenn sich die katze übergeben musste... das ist mindestens so schlimm wie bei menschen...*schüttel*

PelutoO xx3


Naja, ich muss ehrlich zugeben, Achterbahnen & so waren auch noch nie mein Ding. Ich war Jahrelang nicht mehr & letztes Jahr zum Geburtstag meiner Freundin wuerde ich ueberrdet mit ihr & 2 anderen in nen Freizeitpark zu fahren. Ich fand's auch total lustig & es hat mir spaß gemacht. Als wir in dem einen gerade drinsaßen & es noch nicht losging meinte meine Freundin so zu mir: " Oh da ist aber einem schlecht ". Der war gerade ausgestiegen. Ich wusste erst nicht was sie meint & als wir dann spaeter auch ausgetiegen sind war da halt was aufm Boden.. Ich fands in dem Moment aber ehrlichgesagt nicht so schlimm. Wenn ich aber vor der Fahrt gesehen haette wie er sich uebergeben hat.. Omg, das waere schlimm gewesen. Naja, deswegen hat mich dieser Ausflug mit der Klasse auch gereizt, ich woltle mir, aber hab mich einfach nicht geraut.

Ich muss sagen, in den lezten Tagen geht es mir auch viel besser als sonst. Ein Glueck. Schoen, schoen. ^^

Ich finde e sbei Tieren auch nicht schoen, aber nicht so schlimm wie bei Menschen. Obwohl ich mit bei der Katze auch immer die Ohren zuhalte. Hoert sich doch recht ekelig an. Aber das koennte ich mir notfalls noch angucken.. Bei Menschen eher nicht.

oTuUt-sxide-x


Schule so einen 5'er,

Wenn er weiß, dass er sich öfter mal übergebn muss, dann könnte er ja eine Tüte mitnehmen. Es wäre bei ihm ja kein Vermeidungsverhalten, wenn er eine dabei hätte - im Gegensatz zu mir oder ein paar von uns.

Thema: Tiere

Wir hatten früher mal einen Hund, der hat auch ab und zu gekotzt. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich das jemals weggemacht habe. Meistens der scheiß Lebensgefährte (ehemalige zum Glück) von meiner mom, oder meine mom. Einmal ist der Hund weggelaufen und hat auf seinem Streifzug mind. 5 Mäuse gefressen, die er dann wieder von sich gegeben hat. Das fand ich jetzt aber auch nicht so eklig, wie wenn sich ein Mensch übergeben muss. Eklig findet dass ja sowieso fast jeder, aber die "normalen" machen sich dann nicht solche irrationalen Gedanken, wie wir. %-|

Heute Nacht hab ich mal wieder gesehen, dass die Angst doch nicht nur durch´s reden darüber weggeht. :-/ (leider) Wir haben so gegen 1 Uhr Nachts nen Anruf bekommen, ob jemand bei uns übernachten könnte, weil die Züge ausfallen, da ein Blitz in die Oberleitung eingeschlagen hat (den ich sogar beobachtet habe :-D). Naja... und ab dem Zeitpunkt, als ich wusste, dass wir Übernachtungsbesuch kriegen, da hat sich mein ganzer Bauch zusammen gezogen und ich diese dummen Gedankenspielchen gemacht. Oder sagen wir´s mal so: ich habe mich bemüht logisch zu denken, und die Gefühle nicht so in die falsche Richtung geraten zu lassen.

Ich glaube, wir brauchen Zeit... sehr viel Zeit...

Wer zu sich selbst gefunden hat, der kann nichts mehr verlieren. Stefan Zweig

G5rads-Ha"lxm


ich finde, eine Tüte ist kein Vermeidungsverhalten. Wieso auch? Damit verhindert man ja nicht, in der Öffentlichkeit zu k***. Nur anstatt dass man auf den Boden oder sonstwohin k***, tut man es halt in eine Tüte. :-

oGut-nside-xx


Mein Thera sagt, dass es bei mir Vermeidungsverhalten ist. Irgendwie hat er glaub ich schon recht, weil ich mich mit Tüte "sicherer" fühle.

Aber ich finde für den Jungen wäre es kein Vermeidungsverhalten.

Sag mal, Gras-Halm: wie sind denn deine Theras an deine Emo rangegangen? Bist du mit der Angst "weitergekommen" bzw. kommst du jetzt besser mit ihr klar?

GAras-xHalm


naja, aber es ist ja eine andere Art des Sicher-Fühlens...finde ich. :-

WIr haben nie viel an der Emo gearbeitet. Ich weigere mich, Konfrontation zu machen, meine jetztige Thera hält auch nicht viel davon, sich Bilder von k*** Leuten reinzuziehen. Im Moment gibts leider genug andere Probleme... :-

o5ut-zsid]e-x


Ich weigere mich, Konfrontation zu machen

Meinst du Konfrontation im Sinne von Übungen oder im Sinne von In-die-Vergangenheit-Gucken?

Ich mache die Übungen, die er mir sagt, meist so gut ich kann. Vor allem bemühe ich mich die Zwänge, die ja auch mit der Emo zusammenhängen, nicht auszuführen. Für die "große Übung", die ich jetzt mit meiner mom machen soll, brauch ich noch ein bisschen mehr Mut. :-( Hoffentlich kommt der Mut bald, denn ich will meinem Thera endlich mal einen besseren Fortschritt zeigen. :-|

Im Moment gibts leider genug andere Probleme...

Willst du drüber reden?

GOras-iHalxm


Meinst du Konfrontation im Sinne von Übungen oder im Sinne von In-die-Vergangenheit-Gucken?

nee, in die Vergangenheit gucken tun wir eh, das ist zwar hart, aber das will ich auch..ich meinte Konfrontation im Sinne von Brechmittel nehmen, Filme schauen, in denen Leute sich übergeben, etc...ich glaube nicht, dass mir das helfen würde.

die anderen Sachen, naja, keine Ahnung, ich hab halt keine Tagesstruktur, ich arbeite nicht, habe keine Ausbildung, muss aufpassen dass ich nicht wieder depressiv werde, die körperlichen Symptome...etc.

oLut-s{idex-x


ich meinte Konfrontation im Sinne von Brechmittel nehmen, Filme schauen, in denen Leute sich übergeben, etc...ich glaube nicht, dass mir das helfen würde.

Brechmittel nehmen: hat dir das deine Thera vorgeschlagen?! Wenn ich wüsste, dass mir das nach dem ersten Mal nehemn schon hilft, dann würde ich das machen. Ich bezweifel aber, dass das funktioniert. Und so wie ich meinen Thera verstanden habe, dann würde er so ein Mittel auch nicht für gut ansehen, um die Angst zu überwinden.

Filme schauen: das hab ich schon mal probiert. Aber so richtig getriggert, um mit der Angst zu arbeiten bzw. sie zu überwinden, hat es mich nicht.

Ist es bei dir alleine die Angst vor dem Übergeben (die Schmerzen) oder ist da noch eine andere Angst dabei?

die anderen Sachen, naja, keine Ahnung, ich hab halt keine Tagesstruktur, ich arbeite nicht, habe keine Ausbildung, muss aufpassen dass ich nicht wieder depressiv werde, die körperlichen Symptome... etc.

Gibt es eine Möglichkeit, dass du dir eine Tagesstruktur aufbauen kannst? Hast du schon eine Ausbildung gemacht und suchst du eine Arbeit? Oder hast du noch keine Ausbildung gemacht? Meinst du, du würdest von der Belastung her einen Aushilfsjob machen können (wenn die Möglichkeit bestünde)? Nimmst du eigentlich noch Tabs?

Lass dich mal drücken :)* *drück* :)*

Gqras^-Halxm


Brechmittel nehmen: hat dir das deine Thera vorgeschlagen?!

nee, das wurde im Emo-Forum mal berichtet...der Thera in der Klinik fands gut, der Ergotherapeut fands ne schlechte Idee, ich und meine jetztige Thera auch. Ich weiss nicht, wovor ich Angst habe - vor den Schmerzen eher nicht, - vermutlich aber vor dem Kontrollverlust?

Meine Medis habe ich abgesetzt, vorerst...habe keine Ausbildung gemacht und ehrlich gesagt trau ich mir im Moment übehraupt nichts zu..naja, was heisst im Moment, seit 2.5 Jahren schon..

naja, egal.

o-ut-6sidxe-x


vermutlich aber vor dem Kontrollverlust?

Mir scheint, diese Aussage von meinem Thera aus der letzten Sitzung, hab ich wohl total verdrängt. ;-D Da war auch die Rede von Kontrollverlust und so... Vermutlich sind es wirklich mehrere Faktoren, die insgesamt zu der Angst "Emo" führen.

trau ich mir im Moment übehraupt nichts zu.. naja, was heisst im Moment, seit 2.5 Jahren schon..

naja, egal.

Nein! Das ist nicht egal. :°_ Ich trau mir auch recht wenig zu... bin auch ein riesen Schisser und ein Weichei. Aber manchmal zwinge ich mich dazu, etwas zu probieren. Manchmal erstmal nur ansatzweise, und wenn ich dann sehe, dass es nicht so schlimm ist, dann versuche ich halt etwas mehr.

Es gibt doch so was wie ein Programm, dass man Leute wieder zurück in die Arbeit integriert. Also müsste/sollte es doch auch ein Programm von den Sozialstellen aus geben, das psychisch "angeschlagene" Menschen an das Berufsleben heranführt. Sowas wie ein Einführungsjahr. Oder vllt machst du mal ein paar freiwillige Praktika: da könntest du dich schon mal orientieren in welche Richtung du gehen möchtest, wärst aber in keinster Weise an die Leute dort gebunden oder von ihnen abhängig - schließlich machst du ja nur ein freiwilliges Praktikum.

Meine Medis habe ich abgesetzt, vorerst...

Darf ich fragen, warum? Als ich sie abgesetzt habe, hatte ich einfach keinen Bock mehr drauf... ich wollte kein Medi mehr nehmen. Ich habe lange Zeit für die Umstellung gebraucht. Jetzt brauch ich diese Hammermedis wohl nicht mehr. Und ich versuche mich auch damit abzufinden, dass ich eben nicht so bin, wie ich mir "normal-sein" vorstelle. Vielleicht hilft das ja, um mit den lockeren Schrauben ;-) fertig zu werden.

Hast du schonmal ein Soziales-Kompetenz-Trainig gemacht ??? Ach... ich glaube schon... eigentlich kannst du ja viel mehr über solche Psycho"therapien" berichten, als ich.

So... ich bin recht müde. Morgen muss ich mich überwinden ein "blödes" Telefonat zu führen. %-| Mir graut´s jetzt schon davor.

Vorhin habe ich mich überwunden ein Stück Brezel zu essen, obwohl es sogar schon nach 21 Uhr war. Da kommt irgendwie die Emo-Angst. :-( Es war das erste Mal, dass ich bewusst gegen das Vermeidungsverhalten vorgegangen bin. Es ist zwar nur ein kleiner Schritt, aber vielleicht ist es ja einer, der mir hilft, die Emo zu überwinden. .... bevor ich durchdrehe.

GUTE NACHT! zzz Und nun verteile ich noch ein paar Kraftsterne! ;-) :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

ovut'-sfide-xx


Uuups... hab wohl ein bisschen viel geschrieben. |-o

G#ra-s-Haglxm


Praktika...ja..wäre wohl nicht schlecht. Habe halt Angst, zu versagen, oder wegen der Übelkeit oft zu fehlen... :-

Als ich sie abgesetzt habe, hatte ich einfach keinen Bock mehr drauf... ich wollte kein Medi mehr nehmen.

¨so gehts mir auch, ich nehm seit bald 3.5 Jahren Medis, und irgendwann..bäh. :-| muss einfach aufpassen, dass ich nicht wieder total depressiv werde...

Soziales Kompetenz-Training hatte ich schon. Furchtbar. %-|

ich finds gut, dass du bewusst gegen das Vermeidungsverhalten machst. :)^ :)^

oTut-sxide-x


Hihi... hatte den PC schon aus, musste aber nochmal was erledigen. Und dachte mir dann: kannst ja nochmal bei med1 vorbeigucken. ;-)

Praktika...ja..wäre wohl nicht schlecht. Habe halt Angst, zu versagen, oder wegen der Übelkeit oft zu fehlen...

Versagensängste... die kenne ich auch sehr gut. Aber wenn es ja ein Praktikum ist, bei dem du ja auch nichts verdienst, kannst du ja gar nicht versagen. Du bist sozusagen in dem Fachbereich "unwissend" (je nachdem, was du halt für ein Praktikum machst). Und deshalb darfst du auch etwas nicht wissen. Aus diesem Grund ist es auch nicht schlecht, dass ich in meinem kommenden Praktikum nichts verdiene... ich denke mir dann, dass ich dann auch mal eine "blöde" Frage stellen darf.

Mit dem wegen der Übelkeit oft fehlen. Erstens: du musst es ja nicht sagen, warum du fehlst. Und wenn du nichts verdienst, darfst du ja auch mal fehlen. Zweitens: du könntest es als Übung ansehen, um vielleicht dadurch die Emo zu überwinden. Nehmen wir mal an, du hättest ein Praktikum; und an dem Tag X hast du wegen der Emo recht große Angst und würdest normalerweise dann nicht zum Praktikum gehen. Wenn du dir dann in Erinnerung rufst, dass du dich überwinden solltest doch hinzugehen, dann kannst du vielleicht nach ner Zeit auch die Angst überwinden. Natürlich nich nur mit diesem Schritt.

Hmm... ich weiß, ich weiß... das sagt sich alles so leicht. Ich weiß ja selber, dass es nicht leicht ist.

Aber vielleicht kannst du freiwillige Praktika als Chancen ansehen: zum Einen Chance, um in die verschiedenen Berufszweige reinzuschnuppern. Und zum Anderen als Übungszweck zur Überwindung der Emo.

So: aber nun wirklich gute Nacht! zzz

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH