Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

tkraum[stexrn79


Danke das werde ich machen.

Ja, aber die bekommen die erkrankung wenigstens zweimal im Jahr.

Gegen den Norovirus kann man sich leider nicht Impfen lassen, finde es sowieso ziemlich doof das der jetzt so hochgeschaukelt wird da es sich auch nur um ne mdg handelt die allerdings wesentlich schwerer von den symptomen ist, aber sie verändert sich jedes JAhr auf neue, es gibt sie schon Jahrzehnte, ist ähnlich wie mit der Vogelgrippe nur das da die ansteckung nicht ganz so arg gegeben wird.

Das ist ja doof mit deiner diagnose, hast Du Dir schonmal überlegt evtl. die Therapeutin zu wechseln?

Also ich denke ich werde das wohl machen wenn meine das tatsächlich nicht kennt.

Davon ab fühle ich mich eh nicht so aufgehoben bei Ihr.

M|eli*ssa19<82


traumstern, babys kann man gegen diesen virus impfen, hab eine broschüre letztes mal vom kiarzt mitbekommen. wollte morgend eben fragen ob sowas für erwachsene gibt :-/

t*rawum*sternx79


ich mußte mich letztes Jahr das letzte mal übergeben und davor lagen über fünf Jahre dazwischen, aber da wußte ich ja auch was ich am besten vermeiden muß aber nun, ich will meiner Tochter nicht die chance auf eine normale Kindheit nehmen nur weil die mum sone scheiß angst hat, das hat sie einfach nicht verdient.

Denke ganz oft darüber nach ob ich nicht einfach gehen sollte und Ihr die chance geben sollte mit einer neuen mum die keine Emo. und kein borderl. und Adhs hat glücklich zu werden..

tCrau@msFterxn79


echt da kann man vor impfen?

Hammer, das wär ja super.

Bei Wipikedia wo ich all sowas versuche rauszufinden stand davon nichts, naja vielleicht ist das ja jetzt neu.

Mwe1liSss-a19x82


hab mal bei googel noro schluckimpfung angegeben und da kam was. ich mein es war entweder die gleiche impfung die ich meine oder so eine ähnliche

GOras_-Halxm


hast Du Dir schonmal überlegt evtl. die Therapeutin zu wechseln?

das hab ich schon x mal - war 2mal stationär und 2mal ambulant..von daher.. ;-)

M}ehliMtaulwuxrf


euch gehts also genauso wie mir!

es ist doch irgendwie schön zu wissen, dass es mehr leute gibt, die in ständiger angst leben, so wie ich.

als das ganze angefangen hat dachte ich echt ich wär ganz allein damit, ich mein was is das für a scheiß? angst vorm übergeben! so was macht doch keinem was aus! doch für mich ist es das schlimmste was es gibt, manchmal kriege ich richtige panikanfälle, ich zittere dann, mir wird schwindlig, mir wird natürlich noch viel mehr schlecht und ich krieg nur schwer luft!

als ich dass meinen freunden erzählt habe, schauten die nur doof, dass man vor so was angst haben kann, dachten die nicht, ich mein die gehen jedes we zum saufen und kotzen danach regelmäßig, ein grund warum ich es hasse auf partys gehe, denn der gedanke dass irgendjemand zu viel getrunken hat macht mich fertig.

auch hasse ich es wenn jemandem schlecht is, meist verlass ich dann den raum, habe dann schreckliche angst dass sich dieser übergibt!

mich macht des echt fertig in ständiger angst zu leben, habt ihr einen tipp, wie ich sie überwinden kann?! bitte! :°(

danke jetzt schon mal!

b4lueh-angelx-eyes


ich krieg den mund nicht mehr zu!!!!

:-o :-o :-o

ich dachte ständig, dass diese angst nicht sehr weit verbreitet sei und auch viele meiner ärzte kannten den ausdruck emetophobie nicht.

und jetzt lese ich ganz zufällig diesen faden.

also meine geschichte ganz kurz, ich saß im bus und mir ist schlecht geworden, ich hatte angst, dass ich mich übergeben musste, konnte auch nicht aussteigen da a) mit reisegruppe unterwegs und b) zuwenig selbstbewusstsein um zu fragen ob wir anhalten können.

und dann hat sich das alles gesteigert. ich war zu der zeit 15 und zwei wochen im ausland. das erste jahr war für mich mehr als die hölle, ich ging zur therapeutin, landete später sogar in einer psychatrie, bekam psychopharmika (wird das so geschrieben?!?) , die ich aber nach einer woche wieder absetzte. Ich konnte nicht mehr ohne tüte aus dem haus , konnte die schule nicht besuchen gar nichts ging mehr. ich bekam depressionen und versuchte mir das leben zu nehmen, aus angst, dass die angst nie wieder verschwinden würde, was man in so einem zustand immer denkt.

besondere angst hatte ich auch immer wenn jemand krank war oder einfach nur jemand davon (kotzen, brechen etc) redete.

aber nun bin ich die angst los!

zwar hat es etwa 2 jahre gedauert (was bei jedem unterschiedlich ist).

wie habe ich das geschafft? das frage ich mich manchmal selbst.

an die beiden letzten jahre kann ich mich nur noch schwer erinnern.

die klinik in der ich 3 monate nach beginn der angst war, hat mir nicht geholfen, im gegenteil sie hat alles verschlimmert und ich denke auch, dass sie ein bedeutender grund war, dass ich depressionen bekam und anfing mich zu ritzen. die anderen patienten machten es vor. sie hatten zwar keine emetophobie, doch erlösten sie sich von ihren ängsten mittels schmerzen (was keinenfall eine lösung war, es wird dadurch nur noch schlimmer). die narben habe ich übrigens heute noch.

also nochmal zu der frage, wie habe ich das geschafft.

angefangen habe ich in kleinen schritten, wie auch jeder psychologe rät. zum beispiel einmal um den block ohne eine tüte. und dann schritt für schritt weiter. naja, natürlich kommen manchmal rückfälle, man denkt, alles war umsonst. zieht sich zurück. das dürft ihr nicht!!! es ist nicht umsonst. die abstände der rückfälle werden immer kleiner, je öfter ihr wieder aufsteht!!!

was mir auch sehr geholfen hat, war (so komisch es klingen mag) ein foto von einer pizza oder etwas anderem essbaren. dies legte ich mir zum beispiel in mein mäppchen, als ich wieder die schule besuchen konnte, denn wer essen angucken kann ohne eine abneigung zu spüren (bei manchen kann dies aber auch eine eingebildete abneigung sein), dem ist auch nicht schlecht. erinnert euch dochmal an eure letzte magen-darm grippe, ging es euch da nicht sauübel?man fühlt sich schlapp, man kann einfach kein essen sehen, selbst das im bett liegen fällt schwer weil es einem so schlecht geht....? das ist die situation, wo eventuelles erbrechen vorkommen kann. aber wenn man mittag essen kann und es einem schmeckt, man vielleicht sogar noch nachschub nimmt, dann ist einem nicht schlecht.

diese gedanken haben mir immer geholfen, ich habe mir auch ein kleines buch angelegt, in dem ich mir diese tips aufgeschrieben habe. wie gesagt, jede art der emetophobie ist anders, jeder kann sie anders bekämpfen. doch wichtig ist, dass ihr wisst dass nur IHR sie bekämpfen könnt. manche haben die erwartung, dass sie geheilt werden, nur weil sie zum psychater gehen und über ihr problem reden. in manchen einzelnen fällen hilft dies vielleicht, aber es ist eure angst und psychater, kliniken und psychopharmika (?!) sollten nur eine stütze sein.

nach zwei jahren der emetophobie, kann ich nun aber sagen, ich bin stolz dass ich es weitgehend allein geschafft habe!ich habe sehr viel über mich erfahren, was ich ohne diese angst vielleicht nie oder erst sehr spät erfahren habe.

ich bin der meinung, dass ihr die angst alle bekämpfen könnt.

ein guter anfang ist, einfach mal rauszugehn. ihr esst vielleicht gleich zu mittag oder später zu abend, wie wäre es mit einem spaziergang durch die stadt? vielleicht auch eine station bahnfahren (wenn ihr bisher angst davor hattet)...

ich würde euch allen so gerne helfen und ich hoffe ich konnte wenigstens ein paar tipps geben, aber im nachhinein könnt nur ihr euch helfen. betrachtet die angst nicht als feind in euch, sie will euch schützen. auch wenn hier ein übertriebener schutz gegeben ist.

also sagt eurer angst dass ihr sie jetzt nicht mehr braucht ;-)

IHR SCHAFFT DAS!!!!!:)^ :)^ :)^

liebe grüße=)

Ghras8-Halxm


ein guter anfang ist, einfach mal rauszugehn. ihr esst vielleicht gleich zu mittag oder später zu abend, wie wäre es mit einem spaziergang durch die stadt? vielleicht auch eine station bahnfahren (wenn ihr bisher angst davor hattet)...

das hilft bei mir leider null. Ich gehe trotz Emo raus (bis auf ganz wenige Ausnahmen), ich bin auch bei Übelkeit draussen, ich hab schon Zugfahrten auf dem Zugklo verbracht...

geht es mir dadurch besser? Nö. Mir ist weiterhin fast täglich schlecht, egal ob ich draussen bin oder nicht...

ich habe bei mir die Hoffnung aufgegeben, dass es durch einfaches "trotzdem rausgehen" funktioniert. Weil- ich bin zu keiner Zeit meiner Emo nicht mehr rausgegangen. Ich hab anderthalb Jahre mit täglicher Übelkeit gearbeitet und bin zur Schule gegangen, ich nehme auch jetzt meine Termine wahr, ich gehe mit schlimmster Übelkeit in ein Musical (wo ich ja quasi "eingesperrt" bin) etc. - Verbesserung gibt es keine. Weder von der Angst noch von der Übelkeit.

Aber ich denke, wenn man die Angst schon lebenslang hat, ist das auch schwerer..wurde mir auch seitens der Therapeuten bestätigt...man kennt es ja quasi nicht anders.

Tja. Bei den einen klappts, bei den anderen nicht.

MPeliss7ax1982


ich bin irgendwie ein hoffnungloser fall :-/ bei mir hilft nix, einfach gar nichts!!!

therapie hat null gebracht :(v

M1elissYa198$2


bleu angel

das hört sich bei dir nicht nach emo an :-/ eher nach einem schlimmen kotzerlebnis-sorry. wer emo lange zeit hat, kann sie nicht von heut auf morgen loswerden. alle die emo haben leiden schon seit ner halben ewigkeit an der kacke. du hast nur 2 jahre die angst gehabt aber wir kennen das gar nicht anders. ich hab die kacke schon seit ich denken kann. von daher nützt der tip mit psycholeuten und therapien gar nix!

bklue-Zangel[-eyxes


das hilft bei mir leider null. Ich gehe trotz Emo raus (bis auf ganz wenige Ausnahmen), ich bin auch bei Übelkeit draussen, ich hab schon Zugfahrten auf dem Zugklo verbracht...

geht es mir dadurch besser? Nö. Mir ist weiterhin fast täglich schlecht, egal ob ich draussen bin oder nicht...

wovor hast du dann angst? hast du vielleicht mal an eine nahrungsmittelallergie gedacht? hört ich vielleicht komisch an, aber ist durchaus möglich.

das hört sich bei dir nicht nach emo an eher nach einem schlimmen kotzerlebnis-sorry. wer emo lange zeit hat, kann sie nicht von heut auf morgen loswerden

1. ich hatte im bus KEIN kotzerlebnis, ich hatte während den ganzen zwei jahren kein kotzerlebnis, sondern furchtbare angst rauszugehen, einfach aus der angst, mich übergeben zu müssen.

und 2. ich habe nicht gesagt, dass ich sie von heut auf morgen losgeworden bin, ich habe auch lange zeit dafür gebraucht, dass ich wenigstens mal eine stunde im unterricht sitzen kann usw.

auch menschen, die emethophobie erst seit 2 monaten können sie nicht "von heut auf morgen" loswerden, aber ich denke, dass ist hier jedem klar.

. alle die emo haben leiden schon seit ner halben ewigkeit an der kacke

also nur weil man die krankheit nicht so lange hatte wie du, sollte nicht infrage gestellt werden, dass man diese krankheit hatte.

ich finde das schon fast respektlos von dir, das du, wenn ich das hier alles richtig verstanden habe, sagst, dass die menschen die noch nicht so lange unter der angst leiden, keine emethophobie haben. ich bin mir sicher, dass es hier auch leute in diesem faden gibt, die diese angst noch keine halbe ewigkeit haben!

du hast nur 2 jahre die angst gehabt

....nur? wenn du emethophobie hast, dann weißt du, dass unter diesen umständen 2 jahre richtig lang und schon fast grausam sein können, also bitte ich dich, diese zeit nicht mit "nur" herunter zu spielen. selbst ein tag ist schon schrecklich genug!

Gjras-xHalm


wovor hast du dann angst? hast du vielleicht mal an eine nahrungsmittelallergie gedacht?

Ich vermute, vor dem Kontrollverlust..wenn ich draussen bin, zusätzlich noch vor dem Ausgeliefert-sein und vor den Reaktionen.

Ich habe keine Allergien, bin körperlich komplett untersucht - habe "nur" eine Lactoseintoleranz, mit der ich aber gut zurechtkomme.

bTlue-a}n3gel-exyes


von daher nützt der tip mit psycholeuten und therapien gar nix!

dir vielleicht nicht. aber du bist nicht die einzige in diesem thread die emo hat und bei jedem ist das unterschiedlich, was ihm hilft etc. ich bin damit meine angst losgeworden und ich habe auch geschrieben dass die tips MIR geholfen haben. ich will diese tips den leuten zur verfügung stellen, vielleicht helfen sie manchen.

ich bin irgendwie ein hoffnungloser fall bei mir hilft nix, einfach gar nichts!!!

mit der einstellung hilft auch nichts sorry :-/

MEelissga1P9%82


das war doch nicht böse gemeint :)*

ich hab gemeint, dass wir hier (glaub alle ohne ausnahmen) diese emo schon seit ewigkeiten haben. 2 jahre ist auch eine lange zeit ABER du weisst wie es ist ohne emo zu leben. du hast 2 jahre damit leben müssen damit gelebt aber wir kenne das nicht anders. ich denke schon dass es ein riesenunterschied ist, ob du 2 jahre emo hattest oder schon die ganze zeit. ist jetzt kein vorwurf oder so. es ist einfach nicht machbar innerhalb von wenigen wochen oder monaten das loszuwerden was man schon ewig lange hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH