Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

o+ut-skidex-x


So ähnlich mache ich das auch. Wenn der Termin am Nachmittag ist, dann esse ich halt vorher ne Zeit lang nichts. Aber: eigentlich ist ja auch das Vermeidungsverhalten. :-/

Macht ihr eigentlich irgendwelche Expositionsübungen, um gegen die Angst irgendwie vorzugehen. Ich pack das im Moment irgendwie gar nicht... eigentlich sollte ich ja jetzt Zeit haben, weil der Uni-Stress für dieses Semester vorbei ist. Aber irgendwie ist meine innere Unruhe noch größer, als mit Uni-Stress. :-( Und irgendwie fehlt mirr der Mut, um diese Übung durchzustehen.

Tja... dann denke ich mir wieder: ich möchte meinem Thera doch endlich mal etwas "vorweisen", zeigen, dass ich etwas gemacht habe, dass ich Fortschritte mache. Aber nein... da bin ich mal wieder Angsthase und Weichei. :-(

Etm.maMQarxie


Hallo ihr,

sorry, jetzt hab ich mich ein paar Tage lang nicht gemeldet. War ein bisschen im Stress.

Das Wochenende über ging es mir eigentlich ganz gut ... am Samstag war es sogar so gut, dass ich bereit war auf eine Party zu gehen. Wir sind dann zwar doch nicht gegangen, aber das lag nicht an mir.

Seit gestern geht es mir allerdings wieder voll schlecht - also psychisch. Mein Freund meinte, dass wir ja nächstes Wochenende mit Bekannten weggehen können. Er kennt den Typ vom Fußball, ich kenne ihn und seine Freundin kaum. Mit neuen Leuten weggehen ist immer besonders Schlimm. :-(

Und ich hab dann prompt wieder Panik bekommen und fast geweint und so.

Und heut bin ich auch wieder total down. Wie ich die Urlaubsreise nächsten Monat (Sept) überstehen soll, weiß ich noch nicht. Hat vielleicht jemand einen Tipp was ich tun könnte, dass ich auf der Reise garantiert (ich weiß, ne 100 % Garantie gibt es nie, aber ich meine halt eine hohe Wahrscheinlichkeit) keinen Durchfall bekomme - am besten noch nicht mal Stuhlgang habe.

Ansonsten hab ich mir heute vorgenommen, dass ich abends zum Arzt gehe. Ein bisschen Angst habe ich schon davor, vor allem, weil ich dem Arzt auch nicht 100 % vertraue, d.h. ich halte ihn zwar für sehr kompetent, aber ein annähernd persönliches Verhältnis habe ich nicht zu ihm.

Ich weiß auch nicht, wie ich anfangen soll... Hm, aber mal sehen.

Lieben Gruß, EmmaMarie

s@kyevfl1o*wer


Hallo EmmaMarie,

versuch einfach immer, dir zu sagen: ok, vor dem Start der Reise war ich auf Toilette, auf dem Weg zum Flughafen kann man IMMER anhalten, auf dem Flughafen selbst sind Toiletten, im Flugzeug auch und auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel kann man im Notfall auch was sagen! Versuch dir permanent zu sagen: es gibt IMMER einen Weg, also wird auch NICHTS passieren.

Ich sage mir immer, wenn mir schlecht ist, dass ich jetzt seit 25 Jahren nicht mehr gek*** habe, also gedenke ich nicht, jetzt damit anzufangen. Ich biete der Übelkeit dadurch sozusagen Paroli, indem ich mir sage, "du willst mir was anhaben? Vergiss es!", verstehst du, was ich meine?

LG,

Skye

oWut-scide-x


Hat vielleicht jemand einen Tipp was ich tun könnte, dass ich auf der Reise garantiert keinen Durchfall bekomme - am besten noch nicht mal Stuhlgang habe.

Einen Tipp habe ich nicht, aber Sky hat das schon gut formuliert, wie du durch logisches Denken dein Angstgefühl vielleicht etwas reduzieren kannst.

Würdest du dich denn sagen trauen, dass man anhalten soll (beim Autofahren)? Ich hab sowieso den Eindruck, dass es im Gebüsch hygienischer ist, als auf so manchen Autobahnraststätten. ;-)

Kannst du es unterscheiden, ob du vor Angst auf die Toilette musst, oder wegen der Nahrungsaufnahme?

Und zum letzten Teil deines Satzes: nicht auf´s Klo gehen zu können ist auch nicht schön. Wirklich nicht! Mein Stiefbruder kann manchmal sogar bis zu 7 Tage (Durchschnitt 3-4 Tage) nicht auf die Toilette gehen! Der hat dann einen total aufgeblähten Bauch und kann nichts essen, weil der Magen durch den vollen Darm "abgedrückt" wird.

Wenn ich in den Urlaub fahre, dann habe ich das Problem "Verstopfung" auch manchmal. Allerdings eher von der Psyche her: vermutlich bin ich ein "Heimscheißer" ;-D. Auf jeden Fall konnte ich im letzten Urlaub auch ein paar Tage nicht auf die Toilette, obwohl ich Leinsamen, getrocknete Früchte etc. gegessen und genug getrunken hatte. Und dadurch wurde die Angst vor dem Erbrechen natürlich größer. :-(

Ich weiß, das ist alles nicht so leicht: weder die eine Angst, noch die andere. %-| Schade, dass man sie nicht einfach wegpusten kann. Lange dauert´s nicht mehr und meine Angst treibt mich in den Wahnsinn... weiß nicht, wie´s bei euch aussieht.

Ich sage mir immer, wenn mir schlecht ist, dass ich jetzt seit 25 Jahren nicht mehr gek*** habe

Seit 25 Jahren?! :-o Als Kind muss man schon öfter, das weiß ich.. da muss ja das Immunsystem noch aufgebaut werden. Aber 25 Jahre als Erwachsener nicht mehr kotzen müssen, ist schon ne lange Zeit! Hab mich schon öfter mal gefragt, ob es so einen Durchschnitt gibt, alle wieviel Jahre sich ein Erwachsener übergeben muss (aus "natürlichen" Gründen). Hab nämlich keine Ahnung.

Wenn ich mich übergeben musste, dann bin ich danach total fertig (vorher natürlich auch). Eben ein totales Weichei. Klar ist es für keinen Menschen schön, sich übergeben zu müssen, aber andere können danach wieder gerade aus gehen, und ich lieg eigentlich nur im Bett und jammer. %-| Ich könnte mir auch nie selber den Finger in den Hals stecken, egal wie schlecht mir ist. Andere machen das, weil sie wissen, dass es ihnen danach wieder besser geht. Aber ich bin dafür viel zu sehr Schisser. :-(

Lyuzer?n24x88


Hallo Melissa

Nein in der Tat bist du nicht allein mit dem Problem. Ich habe das auch, ich leide zeitweise tagtäglich unter dieser Phobie.. :(v Ich nehme zwar Psychopharmaka und tw. leichte Beruhigungstabletten ein (natürlich vom Doc verordnet), aber helfen tun die nicht immer.. :-( Tja, manchmal lebt sichs damit gut, manchmal ist es zum Schreien.

Grüssli aus der Schweiz!@:)

EqmmaMaxrie


Hi Skye, hallo Out-Side,

ich kann meine Angst mit Vernunft schon einigermaßen in Grenzen halten. Meistens geht es auch, wenn ich wirklich mal unterwegs bin. Dann sitz ich schon im Auto und kann eh nicht mehr viel machen und finde mich damit ab.

Vielmehr hab ich halt jetzt schon total davor Angst, so dass der letzte Monat bis dahin voll der Horror wird. Eigentlich sollte man sich ja auf den Urlaub freuen ... ich freue mich natürlich auch, aber die Angst vor dem Hinflug ist halt wirklich enorm.

Ich kann mich da so derart reinsteigern, dass ich bis dahin fast permanent in einem Zustand höchster Aufregung bin, so dass ich total fertig bin, wenn es wirklich soweit ist und ich mich danach auch ewig davon erholen muss.

Bei Dingen, zu denen ich mich derart zwingen muss, habe ich auch nicht das Gefühl, dass es mich bzgl. meiner Ängste weiterbringt. Eher im Gegenteil - das ist so eine enorme Belastung vorher, dass es mich total erschöpft.

Das mit dem Anhalten funktioniert nur auf dem Weg zum Flughafen und dann vom Flughafen zum Hotel. Eigentlich ist der Weg vom Flughafen zum Hotel am Schlimmsten ... da fährt man ja in einem Bus mit mehreren Leuten ...

Wenn ich wirklich Durchfall bekommen sollte, müsste ich wohl oder übel fragen, ob wir anhalten. :-(

Auf die Toilette muss ich eher vor Angst. Es gibt zwar ein paar Nahrungsmittel, die ich schlecht vertrage, aber die meide ich im Allgemeinen sowieso.

Dass ist auch ganz schön schlimm, wenn man nicht aufs Klo gehen kann. Ich hab mir das ja immer gewünscht, dass ich auch nur so alle drei oder vier Tage gehen muss ... aber ich hatte dann mal so richtig Verstopfung und das war ziemlich schmerzhaft.

Ich kenne das Gefühl nur zu gut, dass einen die Angst in den Wahnsinn treibt.

Bei mir schwankt das momentan so zwischen Verzweiflung und Wut. Wobei die Wutphasen noch leichter sind, die treiben mich dann ein bisschen an.

Aber momentan bin ich eher verzweifelt und könnte dann wegen jeden Quatsch heulen. Ich sitze dann in der Arbeit und muss mich voll zusammenreißen, dass ich nicht losweine, sobald mich jemand schief anschaut.

Was mich vor allem so fertig macht ist der Gedanke, dass das vermutlich nie ganz weggehen wird. Ich glaub schon, dass ich durch eine Therapie lernen kann, mit den Ängsten besser umzugehen ... aber ich glaube nicht, dass ich lernen kann, einfach keine Angst zu haben. :-(

Lieben Gruß, EmmaMarie

swkyefrlower


@ out-side-x:

Seit 25 Jahren?! Als Kind muss man schon öfter, das weiß ich.. da muss ja das Immunsystem noch aufgebaut werden. Aber 25 Jahre als Erwachsener nicht mehr *** müssen, ist schon ne lange Zeit! Hab mich schon öfter mal gefragt, ob es so einen Durchschnitt gibt, alle wieviel Jahre sich ein Erwachsener übergeben muss (aus "natürlichen" Gründen). Hab nämlich keine Ahnung

Ich weiß, ist ne lange Zeit, und ich bin froh und dankbar, dass ich so lange nicht mehr musste!!! Das letzte Mal war also auch, als ich noch Kind war. Ich hoffe immer bzw. rede mir ein, dass ich die "guten Gene" meines Vaters geerbt habe, was das angeht. Der muss irgendwie nie! Dem ist einmal im Jahrhundert schlecht und selbst dann muss er nicht. Echt beneidenswert!!!

Ich hab sowieso den Eindruck, dass es im Gebüsch hygienischer ist, als auf so manchen Autobahnraststätten.

Meine Rede :-)

Ich könnte mir auch nie selber den Finger in den Hals stecken, egal wie schlecht mir ist. Andere machen das, weil sie wissen, dass es ihnen danach wieder besser geht.

Könnte ich auch NIE IM LEBEN!!!

Der hat dann einen total aufgeblähten Bauch und kann nichts essen, weil der Magen durch den vollen Darm "abgedrückt" wird.

Das kenne ich auch nur zu gut! Ich hab auch manchmal das Gefühl, ich esse und esse immer "obendrauf" auf den Berg, der schon da ist und einfach nicht "abgetragen" wird. In letzter Zeit geht es zwar, aber phasenweise habe ich das auch immer wieder.

Stimmt schon, egal wie rum man es dreht, es ist nie schön. Kann man nicht mal einfach eine ganz normal funktionierende Verdauung haben, in allen Lebenslagen ruhig und gelassen bleiben und diese Angst nicht mal ENDLICH verschwinden ??? Es nervt mich auch kolossal, soviel steht mal fest!

Schönen Tag trotzdem euch allen

LG,

Skye

Elm&maMarTixe


Hallo ihr,

so ich war jetzt beim Arzt. Ich war ja den ganzen Tag aufgeregt deswegen, aber ich bin jetzt froh, dass ich es gemacht habe.

Er hat auch wirklich super reagiert - ich hatte eigentlich schon mit verständnislosen Blicken gerechnet, aber er meinte, dass er mich verstehen kann und das das Problem bei Durchfallangst ist, dass gerade durch Angst oft Stuhlgang ausgelöst werden kann und ich mit somit in einem Teufelskreis befinde.

Es hat mich echt aufgebaut, dass er mich aufgemuntert hat und mich verstanden hat.

Er meinte, eine Therapie wäre das Beste für mich. Er hat mich auf eine bestimmte Ärztin verwiesen.

Zusätzlich hat er mir Insidon verschrieben, was ich jetzt immer am Morgen nehmen soll, bevor ich aus dem Haus gehe. Zustätzlich soll ich noch eine nehmen, wenn ich z. B. am Abend ausgehe. Jedenfalls nicht mehr als drei am Tag.

Bin jetzt aber verunsichert, weil ich gehört habe, dass das nur längerfristig wirkt und nicht mal eben schnell im Notfall. :-(

Außerdem habe ich gelesen, dass das Medikament nicht eingenommen werden soll, wenn ich Auto fahre. Ich muss in der früh aber IMMER Auto fahren. Weiß jetzt nicht so genau, was ich machen soll.

Bei der Therapeutin habe ich angerufen, sie ist jetzt aber erst einmal bis 2. September in Urlaub (also sie ist schon weg) - danach fahre ich erst mal in den Urlaub, so dass ich frühestens so ab dem 20. September zu ihr gehen könnte. :-( Also zieht sich das jetzt ewig hin.

Hm... was meint ihr?

Lieben Gruß, EmmaMarie

Gara6s-HaIlm


Insidon kann auch bei kurzfristiger Einnahme beruhigend wirken, aber da es zu den Antidepressiva gehört, ist es eigentlich schon ein Medikament, welches man täglich einnehmen sollte und das länger braucht, um zu wirken...habe es selber auch genommen.

oZut-#sid_ex-x


Hm... was meint ihr?

Zu der Therapeutin: vielleicht könnte dein Arzt bzw. seine Arzthelferinnen einen Termin für dich vereinbaren. Könnte sein, dass du dann schneller einen Termin bekommst, als wenn du danrufst.

Mit dem Medikament: keine Ahnung. Gras-Halm weiß da besser bescheid. Aber könnte vielleicht Baldrian helfen? ??? Manchmal hilft auch Kaugummikauen (aber eher bei niedrigerer Angst).

EHmmaMatrie


Hallo ihr zwei! :-)

@Gras-Halm - welche Erfahrungen hast du mit dem Medikament gemacht? Ging es dir dann besser? Denkst du ich könnte trotz der Einnahme Autofahren? Wenn das nicht geht, bringt es mir eigentlich auch nicht viel.

Der Arzt meinte halt auch, dass ich dann beim Rausgehen relaxter bin und wenn ich ruhig bin, würde auch mein Magen-Darmtrakt nicht verrückt spielen.

@ Out-Side - guter Tipp,

das der Arzt dort anrufen soll. Da werd ich ihn auf jeden Fall noch darauf ansprechen. :-)

Baldrian hilft bei mir nicht wirklich. Das habe ich schon einmal probiert. Kaugummi kauen hilft mir tatsächlich ein wenig, allerdings nur, wenn ich ein bisschen Angst habe. Wenn ich richtig in Panik gerate, bringt mir das nicht viel.

G9racs-rHLaxlm


Ich war allgemein stabiler und die Angst war weniger. Wegen dem Auto fahren - es kann, vor allem zu Beginn, ziemlich müde machen. :- Du müsstest erst probieren, wie es auf dich wirkt, um einschätzen zu können, ob du damit noch fahren kannst..

sdkyQeflowxer


Ich hab meinen Therapieplatz auch schneller bekommen, weil mein Hausarzt mich dorthin geschickt hat. Die beiden Ärzte kooperieren, deswegen musste ich "nur" drei Monate warten und nicht neun, wie die Therapeutin erst sagte (sie hat ne ellenlange Warteliste). Ich hab zwar selber angerufen, aber gesagt, der Dr. Sowieso hat mich geschickt, da ging es dann wesentlich schneller. Jetzt ist meine Therapie fast rum... ich hab noch 7 Stunden! Die Therapie war allerdings nicht wegen der Emo, sondern allgemein wegen Angststörungen. Wenns auch nicht weg ist, aber so ganz allgemein geht es mir besser, ich kann mich in bestimmten Situationen jetzt wesentlich ruhiger verhalten. Das allein war es schon wert! Also solltest Du tatsächlich die Therapie machen, ich kann Dir dazu nur raten. :)^

LG,

Skye

Synoo`zie


Hallo!!

Hallo!

Ich denke ich habe auch diese Krankheit!

Habe zwar vor vielen Sachen Angst aber sehr starke Angst vor dem Erbrechen.

ESmmaMaxrie


@ Skye

Ich werde da nach meinem Urlaub auf jeden Fall anrufen. Dass die Wartezeiten so lang sind, hätte ich allerdings nicht gedacht.

Aber ich möchte das jetzt auf jeden Fall durchziehen - ich mach mir auch so um jeden Scheiß zuviel Sorgen und vielleicht lerne ich da ein bisschen entspannter zu werden.

Kann mir auch gut vorstellen, dass die Durchfallangst dann auch besser wird.

Freut mich, dass es dir jetzt auch besser geht. Wie viele Stunden hattest du denn insgesamt?

Lieben Gruß, EmmaMarie

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH