Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

G]ras"-Hba^lm


Sowas will man natürlich hören... %-|

Myeliissa19x82


ich hab dann mit ihm gar nicht mehr geredet. ich tat so, als ob ich ese ...

E9mma<Marie


Hallo Mädels,

erstmal: Freut mich sehr Melissa, dass du die Spiegelung gut überstanden hast. Musste gestern immer wieder an dich denken. Du kannst wirklich stolz auf dich sein, weil du das jetzt gemacht hast. Und wie geht es dir jetzt danach? Ich meine psychisch - hilft dir die Gewissheit, dass mit deinem Magen wohl alles in Ordnung ist?

Eine weitere Frage habe ich noch: Hast du es eigentlich auch schon einmal mit einer Therapie versucht?

Ehrlich gesagt setze ich in meine Therapie sehr große Hoffnungen. Ich freue mich sogar schon ein bisschen darauf und warte, bis es endlich losgeht.

@Gras-Halm

Danke für die Empfehlung mit dem Medikament. Ich kenne das nicht, aber ich werde es auf jeden Fall versuchen.

Obwohl halt hauptsächlich die Angst bei mir das alles auslöst (oder manchmal auch nicht auslöst, aber die ständige Angst ist einfach furchtbar), so dass ich nicht weiß, ob mir das helfen kann.

Aber wie gesagt: Ich versuch das.

Das mit der Atemnot kenne ich übrigens auch ... zuerst dachte ich, dass es organisch ist und habe deshalb mit dem Rauchen aufgehört. Und am Anfang war ich noch voll wütend auf meinen Arzt, weil er ziemlich schnell meinte, dass es psychisch ist.

Naja ... wenigstens rauche ich nicht mehr. ;-)

@all

Heute Morgen habe ich meinen Eltern von den Ängsten erzählt. Sie haben eigentlich ganz cool reagiert. Ok, was sollen sie auch machen?

Sie kamen natürlich mit den üblichen Fragen und Ratschlägen an, z. B. ich soll mich da halt nicht so reinsteigern und jeder kann ja mal Durchfall haben etc. etc. -> so richtig verstanden haben sie es auch nicht, aber das ist ja auch enorm schwer zu verstehen.

Jedenfalls bin ich froh, dass sie es nun wissen. Sie haben mich auch in dem Entschluss bestärkt etwas dagegen zu machen, sprich eine Therapie.

Ansonsten bin ich heute wieder wildentschlossen und guten Mutes, dass alles besser wird. :-)

pEuxpe


EmmaMarie

Hast Du oft mit Durchfall zu tun?

EHmmagMarxie


@ Pupe

Eigentlich nicht.

Ich hatte vor zwei Jahren den Helicobacter und zu der Zeit oft Durchfall. Da hat auch alles angefangen.

Inzwischen hab ich es eigentlich so gut wie gar nicht - es gibt ein paar Nahrungsmittel, die ich nicht vertrage, aber die meide ich sowieso. Ansonsten hatte ich in den letzten zwei Jahren (nach dem Helicobacter) vielleicht fünf Mal Durchfall. Relativ normal eigentlich.

Es ist halt nur die Angst, die mir zu schaffen macht. Wenn ich draußen bin, hab ich halt oft mit Bauchgrummeln zu tun und ich denke, dass ich gleich muss. Ich muss auch sehr oft, aber das ist eigentlich kein Durchfall, sondern normaler Stuhl.

phupe


Angst vorm Übergeben?

Aber Du hast vor allem Angstrgeben, oder Dich zu übe

E4mm?aMajrie


Ja, ein wenig.

Ich hatte schon immer ein bisschen Angst vor dem Übergeben - aber das ist nicht meine Hauptangst, bzw. die Angst davor beeinflusst mein Leben eigentlich nicht sehr stark.

Meine Hauptangst ist Durchfall.

Ich bin in diesem Faden nicht ganz richtig, aber das ganze ist ja schon ähnlich und insofern mische ich halt hier mit. :-)

M[eli)ssaL1o98'2


EmmaMarie

ich hab schon mit therapie versucht aber abgebrochen, das war nichts für mich :(v

pZupe


Magengrummeln

Verdammt, hatte den ganze Tag so ne kleine Depri, vielleicht wegen dem bescheidenem Wetter. Ich hasse diese düsteren Regentage. Komme dann immer irgendwie schlecht draus. Jetzt ist mir auch noch komisch und mein Magen grummelt wie wild. Habe tierische Panik. Was ist das bloß wieder?

G]raws-H`alxm


Depressive Stimmung schlägt oft auf den Magen...hast du Tee zuhause? Kamille? Fenchel/Kümmel/Anis? Eisenkraut? Hilft mir oft ganz gut. :-)

p_upe


Habe auch so einen aufgeblähten Bauch und diese Geräusche machen mich wahrnsinnig. Will gar nichts mehr trinken, obwohl ich einen ganz trockenen Mund habe. Kennst DU das? Hoffentlich muß ich nicht..... :°(

G8rasy-Hajlm


Ich hab auch oft einen aufgeblähten Bauch. Fencheltee ist da sehr gut. :)^ versuch, dich abzulenken. Lies irgendwo im Internet rum oder in einem Buch oder sowas in die Richtung.

ppupe


Man, wenn das alles so einfach wäre, der Schalter im Kopf ist nicht zu finden, verstehst Du? In Momenten in denen es mir einigermaßen gut geht denke ich oft, das ich das alles in den Griff kriege und, dass das K...doch gar nicht so schlimm ist, nach einem Tag wieder vorbei und, dass man dann wieder lange Ruhe davor hat und eigentlich das Leben in vollen Zügen genießen könnte. Aber wenn mir dann auch nur ein bißchen schlecht ist, oder ich Durchfall, Blähungen etc. alles was eben mit dem Magen-Darm zu tun hat, dann ist alles vorbei mit den guten Ansätzen. Das zieht mich dann wieder total runter

Glraws-Haxlm


ich weiss, ich kenn das doch selber auch...

nur ist es halt bei MIR so, dass es nur noch schlimmer wird, wenn ich mich auf meinen Bauch konzentriere bzw. auf die Übelkeit -ich steigere mich dann rein, kriege Panik und dadurch wird mir noch schlechter. Deswegen versuche ich alles mögliche, um eben NICHT daran denken zu müssen...mir hilfts.

p5upe


Und woher weiß ich, dass es nicht doch ein Infekt ist, denn dann hilft gar nichts. Und ich warte immer darauf, bzw. steigere mich da auch rein. Ich kann den Unterschied nie erkennen, und jedesmal denke ich bekomme einen Infekt und das ist das Schlimmste

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH