» »

Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

Darauxsi


susi_princess *:)

Ich mein ich habe dieses Jahr echt viel geleistet habe nix gemieden (klar wenn man auf Arbeit muss) und ich denk mal einmal braucht der Körper seine Ruhe, oder was meinst du??

Das gilt sicher nicht nur für den Körper sondern auch für die Seele. Das mit dem Wasserlassen klingt irgendwie auch nach selbsterfüllende Prophezeiung. Vielleicht ist es auch gut das Du wegen Deinem Job von den Vermeidungsverhalten wegkommst. Ich gratuliere Dir das Du nichts gemieden und Dir keine Ausreden gesucht hast :)^ Und ich hoffe Du schaffst es weiterhin. Und vor allem den Grund für die Emo zu finden und nicht nur anders mit den Symptomen umgehen zu können :)*

Alles Gute *:)

s{usbi_prixncess


danke schön ich bin auch an einem Punkt angelangt wo ich endlich mal eine Therapie anfangen möchte aber es leider sehr lange dauert. Wartezeit kann bis zu einem KJahr andauern und weiß nicht wie lange ich es schaffe durchzuhalten. Bis jetzt hab ich es ja geschafft. Naja ich werde mich jedenfalls in der zeit wo ich noch arbeitslos bin etwas ausruhen. Ja das mit dem wasserlassen hat sicher auch nix mit dem Körper zu tun, glaub dann wäre es ja immer. Und bei der Urinprobe wurde ja auch nix festgestellt.

D3rauxsi


susi_princess

Ein Jahr ist eine harte Zeit :-| Man kann so eine Phobie nicht ein ein oder zwei Sitzungen 'heilen'. Aber einen Menschen ein Jahr einfach so 'unbehandelt' zu lassen ist traurig :-( Ich hoffe Du bist weiterhin so stark und stellst Dich :)*

Alles Gute *:)

MReliNssa1x982


Es gibt nix schlimmeres als emo schwanger zu sein

hallo. bin wieder mal da. ich bin mittlerweile in der 16 ssw und diese übelkeitsanfälle plagen mich täglich. ich hab die ersten 3 monate TÄGLICH ge*** und das bis zu 5 mal am tag. ich bin fast verrückt geworden. ich musste "danach" wieder essen sonst hätte es der kleine ja gar nicht überlebt. komischerweise ist es mit emo besser geworden... keine ahnung warum aber ich komme jetzt besser damit klar .

suusio_prixncess


hm weil du dieses k****sicher unterdrückst. Aber stell dir vor mir geht es ähnlich. Wenn mir schlecht ist, manch einer würde k**** ich nicht aber am nächsten Tag isses wieder gut oder naja ich plage mich jetzt schon seit 3 Tagen mit dauerübelkeit rum. Zwischendurch ist es mal weg. Aber sie kommt immer wieder. Aber auf der anderen Seite finde ich es auch gut das ich jeden tag überstehe ohne zu k****. Aber die auf der anderen Seite wiederum nervt es mich etwas denn ich habe wieder zwei kilo zugenommen wo ich sehr stolz drauf bin. Aber jetzt wo mir schlecht ist kann ich nicht richtig essen und dann eben auch nicht richtig zunehmen. :-( Geht euch das auch so??

@Drausi ja es ist ziemlich hart. Jeden Tag hofft man auf einen Anruf. Denn ein Anruf rettet mir sozusagen mein Leben das ich endlich wieder so leben kann wie früher. Aber natürlich dauert sowas. Denn die ganzen falschen Denkweisen die ich mir angwöhnt habe muss ich verlernen so das es der Verstand auch kappieren muss, das dies nicht richtig ist. Hab ich jedenfalls mal wo gelesen das man sich zwar bewusst machen kann das dies falsch ist, dennoch das ganz im inneren länger gebraucht wird eh das verstanden wird. Und so gehts mir auch meistens. Ich sage mir immer "das ist doch schwachsinn warum grübelst du da rum wenn ich nicht da hin möchte dann geh ich eben nicht" aber irgendwie kommt dann die übelkeit und denkt, das ich doch hin müsse, das sind so Zwangshafte Gedanken. Sie spielen mit mir ein Streich :-( Hoffe ihr versteht mich? ???

S{ilberem0ond8auge


wurde diese url schon genannt ?

[[http://www.angsthasen.de]]

geht um leute die an emetophobie leiden

gruß silber

D'raAusi


susi_princess

Wenn Du so einen Gedankenmix aus Erinnerungen, Befürchtungen und Angst meinst dann verstehe ich Dich sehr gut. Ich weis dann gar nicht ob ich noch frei entscheiden kann was ich im innersten eigentlich will. Es fällt mir dann schwer zu unterscheiden ob ich nich will oder ob mich die Emo daran hindert irgendwo hinzugehen. Es ist wirklich so schwer zu erklären. Aber da spielt sich unglaublich viel im Kopf ab. Wenn ich wirklich mal länger dauernde Übelkeit habe, ist schon länger her, dann nehme ich auch immer richtig ab. Aber ich kann mittlerweile ja auch schon unterscheiden wann ich dabei noch essen kann. Aber so richtig helfen tut es nicht. Vor allem nicht gegen die Angst und Nervösität.

Silbermondauge

Diese Seite kannte ich noch nicht. Kann sie grade nicht voll benutzen da ich nur eine notdürftige Installation habe und noch ein Plugin fehlt. [[http://www.angsthasen.de/emoliste.html Dieser]] Text hier hat mich aber sehr erschrocken :-( Hoffe das es nicht zwanghaft auf jeden zutrifft :-( Meine Therapeutin hatte sowas auch angedeutet :-(

s5usis_prin<cess


Ja genau mir geht es da genauso. Ich war ja noch nie bei einem Therapeuten aber ich könnte mir denken das es auch so was wie Brechangst ist also Emetophobie. Denn alles spielt sich im Kopf ab. Ich merks ja selber wenn mir was nicht passt dann steigere ich mich so hinein das mir schelecht wird. Aber wenn ich mich mit was ablenke funtioniert es, aber leider auch nicht immer :-(. Ich bin zur Zeit auf der Seite [[http://www.emetophobie.de/]] und manchmal hilft es mir wenn ich mich austausche. Ja es sind auch nur Erinnerungen oder Ängste vor etwas. Jeder Mensch ist sicher vor etwas aufgeregt aber bei uns isses ja noch schlimmer weil die Übelkeit ja noch mit rein kommt.

D{rauxsi


susi_princess

Die Seite ist gut. Habe die beiden PDF Dateien für der Therapeutin ausgedruckt da sie nicht wusste was Emetophobie ist. Aber in dem dazugehörigen Forum nur noch über Emo zu lesen und zu schreiben wäre mir zu viel. Da muss ich Gras-Halm recht geben.

Mich macht es verrückt das ich die Emo habe solange ich denken kann. Das ich keinen Punkt finde wo ich sagen kann: So hat es angefangen. Dann hätte ich einen Anhaltspunkt. Was löst bei einem kleinen Jungen blos eine solche Phobie aus :°(

swusi_parincexss


:-( vielleicht waren es bei dir unangenehme Erfahrungen in der Kindheit? Bei mir wars sicher das k*****schon vor den Reisen. Hatte es sicher schon als kind. Für mich war es grausam zu k***** und als mein vater mal aufs klo musste weil er k**** musste und ich noch in der Badewanne saß das war der reinste Horror, habe mir nur die Ohren zugehalten. Schon vom erzählen wird mir übel. Ja da hast du recht, ich war lange nicht mehr im Forum gewesen weil man echt nur über diese Krankheit liest und es einem dann nicht wirklich besser geht. Meistens geh ich rein wenns mir besser ist und nur das beantworte was nix mit Emo zu tun hat. Sonst überlese ich das andere halb. Aber am Anfang schrieb ich ja nur rein. Aber ich merke das es ohne besser ist.

T_i|na2x505


das erste mal hier

hallo ihr ... ich bin heut das erste mal auf eine seite mit dieser krankheit gestoßen. und das obwohl ich jetzt schon über 10 jahre an dieser krankheit leide. warum es bei mir anfing, weiss ich nicht. ich war bei zahlreichen psychologen. die meisten meinten mein vater hätte mich vergewaltigt - was eine bodenlose frechheit ist. ohne meine eltern wäre ich nicht so weit wie ich heute bin. andere meinte ich sei magersüchtig oder bilde mir alles nur ein. es tut mir zum einen gut zu lesen das es andere gibt denen es auch so geht, zum einen macht es mich traurig. warum? weil es keine wirklichen heilungschancen gibt. früher hatte ich wenigstens keine angst vor einer beziehung. meine ersten 2 freunden waren ein traum. sie sind mit mir und der situation vorbildlich umgegangen. aber der letzte .. er hat mich hingestellt als denke ich mir das alles aus nur um ihn unter druck zu setzen. das tat echt weh. mittlerweile bin ich 2 jahre solo. warum? aus angst mich auf jemanden neuen einzulassen, weil er vielleicht auch nicht damit umgehen kann. ich wünsche uns allen das irgendein schlaues köpfchen bald rausfindet, wie man uns heilen kann. ich kann euch nur einen tipp aus eigener erfahrung geben. macht alles wovor ihr angst habt. geht essen, geht feiern, seit in der nähe von besoffenen, lebt euer leben. mir fällt es auch immer schwer und die erste halbe stunde in einer umgebung vor der ich mich fürchte ist die hölle, aber danach fühl ich mich stark. ich bin sogar in urlaub geflogen obwohl ich angst vor dem fliegen hatte. es passiert nix - es spielt sich nur in unseren köpfen ab. mir hat autogenes training ein bisschen geholfen ... positives denken kann wunder bewirken. gebt nicht auf ... wir können es schaffen!!!!

s,usi"_prilncesxs


Wenns nur so leicht wäre. Ich muss am Montag nun wieder in einen neuen Betrieb arbeiten aber die Übelkeit die ich jetzt schon paar Tage mit mir rumschleppe kommt sicher davon. Manchmal denke ich posivtiv drüber, aber manchmal halte ichs kaum aus. Die Emo (wenn ich sie habe) kommt und geht wieder. Ich mache schon etwas zu Hause Sport aber das lenkt mich nicht so ab. Das stärkt aber nur mein Körber ;-D Jedenfalls geht es zur Zeit wieder gut. Aber das hält nur paar Minuten an. Naja was soll. Blöde Emo :-/

@Tina ich kann auch keine Beziehungen mehr eingehen, weil ich Angst habe, das er es erstens nicht versteht und ich dadurch untergeh und ich ihn dann immer Heim schicken muss. Damit ist der letzte ja auch nicht zurechtgekommen als ich in seinem Zimmer Panik bekam, war total aufgeregt und nach Hause fuhr. ich bin da auch lieber alleine, du auch Tina? Und manche Psychologen sind auch bescheuert, habe schon viel gehört, das sie einem was eingeredet haben was gar nicht stimmt. Ich finde das eine Frechheit weil viele aus ihrer Not es vielleicht glauben und denken, das es daran liegen würde. >:(

Doraxusi


susi_princess

Es hat bestimmt mit meiner Kindheit zu tun denn da fing es ja schon an. Aber an einen konkreten Vorfall kann ich mich nicht erinnern bzw. hat man mir nichts erzählt. Meine Mutter hat mir einmal erzählt das ich ,mit 4 Jahren glaube ich, Masern hatte und da schon, genau wie später im Leben wenn ich wirklich ** musste, nicht mehr damit aufhörte :-( Das hören löst bei mir auch diese Panik aus. Vor ein paar Jahren war es besonders schlimm als ich es von meinem Vater mitbekam. Ich hatte solche eine Panik und habe mir beim Treppe runterstürmen die Ohren zugehalten. In der Nacht bin ich nur geflohen und ich konnte wochenlang nicht richtig schlafen und habe sehr abgenommen :-(

Bis bald

cjhickl|isxs


Ich wusste bis eben nicht, dass das sogar eine Krankheit ist. Auf jeden Fall habe ich immer wahnsinnige Angst vor dem Erbrechen. Ich bekomme dann immer Schweißausbrüche sowie Herzrasen und würde alles mögliche Unternehmen, damit ich nicht spucken muss. Ich kann es ja nicht mal bei anderen sehen. Es ist eine so furchtbare Angst. :°( ... und weiß nicht, wie ich mich dieser Angst stellen kann/soll...

Oder bin ich vielleicht verrückt?

cvh_icklxiss


wie lange leidet ihr schon an dieser krankheit? ´

ich leide schon seit 10 jahren...

was auch komisch ist, dass die emos sich sehr sehr selten übergeben müssen, aber die angst ist immer da...

Mal ne ganz blöde frage: wann habt ihr zum letzten mal gespuckt?

Liebe Grüße Melissa

Das kommt zwar etwas verspätet, aber ich habe das letzte Mal am 18. Januar 2006 gespuckt. Ich kann mich deshalb so gut daran erinnern, weil ich genau an diesem Tag einen Termin beim FA hatte, der dann natürlich gleich dachte, ich sei schwanger. Aber dem war nicht so. Am liebsten hätte ich den Termin auch abgesagt, denn ich hatte große Angst mich in der Praxis übergeben zu müssen. :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH