Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

G]ras-xHalm


Danke euch...

@ Nela:

Frag auch mal nach Meclozin - das ist ein Antihistaminikum, das man auch in der Schwangerschaft verwendet bei Hyperemesis...hatte eine Mitpatientin, die das hatte - bei ihr half es gut. Ich nehme es selber auch, hilft ganz gut. Domperidon ist ähnlich wie MCP, könnte aber trotzdem besser wirken.

G,rlas-\Haxlm


vergessen..

@ Nela:

Meine Thera beharrt gottseidank nicht darauf, dass es einen Auslöser geben muss, da sie der Meinung ist, dass vieles im Unterbewusstsein abläuft. Mein Klinikthera hat damals auch immer rumgenervt, wenn mir schlecht war.."wieso denn?" "weiss ich nicht, kam einfach so." "ach, das glaube ich nicht, da muss doch was gewesen sein!" %-|

Warum ich so im Loch bin..keine Ahnung. Therapie ist nicht einfach im Moment, ich bekomme neue Symptome (u.a. eben die Emo-unabhängige Angst, in allen möglichen Situationen, sogar zuhause) und sehe momentan einfach kein Licht mehr. :-( weiss nicht, wie es je besser werden soll, ich mag langsam nicht mehr kämpfen... :|N

NCel_a


@ Grasi

Danke @:) Ich werde es mal ansprechen :-)

Momentan gehts mir grad etwas besser (ich wette, jetzt, wo ich das geschrieben habe, gehts mir in spätestens ner Stunde wieder schlehcter...). Ich hatte heute 2 Teller Suppe und zwei Portionen Pudding... Ist noch alles drin und mir ist auch gar nicht sooo schlecht...

M*el!issap_1x982


nela das ist bei mir genauso. wenn meine oma anruft fragst sie als erstes : und wie gehts dir gesundheitlich ??? aber wenn ich sage gut, dann dauert es keine 5 minuten und ich bekomme sonstwas :-(

ist echt komisch. ich hasse es wenn gefragt wird wie es mir geht

NHela


@ Grasi

Oh, ich kann dich gut verstehen. An dem Punkt war ich in den letzten Tagen so oft. Ich wollte auch aufgeben... Aber ich werd nicht aufegeben.

Aber wenn die Therapie im Moment schwierig ist, kann sie vielleicht der Auslöser sein, dasss du depri bist, dass du andere Ängste entwickelst. Da scheint ja dann irgendetwas in dir zu arbeiten. Das kann das schon alles auslösen...

:°_ :°_ :°_ :°_

G|ra9s-<Halxm


Ja..kann sein...ach, keine Ahnung. Aufgeben werd ich auch nicht..ich hab nur einfach keine Kraft mehr. Meine liebste Beschäftigung ist schlafen..oder im Bett rumliegen und bisschen lesen... :|N

CllarRaHimxmel


grashälmchen, bekommst du antidepressiva?

G^rasj-H#a<lm


Ja. Leider ohne Erfolg, wie man sieht. Und leider bin ich "medikamentös austherapiert", um es mit den Worten meines Therapeuten zu sagen..klar hatte ich nicht sämtliche überhaupt existierenden Antidepressiva, aber es waren wohl so 8 verschiedene und ich habe langsam keine Lust mehr.

Egal, ich geh jetzt ins Bett...

M&eli<ssa_1x982


darf man eigentlich alle antidepressivas nur kurze zeit nehmen? ich hatte bisher 2 verschiedene sorten und musste beide nach 2 wochen absetzen weil sie angeblich süchtig machen können

GMrasx-Halm


Die Wirkung tritt frühstens nach 2 Wochen ein und nein, süchtig machen sie nicht. Es ist sinnlos, sie nur so kurz einzunehmen. Waren das wirklich Antidepressiva oder doch eher Beruhigungsmittel? Die machen nämlich abhängig und die darf man auch nur 2 Wochen am Stück nehmen.

M+eliss^a_19x82


alprazolan und die anderen tabletten weiss ich gar nicht mehr. geholfen haben die aber beide gar nicht. ich war benommen und wie auf drogen aber sonst ging es mir genauso :-(

G_ra8s-Hxalm


Alprazolam ist kein Antidepressivum, sondern ein Benzo und das macht abhängig. Das war schon richtig, dass du es nicht dauerhaft nehmen durftest.

MOelisSsa_1@98x2


was ist ein benzo? kenne mich leider nicht aus :-(

G}ras$-HCalxm


Benzodiazepine sind Beruhigungsmittel, je nach Wirkstoff werden sie bei Angst, Unruhe und Panikattacken eingesetzt -einzelne gibt man auch als Schlafmittel. Wenn du z.B. vor einer Magenspiegelung Dormicum bekommst, dann ist das auch ein Benzodiazepin. ;-) ebenso wie das bekanntere Valium.

Vorteil: Man braucht nicht erst, wie bei Antidepressiva, einen Spiegel aufzubauen, indem man es regelmässig einnimmt, sondern es wirkt sofort, meist innerhalb von ca. 30 Minuten. Nachteil: Es kann eben abhängig machen, wenn man es regelmässig einnimmt.

Nwelxa


Ich glaub allmählich komm ich dahinter, warum es mir im Moment so schlecht geht... Ich mache ja im Moment das Inner Bonding, also die Arbeit mit dem inneren Kind. Gestern ging es in dier Stunde fast ausschließlich um meinen Vater. Das hat mich in der stunde belastet, danach aber nicht mehr, so war das auch bei den Stunden vorher. Heute stehe ich wieder total neben mir. Essen? Bloß nicht! Meine Psychiaterin meinte, es könne daher kommen, weil ich meine Gefühle ja immer schön verdränge und quasi "sammle"... Irgendwann läuft das Fass dann aber über. Die Übelkeit und das Erbrechen könnten das körperlich ausdrücken... Kann sie theoretisch recht haben... Aber ich hab heut schon soviel geheult und rausgelassen... Und trotzdem...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH