Wer leidet auch an Emetophobie (Angst vor Erbrechen)?

M=yVLife<Uncuxt


Neee, dass man davon krank wird....aber eben nur wenn man diese grünlich verfärbte Schale mitisst

vAelveDt raxin


das is echt ganz normal und liegt eben an denkartoffeln man kann ja nie davon ausgehen dass das alles nur eine sorte ist deshalb steht auf dem beutel auch nur "vorwiegend festkochend"

das is absolut gaaaaaarnicht schlimm!!! hat man auch manchmal wenn man die zu stark salzt weil das mit der stärke wohl bindet oda so

C]lara:Himmxel


wo haste denn DAS her? kartoffeln, die grünliche schale haben, haben lediglich während des reifeprozeses kontakt mit der lieben sonne gehabt.

und von schimmel kotzt man nich.

da is nix. definitiv

M|yLifoeUncxut


Was wirst du denn nun so pampig ??? ICh habs wie gesagt letztens im Fernsehen gesehen...da sind ein Junge und seine Oma krank geworden, weil die Pellkartoffeln oder wie man das nennt gegessenhaben, die grüne Schale hatten. Da wären Giftstoffe drin gewesen, sagten so Typen da. Aber die Oma hat das beim Essen schon gemerkt, so nen pelzigen Geschmack, hats trotzdem gegessen.

Schön, dass ihr mich beruhigt, echt!!

Wöre auch zu schade, die Suppe (meine erste selbstgemachte Kartoffelsuppe:) ) war auch echt super lecker!

C4lara;Him mel


Was wirst du denn nun so pampig

ähm- neeeeeeeeee

binnich gar nich

berliner schnauze, was weiß ich

nich pampich echt nich :)_

MoyLuiGfeUncxut


Na dann nehm ich das zurück ;-D

Also hab grad mal gegooglet, weil mich das jetzt interessiert...in den grünen Stellen befindet sich ein erhöhter Anteil an Solanin, was giftig ist...Und in ERHÖHTEN Mengen zu BRennen/Kratzen im Hals, Übelkeit und Durchfall führt.

CslarHaHiDmmel


hihi, is ja genau richtig für uns emos

google ma nach rohen bohnen- ich hab neulich ca 400g tiefkühlbohnen gegessen, die ich nur kurz angebraten hatte mit speck, sie waren noch sehr bissfest

nachdem ich gegooglt hatte, hatte ich en saftige panikattacke

M yLiDfeUBncuxt


Rohe Bohnen sind giftig. Sehr giftig sogar: Schon fünf bis sechs rohe grüne Bohnen können tödlich sein, zumindest für Kinder

Krass!! Das hätt ich ja nie gedacht!! Da hätt ich mir nieeemals von allein Sorgen gemacht:D Werd ich aber ab jetzt dann wohl bei jedem Kochen besonders verfoglen*G* Gibts da sonst noch was, was ich wissen müsste?:D

Ich bin nämlich jetzt in meiner eigenen Wohnung und koche mal hier und da was "richtiges"... Bis jetzt ist schon total viel in den Müll gegangen....

v{el[vet rUaixn


also ich habe als kind immer so kleine bohnen vom strauch gegessen roh und in grooßen maßen :D

krank geworde bin ich davon nie zum glück aber hätte ich das gewusst hätte ich wohl auch panik geschoben

also das mit den kartoffeln stimmt wohl das gehört aber einfach zum reifungsprozess der kartoffel und heißt nicht dass die schlecht ist!!

M8yLinfeU-ncuPt


Dann kann ich ja heut beruhigt richtung Nacht gehen.... :-D DAnke euch @:)

d{acxa


Hab das ganze auch hinter mir, ohne jemals gewusst zu haben, dass es eine Krankheit ist, bis heute.

Naja hier meine kurze Erfahrung. War in Polen zu Besuch und hab wohl gleich am ersten Tag eine Magendarmgrippe oder wars vieleicht eine Lebensmittelvergiftung bekommen. Ich war so fertig, so weit weg von zuhause und dann mit dieser Krankheit. Jeden Tag musste ich darum kämpfen etwas zu essen, das ging auch, aber nach der Mahlzeit wurde mir immer sofort schlecht. Zurück in Deutschland ging das so weiter, sicherlich wurde irgendwann die Krankheit geheilt, aber im Kopf ist vieles geblieben, ich dene das ganze ging wohl etwa 6-9 Monate, dann ging es langsam aufwärts. Hab mir einfach in den Kopf gesagt, da kann nichts passieren, dass ist gesund, dein Körper braucht es, wieso sollte es dir schlecht gehen. Einfach allgemein über das Thema essen positiv gedacht, mit dieser Einstellung, ging es rasend schnell aufwärts.

Man muss sich einfach vorstellen, wie irgendwelche Waldmenschen ihre Nahrung zu sich nehmen und danach wird ihnen ebenfalls nicht schlecht. Wieso sollte es bei mir anders sein, hier haben wir gute Hygiene, ein Haltbarkeitsdatum.

Ich denke man muss sich erst mal die Angst vor der Nahrung selbst nehmen, in dem man sich selbst die positive Wahrheit sagt.

Ich bin jedenfalls glücklich, diese schlimme Zeit hinter mir zu haben und genieße jeden Tag aufs Neue was auf dem Teller kommt. :p>

N;ela


ich hätte meine psychiaterin diese woche erwürgen können! mir war (oho, welch überraschung %-|) schlecht und ich musste morgens auch ***... naja, an dem tag hatte ich dann termin bei ihr. sie wollte wissen wie es mir geht (ich hab dann auch alles erzählt, mal abgesehen von der emo, hab ich momentan ganz viele andere heftige ängste und ne beginnende depression) und sie meinte dann, dass ich ja bzgl. der übelkeit mit ** ja auch eine mdg haben könnte, die ginge ja momentan rum... mir wurde natürlich prompt noch schlechter und ich hatte eine saftige panikattacke... sie hat sich ja dann auch entschuldigt, sie hat nicht mehr an die emo gedacht... ich mein, kann ja mal passieren (war bei ihr jetzt auch das erste mal. dass sie es vergessen hat), aber ich hätte sie trotzdem erwürgen können...

momentan bin ich übervorsichtig was lebensmittel angeht... vorgestern hab ich mir so nencurryking in die mikrowelle geschoben... der war drei tage drüber... ich wollte ihn nicht essen, hatte aber lust drauf. meine mutter meinte ich solle mich nicht so anstellen, sie hat dran gerochen und kam zu dem ergebnsi, dass der noch gut ist... zu dem ergebnis kam ich auch... naja gut... ich hab ihn trotz angst in die mw geschoben... als ich ihn rausgeholt hab, hab ich ihn stundenlangen untersuchungen unterzogen... und hab ihn schließlich dann doch gegessen... und hatte stundenlang angst... es ist nichts passiert... er war noch gut... ich hatte mal einen der wear nicht mehr gut, das hat man aber gleich am ersten stück wurst schon geschmeckt... von daher konnte ich mich da ein stück weit in sicherheit wiegen...

letztes wochenende wollte meine mutter sahne schlagen... hab ich sie doch gerade noch dabei erwischt, wie sie tatsächlich eine sahne nehmen wollte, die 10 tage über dem mhd war!!! ich hab den aufstand geprobt und sie hat tatsächlich eine andere sahne genommen... hat mich gewundert, aber es hat mich auch gefreut...

mein thera hat die vermutung, dass sich bei mir eine art essstörung entwickelt :-/ nicht wegen der kontrolle der lebensmittel, das sind bei mir immer nur phasen, wo das gehäuft auftritt... sondern, deshalb, weil ich momentan sehr wenig esse. also, d.h. ich esse grundsätzlich nichts, wenn ich mit irgendwelchen leute zusammen bin (außer halt wenn ich mit mama und schwester alleine zuhause esse), ich esse grundsätzlich nichts, wenn ich zu meinen therapien fahre (auch nicht vor ergo - und bewegungstherapie bzw. gruppenthera). ich esse auch nichts, wenn ich sonst irgendwie unter menschen muss (z.b. einkaufen, etc.) oder vor wettkämpfen oder auftritten... ich esse eigentlich nur, wenn ich weiß, ich muss das haus nicht mehr verlassen. dann kann ich auch relativ viel essen... ansonsten siehts mit essen schelcht aus... ich hab auch schon vier kilo abgenommen dadurch und ich kriegs auch irgendwie nicht in den griff. und ich will ja auch nicht abnehmen, ich wollte eigentlich meine 61 kg behalten... kann das eine essstörung sein? was sagt ihr denn dazu? wie seht ihr das? und vor allem was kann ich machen, um entgegenzusteuern?

:-(

bRanän.nxchen


nela, mir gehts ähnlich mit dem essen und ich hab deshalb auch wirklich schon recht schlimmes untergewicht %-|

ich ess zwar immer regelmäßig, aber grade wenn ich außer haus muss, wenn ich termine hab vor denen ich aufgeregt bin, irgendwie sowas hab ich noch mehr angst viel zu essen. zum glück hab ich sowas nicht so oft (scheint ja bei dir ein recht voller terminplan zu sein).

dann ist es auch so, dass ich nicht viel auf einmal essen kann. ich HASSE dieses völlegefühl, ich setz das sozusagen mit übelkeit gleich, ich hab angst, wenn ich viel esse, muss ich auch k**.

ich ess auch noch total langsam. angst vor dem 'runterschlingen', was manche/viele leute machen. da hab ich auch angst dass mir schlecht werden könnte. allerdings ess ich mittlerweile so langsam, dass es eben gar nicht mehr normal ist. kann schon mal sein, dass ich an nem abendessen ne dreiviertel stunde hocke.

der begriff 'essstörung' ist halt immer so ne sache. ich hab das gefühl, dass die leute darin immer entweder magersucht, bulimie oder esssucht sehen. und das find ich halt wahnsinnig störend, weil eigtl heißt es nur dass eine störung beim essen vorliegt und das hab ich sicher. früher wurde ich auch immer als magersüchtig bezeichnet und sogar danach behandelt, wofür ich diese leute jetzt noch nicht ausstehen kann ...

Nzela


hallo banännchen :)_

ich hab deshalb auch wirklich schon recht schlimmes untergewicht %-|

davon bin ich zum glück noch entfernt... wenn ich aber weiter so abnehme, dauerts nicht mehr so arg lang...

zum glück hab ich sowas nicht so oft (scheint ja bei dir ein recht voller terminplan zu sein).

ich muss eigentlich jeden tag zur therapie (ergothera, bewegungsthera, skillsgruppe, einzelthera) und zweimal in der woche kommt mein nachhilfeschüler... da kann ich auch nix essen vorher (vor der nachhilfe hab ich ergo...)... wettkämpfe lass ich momentan meistens ausfallen... der einzigste tag, an dem ich meistens richtig viel essen kann ,ist der samstag... da hab ich meistens nix vor... ich hab das heute auch schon richtig ausgenutzt. morgen gehts zum glcük wahrscheinlich auch bis aufs frühstück... ich esse dann auch relativ viel, obwohl mir schlecht ist, aber ich fühle mich dann relativ "sicher" weil ich ja zuhause bin und bleibe... ziemlich dämlich eigentlich...

der begriff 'essstörung' ist halt immer so ne sache. ich hab das gefühl, dass die leute darin immer entweder magersucht, bulimie oder esssucht sehen. und das find ich halt wahnsinnig störend,

ja, ich auch... deswegen tue ich mich mit dem begriff "essstörung" auch so schwer :-/

bCanYännchexn


vor ** zu hause habe ich eigtl auch nicht so ne große angst, da ess ich auch viel besser als wo anders. aber da ich jetzt schon so wenig wiege, habe ich angst davor das wieder zu * und dann hätte ich ja wieder gar nichts gegessen und dann habe ich angst, dass es gefährlich sein könnte. das ist total albern, weil ich ja nicht immer * muss, wenn ich mal mehr esse, im gegenteil, es wäre ja gut, aber naja, diese kranken gedankenmuster kennt man ja %-|

ich mach das mit der essstörung halt mit mir selber aus. also ich mein damit, ich denke, ich habe eine essstärung, weil ich ein gestörtes essverhalten habe. das heißt aber nicht, dass mich irgendwer in eine schublade à la magersucht stecken kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH