Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

Cola;raHixmmel


out side

oh ja, da s hab ich

momentan hab ich ganz andere schlimme probleme und daher lässt mich die emo vollkommen kalt- hat auch was :-(

V/ivjxo


Out-side: Bei meiner Schwester ist es leider ähnlich wie bei Dir: Sie begibt sich zwar ab und zu in angstauslösende Situationen, die sie dann "meistert", aber bei ihr wird die Angst dadurch leider nicht weniger.

Ich habe den Eindruck, dass es bei mir zum Glück im Moment besser zu werden scheint. Wir waren gestern in einer absoluten Touri-Stadt (sind gerade im Urlaub) mit Massen an Menschen, die sich durch die Gassen geschoben haben. Also, für mich eine der Sitautionen, die typischerweise angstauslösend ist. Und.... es war ok. Meine Begeisterung hielt sich zwar in Grenzen, aber ich hatte keine Angst. Mein Freund wollte natürlich noch essen gehen. Ich habe dann eine kleine Vorspeise genommen, die ich zum größten Teil sogar essen konnte (ist ein Fortschritt für mich). Dann habe ich fast auf eine Panikattacke gewartet. Sie kam zum Glück nicht. Mir wurde interessanterweise auch nicht schlecht. Von daher sieht es IM MOMENT so aus, als würde es endlich besser werden. Hoffentlich bleibt es auch so !!!!! Ich merke es auch an meinem Gewicht. Mir wird nicht mehr nach jedem Essen schlecht und deswegen esse ich mehr als sonst und habe schon ca. 2 Kilo zugenommen.

Kann aber nicht sagen, wieso es jetzt (nach über 30 Jahren) besser wird. Manchmal glaube ich, hat es damit zu tun, auf was man sich konzentriert. Wenn ich es schaffe, meinen Fokus auf anderes als die beängstigende Situation, die Angst o.ö. zu legen, wird die Situation tatsächlich besser. Es ist aber jedesmal ein innerer Kampf, der viel Kraft kostet.

Liebe Grüße

o1utg-sLide+-x


Clara,

*drück* :°_ Ich hoffe, die Probleme, die sogar stärker als die Emo sind, lösen sich bald.

Vijo,

wahrscheinlich muss ich mich 1000 mal in die jeweilige Situation begeben, bis vielleicht genau in dieser Situation die Emo nicht mehr auftritt. Aber das bringt doch nicht. ... oder? :-/

Ihr beiden,

also seit ein paar Monaten hatte ich zumindest keine so starken Attacken mehr, dass ich am ganzen Körper gezittert habe. Die Angst hält sich von der Skala her in Grenzen, wenn ich sie schnell "wegschicke" und verdränge. Aber ich fürchte, dass sich das Problem damit nicht löst. Irgendwann kommt die Angst wieder total stark, und dann lass ich mir wieder irgendwelche schönen Ereignisse oder Freuden von ihr "nehmen" (z. B. bin ich deswegen auch nicht mit zur Abifahrt). Ich weiß halt jetzt überhaupt nicht was ich machen soll (wegen der stat. Therap. die ich vor ein paar Tagen angesprochen hatte). Ich komme mir auch doof vor, da ich bzgl. Emo/Zwänge in der Therapie nur miniminimale Fortschritte gemacht haben (was das Verhalten angeht), aber auch nicht solche Fortschritte, dass ich befreit und normal leben könnte. Hmm... ich laber euch jetzt zu..

Ich wünsche euch einen schönen Beginn ins Wochenende und morgen viel Spaß beim Beginn der EM (falls ihr zuguckt). Schönen Abend noch!! :)*

bRanäZnncwh'en


@ out-side-x:

du hast auch zwänge? darf ich fragen was für welche? ich leide nämlich auch darunter ..

oUubt-si.de-xx


hallo banännchen *:)

ich weiß nicht, ob ich das so genau beschreiben kann. Wenn ich alleine bin, sind die Zwänges schon mal "offensichtlicher": wegschicken der Angst mit der Hand, Kopfschütteln, etc. Wenn es jemand sehen könnte, dann schicke ich die Ängste irgendwie mit dem Finger weg, "innerliches Kopfschütteln", zwanghafte Gedanken, Luftanhalten, schlucken (oder so ähnlich), zwinkern. Zumindest hab ich schon ein paar andere Zwänge in den Griff gekriegt (wie z. B. Wäscheklammern nach Gefühl zu verwenden). Was für ein Blödsinn... aber leider sind die Gefühle stärker, als die Logik. Es sind hal so "kleine Zwänge", die sich auch mal ändern können. Wie schaut das denn bei dir aus? Und hängen die Zwänge dann auch mit der Emo zusammen?

bean]änsnchexn


ich hab solche, dass ich manche sachen immer wiederholen muss. bestimmte bewegungen oder so, nichts spezielles. oder dass ich manche dinger öfter berühren muss.

sie hängen nicht nur mit der emo zusammen, sondern allgemeiner. also dass ich denke, wenn ich den zwang nicht ausführe, passiert etwas schlimmes. nicht nur mir, sondern auch meiner familie etc.

Vtijo


Hi out-side-x,

wenn es nicht besser wird, wenn Du Dich den Situationen aussetzt, hat es natürlich wenig Sinn diesen Kraftaufwand zu betreiben.

Es ist natürlich schade, dass die Angst eine solche Überhand gewinnt, dass Du z.B. nicht an der Abifahrt teilnehmen kannst. Bei solchen Veranstaltungen hatte bei mir zum Glück nicht die Angst Oberhand gewonnen. Da gab es natürlich schon Situationen, bei denen ich regelrecht geflohen bin (eine Mitschülerin hatte sich innerhalb kürzester Zeit komplett mit Alk abgefüllt, mit den entsprechenden Folgen :-/ )

Mittlerweile wäge ich sehr oft ab, ob die Angst und der Kraftaufwand die Situation überhaupt wert sind. Dazu gehören vor allem die Betriebsveranstaltungen. Beim Betriebsausflug gibt es schon zum Frühstück (!) Bier. Und das geht dann mit härteren Sachen weiter. Da kann man sich vorstellen, in welchem Zustand mittags schon die ersten sind. Im ersten Jahr musste ich zwar Diskussionen mit meinem Chef wegen meiner Absage führen. Zur Not würde ich unseren Geschäftsführern die Lage erklären. Das habe ich auch meinem Chef gesagt und seit dem ist Ruhe in dieser Hinsicht.

Unter Zwängen leide ich zum Glück nicht.

Übrigens: laber uns bitte zu, wenn Dir danach ist. Dafür sind wir und dieses Forum da.

Wünsche Euch allen einen schönen Sonntag !

bhaby/n}onne


Also bei mir ist es gestern total blöd gewesen ich hatte Klassentreffen nach 10 Jahren und ich bin nicht hingegangen weil ich mir wieder vorgestellt habe das mir da bestimmt schlecht wird, alle waren total enttäuscht aber ich hab es erklärt.

dann hab ich tage zur zeit wo ich dann essen kann aber am nächsten morgen bekomm ich die Retourkutsche und muss ständig aufs klo nicht kotzen aber hinten raus aber normal kein durchfall aber muss halt 4 mal oder so ich denke mal das es daran liegt das mein magen es einfach nicht mehr gewohnt ist soviel zu essen für andre wäre das überhaupt nicht viel wenn die sehen was für mich viel essen ist. ist es bei euch auch so?ß

lg Babynonne

oxut-Gside-xx


@ banännchen

Diesen Text hätte auch ich schreiben können. Früher (als ich ein Kind war) habe ich immer gedacht, dass das vorbei ist, wenn ich mal erwachsen bin; also sowohl die Angst, als auch die Zwänge. Aber Pustekuchen. %-| Es ist aber schon viel viel besser geworden im Vergleich zu früher. Aber ich habe Angst davor, wenn ich die Angst und die Zwänge nicht vollständig bearbeitet habe, dass sie wieder stärker werden. Im Moment hab ich zuviel zu tun, um mich mit ihnen auseinander zu setzen. Dadurch ist die Intensität der Angst und der Zwänge zwar geringer, aber ich weiß genau, dass sie wieder stärker werden, wenn ich mehr Zeit habe mich mit ihnen auseinander zu setzen. (In der Vergangenheit hatte ich ja auch immer wieder "gute" Phasen, und dann wieder "schlechte" Phasen).

@ Vijo

Das werde ich wohl nie verstehen, wie sich Menschen so zulaufen lassen können. Und es ist wohl auch gut so, dass ich es nie verstehen werde. Denn das ist nicht normal. Abgesehen davon ist es für "uns" natürlich blöd, wenn ich dann so jemand in unserer Gegenwart übergeben muss. Die haben es am nächsten Tag schon wieder vergessen, aber für uns sind die nächsten Tage horrormäßig.

@ babynonne

Ein 10-jähriges Klassentreffen würde ich mir nicht entgehen lassen, sofern es relativ nahe an meinem Zuhause liegt. Natürlich kommt es auch auf das Treffen drauf an (wird nur gesoffen oder ist das ein gemütliches beisammensein). Aber mittlerweile habe ich zumindest schon geübt, dass ich mir solche Erlebnisse nicht mehr von der Angst verderben lasse. Und wenn die Angst wirklich gegen 10 Skalenpunkte geht, dann nehm ich mir ne Tüte mit. Das mit der Tüte ist aber eigentlich kein guter Tipp. Es beruhigt zwar irgendwie ein bisschen, aber es ist ja auch ein Vermeidungsverhalten.

Das letzte Mal hab ich bisschen mehr "gelabert", heute weiß ich irgendwie nicht so wirklich was ich schreiben soll. Aber ich muss ja nicht jedes Mal einen Roman erzählen. ;-)

VKijxo


out-side-x: Und was machst Du dann im Fall der Fälle mit der Tüte ?? Wird Dir selbst dann so schlecht, dass Du Dich ebenfalls ü..... musst; oder hyperventilierst Du dann und musst in die Tüte atmen ?

Nimmst Du eigentlich Medikamente gegen diese Ängste ?

Ich hatte vor über 10 Jahren einige Zeit immer Paspertin-Tropfen dabei und habe die dann auch genommen. Mir wurde dann aber klar, dass die mir nicht helfen können, da die Ursache ja nicht im Magen liegt sondern im Kopf. Aus diesem Grund nehme ich zum Glück gar keine Medikamente. Was mir hilft, wenn ich in der Öffentlichkeit zuviel gegessen habe (bedeutet vielleicht 5 Bissen) und mir dann urplötzlich schlecht wird, ist, dass ich mir dann meine Hand auf das Sonnengeflecht lege (ist direkt unter dem Rippenbogen in der Mitte). Das beruhigt mich häufig so sehr, dass ich nicht flüchten muss. Kann zwar dann nichts mehr essen, aber kann wenigstens noch dableiben.

Wovon mir auch schlecht wird, ist eine größere Gesellschaft; viele Eindrücke von vielen Personen, viele Gespäche, laute Kulisse.... Essen kann ich da gar nix, sonst muss ich gleich nach Hause gehen (da hilft auch das Handauflegen nicht mehr). Wird dann auf einmal alles zuviel :-/ Sollte man ja besser keinem erzählen, man wird ja für bekloppt gehalten. Ist leider so.

So, jetzt habe ich mal zur Abwechslung ein wenig gelabert ;-)

Ich hoffe, es geht Euch gut !

b#ab8ynonnxe


@ Vijo

Mir geht es genauso wie du echt als hätte ich das geschrieben bei mir mit Essen gehen oder so ist es vorbei schon lange ich tue es zwar meinem Freund zuliebe bestell mir aber meist nur pommes oder so beilagen wo ich 3 mal reingabel und das wars dann auch schon wieder...

Wie soll das denn mit uns nur weiter gehen

b&anäAnncxhen


mir gehts da echt genauso. ich ess nicht gern auswärts, am liebsten daheim. restaurants mag ich nicht so, ich versuch mir dann auch immer etwas zu bestellen, was leicht zu essen ist. aber ich schaff das nie zu ende, ich lass immer was übrig. das is son komischer tick, wenn ich in restaurants esse, kann ich nicht alles aufessen.

bei freunden essen ist auch blöd. aber eher deswegen, weil ich so furchtbar langsam esse. und das ist mir immer so unangenehm vor anderen leuten, weil ich einfach nicht schneller essen kann, und die dann schon mal genervt sind, weil sie ja dauernd auf mich warten können.

wenn viele leute um mich rum sind (familienfeier etc.) fällts mir auch eher schwer. es geht zwar, aber wenn alles so hektisch ist und alle reden durcheinander bin ich immer so gestresst und das wirkt sich auch bisschen aufs essen aus.

wenn ich außer haus gehe, nehme ich auch immer eine tüte mit. ich fühl mich da einfach sicherer.

das blöde bei mir ist, dass ich mich wirklich schon öfters so reingesteigert habe in die angst, dass ich mich letztendlich wirklich habe ü*** müssen ..

@ out-side-x:

bei mir ist das auch immer so, dass ich mal bessere phasen habe und schlechtere. wobei sich die besseren so ausdrücken, dass ich die zwänge einfach leichter vermeiden kann. in schlimmen komm ich einfach nicht davon weg und muss fast jeden zwang dann auch ausführen.

Nresl]a


Jetzt hatte ich ein paar Tage Ruhe, seit vorgestern geht der ganze Scheiß wieder von vorne los... Nicht nur die Emo-Angst, sondern auch die andern Ängste haben mich mal wieder voll im Griff. Mir ist nur noch schlecht, essen muss ich teilweise ausfallen lassen, weils sowieso nicht drinbleibt... Ich bin nur froh, dass meine Psychiaterin heute so eine schöne heftige PA miterlebt hat... Die war total schockiert :)^

Vfijo


Nela :°_ das hört sich ja fürchterlich an. Ist irgendetwas passiert, an dem Du das jetzt festmachen kannst ? Oder fing das aus heiterem Himmel an ?

Mir geht es im Moment auch nicht sonderlich gut (aber bei weitem nicht so schlimm wie bei Nela). Hatte den ganzen Tag Kopfschmerzen, dann diese schwüle Luft (konnte mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren). War nach der Arbeit bei meiner Kosmetikerin und da hatte ich Hunger und schon geplant, was ich mir heute abend kochen möchte. Mir ist allerdings kurz vorm Verabschieden dermaßen übel geworden, dass ich mich nur mit dem Gedanken trösten konnte, dass ich den ganzen Tag wenig gegessen habe und dementsprechend nix rauskommen kann {:( Fühle mich jetzt richtig krank. Keine Ahnung woher das jetzt kam.... mal abwarten.

Ich hoffe, dem Rest hier geht es besser !

N;ela


:°_ :°_ :°_

Nein, ich hab da jetzt nichts, wo ich es dran festmachen könnte... Keine Ahnung... Meine Psychiaterin beharrt ja drauf, dass es einen Auslöser geben MUSS... Ich finde trotzdem keinen... Ich bin am Sonntag schon so aufgestanden... Ich hab im Moment oft Alpträume, aber ob die das gleich auslösen? :-/ Ich beschäftige mich ja nicht mit den Träumen, also ich denke da gar nicht mehr dran. Ich weiß nicht... Jetzt ist ja auch die Zeit, in der mein Papa gestorben ist... Vielleicht spielt das auch unbewusst eine Rolle, auch wenn ich da gar nicht dran denke... Ich weiß es einfach nicht... :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH