» »

Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

nDeAllx9


aber denkt mal nach... @ grashalm: lieber nicht kotzen! klar, sag ich auch. Doch was sagt einem das? Die Angst. Es dreht sich nur um die Angst...der Vorgang selber ist nicht das Schlimmste, sondern die Angst macht einen Angst und bekloppt. Ich habe mind. schon an die 500 Panikattacken in den letzten 4 Jahren gehabt und ich kenne das Spiel in und auswendig. Manchmal hatte ich die komischsten Gedankengänge während der Panik! Ich dachte: "NEIN, ich kann nicht mehr, ich muss dem jetzt innerhalb der nächsten 3 sek. ein Ende bereiten. Ich habe solche Angst vorm *** deswegen stecke ich mir jetzt den Finger in den Hals damit die Angst vergeht! ACH, SCHEISSE! Aber davor habe ich ja solche Angst!!!" Seht ihr? Total paradox! Jedenfalls geht es bei mir auch um Kontrollverlust...! Würde ich mir vorstellen ich müsste *** ohne was im Magen, kein so grosses Problem, aber mit vollem Magen...HILFE! Geht euch das auch so?

AxliUzee^40


Wenn du kurz davor bist, denkst du dir: "Hoffentlich kommt es jetzt endlich, danach geht es mir besser." Panik hab ich nur, wenn ich merke, dass mir schlecht wird, ich bei Leuten war, die eine MDG haben/hatten oder jmd. in unmittelbarer Nähe *****. Kann es nicht sehen, hören u. schon gar nicht riechen. Bei Tieren ist es was anderes. Gucke zwar weg, wenn eine unserer Katzen zu würgen anfängt, aber mit dem Wegmachen hab ich kein Problem. Es riecht nicht, ist auch nicht so viel Flüssigkeit dabei. ;-D

Sonst denke ich nicht so viel darüber nach, esse normal und auch mal ungesund. Ist natürlich blöd, wenn man aus gesundheitlichen Gründen eine Therapie machen muss, bei der man sehr wahrscheinlich ****** wird.

Asliz;eeb40


Ja, die Angst hat viel mit Kontrollverlust zu tun.

n_ellx9


:°(

für mich wäre *** undenkbar... ein Trauma...

n9e>llx9


Ich kann dir nur sagen, dass ich mich wegen der Emo schon einmal versucht habe umzubringen. Ich habe das Haus nicht mehr verlassen und wäre fast an Untergewicht gestorben! Wirklich wahr. Ich weiss was Emo bedeutet! Ich habe diese Therapie nicht freiwillig gemacht, ich wurde zwangsernährt und meine Freunde, Verwandten, Eltern haben sich nicht dazu bereiterklärt mich wieder nach hause mitzunehmen...ich musste also dort bleiben!! Ich war so verzweifelt...ich wollte nur noch tot sein. Meine Therapeutin hat die Konfrontation durchzogen...HEFTIG sag ich dir! Ich denke das es für mich so war als hielte man nem kind 24 std. ne pistole an den kopf und droht abzudrücken! und das ganze 4 monate, jeden Tag, jede Mahlzeit lang! Ich musste 3 mal auf die Geschlossene da ich durchgedreht bin vor Angst! Aber weisst du was? Diese Hölle hat sich gelohnt, ich hätte das NIE gedacht, ich war so fertig, mein Leben war gedanklich zuende... aber ich habe bemerkt, dass diese Angst nur eine Lüge ist! (Klar, manchmal vernebelt mir diese Lüge noch heut die Sinne und ich bekomme leichte Angst) Ich muss trotzdem immer wieder, jeden Tag gegen diese Emo-Lüge ankämpfen. Aber ich konfrontiere mich damit so gut es geht. Wenn ich auf der Strasse unterwegs bin und sehe zufällig mal ne Lache *** dann schau ich direkt hin!!! Ich habe dann zwar Tränen in den Augen aber ich weiss, dass ich an der *** vorüber gehen werde: An der nächsten Ecke wartet etwas anderes...etwas Schöneres! Das übertrage ich auf mein Leben... ! Niemand an Emos kann das nachvollziehen wie es ist, die Emetophobieim Griff zu haben aber hat man erstmal den Anfang geschafft, dann hat man alles klarer vor Augen und man meint aus einem bösen Traum erwacht zu sein. Vielleicht muss ein Emo erst das durchmachen was ich durchmachen musste um zu begreifen, dass *** bzw. die Angst davor sich nicht lohnt!! Soviel Stress lohnt sich nicht. Wir verpassen soviel Entspannung! Verstehst du? Gruss nell :°_

AkliUzeex40


Mag sein, dass einige ihre Angst verlieren, indem man es auf die harte Tour macht. Ich hab zwar noch nie gehört, dass so was funktioniert und jmd. da ohne Schaden zu nehmen, rauskommt, aber gut. Und du scheinst deine Angst ja auch nicht überwunden zu haben ? Mich hindert die Emo ja nicht am leben, ich esse ganz normal, bin normal gewichtig, habe sogar oben rum zugenommen. ;-D Es ist nur in akuten Situationen, sonst denke ich nicht darüber nach. Nehme nur Mittel wie Vomex, wenn die Übelkeit nicht aufhört, bei einer MDG und meine letzte war vor drei Jahren.

Alizee

h`olUy%ghodst


Mag sein, dass einige ihre Angst verlieren, indem man es auf die harte Tour macht.

egal welche phobie - um konfrontation wird man beim therapieren nicht herumkommen...alles andere wäre verweigern - und das macht es nur schlimmer.

wenn ich ehrlich bin , bin ich froh nach soviel jahren angst vorm **** mal wieder ge**** zu haben , so blöd es klingt.

aber mit den jahren wirds immer schlimmer , weil man im kopp so ne riesen horrorstory draus macht.

lg

holy

A*lizeOe40


@ holyghost:

Im Emo-Forum haben sie geschrieben, dass eine Konfrontation in den meisten Fällen nichts bringt. Es wird eher noch schlimmer.

hXolyZghoxst


ich hab eine sozialphobie und eine panikstörung , die ich nur durch konfrontation los geworden bin , was auch ein klassischer therapie ansatz ist.

und ich sehe es halt so: ***** gehört zum leben , das kann man sich nicht schönreden.

es ist niemandem angenehm und keiner macht es gerne aber im endeffekt ist es ne normale körperreaktion.

und so versuche ich es , mit meiner leichten emo , zu sehen.

und mir hat konfrontation mehr gebracht als 11 , 12 nicht **** und extrem panik davor zu haben.

lg

holy

A%li{zeex40


Und was hast du gemacht ? Ein Brechmittel genommen ?

Ahlizee940


;-D ;-D ;-D

ANlizeex40


Ich denke, wenn es wirklich sein muss, wird es schon passieren, warum soll ich da nachhelfen ? Es ist ein gesunder und manchmal auch lebensnotwendiger Vorgang, und genau deshalb wird es auch so kommen, wenn es sein muss.

s#usiU_princ-esxs


ich habe wirklich aber auch mal gute Tage wie diese Woche zum Beispiel. Zweimal war mir mal schlecht. Hoffe doch nur, das es besser wird. :-/

h$olyghoxst


neeee , hab ich nicht.

ich hab so einen pferdemagen der eh nix hergibt.

noch nicht ma mit fingern im hals.

da kam mir nur ne lebensmittelvergiftung ganz recht , zumindest von der psycho ebene her gesehen.

und ich hab erstens nen hund , der mir ab und an vor die füße ****, ne freundin mit spuckendem kleinkind , und nen mann der immer **** wenn er schnaps säuft.

und früher wär ich geflüchtet , jetzt bleib ich da bzw wisch es weg.

G!raSs-Haxlm


bin heute früh an 2 ***haufen vorbeigelaufen. Mir wurde etwas schlecht, aber es ging.

Ansonsten ist mir weiterhin mindestens einmal täglich schlecht. :-( Nach 3 Jahren ist man es sich langsam gewöhnt..

aber immerhin ist es viel besser als auch schon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH